Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 11

Thema: Am Durchdrehen, SSV und Weinkrämpfe ohne Grund. Arzt verweigert Bedarfsmedikation!

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Rotes Gesicht "Ich helfe gerne" oder auch "Bin ich noch bei Trost"

    Hallo,



    Ich bin 19 und ich sag es jetz einfach mal wies ist, ohne gründe oder rechenschaft vorzuweisen. Das bin ich nämlich keinem schuldig.

    Ich bin hochintelligent, nicht so wie man es in der heutigen Gesellschaft bezeichnet, aber in emotionaler Hinsicht bin ich es. Ich lebe in meiner eigenen Welt und habe hypersensible Gefühle und fühle mich sehr, sehr verletzlich einerseits, andererseits bin ich n abgebrühtes Arschloch, dass auch vor blutiger Gewalt nicht zurückschrecken würde, wenn es sein muss.

    Mein Kopf hört niemals auf zu quasseln, ich habe ständig Szenerien in meinem Hirn, über Gott und die Welt und Dinge von denen ich weiß dass 90 % der Menschheit da nicht einfach so dran denken würden. Dialoge, Situationen, Menschen, Gewalttaten, Romanzen, Spirituelles, vergangenes, zukünftiges, gegenwärtiges und vor allem Gefühle und Sichtweisen anderer. Alles gleichzeitig und in einer Endlosschleife.

    Wenn ich einen Menschen weinen sehe oder echte traurige Gefühle spüre, schaffe ich es nur durch antrainierte Konditionierung fürs "hart sein", nicht auch zu weinen.Oftmals Keine Gefühle zeigen zu KÖNNEN ist aber eher hinderlich für das Leben.

    Das führte unglücklicherweise oft dazu, sich viel zu sehr an gewisse beruhigende Mittel und Substanzen zu gewöhnen, oder auch einfach nur voll der Computer- oder Lektüren-Suchti zu sein. Ich lebe in einer Welt der Ablenkungen und Exzesse....mit was anderem (z.B mir selbst) komme ich (vllt noch) nicht zurecht.


    Wenn ich es allerdings zulasse........

    weiß ich mit 100% Sicherheit dass, wenn mir jemand persönlich gegenübersteht und mir seine Probleme schildert, von sich ehrlich erzählt, nichtmehr weiter weiß und verzweifelt ist oder dergleichen, selbst wenn es Probleme sind die mir noch nie in den Sinn kamen, ich ihm helfen kann.
    Ich kann der Person nicht helfen seinen Partner zurückzugewinnen, sein Haustier wieder lebendig machen oder ihm zeigen wie er/sie finanziell wieder auf ein Status Quo kommt.
    Dafür fehlt mir die Erfahrung.
    Nein, aber ich kann ihm helfen zu verstehen warum Menschen Dinge tun und sagen, warum er Dinge tut und sagt, und was er tun und sagen kann um andere Menschen von sich selbst zu überzeugen; um seinen inneren Pfad des Friedens leichter zu finden, ihm Blickwinkel anderer Menschen verständlich näherzubringen, und deren Menschen wahrscheinliche Beweggründe dafür; eben ein Helfer zur Selbsthilfe, eine Sensibilisierung der Sichtweisen.

    Ich möchte anderen Menschen helfen, blickweisen auf Dinge zu vermitteln auf die sie alleine nicht gekommen wären. Ich möchte anderen Menschen zeigen, zu was sie fähig sein können. Ich möchte ihnen näherbringen, was Gefühle bedeuten können und wie sie damit besser umgehen können.


    Weiß nicht, das war jetz einfach mal ein Schwall Worte von mir, weil ich gerade Lust dazu hatte. Mich mitzuteilen.
    Vielleicht möchte ja jemand was dazu sagen, oder findet in sich Ähnlichkeiten etc.
    Ich wünsche euch noch einen schönen Abend. ( :

  2. #2
    Schreiberling
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    406
    Danke
    50
    99 mal in 88 Beiträgen bedankt

    Standard

    Beatmakerxx,

    du hältst dich für etwas Besonderes ? Das bist du auch. Du möchtest anderen helfen, indem du sie an deinen gedanklichen Resultaten teihaben lassen willst. Das ist ehrenwert.
    Nun ist es aber so, dass wirkliche Hilfe oft garnicht gefragt ist, wenn der Helfer zu eindringlich wird. Mir scheint, du bist bessesen von dem Gedanken, zu helfen. In einer Art Mission möchtest du Menschen auf den richtigen Weg bringen.

    Hast du die wissentschaftl. anerkannte emotionale oder besser soziale Intelligenz, rate ich dir, dich dahingehend beruflich zu orientieren. Nun ist es aber so, dass Mitleid auch zur Sucht werden kann, denn dieser Wesenszug ist auf einem komplexen System der reflektierten Selbstliebe aufgebaut. Dahinter steckt die Projizierung des leidende Gegenübers auf das eigene Leid. Der Leidensvorgang wird blitzschnell in die Vorstellung, man wäre selbst in dieser Lage, übersetzt. Das ist ersteinmal nichts unnormales, doch bei emotionler Überreaktion, wie Weinen, verfängt sich der Beobachter im Selbstmitleid. Der eigene Film läuft ab und daraus entstehen dieses stark emotionale Verständnis für das leidende Gegenüber.

    Du bist quasi ein Profiler der Gefühle.

    Was dir zu schaffen machen müsste, ist, das deine Gabe nicht abverlangt oder einfach missbraucht wird. Wenn ja, dann hast du mein Mitgefühl und ich wünsch dir viel Kraft.

    VG Kartoffel

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Kartoffel ^^

    erstmal danke für die Antwort.

    Ja, der Satz trifft es ganz gut, dass ich andere an meinen gedanklichen Resultaten teilhaben lassen will. Und auch das mit der reflektierten Selbstliebe hat Wahrheitsgehalt. Wenn das (seltenerweise) mal vorkommt, dass mir tatsächlich jemand gegenüber sitzt der meine Hilfe in Anspruch nehmen möchte, dann geh ich das eher so an, dass ich durch seine Erzählungen, Gefühle und Ausstrahlung ein "Profil" von diesem anlege und dann nachforsche ob man was (was auch immer) verbessern/ändern könnte.

    Ja, mir macht vieles zu schaffen und ich habe die Aspekte und auch damit einhergehenden Ängste, die noch zu der sogenannten "Gabe" zählen ja nicht alle aufgenannt oder genauer beschrieben. Ich hab sicher nur gutes im Sinne, aber keinen Zwang dazu....Allerdings fehlt mir der Sinn im Leben, darum beflügelt mich die Vorstellung anderen Menschen an etwas Gutem teilhaben zu lassen.

    Sicherlich habe ich auch Angst, wegen meiner Sensibilität, verletzt zu werden. Eig, begleitet Angst mich schon mein Leben lang und beeinflusst mich auch stark, wenn auch unterschwellig, ohne dass ich es selbst so richtig merke. Wie gesagt, in meine eigene Lage kann ich mich nicht versetzen sozusagen, mein "Ich" ist das größte Mysterium in meinem Leben bisher, vllt bin ich darum so scharf drauf, Menschen zu analysieren; zumeist erfolgreich...

    nunja, ich bin jedenfalls beim Psychologen um mich selbst auf die Reihe zu kriegen.


    Ich würde gerne noch mehr schreiben und auch sinngemäßer, aber ich bin jetzt sehr müde, und gehe ins Bett
    Allerdings habe ich auch gemerkt dass viele andere Menschen sich nicht so sehr in die Lage anderer versetzen können.


    Was für Berufe könntest du dir denn vorstellen`? Ich hab mir lang den Kopf zerbrochen darüber, zwei ausbildungen geschmissen, teilweise arbeitslos gewesen und bin auf keinen wirklichen Nenner gekommen.


    Liebe Grüße ( :

  4. #4
    Schreiberling
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    406
    Danke
    50
    99 mal in 88 Beiträgen bedankt

    Standard

    Beatmakerxx,

    deine berufl. Orientierung könnte in die grobe Richtung " Umgang mit Menschen" gehen. Welchen Grad, ist natürlich von deiner schul. Ausbildung abhängig. Da kann ich erstmal keine keine weiteren Angaben machen. In deinem Alter gibt es aber schon mal die Möglichkei, ein freiwilliges soziales Jahr zu machen, indem du dich in Krankenpflege, Altenpflege, Kinderbetreung oder Umweltschutz mal ausprobierst. Um deine psych. Eignung zu testen, ist das eine prima Institution.


    VG Kartoffel

  5. #5
    Nachwuchs Autor Avatar von Shade
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    Süden Luxemburgs
    Beiträge
    819
    Danke
    105
    182 mal in 140 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo

    Mir fehlt allgemein die Frage nach dem "Warum"
    Warum willst du wirklich dein Helfersyndrom nähren?

    Denn das bringt nämlich erst einmal die Frage auf, ob es wirklich soooo gesund ist, sich beruflich in diese Schiene zu bewegen.
    Besonders wenn man glaubt, intelligenter und besser zu sein, hilft man wenig sondern läuft Gefahr, seine Landkarte und Meinung anderen aufzudrängen.

    Zweifelnde Grüsse

    Shade
    Ich habe keinen Zauberstab mit dem ich deine Probleme wegzaubern kann. Und hätte ich einen, so würde ich dir erst einmal Verstand herzaubern! (c) Shade

  6. #6
    Schreiberling
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    406
    Danke
    50
    99 mal in 88 Beiträgen bedankt

    Standard

    shade,

    Machen hilft! darüber nachgrübeln, mit 19 eine Psychotherapie auf Helfersyndrom ? In der Praxis ebnet sich viel ein und lässt den jungen Menschen wirklichen Entwicklungsspielraum und vorallem Selbsterkenntnis.

    VG Kartoffel

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Shade

    Jetz regts mich auf, was für ein Helfersyndrom?, wenn meine Worte diesen Eindruck vermittelten tuts mir leid. So ist es aber nicht. Das ich intelligent(ER) bin oder besser als andere Menschen war nie die rede von, nur dass ich in "emotionaler/sozialer Hinsicht" eben sehr überempfindlich/intelligent sowie auch erfolgreich analytisch bin!. Lesen und auch verstehen will gelernt sein! Nimm die Scheuklappen von den Augen und sieh nicht so engstirnig. Aber Hauptsache seinen Senf abgeladen.

    Wenn meine Feinde leiden, und ich habe ein paar menchen die ich absolut nicht leiden/ertragen kann, dann freut mich das....wenn ich könnte, würde ich deren Leid vielleicht noch unterstützen...wo hat das was mit Helfersyndrom zu tun.

    Ich denke ich bin in beiden Richtungen extrem, wenn es sein muss (z.B wenn jemand meine Mutter stark tätlich angreifen würde) könnte ich dieser Person ohne Hemmungen den Schädel zertrümmern.!! Allerdings kann ich auch sehr schnell weinen wenn ich mich in die Lage eines anderen Menschen versetze, und diese gefühle auch zulasse.

    Das ist wunderbar und ich liebe mich dafür dass ich das kann, aber bis jetzt stands mir eben nur selbst im Weg.!!



    ach keine ahnung....Ich bin schlecht drauf, vielleicht übertreibe ich, oder es regt mich auf, dass ihr euch ein Urteil erlaubt, ohne die gesamte Fülle meines Seins ansatzweise verstanden zu haben.


    Mit freundlichen Grüßen ( ;

  8. #8
    seeräuberjenny
    Gast

    Standard

    Warum nimmst du Helfer-Syndrom als eine Beleidigung auf? Es ist ein in der Gesellschaft weit verbreiteter Begriff, tatsächlich fußen aber sämtliche sozialen Berufe auf eben diesem Phänomen. Da lohnt es sich, zwei Mal hinzuschauen. Ich empfehle dir dahingehend das Buch "Die hilflosen Helfer" von W. Schmidbauer, der seinerseits den Begriff Helfer-Syndrom maßgeblich prägte.
    Im Zwang, bzw. Wunsch, zu helfen stecken etliche psychische Mechanismen, auf die zumindest ich bei mir gerne geschaut habe und bei denen ich froh bin, dass ich sie jetzt kenne.

    Wenn meine Feinde leiden, und ich habe ein paar menchen die ich absolut nicht leiden/ertragen kann, dann freut mich das....wenn ich könnte, würde ich deren Leid vielleicht noch unterstützen...
    Und das findest du gut? Warum?

  9. Der folgende Benutzer bedankte sich bei seeräuberjenny für den sinnvollen Beitrag:

    Shade (27.01.2013)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Angstgefühl ohne Grund
    Von rainboww im Forum Ängste
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.07.2013, 12:15
  2. Citalopram ohne Arzt erhöhen??? WICHTIG!
    Von chrissk im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.04.2013, 22:34
  3. Depression - ohne Grund?
    Von lissi24 im Forum Depression
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.12.2011, 05:14
  4. Schlechtes Gewissen ohne Grund
    Von Lullaby im Forum Minderwertigkeitsgefühle
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.11.2011, 09:14
  5. panik und angst - ohne grund?
    Von athenchen300 im Forum Ängste
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.07.2008, 08:17

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •