Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Genesung durch den Archetyp "Osterhase"

  1. #1
    Neuling Avatar von Henry
    Registriert seit
    03.10.2016
    Ort
    Emeritus
    Beiträge
    59
    Danke
    2
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard Genesung durch den Archetyp "Osterhase"

    Es soll kein Scherz sein, sondern ist m.E. eine coping-Strategie zur Bewältigungvon Stress.

    1. Der Osterhase (O.) als Phänomen
    2. Atrributierungen des O.
    3. Dialektische Betrachtungen zum O. als Richter der Feinde und Helfer der Freunde
    4. Methodisches Inventar
    4. Anwendungsbeispiel : coping durch den O. von extern-introjektiertem Dauerstress


    Näheres folgt - es ist noch im Entstehen begriffen.

  2. #2
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Henry
    Registriert seit
    03.10.2016
    Ort
    Emeritus
    Beiträge
    59
    Danke
    2
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Dauerstress vs. kurzfristige krisenhafte Belastungen

    Krisenhafte Belastungen

    Man macht für jede kritsche Lebenssiuationn eine Art von Reflexion, in dem man lernt, sich aktiv mit den bevorstehenden Aufgaben auseinanderzusetzen, potentielle innere und äußere Stressfaktoren zu erkennen und kurz-, aber auch langfristige Bewältigungsstrategien zu erarbeiten.

    Nach jeder Lebenssituation erfolgt eine weiteres Gespräch mit dem Ziel, das Erlebte zu reflektieren und hinsichtlich der Trennungssituation von Familie und Freunden die damit verbundenen besonderen Belastungen darzulegen.
    Ziel ist es, eventuell auftretende akute Belastungsreaktionen zu erkennen und zu verarbeiten.

    Bei kritischen Ereignissen während der Lebenssituation findet eine umfassende Krisenintervention statt.

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Henry
    Registriert seit
    03.10.2016
    Ort
    Emeritus
    Beiträge
    59
    Danke
    2
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Dauerstress und Krisenintervention

    (pflegewiki, Krisenintervention)

    Wertschätzung, Respekt und Akzeptanz sind drei wesentliche Grundhaltungen in jeder Kommunikation, gleich unter welchen Gesprächspartnern..
    Geändert von Mariposa (08.11.2016 um 09:26 Uhr)

  4. #4
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Henry
    Registriert seit
    03.10.2016
    Ort
    Emeritus
    Beiträge
    59
    Danke
    2
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard Methodisches Inventar

    Es macht Sinn, äussere Stress-Faktoren, die mit der Genesung korrelieren, in negative, neutrale und positive Einzuteilen.
    Es macht ebenso Sinn, positive Faktoren anzusammeln.
    Die Unterscheidung zwischen negativen, neutralen und positiven Faktoren vor ihrer Wirkung ist nicht trivial, sollen sie früherkannt werden.
    Sie werden geprüft, ob sie Ursächlich sein können und getestet auf ihre Wirkung hin.
    Da Genesung als ein komplexes homöodynamisches System verstanden werden kann, wird dazu zuächst ein Modell aufgestellt, das simulationsfähig ist (ohne gleich auf ein vollstäniges Differentialgleichungssystem zurückzugreifen).


    Als ersten Ansatz unterscheiden wir zwischen der materiellen Realität MR, einer auf einen Punkt (Status) gerichteten Wirklichkeit PW und einer auf eine Linie (Bewegung) gerichteten Höheren Wirklichkeit HLW. Diese koexistieren nebeneinander.

    Wir erstellen dafür ein Symbol mit MR (Vierecke), PW (Dreiecke, HLW (Fünfecke):


    Wir bestimmen nun : negative Faktoren sind enthalten in den Vierecken MR, neutrale in der Dreiecken PW und positive Faktoren sind enthalten in den Fünfecken HLW.
    Alle Faktoren bestimmten die Gestalt des Polyeders.

    Weiterhin leistzen die Fünfecke an den Vierecken Transformationen. Sie transformieren negative Faktoren in neutrale Faktoren.
    Die Beschaffenheit dieser Transformationen wird Gegenstand weiterer Forschung sein.

    MR....(Viereck) .ist negative materielle Realität und wird transformiert in PW - Merkmal durch HLW
    PW...(Dreieck) ist neutrale Wirklichkeit
    HLW....(Fünfeck) ist Höhere lebedig-bewegte Wirklichgkeit

    Übersicht:

    äussere Faktoren:

    MR (Viereck) . negativ
    PW (Dreieck) . neutral
    HLW (Füneck) . positiv

    Welten:

    Materielle Realität
    Wirklichkeit
    Höhere Wirklichkeit


    Methode TRANS:
    Transformation negativer Faktoren n einer materiellen Realität durch die Höhere Wirklichkeit in eine (zustandsdefinierte) Wirklichkeit

    Hypothese T
    ist die MR erst einmal transformiert in eine PW, dann kann dieser Zustand auch neutralisiert werden.

    Diese Transformationen sind Teil der Forschung.
    Dazu gint es mehrere Hypothesen:
    1. Katalysator- Hypothese
    2. Prozess-Hypothese
    3. Ebenenlogik-Hypothese


    Es gibt eine Theorie , die noch aufzustellen ist:

    Theorie der materiellen Evolution des Transfer von Materie


    Desweiteren soll ein Netz von Ursache-Wirkungs-Relationen aufgestellt werden.
    (Geeignete graphische Repräsentation dafür scheinen die Forrester-Diagramme zu sein, aber es gibt bessere KI-Methoden, zB. mit constraints-nets))
    Geändert von Henry (24.10.2016 um 07:10 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.12.2013, 20:22
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.01.2013, 14:37
  3. Kann man ein Trauma durch eine "falsche Entscheidung" bekommen?
    Von WrongDecisions im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.10.2012, 12:58
  4. Nicht unbedingt Mobbing, aber "Verrat" durch Freunde
    Von nightingale im Forum Mobbing
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 15.11.2010, 00:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •