Seite 1 von 12 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 89

Thema: Wenn Idole sterben

  1. #1
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    2.589
    Danke
    4.026
    2.319 mal in 1.601 Beiträgen bedankt

    Standard Wenn Idole sterben

    Bowie ist tot.

    Die einen sagen. "Hach, wie tragisch."
    Die nächsten sind tief erschüttert und sehen einen kulturellen Verlust!
    Den nächsten gehts am ***** vorbei...

    Egal...welches Idol hattet ihr...oder habt ihr noch? Wie war es, als es starb. Warum war es in den Hintergrund getreten. Oder warum ist es wichtig geblieben?

    Warum sind Idole überhaupt wichtig? Oder total überflüssig?

    Ward ihr manische Fans? Oder euch selbst ein Vorbild? Hattet ihr in der Realität Vorbilder? Oder lebten sie in eurer Traumwelt?

    Es beschäftigt mich sehr...ich war ein manischer Fan und bis jetzt immer noch stark verbunden mit Bowie. Rational gedacht ist das unsinnig. Emotional war es unersetzlich! Warum auch immer. Lächerlich für Pragmatiker - mag sein. Aber so war es - und so wird es immer sein.

    Ein großes Vorbild, ein ungewöhnlich mutiger kreativer Künstler und ein ganz besonderer Mensch für mich...

  2. #2
    Bestseller Autor Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    1.782
    Danke
    861
    637 mal in 482 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ein manischer Fan war ich nie.....

    Das dich sein Tod sehr beschäftigt, kann ich trotzdem gut nachvollziehen. Ich weiß es nicht, aber vielleicht kommt man da auch ein Stück weit mit der eigenen "Endlichkeit" in Berührung.

    Falco ist vor ca. zwanzig Jahren bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben gekommen. Ich war zu der Zeit dort im Urlaub (gesehen habe ich den Unfall nicht, kenne aber die Stelle und weiß noch heute genau, wie sie aussieht). Ich war nicht wirklich Fan von ihm, aber wenn ich heute "Into the light...." höre, läuft mir jedesmal ein Schauer über den Rücken...

  3. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Mirjam für den sinnvollen Beitrag:


  4. #3
    Gesperrt
    Themenstarter

    Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    2.589
    Danke
    4.026
    2.319 mal in 1.601 Beiträgen bedankt

    Standard

    Das komische ist, das ich eigentlich einen gut funktionierenden gesunden Menschenverstand habe, der gerne die Dinge rational zerpflückt und analysiert bzw. ordnet. Aber meine Gefühle und Impulse sind bei manchen Dingen einfach zu stark. Nie war ich bei einem Menschen/Star/Künstler so verrückt. Respekt, Anerkennnung, Sympathie und begeistert von deren Werke...mehr nicht.

    Und diese seltsame Verbindung zu sympathischen Promis, die plötzlich eine realistische wichtige Verbindung zu dir haben, ist tatsächlich emotional berührend...zumindest für kurze Zeit. Man nimmt teil...auf irgendeine Weise.

    Edit: geschrien habe ich übrigens nie. War immer ganz hypno wie n Huhn mit Augenbinde

  5. #4
    Gesperrt
    Themenstarter

    Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    2.589
    Danke
    4.026
    2.319 mal in 1.601 Beiträgen bedankt

    Standard

    Endlichkeit? Definitiv auch!

    Ich denke gerade wirklich, das meine Kindheit vorbei ist.
    Kindheit! Mit 47 Jahren!
    Eine seltsame Einstellung...

    ich habe das Gefühl etwas anders zu machen oder etwas was ich schon lange anders machen möchte endlich durchzieh!

  6. #5
    Bestseller Autor Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    1.782
    Danke
    861
    637 mal in 482 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von moehin Beitrag anzeigen

    Ich denke gerade wirklich, das meine Kindheit vorbei ist.
    Kindheit! Mit 47 Jahren!
    Eine seltsame Einstellung...

    ich habe das Gefühl etwas anders zu machen oder etwas was ich schon lange anders machen möchte endlich durchzieh!
    ....so viel jünger als du bin ich auch nicht. Manchmal kann ich gar nicht glauben, wie alt ich bin und möchte die Zeit wenigstens ein bißchen anhalten können....

    Was würdest du denn gerne anders machen?

  7. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Mirjam für den sinnvollen Beitrag:


  8. #6
    Gesperrt
    Themenstarter

    Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    2.589
    Danke
    4.026
    2.319 mal in 1.601 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich bin auch immer" etwas" kreativ gewesen, aber nie so authetisch wie es richtig gewesen wäre....so wie es mein Stil wäre.

    ich bin traurig, das ich nie den Mut hatte, meinen Weg zu gehen. Jetzt habe ich mehr Mut, aber ich bin so ohne Drive.

    Ich brauche den Druck des Überlebens. Manchmal wünschte ich mir, jemand würde mich ins eiskalte Meer werfen, damit ich endlich zeige was ich inzwischen drauf habe.

    Ich bin gesünder geworden. ich kann es schaffen, aber die bequemlichkeit bremst mich aus.

    Und bei Dir?

  9. #7
    Schreiberling Avatar von Seidenschnabel
    Registriert seit
    26.10.2015
    Ort
    Nimmerland
    Beiträge
    433
    Danke
    144
    304 mal in 199 Beiträgen bedankt

    Standard

    Mich macht der Tod von David Bowie traurig, er hat mich so viele Jahre musikalisch begleitet, eigentlich seit den frühen Teenie-Zeiten. Auch bei Lemmy Kilmister, der ja vor kurzem starb, hat es mich berührt, weil ich ihn - genau wie Bowie - menschlich sehr sympathisch fand und seine Musik mochte.
    Ein Idol, im Sinne von "ich will so sein wie er/sie" hatte ich nie. Und ein wirklich manischer Fan war ich auch nur in Teenie-Zeiten. Damals hatten es mir The Cure extrem angetan, ich hab alles über sie gesammelt, hatte alle Platten, bin auf Konzerte gegangen. Hysterisch rumgekreischt habe ich aber nie, das fand ich damals schon albern. Und heute gibt es zwar immer noch Musiker oder Schauspieler, die ich gut finde, aber eher aus der Distanz. Ich finde das was sie machen gut, den Menschen dahinter kenne ich ja nicht.
    Liebe Grüße von Seidenschnabel

    Sei immer du selbst. Außer, du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn.

  10. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Seidenschnabel für den sinnvollen Beitrag:


  11. #8
    Gesperrt
    Themenstarter

    Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    2.589
    Danke
    4.026
    2.319 mal in 1.601 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ach, der ist das. Klar, mann schöön! Ich hatte gar nicht mehr klar wer das ist. Sorry.
    Mein Beileid. Motörhead habe ich hier und da gehört und für gut befunden

    Cure mochte ich auch immer. Vor allen Dingen die frühen "Forest"zeiten. Aber is ja geschmacksache. Die meisten mochten die Hits. war aber auch toll

    Die Euphorie und Leidenschaft ist bei den meisten Menschen in der Jugend. ich finde an mir nur eins gut. Das ich leidenschaften bis heute entwickeln kann.

    Wer gefällt dir heute?

Seite 1 von 12 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Angst vor dem Tod, bzw. zu sterben
    Von b-tina im Forum Ängste
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 09.05.2016, 22:57
  2. Wie bekommt man die Zeit rum,wenn man nicht sterben kann
    Von SterbenIstHoffnunglos im Forum Krisenintervention und Notfallseelsorge
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.04.2015, 22:00
  3. Ich will endgültig sterben
    Von AllesIstAus im Forum Depression
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.04.2015, 21:58
  4. Angst zu sterben
    Von Jasmin25 im Forum Ängste
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.05.2014, 20:12
  5. sterben
    Von Ashe im Forum Ängste
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 20:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •