Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Erwachsen werden

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    18.09.2007
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Erwachsen werden

    Halli Hallo,

    was glaubt ihr gehört alles zum Erwachsen-Werden dazu? Mir fallen da auf Anhieb zwei dinge ein:
    • Das Verhalten
    • Die Respektveränderung

    Allerdings schreibe ich euch hier nur aus einem Grund:
    Der Respektsveränderung.
    Mich würde mal interessieren, wie Ihr euren Eltern verdeutlicht habt, dass ihr keine Kinder mehr seid sondern erwachsene Menschen.
    Der eine hatte damit vielleicht garkeine Probleme. Der andere musste um diese Anerkennung kämpfen.
    Es gibt unterschiedliche Wege dazu. Mich interessiert eure Erfahrung.
    Der Umgang mit seinen Mitmenschen ist wie ein Spiel.
    Die Spielregeln müssen nur von jedem erlernt und respektiert sein.
    ------------------------
    Grüße
    Sircoly

  2. #2
    Gast784
    Gast

    Standard

    hi Sircoly

    solange ich daheim leben musste (Ausbildung), habe ich mich an die Freiheiten gehalten, die mir rechtlich möglich waren und mich ansonsten versucht, auf mein Leben nach dem Elternhaus vorzubereiten. Anerkennung wurde bei uns durch Leistung zuteil. Ich wusste damals auch entsprechend wenig von mir selbst, von meinen Anlagen, Fähigkeiten usw. Ich hatte natürlich in der Pupertät mit meinen Eltern die üblichen Grabenkämpfe. Mein Elternhaus war autoritär und von Angst geprägt. Da hielt ich eben so still, wie es ging und wartete meine Zeit ab.

    Ich habe es nie meinen Eltern verdeutlicht, dass ich kein Kind mehr bin, sondern ich habe einfach mein Leben gelebt. Ihre Sache, was die draus machen. Das ist das einzige, was zählt. Alles andere wäre Rechtfertigung und betteln um eine kindliche Anerkennung. Ich denke, meine Eltern sind heute einfach froh, dass es mir gut geht und ich mich zumindest irgendwie durchschlage, wenn ich auch nichts so anständiges geworden bin, wie meine Schwestern. Und mehr werde ich an Anerkennung nie bekommen. Als Konsequenz gehe ich halt nur noch heim, wenn es mir gut geht und ich es ertragen kann. Und ich erzähle das, was sie hören wollen. Meine Eltern sind alt, warum soll ich da noch hadern mit fehlender Anerkennung. Sie konnten und können es eben nicht anders. Das muss man respektieren.

    Das heisst nicht, dass ich nicht unter fehlender Anerkennung der Eltern gelitten hätte und leiden würde. Es gibt eben ein Teil in uns, der wird immer Kind bleiben. Und wir sind ja auch immer die Kinder unserer Eltern. Das bleibt auch so, wenn wir uns schon längst als Erwachsene sehen können.

    Zum Erwachsensein gibts keinen klaren Schnitt, keine Trennunslinie. Wir sind wie ein Bild, das immer wieder übermalt wird, wo was ergänzt und hinzugefügt wird, und wo sich div. Farbschichten übereinander liegen. Die alten Schichten sind irgendwann nicht mehr zu sehen, aber das heißt nicht, dass sie nicht da sind. Sie bestimmen nicht mehr das Bild in seiner Gestalt mit, aber sie spielen für die Struktur sehr wohl noch eine Rolle.

    Im Wort erWACHsen steckt das Wort Wach und wachsen. Wach für mich selbst und die Welt. Für mich ist es sehr wichtig, authentisch zu sein. Und selbstverantwortlich. Das ist nicht das selbe wie vernünfig. Sondern heißt, auch der eigenen Unvernunft und Schwäche ins Auge - und ins Herz - blicken zu können. Das ermöglicht Wachstum.

    LG Gaby

  3. #3
    Gast622
    Gast

    Standard

    ich denke erwachsen bin ich noch lange nicht und es dauert auch eine ganze weile bis ich es sein werde
    aber erschreckend finde ich es, das eine minderheit von erwachsenen sich noch wie kinder verhalten, im negativen,nicht positiv ^^.
    erwachsen sein..bedeutet für mich, lernen mit sich und den anderen irgendwie umzugehen ohne sich unbedingt verletzen zu müssen.
    trozdem darf man nicht aufhören ab und an ein bischen zu träumen (solange man es nicht übertreibt).

    ich habe viel über das erwachsen sein nachgedacht als ich das buch der kleine prinz las, ich weiß es ist eine altbekannte lektüre und doch ab und an ein spiegel zu sich selbst.

    erwachsen, ist für mich leider noch kein sehr bekannter begriff aber erwachsen.. bedeutet auch die kleinen dinge schätzen zu lernen, die einem das leben bietet,ohne das es gleich ein riesen feuerwerk sein muss.

    das ist für mich erwachsen sein.
    Geändert von Gast622 (09.10.2007 um 18:59 Uhr)

  4. #4
    Schreibkraft Avatar von Seph
    Registriert seit
    09.04.2007
    Ort
    Österreich/Steiermark
    Beiträge
    132
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    ich will gar nicht GANZ erwachsen werden. im werde mir so gut es geht immer mein inneres kind beibehalten.

    denn sonst macht das leben keinen spaß mehr.

    zum erwachsen werden: jeder mensch ist in der hinsicht anders. und ich glaube keiner kann sagen ab wann jemand erwachsen ist.
    für jeden gibt es andere zeichen die sowas bedeuten...sei es...
    - ein eigenes haus/wohnung
    - familie
    - alter
    - auto
    usw.
    aber die ganzen sachen müssen nicht zwingend heißen das man erwachsen ist.
    es gibt leute die haben alles, aber bei denen denkt man sich sie sind nie erwachsen geworden.

    ich sag mal so: in einigen dingen bin ich erwachsen, in anderen wieder nicht

    EDIT: zu dem Thema würd ich den Film: "Peter Pan" mit "Robin Williams" empfehlen
    der zeigt es glaub ich am besten auf, das in jedem immer ein kleines kind schlummert.
    Sei der der du bist. Bist du ein anderer, kannst du nicht mehr der sein der du mal warst.

  5. #5
    Wunderlampe
    Gast

    Standard

    Hallo zusammen

    ch will gar nicht GANZ erwachsen werden. im werde mir so gut es geht immer mein inneres kind beibehalten.
    Das kannst du auch wenn du ganz erwachsen bist. Erwachsen sein heißt nicht seine Kindheit zu vergessen und sein kindliches Gemüt zu verlieren. Ich werde immer Kind bleiben und trotzdem bin ich erwachsen.

    Erwachsen sein heißt für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen und so zu leben.

    Wenn man seinen Eltern zeigt, dass man das tut, bekommt man im Normalfall die Anerkennung seiner Eltern von alleine.

    Für Eltern ist es schwer zu akzeptieren, dass das kleine Wesen das man jahrelang umsorgt hat erwachsen wird. Sie möchten nur das Beste für ihr Kind und verschlafen manchmal, dass die Jahre vergangen sind und sich dieses kleine Wesen zu einer erwachsenen Person entwickelt hat. Manchmal kapieren sie so was nur wenn das Kind es laut und deutlich fordert.

    Erwachsen, was heißt das schon?
    Vernünftig, wer ist das schon?
    Ich bin ich,
    und du bist du
    das ist alles was ich weiß.....
    ( Peter Maffey, Tabaluga)

  6. #6
    Schreibkraft Avatar von GloomySunday
    Registriert seit
    17.02.2007
    Beiträge
    123
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Da gehört für mich auch hauptsächlich die Verantwortung dazu! Verantwortung jeder Art...

    ... seien es die Konsequenzen nach nem Alko-Lenker-Unfall, Rechnungen pünktlich bezahlen, Entscheidungen treffen, AGBs (Zahlungsbedingungen!) ordentlich durchlesen, einem Menschen der auf der Straße liegt helfen, Telefonanrufe tätigen wenn man sich über eine falsche Bestellung beschweren will, Probleme lösen, einfach Unabhängigkeit (besonders von den Eltern!).

    Gruss, Nadine!
    A million miles away - or right here next to me

  7. #7
    Roman Verfasser Avatar von Corelli-Crystal
    Registriert seit
    16.01.2007
    Ort
    Beiträge
    1.042
    Danke
    5
    12 mal in 10 Beiträgen bedankt

    Standard

    Genau so sehe ich es auch..... Verantwortung tragen!

    Viele wollen erwachsen sein, sämtliche Rechte haben,
    aber es gibt auch Pflichten bzw. die Verantwortung
    für sein Handeln zu tragen....

    Und Selbstständigkeit und Unabhängigkeit gehört für mich auch dazu,
    die Grundlage um überhaupt Verantwortung
    übernehmen zu können...

    Liebe Grüsse
    Corelli
    ***
    Es ist Unsinn, sagt die Vernunft
    Es ist Unglück, sagt die Berechnung
    Es ist nichts als Schmerz, sagt die Angst
    Es ist aussichtslos,sagt die Einsicht
    Es ist lächerlich, sagt der Stolz
    Es ist leichtsinnig, sagt die Vorsicht
    Es ist unmöglich, sagt die Erfahrung

    Es ist was es ist, sagt die Liebe

    Erich Fried

Ähnliche Themen

  1. Laureens erster Abend bei mir....
    Von Gast572 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 228
    Letzter Beitrag: 04.04.2008, 23:38

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •