Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 9

Thema: emotionale Abhängigkeit zur Mutter

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard emotionale Abhängigkeit zur Mutter

    Hallo,

    ich weiß eigentlich gar nicht so recht, wo ich dieses Thema reinstellen soll, denke aber doch dass das Thema Durchsetzungsvermögen am besten passt. Die Geschichte ist eine längere und ich brauche dringend eine objektive Betrachtung, vielleicht könnt ihr mir hierbei ein wenig helfen.

    Vor ca. einem Jahr bin ich mit meinem Freund zusammengezogen. Wir wohnen im selben Haus wie seine Eltern. Ist eine ganz normale abgetrennte Wohnung, mit eigenem Eingang. Natürlich hatte ich am Anfang auch meine Bedenken ob die Kombination gut gehen wird, aber das was hier passiert - damit hab ich wirklich nicht gerechnet.
    Die Mutter meines Freundes ist eine äußerst dominante Frau, ich würde sogar sagen sie weißt starke narzistische Züge auf. Schon als wir eingezogen sind, wollte sie die ganze Wohnungseinrichtung bestimmen. Sie ist sogar ins Möbelhaus gefahren und wollte unsere Couch umtauschen, die wir uns zuvor gekauft haben, weil sie ihr nicht gefällt. Schon damals ist mir aufgefallen, dass sich mein Freund über ihr Verhalten nicht wunderte. Sein Kommentar "die ist nunmal so, die kann man nicht mehr ändern." Diese herrschende Art setzt sich in allen Situationen fort, "du musst eine Mütze aufsetzen; du musst eine Jacke anziehen, du musst jeden Tag eine Suppe essen; du musst du musst du musst..." Ich komme mir vor als ob ich mit einem 3-jährigen Kind zusammen wäre. Wenn er dann doch mal was alleine macht, ohne sie zuvor zu fragen, ist das natürlich alles schlecht und er ist blöd und hat nur Fehler gemacht. Ich muss dazu sagen mein Freund ist 33 jahre, Ingenieur und im Beruf auch sehr erfolgreich. Ich habe noch nie gehört dass er gegen sie was gesagt hätte.

    Das ganze Dilemma begann natürlich schon in seiner Kindheit. Seine mutter war Hausfrau, sein Vater war beruflich sehr erfolgreich, wobei ich ihn troz allem eher als schwache Persönlichkeit empfinde, der zu Hause mit Kindererziehung etc. nie etwas am Hut hatte. Schon als Kind wurde meinem Freund jegliche eigene Meinung verboten. Aus seinen Erzählungen weiß ich dass er sich oft versuchte durchzusetzen, dies wurde dann aber mit Schlägen bestraft. Mit Hilfe von Gürteln.... Diese Schläge setzten sich bis zu seinem 18. Lebensjahr fort. Als er 18 war, hat er dann das erste mal zurückgeschlagen. Seitdem war mit der körperlichen Gewalt ruhe. Als er mit 18 Jahren seine erste Freundin hatte, wurde sie aus dem Haus geschmissen.
    Mit vier Jahren begann er dann mit Masturbation. Diese wurde dann mit der Zeit immer krankhafter und triebhafter.Über jahre hinweg masturbierte er bis zu 8 Std. täglich (zwischen ca. 18 und 24). Auch hat er abnorme sexuelle Fantasien, die er auch früher in der Realität auslebte. Ich möchte nicht näher darauf eingehen. Nur so viel; er erlangt ausschließlich sexuelle Lust bei Frauen
    welche einerseits eine absolute Dominanz körperlicher Art über ihn ausüben, wo er sich neben ihnen fühlt wie ein Kind. Andererseits eine erhebliche mütterliche Wärme ausstrahlen und er ihnen im wirklichen Leben durchaus überlegen ist. Nach eigener Aussage könnte er sich niemals in eine solche Frau verlieben, sie ist für ihn nur reines Sexobjekt.
    Mit ca. 25 Jahren lernte er dann seine Ex- Freundin kennen. Seine Eltern hassten sie. Sie war ihnen nicht würdig genug, kam aus einer Arbeiterfamilie, war faul u. hässlich und eine absolute Missgeburt. Das waren noch die harmloseren Sachen. Erwähnen sollte ich noch, dass er nie von zu Hause ausgezogen ist. Weder unter seinem Studium, noch für den Bund. Als er dann ca. 2 Jahre mit dieser Frau zusammen war und dann im Berufsleben stand, zog er mit ihr ca. 20 km weit von seinen Eltern weg. Natürlich versuchten seine Eltern insebsondere seine Mutter alles daran dies zu verhindern und die beiden auseinander zu bringen. Mein Freund gab diese Wohnung als Haupwohnsitz an, als Nebenwohnsitz sein Elternhaus.
    Seine damalige Freundin versuchte natürlich auch sich gegen die Gemeinheiten seiner Eltern zu wehren. Da sie dies nur von ihm alles erfuhr, wetterte sie natürlich auch nur vor ihm gegen seine Eltern. Seine Eltern im Gegenzug versuchten die ganze Zeit über ihrem Sohn beizubringen dass diese Frau nicht die Richtige für ihn ist. Als er nach ca. einem Jahr Zusammenleben auch noch den ersten großen beruflichen Auftrag bekam, brach er zusammen. Er hatte extreme Angstzustände, Zitteranfälle, Magenschmerzen, litt unter Schlaflosigkeit, nahm innerhalb von 2 Wochen 10 Kilo ab. Er konnte keine geschlossenen Räume mehr betreten, wie z.B. Kino und er reagierte geradezu allergisch gegen Alkohol. Er wurde über zwei Jahre von sämtlichen Ärzten durchgecheckt, ohne Befund. Er ging dann zum Psychologen - 2 mal. Seine Eltern haben ihm dies wieder "ausgeredet". Als es dann mit seiner Ex zu Ende war (es lief eine Zeit parallel zwischen ihr u. mir) zog er dann eben 2 Monate später mit mir in diese Wohnung. Seitdem er wieder bei seiner mutter wohnt, ist es mit den Angstzuständen besser geworden. Sie sind aber noch nicht ganz weg. Vor allem wenn er auch nur einen Tag beruflich weiter weg muss, kommen diese Zitteranfälle, Panikattacken... wieder.

    Bildlich gesprochen komme ich mir vor als wenn sie die ganze Zeit an seinem Arm hängen wurde, sein ganzes Leben lenkt. Vielleicht hat er sich ein paar mal gegen sie gestemmt, aber er hat seinen Arm nie weggezogen, wirklich einen Schlußstrich gezogen. Vielmehr habe ich das Gefühl, dass er ihr den Arm immer wieder hinhält, wie ein kleines Kind das nach mütterlicher Wärme, Fürsorge u. Liebe bettelt. Das einzige was er aber zurückbekommt ist Kontrolle, Besitz und Macht!
    Ich fühle mich am Ende meiner Kräfte. Ständig kontrolliert sie was ich mache, wann ich fernsehe, wann u. ob ich koche, wann ich wasche.... Ich bin im Moment mitten in meiner Examnsvorbereitung u. ich merke wie diese Frau jeden Tag mehr meine gesamte Energie aussaugt. Dieser Zustand ist für mich unerträglich. Dies wirkt sich natürlich alles auch neg. auf unsere Beziehung aus. Einerseits lieb ich meinen Freund, andererseits merke ich wie ich ihn jeden Tag mehr hasse, dass er mir das angetan hat. Er wusste ja wie seine Eltern sind. Natürlich hab ich auch schon darüber nachgedacht ob wir zusammen ausziehen sollten. Ich glaube aber nicht, dass das die lösung der Probleme ist. Dann wird sie über mich genauso reden wie über seine Ex und er ist so emotional abhängig von ihr dass ich mir fast sicher bin, dass sich dies dann wieder in Angstzuständen usw. äußern wird. Er würde sich ja dann nicht trennen weil er es für richtig hält sondern weil ich das möchte.

    Das gleiche würde passieren wenn ich alleine gehe. Dann wäre er ja noch mehr in der Macht seiner Mutter. Und die Beziehung aufgeben? Ich weiss es nicht... Abgesehen von dem ganzen, ist er der liebevollste aufmerksamste Mensch den ich je kennengelernt habe. Ich hab mich noch sie so wohl mit jemanden gefühlt.
    Aber gleichzeitig weiß ich natürlich, dass wenn sich nichts ändert ich um meiner selbst willen gehen muss.

    Was denkt ihr über das alles?

    Ich hoffe ihr könnt mir einige Denkanstöße geben, die Entscheidung muss natürlich letztlich ich selbst treffen...

  2. #2
    Gast784
    Gast

    Standard

    hallo Sabrina,

    ich habe ähnliche Geschichten schon in viel harmloseren Elternhäusern miterlebt und hab mich in jungen Jahren auch selber mal in die Schwiegermutterfalle begeben - und mir ist kein einziger Fall bekannt, wo Frau tatsächlich eine Chance gegen Schwiegermutter hatte. Durch die Bank war die Entwicklung die selbe: Konkurrenzkampf zwischen Frau und Mutter, wobei Mutter am längeren Hebel sitzt, und Mann mutiert einfach nur noch zum Söhnchen und verhält sich passiv.

    Du hast in einer solchen Konstellation keine Chance. Vll meldet sich hier ja noch jemand mit einer gegenläufigen Erfahrung. Warten wirs ab.

    Die einzige Chance, die ihr tatsächlich hättet, wäre die: Dein Freund kriegt seinen Männerarsch in die Hose, zieht mit Dir da aus und grenzt sich massiv von seiner Mutter ab.

    Im Moment lässt Du Dich in dieses ganze kranke Gebilde komplett einbinden. Du machst Dich wie er komplett von ihren Aktionen und Reaktionen abhängig, Du richtest Dich nach ihrer etwaigen Meinung aus, lässt Dich zum verlängerten Arm von ihm machen, und Du entschuldigst seine Unmännlichkeit (anders kann ich es nicht nennen) mit seiner Kindheit und stützt damit wiederum dieses ganze Theater.

    Am besten, Du gehst. Und er muss für sich entscheiden, ob er sein Leben in die Hand nimmt. Ihn unter Druck zu setzen, indem Du die Entscheidung für ihn abnimmst und sagst: "entweder du ziehst mit mir da aus oder ich verlasse dich", ändert nicht wirklich was. Denn damit übernimmst nur Du in die Mutterrolle. Der Impuls muss von ihm kommen, und wenn er die Notwendigkeit nicht sieht, muss er eben bei seiner Mutter sitzen bleiben. Du musst das aber nicht.

    Und was ist das überhaupt mit dieser Sexualität?

    Er kann nicht ohne Dominanz, aber er könnte sich in eine Dominante nicht verlieben oder wie? Das ist ja schon total zwanghaft. Hast Du denn eine erfüllende Sexualität mit ihm? Nix gegen Rollenspiele, aber so klingt das nicht mehr. Ist für ihn das denn eine befriedigende Sexualität? Wenn nein, warum tut er nix dagegen in Form von Therapie? Du weisst wirklich sehr viel über ihn. Ist er so offen, damit Du Verständnis für ihn hast und er so weiter machen kann?

    Ich hoffe, Du schaffst es irgendwie, auf diese ganze Situation mit mehr Abstand zu gucken und Dich nicht mehr involvieren zu lassen.

    lg Gaby

  3. #3
    Wunderlampe
    Gast

    Standard

    Hallo Sabrina

    Zieh aus dort. Tu es für dich und wenn er nicht mitgeht hast du nicht wirklich viel verloren. Seine Mutter kannst du nicht ändern. Bleibt ihr im Einflußbereich von Schwiegermutter wird sie immer mehr versuchen dich zu bevormunden so wie ihren Sohn. Du wohnst unter ihrem Dach, also hast du dich zu fügen. Die Frau kennt keine Grenzen und so wie ich es lese, wird dein Freund ihr keine setzen und dir verbieten es zu tun.

    Wenn du mit ihm zusammenbleiben willst, dann nur, wenn er sich von seiner Mutter trennt. Räumlich und emotional, wie es für einen Mann in seinem Alter normal ist.

    Wenn du in diesem Haus bleibst und er seine beziehung zu seiner Mutter nicht ändert, wirst du dich selbst zu Grunde richten. Du weißt es selbst. Dein Bericht über die Verhältnisse ist eindeutig formuliert. Lies ihn mal durch, als wäre er nicht von dir sondern von einer anderen.

    @Gabi.Und spontan fällt mir das Buch über die Manipulierer ein, Gabi, das du der "Leidenden" empfohlen hast. Wie war noch der Titel.

    Noch dazu die Kurzbeschreibung über die Sexualtität deines Freundes. Bitte, willst du dich wirklich an diesen kaputten Menschen binden. Hab ich das richtig verstanden:
    Weil er dich liebt kann er seine Sexuelle Lust nicht ausleben, also ist er "gezwungen" sich seine Befriedigung woanders zu holen?? Wenn er es jetzt noch nicht tut, dann ist damit zu rechnen, dass er es später tut. Oder du verzichtest auf seine Liebe und machst ihm die Domina.

    Klar ist der lieb und zuvorkommend. Mit irgentwas muß er ja die unzumutbaren Zustände wieder wett machen, sonst wrst du ja schon lange davongelaufen. Zuerst Gift und Galle und dann ein Zuckerle gegen den bitteren Beigeschmack.

    Mir wäre der Preis zu hoch für seine Liebenswürdigkeiten, zumal es viele gesunde Männer gibt, die dir beides bieten können. Gesund zu sein und liebenwürdig und aufmerksam. Soll er doch seine Mutter heiraten, vielleicht ist er es schon lange und weiß es nicht. Schlechte Karten für dich als Nebenbuhlerin. Vielleicht will sie dich einfach nur aus dem Haus vergraulen um ihren Sohn wieder ganz für sich alleine zu haben.

  4. #4

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Danke für die schnellen Antworten!
    Ja ihr habt recht! Habe gestern nochmal Klartext gesprochen. Er meinte er empfinde die Situation nicht so! Seine Mutter wäre in dem Zusammenhang zwar etwas schwierig, aber ich bin vielleicht auch zu empfindlich!!!
    Ich habe gestern noch meine Sachen gepackt und ihm gesagt dass die Situation für mich unerträglich ist und ich vorerst zu meiner Mutter gehe!
    Ich glaube das war die einzig richtige Entscheidung!

  6. #6
    Wunderlampe
    Gast

    Standard

    Hallo Sabrina

    Ich finde es auch es war eine gute Entscheidung, so kannst du von außen noch mal auf die Sache draufschauen und dir mit Abstand über vieles klarer werden. Sprich mal mit deiner Mutter drüber, was sie zu der Sache meint. Manchmal staunt man über deren ehrliche Meinung, die sie einem geben, wenn man danach fragt.

    Er meinte er empfinde die Situation nicht so!
    Dass er die Situation nicht so empfindet ist doch einleuchtend, schließlich ist er mit dieser Mutter aufgewachsen. Er kennt es ja nicht anders. Also was sollte er sich darüber Gedanken machen. Es war schon immer so. .... und wird deshalb auch nicht anders werden.

    aber ich bin vielleicht auch zu empfindlich
    und? Du kannst und willst es nicht ertragen und damit juck.
    Geändert von Wunderlampe (05.12.2008 um 15:22 Uhr)

  7. #7
    Verleger Avatar von Natz
    Registriert seit
    02.01.2008
    Ort
    im Süden
    Beiträge
    4.253
    Danke
    249
    299 mal in 216 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Sabrina!
    Es wurde von meinen Vorrednerinnen schon alles gesagt. Ich beglückwünsche Dich, dass Du konsequent ausgezogen bist. Vll. geht Deinem Freund dann mal ein Licht auf, was ich bezweifle, wenn er mit 30 Jahren noch nichts gemerkt hat.
    Wahscheinlich würde er Dich auf Dauer kaputt mache, zumal er wohl keinerlei Selbstreflextion hat und wohl auch selbst nicht über den kranken Mutter-Tellerrand rausschauen kann. Genauso wenig wie seine Mutter scheint man wohl ihn ändern zu können, da fällt der Apfel wohl nicht weit vom Stamm und spinn die Beziehung doch mal weiter: was wäre erst, wenn Du je ein Kind wolltest? Unter dem Dach dieser Mutter kannst Du Dir dass bestimmt selbst vorstellen: Du und Dein Kind auf einem Level, nur dass die Mutter dann noch ein Kind mehr hat, welches sie distanzlos behandeln kann.
    LG, Natz




    Manche Leute drehen nie durch-was müssen die doch für ein grauenhaftes Leben führen (Bukowski)

  8. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi,

    ja das mit dem Kind - da hab ich auch schon mal dran gedacht;-) Unerträglich! Ich glaube auch dass es die richtige Entscheidung war zu gehen. Nur so kann ich mir mal ohne Einfluss von aussen über alles richtig klar werden. Und er natürlich auch!
    Ich habe ihm gestern noch einen dreiseitigen Brief hinterlassen. Glaube dass es für ihn nicht ganz einfach war das zu lesen, da sein Problem ja für ihn nie ein Problem war!
    Und nun hat er mal Zeit darüber nachzudenken!
    Ich werde dann wieder berichten...
    Danke nochmal

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kontakt zur Mutter nicht herstellbar???
    Von quichotte im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.11.2008, 17:27
  2. mutter paranoid? brauche rat!
    Von Gast1952 im Forum Ängste
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.08.2008, 07:53
  3. Kindheitserinnerungen
    Von Marius im Forum Ängste
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.01.2008, 12:08
  4. Aggressionen gegenüber Mutter während Blackout
    Von Gunnar im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.11.2007, 23:32

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •