Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Zwang zu Lügen

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    15.12.2016
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Unglücklich Zwang zu Lügen

    Hallo,
    ich weiß nicht wo ich anfangen bzw. wie ich anfangen soll, was jetzt folgt ist mir mehr als peinlich, kostet mich Überwindung und plagt mich mit einem extrem schlechten Gewissen. Ich habe vor kurzem etwas eingesehen, was mir mehrere Jahre mehr oder weniger bewusst war, ich habe es schlichtweg ausgeblendet, die Wahrheit verdrängt. Ich bin ein Lügner, nicht simple Dinge oder Notlügen, es sind Geschichten die komplett erfunden sind und es sind wirklich schlimme Dinge. Nichts was einem eben mal so einfällt. Ich erfinde manches mittlerweile einfach so, ohne dass es mir wirklich auffällt, manchmal gar nicht oder erst im nach hinein. Ganz oft sind es kleine Dinge die ich erzähle, wie z.B. mir ist das Essen angebrannt, obwohl es gar nicht stimmt. Dann sind es wiederum aber auch richtig schlimme Geschichten, ich habe erfunden ich hätte einen Exfreund, der mich geschlagen hätte, ich hätte Krebs gehabt usw. andauernd erwische ich mich bei solchen Lügen, ich erzähle es so glaubwürdig, dass ich es selbst glaube und es als Realität ansehe, bis ich mir mal klar mache, dass alles bzw. das meiste was ich sage eine Lüge ist. Ich bin nicht im Ansatz der Mensch den andere kennen und ich weiß nicht warum ich das mache, es ist wie eine Gewohnheit, ein Zwang und ich kann es nicht dauerhaft abstellen. Es tut mir so unendlich Leid und das schlechte Gewissen zerfrisst mich, mir tun die Menschen die mir wichtig sind so Leid, dass sie für mich da sind wegen Dingen, die es nicht mal gibt. Ich erzähle so viel von meinen „Problemen“ doch das sind meistens die erfundenen Probleme. Die eigentlichen Probleme die ich habe, nämlich diese Lügerei und Depressionen, davon weiß keiner. Ich habe lange überlegt, warum ich diese Geschichten erfinde und mir ist klar, dass ich Zuwendung suche, ich Aufmerksamkeit brauche und das Gefühl brauche, dass ich jemandem wichtig bin und mir Menschen zuhören, mir Liebe schenken. Ich habe früh mit dem Lügen angefangen, bestimmt schon im Grundschulalter, ständig mal etwas erfunden, damit mir jemand zuhört und für mich da ist. Ich habe was über Pseudologen gelesen und ich muss sagen vieles trifft auf mich zu, jedoch manipuliere ich andere nicht, ich manipuliere nur mich und das Bild von mir. Und ich verspüre Reue. Sogar sehr. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass meine Eltern und ich ein sehr zerrüttetes Verhältnis haben. Ich kann mich nicht erinnern wann ich jemals von meinen Eltern „Ich Liebe dich“, „Du bist mir wichtig“, „Schön das es dich gibt“ gehört zu haben und gezeigt wurde mir das sowieso nicht. Geredet wurde nur wenn es was an mir zu kritisieren gab, damit man mir sagt, was für ein großer Fehler ich bin, dass man ohne mich besser dran wäre usw. Ich war/bin sehr stur und habe mir vieles nicht gefallen lassen, leider blieb auch körperliche Gewalt durch meine Eltern nicht aus. Ich bin körperliche Nähe nicht gewohnt, Umarmungen kannte ich lange kaum und sie sind mir bis heute unangenehm. Ich stecke schon seit ich ca. 14 bin in Depressionen fest, die kommen und gehen wann sie wollen. Jetzt bin ich 18 und ich muss sagen, bis auf die Lügerei wirklich stolz auf mich. Ich bin vor kurzem ausgezogen, habe eine gute Ausbildung und komme wirklich gut klar, ich stehe immer wieder auf und habe Hoffnung auch wenn ich wirklich oft am Boden bin. Ich habe beschlossen dass es so nicht weiter geht weil mein Umfeld das nicht verdient und der Leidensdruck einfach so groß ist dass ich nicht mehr kann. Ich will es ändern, mich in Therapie begeben und allen die mir wichtig sind endlich die Wahrheit erzählen. Ich habe bloß riesengroße Angst vor den Reaktionen, ich könnte es nicht verkraften wenn meine Freunde sich von mir abwenden wenn ich ihnen erzähle, dass einiges was sie denken von mir zu wissen bloß riesengroße Lügen sind. Auch wenn ich verstehe, dass diese Menschen nichts mehr mit mir zutun haben wollen wenn sie die Wahrheit erfahren. Bitte helft mir, was soll ich tun, soll ich es sagen und vor allem wie soll ich es sagen?
    Danke…

  2. #2
    Roman Verfasser Avatar von Ibwh1968
    Registriert seit
    06.04.2016
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.406
    Danke
    379
    379 mal in 302 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Downtheline,
    Und willkommen im Forum.
    Es ist sehr mutig sich und anderen einzugestehen, dass man nicht nach der Norm funktioniert. Niemand wird dich hier verurteilen, ich denke die meisten von uns haben irgendein Problem.
    Grundsätzlich gilt lügen ja als verwerflich, aber ich glaube nicht das du es in bösartiger Absicht machst, sondern aus irgendeinem Zwang heraus. Ich kannte jemanden(Ex-Beziehung ), der log. Wir waren fast sechs Jahre zusammen und ich habe nichts bemerkt. Das war eine wirklich harte Zeit. Als die Wahrheit irgendwann ans Licht kam, war es für uns zu spät. Aber ich glaube, die Person war sehr erleichtert, endlich nicht mehr lügen zu müssen.

    Da du es hier ins Forum geschrieben hast, bist du ein ganzes Stück weiter gekommen. Du bist nicht mehr alleine damit. Den ersten Schritt hast du gemacht und das ist super! Rede mit jemanden darüber, vielleicht ein guten Freund oder Familienmitglied. Wenn das nicht geht, such dir professionelle Hilfe. Du kannst mit deinem Arzt darüber reden. Wenn du gläubig bist, rede mit deinem Priester/Pastor, bitte ihn dir zu helfen. Wenn dir das reden schwer fällt, drucke dir den Text, den du hier reingeschrieben hast aus und zeige es dieser Person.
    wichtig für dich ist zu erfahren was der Grund ist. Ob es der Wunsch nach Aufmerksamkeit ist, geliebt zu werden oder etwas anderes wirst du dann erfahren. Wenn du diesen Grund kennst, wird der Druck zu lügen zurückgehen.
    Gefühle sind nur Gefühle.
    Gefühle entstehen und vergehen,
    sie sind veränderbar und sie
    machen sich wichtig.

  3. #3
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    30.11.2011
    Ort
    350 km vor Berlin
    Beiträge
    872
    Danke
    140
    387 mal in 271 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Downtheline,

    die wichtigsten Aspekte dabei hast Du selbst schon erkannt. Du hast gelogen, weil Du als Kind lügen musstest. Es war überlebenswichtig. Deine Zuwendung bekamst Du wohl nur mit kleinen erfundenen Geschichten, die wahrscheinlich mit solchen Missgeschicken Mitleid bei Deinen Eltern erzeugen sollten. Das hast Du schon richtig reflektiert. Verbiete es Dir, wenn es nur in Ansätzen aufkommt. Dafür kann man sich Marker setzen, die das Bewusstwerden eines mutmaßlichen Defizites an Selbstwert in der Situation in Erinnerung rufen. Erzähle Geschichten, die aus der Realität entstammen und Deine Mitmenschen werden Dir genauso zuhören und vor allem höre andern zu. Dann bist Du auch interessant für sie.

    VG Uwe

Ähnliche Themen

  1. Zwang zu Lügen/ Pseudologie
    Von Eineuntervielen im Forum Zwänge
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.06.2014, 18:21
  2. lügen lügen lügen wer kann mir helfen?
    Von Juli im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.09.2011, 20:55
  3. Warum immer lügen lügen lügen???
    Von cutey im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.08.2011, 08:21
  4. Zwang zu lügen (Pseudologie)
    Von Phoenixblut im Forum Zwänge
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.05.2011, 23:21
  5. Lügen Lügen und Lügen
    Von sonnenblume84 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.10.2010, 19:40

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •