Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Verhaltenstherapie nach traumatischer Erfahrung

  1. #1
    Schreibkraft
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    174
    Danke
    37
    53 mal in 39 Beiträgen bedankt

    Standard Verhaltenstherapie nach traumatischer Erfahrung

    Steht schon in der Überschrift, ich habe vor 3 Monaten eine Verhaltenstherapie mit 25 Sitzungen beendet. Ursache war eine mehrjährige Beziehung vor langer Zeit, in der ich schlimme Erfahrungen gesammelt hatte. Dies hatte ich traumatisch verarbeitet bis hin zu Flashbacks und wiederkehrenden Grübelattacken.

    Bin ich jetzt gesund oder wie viel gesünder? Ja, mir geht es besser. Die Flashbacks sind endgültig weg. Das hatte ich schon vor der Therapie im wesentlichen erreicht, aber doch nicht vollständig. Die Techniken, um aus den Grübelattacken raus zu kommen, haben mir nicht so viel gebracht. Ganz wichtig war es für mich, Ordnung in Alles zu bekommen, verstehen können, warum das nicht zur Vergangenheit werden konnte, meine Gefühle sortieren können. Und natürlich war es ganz wichtig zu verstehen, wie die Personen, die mir gegenüber standen, ticken. Das war der zentrale Punkt, denn dieses "asoziale" Verhalten ohne jede Einsicht hat mich fast in den Wahnsinn getrieben.

    O.K., der Schrank mit Erinnerungen ist aufgeräumt, mir fällt nicht mehr alles entgegen, wenn ich ihn aufmache und allmählich wird es zu ganz normaler Vergangenheit. Man kann keine Schnellheilung erwarten. Wenn man etwas jahrelang mit sich rumträgt, ohne dass es besser wird, dann braucht die Verarbeitung auch einige Zeit.

  2. Die folgenden 4 Benutzer bedankten sich bei castorp für den sinnvollen Beitrag:

    atirnadenv (24.04.2016),eambleclai (22.04.2016),hnorthshop (20.04.2016),keepcontrol (07.04.2015)

  3. #2
    Schreibkraft
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    174
    Danke
    37
    53 mal in 39 Beiträgen bedankt

    Standard

    Es ist jetzt ein Jahr her, dass ich das geschrieben hatte. Inzwischen habe ich ein ganzes Stück Abstand geschaft. Die Vergangenheit erreicht mich nicht mehr in dem Maß. Die Erinnerungen verblassen und die Gesichter verwischen. Es wird zu normaler Vergangenheit. Aber es ist schon erstaunlich, wie lange es dauert, bis man seine Biographie in einem kleinen Teilbereich umgeschrieben hat.

  4. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei castorp für den sinnvollen Beitrag:

    atirnadenv (24.04.2016),keepcontrol (18.04.2016)

  5. #3
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    966
    Danke
    146
    201 mal in 159 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Castorp,

    ich finde es großartig, dass du dich deiner Vergangenheit gestellt hast. Dazu gehört viel mut und Kraft!

    Liebe Grüße

  6. Der folgende Benutzer bedankte sich bei lichthand12345 für den sinnvollen Beitrag:

    atirnadenv (24.04.2016)

Ähnliche Themen

  1. Von psychoanalytischer zu Verhaltenstherapie?
    Von cookies-96 im Forum Therapieformen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.12.2014, 21:39
  2. kognitive Verhaltenstherapie
    Von Carlotta71 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.07.2014, 22:52
  3. Fragen zur Verhaltenstherapie
    Von Kaelpe im Forum Therapieformen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 14:20
  4. Verhaltenstherapie
    Von Karin Thaller im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.05.2010, 22:33
  5. Verhaltenstherapie - Sperre?
    Von Dantius im Forum Depression
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.08.2008, 17:29

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •