Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Wann merkt man,dass Menschen keinen Kontakt mehr wollen ?

  1. #1
    Schreibkraft
    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    177
    Danke
    18
    25 mal in 22 Beiträgen bedankt

    Standard Wann merkt man,dass Menschen keinen Kontakt mehr wollen ?

    Hallo Community.

    Zu aller erst,es geht nicht unbedingt nur um Freundschaft,nur wusste ich nicht,wo ich das Thema sonst einordnen soll. Bzw meine Frage dazu.

    Ich bin von Natur aus eher introvertiert. Mit manchen Menschen komme ich gut zurecht,mit Anderen eher weniger . Ich bin nicht nachtragend und deswegen,hasse ich Niemanden. Hass ist sowieso nur eine unnötige Bürde,die man nicht braucht. Ich gebe dann trotzdem mein Bestes,wenn ich bspw in der Berufsschule bin und mit Leuten zusammen arbeiten muss,wo die Interessenverteilung einfach anders ist. Ich denk mir dann kurz meinen Teil,aber lasse es mir nicht anmerken u versuche den Blick auf die Aufgabe zu fokussieren.

    Irgendwann vor einem Jahr wahrscheinlich,war es,dass ich mich psychisch überfordert gefühlt hatte. Wollte meine Gedanken,die ich rumschleppte loswerden. Eine Freundin empfahl mir,dass ich am besten zu einem Psychologen gehe. Den Anruf tätigte sie für mich,weil ich womöglich in Tränen ausgebrochen wäre,weil ich Angst hatte,wie ich denn formulieren soll,warum ich einen Termin brauche.

    Hm.. Ich hab eigentlich nicht wirklich über Dinge geredet,die mich irgendwie belastet hatten. Am Anfang der Therapiestunden etwas,aber irgendwann dann nur noch über Kleinigkeiten,meiner Meinung nach.

    Ich weiß nicht,was es ist,aber ich denke,dass ich Menschen,die schon länger mit mir in Kontakt waren oder sind,irgendwann überfordert waren. Ich hatte auch Damals immer wieder meine psychische Stimmung erwähnt u Suizidgedanken erwähnt,als wären sie Nichts. Ich konnte,kann es nicht verstehen,wieso das so emotional ist. Kann mich da in meinem Fall nicht emotional ausdrücken,fühle nur die Leere. Ich hatte dann aufgehört mich zu melden und wenn dann schrieb ich so Dinge wie “Wie geht's. Was machst du.“ usw ..

    Bei neuen Kontakten war's aber wieder plötzlich so. Genau dasselbe Muster ratterte in mir. Irgendwie dachte ich,dass sie ja gesagt hatten,wenn ich reden will,dann kann ich mich immer melden. Aber irgendwie wurde es auch ihnen zu viel. Jemand von Damals hat mich sogar geblockt,als ich schrieb,dass ich den Kontakt momentan nicht pflegen kann,weil's eine persönliche Angelegenheit in meinem Leben gibt,die mich fertig macht. Diesmal war es nicht wegen mir,sondern wirklich wegen jemand Anderem. Vielleicht hatte ich ja nur noch die Mitmenschen um mich verantwortlich gemacht,dass sie sich um mich kümmern müssen. Oder ihnen das Gefühl aufgebürdet,oder ?

    Jetzt habe ich einen Kontakt,der aber nach vorgestern sich nicht mehr meldet. Wir hätten über das Thema Sucht geredet. Gut,er wusste vielleicht noch,dass ich es irgendwie beim Thema Essen manchmal schwer habe. Bzw etwas mehr wusste er schon. U am Ende hat er noch geschrieben,ob ich nachtragend bin,was nach reichlichem Nachdenken,ja womöglich eine indirekte Botschaft war,dass er den Kontakt nicht mehr stemmen kann. Womöglich hat er den Kontakt so indirekt abgebrochen,obwohl ich zuvor geschrieben hatte,dass ich den Kontakt lieber abbreche. Den Kontakt abbrechen,die Leier,habe ich irgendwie schon oft erwähnt. Aber irgendwie haben die Personen dann gemeint,dass das Alles schon Oke ist u so blieb der Kontakt bestehen.

    Zum Thema Sucht habe ich noch ergänzt,dass,wenn ich irgendwann in einer Sucht wäre,es mir wohl egal wäre,ob er den Kontakt noch halten wollen würde oder nicht,da ich auf meine Sucht fixiert wäre. Das habe ich irgendwie schon mit dem Gedanken geschrieben,dass er jetzt gehen“ könnte,aber auch,weil's dazu passte,wie ein Süchtiger wohl denkt. Weil er sich nicht in die Lage hineinversetzen kann,meinte er. Und ich kenne das Gefühl der Sucht,ja selbst irgendwie einigermaßen gut.

    Ich glaube,dass ich mich somit abhängig von Anderen Leuten mache,weil sie selbst immer wieder ankommen. Ich frage mich warum,sie wieder ankommen. Aus Angst ? Aus Mitleid? Sie wären ja an Nichts Schuld,wenn etwas passieren würde. Ich hab den Chat jetzt gelöscht u werde gerade ängstlich u traurig,warum das so sein muss.

    Ich weiß gar nicht,in wie weit der Satz “ Wenn du Reden willst,melde dich“ gilt.

    Vielleicht überschreite ich unbewusst Grenzen,wenn ich über meine Down Phasen rede. Vielleicht bin ich ja depressiv und merke nicht,wie es Andere belastet.

    Jedenfalls habe ich das Gefühl,dass Etwas falsch läuft. Oder bin ich falsch mit meiner Existenz ? Ich war auch immer für Andere da.

    Es schmerzt,wenn man in der Ungewissheit nach den verschiedensten Gründen sucht und keinen findet.

    Warum sagt man denn nicht,dass man den Kontakt nicht mehr will oder es psychisch runterzieht. Verantwortlich wäre man ja nicht,falls Etwas passiert. Ich verstehe es nicht.

    Ich denke,dass Andere schon mit Anderen reden,was man machen soll,wenn man mit einer Person,wie mir in Kontakt steht. Und dann meldet man sich einfach nicht mehr. Vielleicht klang mein Kontaktabbruch ja auch einfach,wie ein Hilferuf u deshalb meldeten sich Menschen immer wieder,bis man merkte,dass dieses Muster immer wieder erscheint.

    Ich hörte gerne mal richtige Freunde. Aber irgendwie klappt das nicht. Gut..Ich gehe auch fast Kopf raus u feiern ist nicht so meins. Denke,dass es besser klappt,wenn man in eine neue Klasse kommt,studiert usw. Vielleicht naiv.

    Soll ich das jetzt wieder so hinnehmen oder Fragen,wo das Problem liegt ? Was würdet ihr tun,wenn euch das dauernd passiert. Danke im Voraus.

  2. #2
    Schreibkraft
    Themenstarter

    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    177
    Danke
    18
    25 mal in 22 Beiträgen bedankt

    Standard

    Das ist mir irgendwie unendlich peinlich. Habe gerade beim Nachdenken realisiert,wieso Das Alles so ist. Und wieso speziell in diesem Fall. So mit wäre der Thread eigentlich unnötig.

    Also kann ich mir die Frage selbst beantworten. Aber vielleicht hilft die Antwort ja auch Anderen.
    Ich denke,dass mein Problem in der übertrieben Annahme,dass man perfekt sein muss,liegt. Das war eigentlich seitdem ich Kind war der Fall. Und ich denke,dass dieses Muster,was sich immer wieder abspielte ein mangelndes Selbstwertgefühl als Ursache hat u ich mir denke,dass ich das durch Bestätigung von Anderen wert machen kann. Jetzt ist mir ein Licht aufgegangen. Jetzt weiß ich,warum die Kontsgte so endeten,warum es keinen Sinn der Weiterführung des Kontaktes gebracht hätte. Außerdem denke ich,dass ich leichte bis mittelstarke Depressionen bekommen habe,die sich so äußerten,irgendwie hab ich mich zu dem Typ Mensch getrimmt,der perfekt sein will und Bestätigung will. Nicht im normalen Maße,sondern im übertriebenem Sinne. Die Essstörung ist wohl ein Teil dieser Störung,dass ich unterbewusst immer perfekt sein wollte. Ich denke,dass ich mich weiter eine Therapie machen muss. Bücher helfen ebenfalls gut. Wow..dass hat jetzt Jahre gedauert,um zu diesem Entschluss zu kommen. Aber das wird schon.

    Falls sich jemand noch äußern möchte,immer gern.

    Aja u was lernt man darauf,lasse dich nicht unterkriegen. Auch nicht von dir selbst u sei ehrlich zu dir.

Ähnliche Themen

  1. Meine Schwester will wohl keinen Kontakt mehr zu mir.😢
    Von FromTheInside im Forum Familie & Erziehung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.12.2016, 23:39
  2. Wann habt ihr gewusst, dass es das richtige Studium für euch ist..?
    Von Streichhölzchen im Forum Universitäten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.05.2015, 12:38
  3. ihm schreiben wollen, dass ich ihn mag
    Von Kirschkern im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.08.2013, 13:54
  4. Woran merkt du, dass du erwachsen geworden bist?
    Von Kirschkern im Forum Off-Topic
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.04.2013, 22:38
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.11.2012, 11:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •