Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Lilith, die Stimme in meinem Kopf

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Lilith, die Stimme in meinem Kopf

    Guten Abend,
    ich habe mich hier angemeldet, weil ich seit heute eine Stimme in meinem Kopf höre. Ich fange mal von Anfang an an:

    Ich bin 14 Jahre alt und heiße Vivien. Ich bin oft traurig und niedergeschlagen, da meine Mutter ein Jahr Krebs hatte und vor ein paar Monaten gestorben ist und meine beste Freundin an Magersucht leidet und ich nichts dagegen machen kann. Aber ich bin nicht in der Weise deprimiert, dass ich Selbstmordgedanken habe oder SVV bekomme oder so, ich habe klare Sicht und will mich weder selbst verletzen noch aufgeben oder mich in Selbstmitleid und Trauer vergraben.
    Ich bin heute spazieren gegangen, dass mache ich öfter. Mitten auf einem Weg blieb ich stehen, um den Wind kurz zu genießen. Ich hab in den Himmel geschaut, und plötzlich kamen ganz viele Gedanken: Wie schwach Menschen sind, wie einfach und schnell man sterben kann. Ich habe angefangen laut zu lachen, bis ich mich gefangen habe. Ich bin richtig erschrocken gewesen über mich selbst - dieses Lachen, und dabei Gedanken, wie einfach man Menschen töten könnte und wie einfach ich sterben könnte. Deshalb bin ich gerannt und habe mich irgendwo erstmal hingesetzt um in Ruhe das gerade Geschehene zu verarbeiten. Dann bin ich nach Hause, habe in meinem Zimmer Kuchen gegessen und habe mich in mein Bett gelegt; da hatte ich dann dasselbe. Ich hab erst geweint, dann kam wieder dieses Lachen und dieses Gefühl von Verrücktheit und diese seltsamen Gedanken. Ich habe eine Stimme in meinem Kopf gehört, von einem Mädchen, nicht meine. Ich war wütend auf mich, habe aber weitergelacht, habe gegen die Wand geschlagen und mich selbst am Arm gekratzt, weil ich so eine Zerstörungswut hatte [war nicht doll, ist nichts passiert.] Dann bin ich schnell zu meinem Vater und habs ihm erzählt. Er hat mir gesagt, dass ist vielleicht eine Zusammenführung von Gedanken, Unterbewusstsein, Fantasie etc., er hat auch manchmal plötzlich aussergewöhnliche Gedanken, wenn auch nicht solche, also, dass sei was ganz normales. Ich war beruhigt und bin runtergegangen, ins Bad, ich guck immer in den Spiegel wenn ich mich beruhigen will oder wasch mein Gesicht mit kaltem Wasser. Als ich die Tür öffnete, war die Stimme wieder da und ich hab vor mir das Mädchen dazu gesehen. Sie ist in meinem Alter, ein niedliches Mädchen, mit einem Grinsen im Gesicht, aber sie sieht wegen einem schwarzen Kleid und fledermausartigen Flügeln auf dem Rücken so aus, als würde sie versuchen, böse auszusehen, deshalb musste ich über mich selbst lachen, weil ich vor sowas Angst hatte. Die Stimme hat weitergelacht. Aber ich war eigentlich beruhigt, auch wenn ich irgendwie ein Gefühl von Angst hatte, aber nur ganz leicht, eher nervös sein. Ich habe auf dem Computer Dokumente erstellt, wie sie aussieht, und Einträge, wie Tagebucheinträge. Im Bad habe ich sie gefragt, wer sie ist und wie sie heißt, sie hat aber nur weitergelacht, deshalb habe ich ihr gesagt, ich suche ihr einen Namen. Habe im Internet welche gesucht, und am passensten klang Lilith, so habe ich sie dann genannt. Ich habe irgendwie Angst; das ich verrückt werde oder so. Das ist nicht normal, oder? Ich habe dieses Namengeben etc. gemacht, um mich selbst zu beruhigen, keine Ahnung. Sie sagt zwischendurch komische Sachen. Als ich unsere Katze gesehen habe, hat sie gesagt, dass ich sie töten soll. Die ganze Zeit sowas. Es ist nicht ein Befehl, es sind eher so kindliche Ausrufe. "Töten! Töten!" und "Essen! Essen" und so weiter. Ich fahre morgen auf Orchesterfahrt, drei Tage, und habe Angst, da nicht damit klarzukommen und irgendwie auszuticken.

    Was soll ich machen? Mein Papa hat gesagt, ich soll das mal weiter beobachten. Unser Nachbar ist Facharzt, zu dem gehen wir falls ich mir weiter ernsthaft Sorgen mache, hat er gesagt. Soll ich das machen oder soll ich erst mal abwarten? Das ist erst seit heute Mittag so.

    Liebe Grüße,
    Vivien

  2. #2
    Gast5322
    Gast

    Standard

    Also wenn ich mir das so durchlese, würde ich an Deiner Stelle schon zu einem Psychiater gehen. Gerade diese kommentierende Stimme (welche ich auch ab und zu habe) ist definitiv NICHT normal. Deine Gedanken über den Tod und das Sterben kommt mit Sicherheit von dem Tod Deiner Mutter. Aber aus so einem Verlust kann sich auch eine Störung entwickeln und gerade dieses Bedürfnis nach Selbstverletzung/Selbstzerstörung klingt für mich schon für ein Anzeichen, dass Du lieber zu einem Arzt gehen solltest.

  3. #3
    Gast5263
    Gast

    Standard

    Geh so schenll wie möglich zum Facharzt!!!!

  4. #4
    Schreiberling
    Registriert seit
    20.01.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    514
    Danke
    73
    137 mal in 88 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Vivian

    erstmal finde ich es super daß du deinem Vater sowas erzählen kannst!! Behalte dir dieses Vertrauen auf jeden Fall bei denn es ist nicht immer normal. Oft vergraben sich Familienagehörige nach einem Verlust (deine Ma) in verschiedene Löcher und nehmen nicht mehr wahr wie es dem anderen geht. Das dein Vater dir zuhört, dich ernst nimmt und mit dir auch zu einem Arzt gehen will ist toll!!!!!

    Geh auf die Orchesterfahrt und wenn es dort jemanden gibt dem du sowas anvertrauen kannst weihe ihn oder sie ein damit sie weiss, das er bei dir sein sollte wenn du das Mädchen wieder siehst oder hörst. Bitte deinen Vater doch in der Zeit schon mal mit dem Nachbarn zu reden damit du anschliessend schnell einen Termin bekommst.

    Gut das du von Anfang an drüber redest! So wird man dir schnell helfen können. Mit 14 schon so differentiert darüber zu schreiben zeigt deine Reife und Vernunft! Hut ab!!

  5. #5
    Neuling
    Registriert seit
    03.07.2010
    Beiträge
    21
    Danke
    2
    4 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Vivien,
    ich möchte mich den anderen anschliessen, du solltest dir professionelle Hilfe suchen. Ich denke, du solltest zu einem Psychologen gehen, der sich mit Trauma auskennt. Was ist denn der Nachbar genau von Beruf, ich meine, er ist Facharzt für welches Gebiet? Vielleicht hat dich der Tod deiner Mutter und vor allem auch ihre Krankheit traumatisiert?

    Hast du noch mehr Kontakt mit Lilith gehabt und etwas über sie herausgefunden? Ich möchte dir raten, nicht auf ihre Stimme zu hören, aber einfach mehr in Erfahrung zu bringen, woher sie plötzlich kommt und wer sie ist. Klingt jetzt villeicht komisch, aber das wären dann auch Informationen, die bestimmt für einen Psychologen wichtig sind, damit man besser versteht, was los ist.

    Ich finde es auf jeden Fall grossartig, dass du mit 14 schon so weit bist, dir Hilfe im Forum zu suchen und deine Situation so gut zu beschreiben.

    Melde dich doch wieder hier, wenn du zurück bist. Ich wünsche dir alles Gute!
    Viele Grüsse,
    Fratz

Ähnliche Themen

  1. Selbstgespräche im Kopf?
    Von ich- im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.06.2010, 21:52
  2. Die Stimme ist weg...
    Von Nefret im Forum Stress ohne Ende?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.03.2010, 21:59
  3. Kein Vertrauen in meine Stimme
    Von Gast2912 im Forum Ängste
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.10.2009, 19:01
  4. Der Klotz im Kopf
    Von Gast3392 im Forum Durchsetzungsvermögen
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 28.08.2009, 10:47
  5. Stimmen im Kopf
    Von Sp4cY im Forum Ängste
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.03.2009, 16:39

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •