Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 24 von 57

Thema: Ist Sadismus behandelbar?

  1. #17
    Bestseller Autor
    Registriert seit
    06.04.2015
    Beiträge
    1.677
    Danke
    43
    617 mal in 444 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Morphogenetikum Beitrag anzeigen
    Ich wüsste nicht was diese Fragen mit dem eigentlichen Thema zu tun haben...
    Weil es immer schwierig ist über andere zu reden, Stille Post hat.

    Ok deine Motivation darüber willst du nicht schreiben.

    Und Person A will nicht über sich selber schreiben, sonst würde sie es ja tun. Da sind schon Gemeinsamkeiten.

    Sind auch wieder Gemeinsamkeiten zum Sadismus das Opfer soll stellvertretend fühlen.

    Hier zu fragen stellvertretend für die Frage an einen Therapeuten, was ja der direkte Weg wäre.

    Sind schon einige Stellvertreter.

    Dich kann ich ja auch schlecht fragen warum Person A überhaupt eine Therapie machen will, in der Regel hat der Sadist eben durch den Sadismus einen Weg gefunden mit dem Trauma umzugehen, also gibt es aus seiner Sicht keine Notwendigkeit der Therapie.

  2. #18
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Morphogenetikum
    Registriert seit
    15.10.2016
    Ort
    In mir
    Beiträge
    22
    Danke
    4
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Dass Person A darunter leidet, davon gehe ich aus, da offensichtlich ein Abstellen gewünscht ist.
    Das Verhalten an sich ist weniger das Problem, sondern vielmehr, dass es einen normalen und geregelten Tagesablauf behindert und die Persönlichkeit des Betroffenen mehr oder weniger dominiert. Das ist der eigentliche Grund. Sollte das so in der Form dem Therapeuten geschildert werden?

    Benzodiazepine kommen für Person A nicht in Frage, da er schon regelmäßig Opiate appliziert. Muss der Therapeut darüber in Kenntnis gesetzt werden? Bzw. lassen sich Benzos durch Opiate ersetzen bei der Behandlung?

  3. #19
    Neuling
    Registriert seit
    16.10.2016
    Beiträge
    21
    Danke
    1
    6 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Morphogenetikum,

    wenn der sadistische Trieb einen Großteil des Persönlichkeitsspektrums ausmachen sollte, dann leidet "Person A" unter Umständen an einer Sadistischen Persönlichkeitsstörung. Das ist dann aber keine Zwangsstörung, sondern eine tiefgreifende Störung des Persönlichkeitserlebens. Eine Therapie ist schwer, da die Störung nicht neurotischer Natur, sondern aus dem Borderline Spektrum stammt (hat nichts mit BPS zu tun). Ursache ist meist eine reaktive Bindungsstörung die in der frühen Kindheit entstanden ist. Um eine ungefähre Vorstellung zu bekommen habe ich hier mal einen Ausschnitt aus dem internationalen PDM (Psychodynamic Diagnostic Manual) welcher eine Ausarbeitung des DSM/ICD ist:

    Sadistic personality disorder is characteristically borderline and is organized around the theme of
    domination. Internally, the sadistic person may experience deadness and affective sterility that are
    relieved by inflicting pain and humiliation, in fantasy and often in reality. The diagnosis of Sadistic
    Personality disorder was listed as a provisional category in DSM-III-TR but disappeared in DSM-IV;
    yet, as Meloy (1997, p. 631) has observed, “burning the map does not eliminate the territory.” The
    reasons for the removal of this syndrome from the DSM are not clear, but may include concern that
    there is a close relationship between sadistic and antisocial psychologies. The authors of DSM-IV
    may have felt there is insufficient reliability or validity in a diagnosis that overlaps significantly with
    another category. But despite the fact that sadism and psychopathy are highly correlated (Holt, Meloy,
    & Strack, 1999), they are not identical. Not all psychopathic people are notably sadistic, nor are all
    sadistic people psychopathic.
    Except for studies of criminal sexual sadism, there has been very little empirical research on
    sadistic personality disorders. Millon (1996) offers one of the few comprehensive accounts in the
    literature. Because sadistic individuals rarely come voluntarily to therapy, they are seen mainly in
    forensic settings, where clinicians confront numerous patients whose overriding motivation involves
    controlling, subjugating, and forcing pain and humiliation on others. Despite the paucity of
    professional description, however, sadistic personality disorder is readily recognizable. Meloy
    (1997) cites the wife-batterer who smiles broadly and shamelessly while recounting his abuse and the
    child “who does not angrily kick a pet, but instead tortures animals with detached pleasure” (p. 632).
    In the search for total control over another, a project Fromm (1973, p. 323) called the turning of
    “impotence into omnipotence,” the sadistic person always chooses as a target those who are
    subordinate, weaker, comparatively powerless (Shapiro, 1981).
    Only a fraction of those who abuse others are characterologically sadistic. While many people
    strike out when they feel provoked or attacked, sadistic people tend to inflict their tortures with a
    dispassionate calm (probably originally a defense against being overwhelmed by rage). Thus,
    forensic scientists distinguish between affective (catathymic) and predatory violence (e.g., Serin,
    1991). The hallmark of sadistic personality disorder is the emotional detachment or guiltless
    enthusiasm with which the individual pursues domination and control. This detachment, which may
    include the systematic, step-by-step preparation of a sadistic scenario, has the effect (and probably
    expresses the intent) of dehumanizing the object of sadism. Although it is likely that all individuals
    with sadistic personality disorder are sadistic in their preferred expressions of sexuality, many people
    whose sexual fantasies and/or enactments involve sadistic themes are not sadistic generally or in their
    nonsexual behavior. They thus cannot be considered to have the personality disorder.
    Professionals interviewing a sadistic individual typically report feelings of visceral disturbance,
    vague uneasiness, intimidation, “creepiness.” Meloy (1997) mentions goose bumps, the feeling of
    one’s hair standing on end, and other atavistic reactions to a predator/prey situation. Because sadistic
    individuals are mendacious (Stone, 1993) and may enjoy tormenting the interviewer by lying or
    withholding verbal descriptions of their sadistic preoccupations, such counter-transferences may be a
    prime indication of the underlying sadism. Therapists should always take seriously disturbing
    reactions of this sort as indicating the need for more thorough diagnostic testing and a treatment plan
    that takes into account the patient’s possible dangerousness.
    We know of no reports of successful psychotherapy for characterological sadism. Stone (1993),
    who has carefully analyzed biographical accounts of murderers, considers all the sadistic individuals
    he has studied to be beyond the reach of therapy. The attachment disorder manifested by treating other
    living beings as objects to be toyed with rather than subjects to be respected may preclude developing
    the capacity for therapeutic alliance. In addition, the pleasure in sadistic acts, especially orgiastic
    pleasure in sexual sadism, may be so reinforcing that efforts to extinguish or reduce the sadistic
    pattern are doomed to failure. Still, accurate diagnosis of characterological sadism has significant
    implications for making recommendations to judicial officers, reducing opportunities for harm,
    helping people affected by a sadistic person, and allocating resources realistically.
    • Contributing constitutional-maturational patterns: Unknown
    • Central tension/preoccupation: Suffering indignity/inflicting such suffering
    • Central affects: Hatred, contempt, pleasure (sadistic glee)
    • Characteristic pathogenic belief about self: I am entitled to hurt and humiliate others
    • Characteristic pathogenic belief about others: Others exist as objects for my domination
    • Central ways of defending: Detachment, omnipotent control, reversal, enactment
    • Subtypes:
    P105.1 Intermediate Manifestation: Sadomasochistic Personality Disorders
    Some individuals alternate between sadistic and masochistic attitudes and behaviors (Kernberg,
    1988). Patients with this psychology are much more emotionally alive and capable of attachment than
    those with primary psychopathic, narcissistic, or sadistic personality structures. Their relationships,
    however, are intense and explosive. Sometimes they let themselves be dominated to an extreme extent,
    and sometimes they viciously attack the person to whom they previously capitulated. They tend to see
    themselves as victims of others’ aggression whose only choices are to surrender their will entirely or
    to fight back belligerently. The “help-rejecting complainer” described by Frank and his colleagues
    (Frank, Margolin, Nash, Stone, Varon, & Ascher, 1952) is one version of this psychology. In
    psychotherapy, such patients tend to alternate between attacking the therapist and feeling insulted and
    demeaned by him or her. Because sadomasochistic personality disorder is found at the borderline
    level of severity, treatment considerations include those for borderline patients generally.


    Da ich aus einem anderen Beitrag weiß, dass du Student bist, dürfte das Verständnis dieses Textes auch nicht schwer sein. Ich hoffe, dass das ein wenig aufklärung Verschafft, auch wenn es nur eine grobe Klassifizierung ist und eine genaue Persönlichkeitsanalyse NICHT ersetzt!

    Eine Frage noch: handelt es sich bei den Opfern in den Fantasien von Person A um Tiere oder Menschen?

  4. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Rasamann für den sinnvollen Beitrag:

    Morphogenetikum (04.12.2016)

  5. #20
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    30.11.2011
    Ort
    350 km vor Berlin
    Beiträge
    888
    Danke
    146
    404 mal in 282 Beiträgen bedankt

    Standard

    Die Frage dabei ist, ob Betroffener oder das Umfeld darunter leidet. Wenn es ersterer überhaupt nicht tut, ist da keine Krankheitseinsicht und eine Behandlung wäre nur erzwungenermaßen möglich, wenn es dann zu strafrechtl. relevanten Handlungen käme. Die Schilderungen sind in jedem Fall nützlich.
    Die Opiate im Kontext Drogenmissbrauch müssen unbedingt angegeben werden, weil der Konsum vor allem für die Anamnese und den weiteren Therapieverlauf eine große Rolle spielt. Des weiteren kann ein abrupter Entzug vorübergehend zur Verschlechterung des Krankheitsbildes führen. Bei einer Therapie hätte der Entzug allerdings höchste Priorität; wenn es sich um Drogenmissbrauch handelt. Wird es im Rahmen der Schmerztherapie genommen, ist natürlich eine Gabe von Benzos ausgeschlossen.

  6. #21
    Neuling
    Registriert seit
    01.10.2016
    Beiträge
    50
    Danke
    0
    11 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo,

    Zitat Zitat von Morphogenetikum Beitrag anzeigen
    Person A ist aber nicht bereit die Problematik anzusprechen wenn er auf eine Art Beobachtungsliste gesetzt wird. Oder anders gefragt: ab wann gilt die Schweigepflicht nicht mehr?
    die therapeutische Schweigepflicht geht sehr weit, hat allerdings ihre Grenzen
    https://www.thieme.de/de/psychiatrie...axis-63974.htm

    Gruß
    Simon
    Ich bin kein Arzt, Therapeut oder Rechtsanwalt. Meine Postings entsprechen meiner (momentanen) Meinung zu einem Thema und können auch falsch sein. Wenn jemand etwas aus meinen Postings umsetzt / umsetzen möchte, dann ist er / sie für die Folgen selbst verantwortlich und sollte dies nur nach vorherigem Nachdenken tun.

  7. #22
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Morphogenetikum
    Registriert seit
    15.10.2016
    Ort
    In mir
    Beiträge
    22
    Danke
    4
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Person A ruft morgen bei einer Praxis in seiner Nähe an und wird mal schauen was sich ergibt. Danke für die Informationen.

  8. #23
    Neuling
    Registriert seit
    16.10.2016
    Beiträge
    21
    Danke
    1
    6 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von uweko Beitrag anzeigen
    Die Frage dabei ist, ob Betroffener oder das Umfeld darunter leidet.
    Anscheinend nur der Betroffene, denn wenn das Umfeld von solchen Aktivitäten erfährt, dann kommt es in aller Regel zu einer Anzeige und dann hat sich das. Oder aber das ganze spielt sich im Kopf des Betroffenen ab, denn dann merkt das Umfeld ja auch nichts. Ich denke aber der Betroffene hat erkannt, dass dieses Persönlichkeitsmerkmal massiv in seinen Alltag eingreift und ein normales Leben quasi nicht ermöglicht. Das ist ähnlich wie mit einem Drogensüchtigen, dessen Gedankenwelt fast ausschließlich aus der Beschaffung und Applizierung der Droge besteht, er aber irgendwann merkt, dass das so nicht weiter gehen kann bevor das aus dem Ruder läuft.

    Person A ruft morgen bei einer Praxis in seiner Nähe an und wird mal schauen was sich ergibt. Danke für die Informationen.
    Das ist eine sehr gute Idee. Ich rate zu einer psychodynamischen Therapie, da der Betroffene bei einer herkömmlichen Therapie schnell auf Klassifizierungen reduziert wird und man ihn nicht mehr als eine komplexe Persönlichkeit sieht, sondern als eine Symptomgruppe. Ich rate dem Betroffenen dazu, weil der Fehler wahrscheinlich in der Kindheit liegt und man gegebenenfalls "zurück" muss um das Problem zu lösen. Wann fing das pathologische Verhaltensmuster denn an? Oder beschränkt es sich nur auf die Gedanken- und Gefühlswelt?
    Was den Opiatkonsum angeht: niemals plötzlich absetzen, das beschert dem Betroffenen nicht nur einen kalten Entzug, sondern kann unangenehme Persönlichkeitsmerkmale die man versucht hat dadurch zu unterdrücken, wieder an das Bewusstsein hervorbringen! Das MUSS alles mit dem Therapeuten abgesprochen werden (was für ein Opiat ist es denn?). Möglicherweise wird der Betroffene aber zuerst zum Neurologen für eine EEG geschickt um überhaupt feststellen zu können ob sich eine Therapie lohnt oder ob das Problem seine Ursache an einem möglichen Hirnschaden/Unterfunktion hat. Genetik könnte auch möglich sein, aber das zu prüfen ist schwer.

    P.S.: was die "Beobachtungsparanoia" der berüchtigten Liste angeht, das ist Blödsinn. Meldepflicht besteht nur bei akuter Fremdgefahr, selbst wenn in der Vergangenheit eine moralisch verwerfliche Tat begangen wurde die illegal ist, muss darüber geschwiegen werden. Die sogenannte "schwarze Liste" gibt es nicht.

  9. #24
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Morphogenetikum
    Registriert seit
    15.10.2016
    Ort
    In mir
    Beiträge
    22
    Danke
    4
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    @Rasamann
    Der Betroffene wurde heute auf eine Warteliste gesetzt.

    Wann fing das pathologische Verhaltensmuster denn an?
    Ca. Anfang 9 oder 10.

    Oder beschränkt es sich nur auf die Gedanken- und Gefühlswelt?
    Früher wurde es auch ausgelebt. Die Intervalle dazwischen verkürzten sich mit der Zeit immer mehr. Seit dem Opiatkonsum des Betroffenen ist der Drang bzw. Impuls kaum noch vorhanden. Der Kopf beschäftigt sich aber nach wie vor damit.

    was für ein Opiat ist es denn?
    Genauer gesagt ist es ein Opioid, nämlich Oxycodon.

Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Sadismus in der Gesellschaft
    Von Ste im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.01.2017, 19:44
  2. Sadismus
    Von Ricarda66 im Forum Familie & Erziehung
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 16.05.2016, 09:33
  3. Schlechte Charakterzüge behandelbar?
    Von Ranyah im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 09.01.2012, 19:10

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •