Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 10

Thema: Häufigste Fragen

  1. #1
    Nachwuchs Autor Avatar von Nala
    Registriert seit
    23.09.2006
    Ort
    Rheydt
    Beiträge
    772
    Danke
    3
    76 mal in 33 Beiträgen bedankt

    Ausrufezeichen Häufigste Fragen

    Hallo liebe User,

    hier findet Ihr eine Zusammenstellung der häufigsten Fragen und ihrer Antworten. Der Katalog wird von Euch selber gefüllt, für eine regelmäßige Pflege trägt das Team Sorge.

    Wann immer Ihr über Wissenswertes stolpert, postet Euren Text, wir sorgen für Aktualität. Auch Ergänzungen und Erweiterungen sind möglich.

    Bitte überprüft regelmäßig die Richtigkeit der Beiträge.




    Frage:
    Wenn ich eine Therapie machen will, muss ich da zu meinem Hausarzt, erfahren es dann meine Eltern, was kostet es?

    Antwort:
    Wenn man zu einem kassenzugelassenen Psychologen gehen will, dann läuft das wie bei jedem anderen Facharzt auch. Man kann sich eine Überweisung vom Hausarzt geben lassen oder direkt zum Psychologen gehen: Da anrufen, Termin ausmachen, die genaueren Gründe muss man im Sekretariat üblicherweise nicht angeben. Wenn man direkt geht, entrichtet man bei dem Facharzt die Praxisgebühr und kann für das Quartal dann direkt von dort sich Überweisungen holen, wenn man noch woanders hin muss.
    Es erfährt niemand, auch die Eltern nicht, weil das Arztgeheimnis das selbe ist wie bei jedem anderen Arzt auch.
    Die Kosten übernimmt die Krankenkasse. Die Beantragung der Therapie macht der Arzt. (von Gabiannarele 04.12.2007)

    Zusatz für Jugendliche mit Privatversicherung:
    Es gibt noch einen Sonderfall, die Privatversicherung. Bei Beamten zB wird die ganze Familie gleichversichert, man muss keine Praxisgebühr bezahlen (macht die Kasse automatisch), alle Rechnungen werden nach Hause geschickt und müssen von dem Verantwortlichen zunächst selbst bezahlt und danach zur Krankenkasse geschickt werden, damit man das Geld zurück bekommt.
    In dem Fall würde also eine Rechnung ins Haus flattern.
    Wenn das so ist, könnte man gleich beim ersten Gespräch mit dem Psychologen abklären, wie man vorgeht. Ansonsten gibt es auch viele öffentlich besetzte Stellen von Psychologen, wo man als Jugendlicher hingehen kann (Gesundheitsamt z.B. oder bei speziellen Fällen Wildwasser oder so). (von Schakki 04.12.2007)

    Eure Krankenkasse hat eine Übersicht über Psychotherapeuten mit Kassenzulassung in Wohnortnähe.

    Leider haben Psychotherapeuten mit Krankenkassenzulassung oft eine lange Warteliste.
    Deshalb ist folgender Artikel zur Therapieplatzsuche interessant:
    http://www.psychologe.de/ratgeber/le...lternativen/15

    Frage:
    Wo liegt der Unterschied zwischen Psychologe, Psychiater und Psychotherapeut?

    Antwort:

    Psychologen (genauer: Diplom-Psychologen) sind alle, die Psychologie studiert und mit dem Diplom abgeschlossen haben. Tatsächlich werden viele Psychologen nach ihrem Studium Psychotherapeuten, jedoch wählt eine grosse Zahl der Psychologen andere Arbeitsfelder z.B. im sozialen oder wirtschaftlichen Bereich. So genannte "Psychologische Psychotherapeuten" sind Psychologen, die aufgrund von bestimmten Weiterbildungen und Qualifikationen den gleichen rechtlichen Status wie approbierte ärztliche Psychotherapeuten haben. Zumeist rechnen sie auch über gesetzliche Krankenkassen ab.


    Die Berufsbezeichung "Psychotherapeut" darf nur von approbierten und entsprechend ausgebildeten Personen geführt werden. Neben den gerade angeführten Psychologischen Psychotherapeuten gilt dies auch für Ärzte und Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten

    Psychiater sind Ärzte mit einer Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Ihre Ausbildung und Arbeitsweise ist mehr von von einer körperlichen Sicht auf Ursachen und Heilungsmöglichkeiten von psychischen Problemen bestimmt. Die Behandlung mit Medikamenten (Psychopharmaka) steht bei Psychiatern daher im Vordergrund und kann von psychotherapeutischen Massnahmen begleitet sein.

    Zudem darf Psychotherapie ausüben, wer über eine Heilerlaubnis zur Ausübung von Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz verfügt. Diese Gruppe umfasst neben (Voll-) Heilpraktikern, Heilpraktikern, eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie und (nichtapprobierten) Psychologen z.B. auch Sozialpädagogen, Pädagogen und Theologen....
    Sie rechnen nicht über gesetzliche Krankenkassen ab, jedoch erstatten private Krankenversicherungen häufig die Kosten.
    Geändert von Ratgeber (11.10.2012 um 13:19 Uhr)
    Der größte und der seltenste Mut:
    Der Mut zu sich selbst

  2. Die folgenden 9 Benutzer bedankten sich bei Nala für den sinnvollen Beitrag:


  3. #2
    Verleger Avatar von :knuddel:
    Registriert seit
    26.11.2006
    Beiträge
    2.462
    Danke
    5
    15 mal in 9 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hier sind die Links zu den Kassenärztlichen Vereinigungen, bei denen man eingetragene Ärzte im Psychobereich, Therapeuten, Psychologen etc und sonstige findet.


    http://www.kvno.de/ Nordrheinwestfalen

    http://www.kvb.de/ Bayern

    http://www.kvhh.net/kvhh Hamburg

    http://www.kvbawue.de/ Baden Würtemberg

    http://www.kvhessen.de/ Hessen

    http://www.kvs-sachsen.de/ Sachsen

    http://www.kvn.de Niedersachsen

    http://www.kvsh.de/ Schleswig-Holstein

    http://www.kv-rlp.de/start.html Rheinland-Pfalz

    http://www.kv-thueringen.de/ Thüringen

    http://www.kbv.de/ Bundesvereinigung

    http://www.kvmv.de/ Mecklenburg-Vorpommern

    http://www.kvbb.de/ Brandenburg

    http://www.kvsaarland.de/ Saarland

    http://www.kvhb.de/ Bremen

    http://www.kvberlin.de/ Berlin

    http://www.kvwl.de/ Westfalen Lippe

    http://www.kvsa.de/ Sachsen-Anhalt
    Geändert von Nala (10.08.2011 um 23:03 Uhr) Grund: Links aktualisiert
    Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag!!!!!!!!!!!!

  4. Die folgenden 6 Benutzer bedankten sich bei :knuddel: für den sinnvollen Beitrag:

    Crystal_Stern (02.12.2010),dipree (09.02.2011),Holzfaeller (20.11.2010),wiesenblume (31.10.2010),Zappelchen (23.01.2014)

  5. #3
    Neuling
    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    79
    Danke
    9
    16 mal in 15 Beiträgen bedankt

    Standard

    Anmerkung zu Nala

    Es gibt auch nicht ärztliche Psychotherapeuten/Psychologen. Man gibt bei ihnen auch die Krankenkassenkarte ab und zahlt wenn man im Quartal noch nicht beim Arzt war die 10,00 € Quartalsgebühr, dann bekommt man eine Quittung dafür und muß beim Hausarzt keine Gebühr mehr bezahlen. Nicht ärztliche Psychologen dürfen keine Überweisungen ausstellen u. auch keine Medikamente verschreiben.

  6. #4
    Neuling
    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    79
    Danke
    9
    16 mal in 15 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ein paar Tipps bei der Therapeutensuche

    Viele die zum 1. mal einen Therapeuten suchen, wissen nicht, dass die Krankenkassen bis zu 5 Probesitzungen bezahlen, bevor man sich auf einen Therapeuten festlegen muß. Das heißt, ich kann bis ca. 5 Terminen bei einem Therapeuten machen u. mir dann überlegen, ob ich mit ihm über einen längeren Zeitraum gut auskomme oder nicht oder ich mache mehrere Termine bei verschiedenen Therapeuten u. suche mir den für mich geeignetesten aus.
    In diesem Gespräch kann man auch mit dem Therapeuten klären, ob er eine Therapie für notwendig hält.

    Ein seriöser Therapeut, wird kein Problem damit haben, wenn man ihm sagt, dass man sich für einen anderen entschieden hat. Man sollte immer daran denken, dass so eine Therapie über einen langen Zeitraum stattfindet u. man viele Gesprächstunden bei dem Therapeuten verbringt, wenn dann die "Chemie" nicht stimmt, kann die Therapie sinnlos oder auch zu Qual werden.

    Auf keinen Fall sollte man bei einem Therapeuten bleiben, der ungehalten darauf reagiert, wenn man ihm mitteilt, dass man sich nach den ersten Gesprächen noch nicht festlegen möchte, weil man sich noch nicht sicher ist, ob man bei ihm bleiben möchte oder wenn dieser versucht Druck zu machen u. mit einer Privatrechnung droht, wenn man den Therapievertrag nicht unterschreiben möchte (ist mir tatsächlich passiert).

    LG Dunkan

  7. #5
    Neuling
    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    @Dunkan
    daß nicht alle Psychologen Ärzte sind steht bereits im Beitrag von Nala und nach Abschaffung der Praxisgebühr ist dein Beitrag auch schon Geschichte

  8. #6
    Neuling
    Registriert seit
    22.06.2013
    Beiträge
    22
    Danke
    4
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Also der staat^^ und nicht die krankenkasse

  9. #7
    Neuling
    Registriert seit
    27.07.2014
    Beiträge
    67
    Danke
    2
    6 mal in 6 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich möchte noch was zur ersten Frage hinzufügen:

    Fast alle Beratungsstellen (Caritas, Diakonie, Awo, Pro Familia....) haben Psychotherapeuten, die die Patienten therapieren können. Die Finanzierung läuft über die Stadt, nicht über die Krankenkassen. Daher ist weder eine Überweisung, noch eine feste Stundenanzahl nötig.
    Die Wartezeit beträgt in der Regel maximal 6 Wochen.
    Kontakt kann per Mail oder Telefon aufgenommen werden.
    "2 Mäuse fallen in einen Topf voll Sahne. Sie strampeln alle Beide. Die Eine gibt auf und ertrinkt.
    Die Andere strampelt so lange bis Butter aus der Sahne wurde und ist somit gerettet.
    Du bist die, welche sich selbst rettet. Auch wenn es viel Strampelarbeit ist und wird."
    [Von ihr für mich]

  10. #8
    Roman Verfasser
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    1.494
    Danke
    106
    274 mal in 223 Beiträgen bedankt

    Standard

    Auch noch ergänzend: Es gibt mittlerweile keine Praxisgebühr mehr.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. häufigste Fragen
    Von Gast784 im Forum Feedback & Themenvorschläge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.08.2008, 11:20
  2. Ein paar Fragen
    Von ~ unlike ~ im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.12.2007, 21:26
  3. Spätfolgen - Fragen und Hilfe?
    Von chris2112 im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.12.2007, 09:15
  4. Fragen zum Thema Trauma und PTBS
    Von :knuddel: im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.12.2006, 15:00
  5. Habe viele Fragen zum Thema Trauma
    Von :knuddel: im Forum Neu bei Psychologieforum.de?
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.11.2006, 07:32

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •