Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 12

Thema: Angst die man kaum beschreiben kann!

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    21
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Unglücklich Angst die man kaum beschreiben kann!

    Also...
    Ich bin mit meinem Freund jetzt wieder seit fast einem Jahr zusammen... Aber wir waren vorher schon mal zusammen, damals hat er mich aber sitzen gelassen für eine andere... Neun Monate war er mit ihr zusammen, während dieser Zeit habe ich gelitten wie ein Hund weil ich einfach nicht von ihm loskam... Wir hatten sowas wie eine Affäre, die ganzen neun Monate über... Dann ist er wieder zu mir gekommen... Aber einen Abend sagte er, dass er mit Freunden etwas trinken geht... Ich habe an dem Abend zuhause auch etwas mit meinem Cousin getrunken... Also kamen wir dann auf die Idee, einfach mal zu dieser besagten Frau zu fahren und zu gucken, ob sein Auto vielleicht vor ihrer Tür steht... Und das tat es leider auch! Das hat mir wieder so den Boden unter den Füßen weggerissen... Soweit ich weiß ist zwischen den Beiden nichts gelaufen, aber trotzdem... Warum ist er die ganze Nacht bei ihr??? Mein Freund ist jetzt 32 und er kann keine Kinder zeugen, ich habe kein Kind... Sie aber hat drei Kinder... Meint ihr, er liebt sie, oder sind es die Kinder? Oder liebt er wirklich mich? Ich habe so eine Angst ihn nochmal zu verlieren... Ich bin sehr sensibel und habe mich leider vor kurzem auch wieder geritzt und habe Medikamente eingenommen Vor Kurzem hat sie angerufen und mich als Schl**** beschimpft, mir gedroht und mir gesagt, ich werde noch sehen, was ich davon habe, Ich hätte ihn gar nicht verdient und würde ihn nur ausnutzen... Das alles stimmt nicht... Diese Frau ist mit der Schwester meines Freundes gut befreundet und seine Schwester erzählt ihr alles was hier bei uns passiert... Ich habe so eine Angst, dass er wieder zu ihr geht... Ich versuche alles für ihn zu tun, aber ich kann nicht mehr...Wir wohnen mittlerweile auch zusammen... Ich habe ihm bis heute nicht verziehen, dass er mir so weh getan hat und habe das Gefühl, dass ich ihm das nie verzeihen kann! Es klingt alles ein wenig wirr. Aber vielleicht versteht mich ja jemand hier... Liebt er mich? Liebt er sie? Liebt er die Kinder? Wenn ich deshalb traurig bin, nimmt er mich nicht in den Arm, nein! Entweder zickt er mich an, dass ich da nicht ständig dran denken soll oder aber er versucht mich mit Sex zu trösten Was natürlich nicht funktioniert... Ich habe das Gefühl, ich bin nur ein Notnagel, für irgendeine Lücke... Das erste Mal, wo wir zusammen waren, war er auch ganz anders zu mir... Viel lieber und gefühlvoller... Er sagt mir jetzt z.B. nie, dass er mich liebt, das tut er nur, wenn er wirklich viel Alkohol getrunken hat Er ist mir total fremd geworden... Ich kenne diesen Mann nicht! Ich fühle mich überhaupt nicht geliebt von ihm, und dabei habe ich das Gefühl, von ihm abhängig zu sein... Ich traue mir nichts zu, wenn er nicht dabei ist... Und wenn er dabei ist, habe ich Angst etwas falsch zu machen... Ich halte das nicht mehr lange aus, ich fühle mich wie ein lästiges Anhängsel, was halt eben da ist... Aber nicht unbedingt zwingend notwendig, sondern einfach da... Es kommt mir vor, als wäre alles, was ich tue für ihn selbstverständlich! Ich räume seinen Dreck weg, mache Essen für ihn, schmiere ihm die Brote, wasche seine Wäsche, gehe mit den Hunden raus... Und von ihm kommt nicht mal ein noch so leises Dankeschön... Bitte helft mir doch irgendwie, ich kann nicht mehr... Freunde habe ich kaum noch, weil ich nicht mehr allein aus dem Haus möchte... Ich würde so gerne mal wieder feiern, aber auch das kann ich nicht mehr... Ich fühle mich so überflüssig... Manchmal wünsche ich mir, wieder ein kleines Kind zu sein, und mich einfach an meine Mama kuscheln zu können, auch wenn sich das doof anhört!

  2. #2
    Painter
    Gast

    Standard

    Hi Janine,

    Du hast das alles schon schön analysiert und ich denke du musst jetzt nur noch einsehen das du die Situation richtig deutest und die entsprechenden Konsequenzen daraus ziehen.
    Ich habe das Gefühl, ich bin nur ein Notnagel, für irgendeine Lücke
    Dann bist du es auch, oder nicht?
    Ich habe ihm bis heute nicht verziehen
    Kannst du das denn und kann er dir das Vertrauen geben? hört sich nicht so an.
    Ich kenne diesen Mann nicht! Ich fühle mich überhaupt nicht geliebt von ihm, und dabei habe ich das Gefühl, von ihm abhängig zu sein-----Ich räume seinen Dreck weg, mache Essen für ihn, schmiere ihm die Brote, wasche seine Wäsche, gehe mit den Hunden raus...
    Der hat das ja gut
    Manchmal wünsche ich mir, wieder ein kleines Kind zu sein, und mich einfach an meine Mama kuscheln zu können
    Du wünscht dir etwas Schutz - hast das vielleicht nie bekommen - aber nun bist du groß und (auch wenn der Wunsch durchaus verständlich ist) musst für dich selbst einstehen...

  3. #3
    Neuling Avatar von smile
    Registriert seit
    15.02.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    77
    Danke
    7
    8 mal in 8 Beiträgen bedankt

    Standard

    Liebe Janine,

    Vor Kurzem hat sie angerufen und mich als Schl**** beschimpft, mir gedroht und mir gesagt, ich werde noch sehen, was ich davon habe, Ich hätte ihn gar nicht verdient und würde ihn nur ausnutzen...
    So, wie ich das einschätze, nutzt er eher dich aus als anders herum! Ich habe das Gefühl, das gesündeste wäre, wenn du dich von ihm lösen könntest. Das ist natürlich leicht gesagt... Vielleicht würde ich an deiner Stelle damit anfangen, die Kontakte zu meinen Freunden zu pflegen. Ich dene, es würde dir helfen, wenn du nicht nur ihn hättest, um dich an ihm festzuhalten, sondern auch andere Leute. Momentan würdest du ja mit ihm anscheinend alles verlieren... Ich glaube aber, du bist stärker als du denkst! Du musst nur das Vertrauen in deine Stärke zurückgewinnen, denke ich. Such dir ein Hobby, das du auch ohne ihn ausüben kannst, geh unter Leute... ich wünsche dir ganz viel Kraft! Denn ich denke, erst wenn du unabhängiger von ihm wirst, kannst du dich frei entscheiden, wo du denn nun sein willst und wo du glücklich werden kannst.

    Ich weiß, das klingt alles nach "kaum zu schaffen". Aber für den Anfang reichen kleine, ganz kleine Schritte... Du bist stark genug, um das hinzubekommen! Wirklich, vertrau dir ein bisschen selbst

    Ich wünsche Dir alles Gute!
    Liebe Grüße,
    smile
    Betrachte immer die helle Seite der Dinge! Und wenn sie keine haben, dann reibe die dunkle, bis sie glänzt.

  4. #4
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    21
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich weiß ja, dass es mir ohne ihn um längen besser gehen würde. Aber als er mich sitzen lassen hat, hab ich mich so elend gefühlt, dass ich das nie wieder erleben möchte... Ich war für Männer bisher immer nur ein Gegenstand und fühle mich bei ihm jetzt auch so... Aber ich weiß nicht wie ich das ändern soll... Alkohol kann ich z.B. gar nicht mehr trinken, dann bricht immer alles aus mir raus und das möchte ich nicht... Seit wir zusammen wohnen kann ich auch nicht mehr wirklich was unternehmen... Das Geld fließt alles zusammen, und er kauft irgendeinen Schrott, den kein Mensch braucht, somit bleibt für mich zum Rausgehen, kaum mehr was übrig... Wenn wir uns trennen muss ich wieder bei meiner Ma einziehen, ich komme mit ihr zwar klar, aber trotzdem möchte ich nicht mehr bevormundet werden... Wenn er nicht mehr da ist, ändert sich alles für mich, es ist ja nicht NUR irgendeine Beziehung... Sondern unter anderem auch mein Wohnort... Aber ich merke, dass ich mit ihm wohl nicht mehr so glücklich werde wie früher...

  5. #5
    Painter
    Gast

    Standard

    Ich war für Männer bisher immer nur ein Gegenstand und fühle mich bei ihm jetzt auch so.
    Mal an eine Therapie gedacht?
    Du bist doch nur ein Spielball ohne eigenen Willen, der von jedem Mann ausgenutzt wird und wenn ich dich so lese habe ich den Eindruck das du da alleine nicht so einfach herauskommst!

  6. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    21
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Eine Therapie wegen Pech in der Liebe??? Das soll jetzt nicht zickig klingen
    Aber ich weiß nicht, wie mir das helfen soll... Ich bin ja nicht die Einzige, die Pech in der Liebe hat

  7. #7
    Painter
    Gast

    Standard

    Ich würde es nicht Pech nennen, wenn man sich immer wieder Männer aussucht die einen ausnutzen. Eher Wiederholungszwang/ Übertragung? http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cb...(Psychoanalyse)!

    Ein Psychologe könnte dir vll helfen das von dir genannte Pech in der Liebe als Verhaltensweise zu erkennen die dich gefangen hält und wie du aus ihr ausbrechen kannst.
    Denk mal etwas tiefer darüber nach - man kann mit einem Menschen mal Pech haben - aber es ist etwas anderes wenn man sich nicht von einem Menschen lösen kann der einen nur ausnutzt!

  8. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    21
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Naja, stimmt schon... Normal ist das nicht, da hast du irgendwo natürlich recht.... Aber ich hatte gehofft, dass ich ohne professionelle Hilfe aus meinen Problemen rauskomme

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 08:11
  2. Angst vor Kreislaufzusammenbruch
    Von Pure im Forum Ängste
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.10.2011, 11:01
  3. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.10.2009, 11:00
  4. Unglück in der Gegenwart, Angst vor der Zukunft
    Von AlliedAntagonist im Forum Depression
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.08.2009, 12:29

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •