Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 10

Thema: Alkohol + Benzos - Ab wann gefährlich?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    02.01.2017
    Ort
    Hoch im Norden
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Alkohol + Benzos - Ab wann gefährlich?

    Hallo,
    bin mittlerweile den ganzen Tag auf Benzos (anders komme ich nicht zurecht).
    Ab wann wird Alkohol in Kombination mit Benzos gefährlich?

  2. #2
    Neuling Avatar von 8x4x2
    Registriert seit
    19.10.2013
    Beiträge
    81
    Danke
    12
    39 mal in 29 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo,
    ab dem ersten mal.

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.01.2017
    Ort
    Hoch im Norden
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ja, das ist klar.
    Meinte ab welcher Menge.
    Mein Arzt sagte damals so ein Bier ist wohl okay.
    Aber trinke hauptsächlich Vodka o.ä.

  4. #4
    Bestseller Autor Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    1.784
    Danke
    861
    638 mal in 483 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von LifeIsPain Beitrag anzeigen
    Hallo,
    bin mittlerweile den ganzen Tag auf Benzos (anders komme ich nicht zurecht).
    Ab wann wird Alkohol in Kombination mit Benzos gefährlich?
    Benzos längere Zeit rund um die Uhr?

    Welcher Arzt verschreibt denn so was?

    Bist du dir über die Abhängigkeitsproblematik im Klaren?

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.01.2017
    Ort
    Hoch im Norden
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Mirjam Beitrag anzeigen
    Benzos längere Zeit rund um die Uhr?

    Welcher Arzt verschreibt denn so was?

    Bist du dir über die Abhängigkeitsproblematik im Klaren?
    Deswegen sagte ich "mittlerweile".
    Hab damals Alprazolam verschrieben bekommen "bei Bedarf", aber direkt mit 1mg angefangen statt 0.25.
    Zu der Zeit habe ich die Wirkung kennen (und lieben) gelernt.
    So hab ich dann Morgens beim aufstehen eine genommen, mittags und abends zum schlafen.
    Die Wirkung hält aber immer nur 4-5 Std, danach geht's mir noch schlechter als vorher.
    Und da schließt sich der Kreis.
    Ohne Benzos geht nichts mehr.
    Ich kann das Leben nicht genießen, weil ich sonst untergehe in Gefühlen, die ich niemandem wünsche.

    Habe es ohne versucht, was im Krankenhaus geendet ist, war auch in einer Klinik für Psychologiepatienten mit integrierter Suchtstation, aber es hat nichts geholfen.
    Bin nach 2 Wochen gegangen, weil ich es nicht ausgehalten habe.
    Die Gefühle sind einfach nicht beherrschbar, mit und ohne Therapie.
    Ich habe einen neuen Versuch gestartet, einen Therapieplatz zu bekommen, aber die Wartezeit ist wie üblich lang.

    Um ein kleines Beispiel zu geben:
    Ich kann ohne Benzos nicht schlafen, nicht essen, nicht unterwegs gehen, nichts genießen, ich kann nicht mal eine Zigarette rauchen, eine ganz normale Zigarette.
    Meine Psyche dreht am Rad, macht mich fertig und laugt mich aus.
    Geändert von siddhi (03.01.2017 um 14:42 Uhr) Grund: Medikament durch Wirkstoff ersetzt

  6. #6
    Bestseller Autor Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    1.784
    Danke
    861
    638 mal in 483 Beiträgen bedankt

    Standard

    Heftig...........

    Ich habe vor einigen Jahren für den Notfall Tetrazepam gehabt (wurde mittlerweile vom Markt genommen). Ich bezweifle, dass ich mich im Griff gehabt hätte, wenn mein Arzt großzügiger verordnet hätte.

    Hat man versucht, dich auf Antidepressiva umzustellen, die angstlösend wirken sowie ggf. eine schmerzreduzierende Wirkung haben?

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.01.2017
    Ort
    Hoch im Norden
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Mirtazapin, Escitalopram, Venlafaxin, Lyrica.
    Das Problem dabei ist, dass die Wirkung so lange auf sich warten lässt (habe es 6 Wochen+ genommen) und ich die Zeit schon nicht aushalte.
    Habe mit Escitalopram eine leichte Besserung in der Stimmung gemerkt, aber die krassen Ängste und Paniken haben nicht nachgelassen.
    Manchmal helfen selbst Benzos nicht mehr, dann greift die Panik so hart, das ich selbst nach 2mg Alprazolam völlig aufgebracht war.
    Notarzt kam und hat gesagt ich solle die Alprazolam Dosis nochmal erhöhen "irgendwann werden sie schon schlafen".
    Und so was nennt sich Rettungssanitäter.
    Wirkung Null.
    Selbe Situation in der Klinik, 2mg Tavor und der Wutanfall hat nicht aufgehört.
    Man konnte kein CT machen, nichts hat mich beruhigt, außer dann mit einer Mitpatientin spazieren zu gehen.
    Aber da Griff dann auch wieder Panik -> Alprazolam.
    Es ist mir oft egal, wenn ich an irgendetwas sterben würde.
    Nicht falsch verstehen, ich möchte mich nicht umbringen, es ist mir einfach nur egal, wenn was passiert.
    Das ist sehr paradox zu meiner Angsterkrankung, ich habe Angst das mir etwas passiert, aber wenn es einen Höhepunkt erreicht hat spüre ich keine Angst mehr, nur noch Wut auf meine Psyche, warum ich mit dieser ******* Leben muss.
    Cannabis + Xanax bringt das, was manche Leute ausschlafen nennen.
    Ohne alles kann ich keine Sekunde schlafen.
    Ich nicke ein und 2 Sekunden später schrecke ich hoch, habe das Gefühl zu ersticken.
    Seit das angefangen hat leide ich an Bluthochdruck, in Ruhephasen liegt er manchmal bei 202/87 mit nem 100er Puls.
    Einfach beim stehen.

    Manchmal habe ich das Gefühl ich bin ein wandelnder Chemiecocktail.
    Ich habe eine Zeit lang versucht ohne alles zu leben.
    Nicht mal Kaffee etc.
    Das war die schlimmste Zeit in meinem Leben.
    Ich lag im Bett und habe gebetet zu sterben, damit ich von der Qual erlöst werde.


    Entschuldigung wenn es das Falsche Thema ist, das ging mir so durch den Kopf.

  8. #8
    Bestseller Autor Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    1.784
    Danke
    861
    638 mal in 483 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich finde das Thema nicht falsch....

    Es ist gut, dass du so offen schilderst, wie sich das mit den Benzos verselbstständigen kann. Vielleicht sensibilisiert es zumindest den einen oder anderen, der diese Wirkstoffe ebenfalls einnimmt.

    Ich würde dir gerne etwas schreiben, was dir... ein bisschen gut tut. Realistisch betrachtet kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, überhaupt davon wieder wegzukommen.

    Alles Gute für dich!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 01.12.2014, 12:35
  2. Bin ich gefährlich ???
    Von Anger im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 19:29
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.05.2011, 01:45
  4. Traumwelten - ab wann gefährlich?
    Von Mondhase im Forum Zwänge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.10.2010, 20:18
  5. Wann stationäre Therapie, wann ambulante?
    Von Angsthase im Forum Therapieformen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.08.2008, 16:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •