Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Mirtazapin Absetzungserscheinungen

  1. #1
    Neuling Avatar von Draugr
    Registriert seit
    31.12.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    39
    Danke
    9
    13 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard Mirtazapin Absetzungserscheinungen

    Hallo Forum,

    Hat wer Erfahrungen damit, wie lange sich die Absetzungserscheinungen von Mirtazapin hinziehen können? Bin jetzt seit knapp drei Wochen komplett auf Null und es geht mir echt besch..., sowohl körperlich als auch mental .
    Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
    Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
    April und Mai und Julius sind ferne
    Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!
    (Friedrich Hölderlin)

  2. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Draugr für den sinnvollen Beitrag:

    ackethanashl (10.01.2017)

  3. #2
    Neuling
    Registriert seit
    11.09.2016
    Beiträge
    83
    Danke
    47
    20 mal in 15 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hast du sie von heute auf morgen abgesetzt, ohne ausschleichen lassen?

    1) Warum?

    2) um dir den Entzug zu erleichtern würde ich hochdosiertes Vitamin B einnehmen und Boretschöl.

    3) wenn es dir beschissen geht, und du dich nicht quälen willst, nimm sie doch wieder. Was spricht dagegen?
    Sei dir selbst ein Witz, der dich erheitert.

    Wenn es in deinem Leben keine Höhen und Tiefen mehr gibt, bedeutet das, dass du tot bist. – unbekannt

    Du musst NEIN zu den guten Dingen sagen, um JA zu den besten Dingen sagen zu können. –Zig Ziglar

  4. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei ballaballa für den sinnvollen Beitrag:

    ackethanashl (10.01.2017),Draugr (03.01.2017)

  5. #3
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    30.11.2011
    Ort
    350 km vor Berlin
    Beiträge
    875
    Danke
    141
    390 mal in 272 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi,

    ich habe Mirta sehr langsam ausgeschlichen. Am Ende war es noch ein kleiner Krümel, vll 1 mg Wirkstoff. Als ich auch mal zu schnell vorging, bekam ich Angstzustände, Schlafstörungen und sofort harte Depri.
    Geändert von uweko (03.01.2017 um 21:09 Uhr) Grund: falsche Gewichtangabe

  6. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei uweko für den sinnvollen Beitrag:

    ackethanashl (10.01.2017),Draugr (03.01.2017)

  7. #4
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Draugr
    Registriert seit
    31.12.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    39
    Danke
    9
    13 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard

    Erst mal danke für die Antworten. Ich habe ausgeschlichen, die Dosis über einen Zeitraum von mehreren Wochen von 45mg auf 15mg reduziert, mich dann noch einige Monate an diese geringe Dosis geklammert, hatte Angst vorm Absetzen, dann letztendlich von den 15mg auf komplett Null von einem Tag auf den anderen.

    Ja, ich habe auch Schlafstörungen, Übelkeit, komische Beklemmungsgefühle, Aufgewühltheit, stärkere Depris und so weiter...

    Warum ich aufgehört habe, letztendlich auch aus Eitelkeit, weil ich doch zugenommen habe und das nicht mehr hinnehmen möchte. Auch hatte ich jetzt nicht so den Effekt, habe es fast ein Jahr genommen und eine Verbesserung war nicht wirklich zu erkennen. Einzig die erhöhte Traumaktivität war sehr positiv, das vermisse ich etwas.
    Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
    Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
    April und Mai und Julius sind ferne
    Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!
    (Friedrich Hölderlin)

  8. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Draugr für den sinnvollen Beitrag:

    ackethanashl (10.01.2017)

  9. #5
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    30.11.2011
    Ort
    350 km vor Berlin
    Beiträge
    875
    Danke
    141
    390 mal in 272 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ach so, der Zeitraum zum Ausschleichen ging über 6 Monate. Die Rezeptoren brauchen Zeit, sich wieder bilden zu können.

  10. Der folgende Benutzer bedankte sich bei uweko für den sinnvollen Beitrag:

    ackethanashl (10.01.2017)

  11. #6
    Neuling
    Registriert seit
    27.07.2015
    Ort
    Pfälzisch Texas
    Beiträge
    14
    Danke
    2
    15 mal in 6 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich bekam 2012 Mirtazapin wegen meiner Schlafstörungen. Ich hatte nur 7,5 mg davon eingenommen über ein Jahr verteilt. Nachdem sich meine Schlafqualität dadurch wieder gebessert hatte, fing ich dann Anfang 2014 an, das Mirtazapin auszuschleichen im Rhythmus von 6 Monaten. Bin runter auf 5,6 mg, dann auf 3,75 mg - also immer 1,875 mg weniger, bis ich auf null war.

    Seit Anfang 2016 brauche ich es zum Glück nicht mehr, muß allerdings dazu sagen, daß ich trotz des großzügigen Ausschleichens dennoch Absetzerscheinungen hatte, und es hat ein Jahr gedauert, bis auch diese dann verschwunden waren.

  12. Der folgende Benutzer bedankte sich bei betzebiene für den sinnvollen Beitrag:

    Draugr (Gestern)

Ähnliche Themen

  1. Mirtazapin - Erfahrungen
    Von Kätzin im Forum Depression
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.02.2015, 22:28
  2. Mirtazapin erstes mal
    Von Normster im Forum Ängste
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.01.2015, 20:56
  3. Mirtazapin / - Depression ?
    Von Anna86 im Forum Depression
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.11.2013, 12:34
  4. Citalopram: Absetzungserscheinungen, wie lange?
    Von Achim im Forum Depression
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.07.2013, 16:27
  5. Mirtazapin
    Von Imozep im Forum Therapie Techniken & Mittel
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.11.2011, 17:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •