Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 16

Thema: Beziehung mit Angststörungen

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard Beziehung mit Angststörungen

    Hallo Liebe Community,

    Ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten, sofern das geht
    Ich lebe schon ziemlich lang mit Angststörungen, das hat in der Kindheit angefangen - ich bin ziemlich heftig gemobbt worden. Sowohl körperlich als auch physisch von Schulkollegen verletzt worden. Es war absolut keine lustige Zeit für mich und ich glaube mich daran erinnern zu können, dass das da angefangen hat. Ja ich war auch schon mehrmals in Therapie, geholfen hat es mir leider kaum (ich hatte sehr kompetente Therapeuten - liegt wohl an mir ). Jetzt kommen wir zu meiner aktuellen Beziehung. Wir sind seit 6 Jahren zusammen, wohnen zusammen. Ich 25 er 28. Meine Ängste kommen und gehen je nach Lebenssituation. Nun habe ich nach einer Pause meine Ängste vor ca 2 Jahren wieder bekommen (klingt etwas komisch). Mein Freund ist damit total überfordert und schreit mich oft förmlich an wenn ich um seine Hilfe bitte wenn es um meine Ängste geht. Ich will auf diese garnicht weiter eingehen, das würde zu lange dauern. Er ist ständig genervt von mir obwohl es ihn nicht direkt betrifft. Zum Beispiel hab ich das Bedürfnis am Abend mehrmals zu kontrollieren ob die Haustüre abgesperrt ist (Zwangsgedanken). Wenn ich hin gehe und die Türklinke nach unten drücke, schnauft er genervt und fragt ob das sein muss. Ständig kommen Aussagen wie: reiß dich mal zusammen, du gehst mir am ***** mit deiner Panik, nerv mich nicht und teilweise wird er richtig beleidigend. Ich hab schon öfter versucht mit ihm zu reden, er antwortet aber oft garnicht und schläft manchmal sogar dabei ein. Mich zu trennen hab ich offensichtlich bis jetzt nicht geschafft und das will ich eigentlich nicht. Mir tut das Verhalten aber garnicht gut undeime Ängste werden dadurch eher mehr als weniger. Mich würde interessieren was ihr davon haltet, was ihr tun würdet und welche Erfahrungen ihr eventuell mir solchen Situationen habt?
    Ich freu mich auf Eure Antworten
    Danke fürs lesen

  2. #2
    Nachwuchs Autor Avatar von JannaW
    Registriert seit
    20.09.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    852
    Danke
    1.501
    701 mal in 411 Beiträgen bedankt

    Standard

    Mein erster Schritt wäre die Trennung.

  3. #3
    Schreibkraft
    Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    138
    Danke
    17
    20 mal in 20 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von JannaW Beitrag anzeigen
    Mein erster Schritt wäre die Trennung.
    Gleich mit der Trennungskeule zu kommen ist wie wenn einem Psychotiker Clozapin als erstes Medikament verabreicht würde.
    Du verstehst? Man sollte zuerst alle anderen Wege eruieren, bevor man zu solch drastischen Maßnahmen wie einer Trennung greift.

    Und jetzt zu Lolali:
    Du solltest ihm unmittelbar, wenn er die Beleidigung ausspricht, über den Mund fahren und ihm damit signalisieren, daß es dich verletzt. Dann wäre es angebracht, einfach nach der klassischen Konditionierung, ihn für eine gewiße Zeit zu ignorieren.."auf sein Zimmer zu schicken"..Im Nachhinein mit ihm zu reden scheint ja schiwerig zu sein..dann hat er seine Kanäle schon geschlossen vermutlich.

    Deine Angststörung aus der Kindheit bewirkt vielleicht auch nicht nur, daß du die Türklinke jedes Mal kontrollieren mußt, sondern auch, daß du solch ein Verhalten deines Freundes nur "duchgehen" läßt (du willst dich ja nicht trennen, also ist das eine Art "durchgehen lassen"), weil du vor den möglichen Konsequenzen Angst hast. Wie es eben in der Kindheit womöglich war, als du wehrlos warst.
    Doch oft malen wir uns Aggressionen und Gewalt seitens unseres Gegenübers unangemessen dramatisch aus...

  4. #4
    Nachwuchs Autor Avatar von JannaW
    Registriert seit
    20.09.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    852
    Danke
    1.501
    701 mal in 411 Beiträgen bedankt

    Standard

    mr. reineke, es wurde gefragt, was wir, somit auch ich, tun würden. Meine Meinung ist: Ich würde mich trennen.
    Deine Meinung darf ruhig eine andere sein.

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    JannaW Vielen dank für deine Nachricht. Jede Aussage ist sehr wertvoll für mich, egal in welche Richtung es geht. Heißt ja nicht dass ich das mache. Mich interessiert einfach wie andere damit umgehen würden

  6. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Lolali13 für den sinnvollen Beitrag:

    JannaW (27.03.2020)

  7. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Vielen dank Mr. Reineke für die ausführliche Antwort.

    Ich habe natürlich schon mehrmals versucht direkt danach zu sagen, dass mich das verletzt. Ich hab ihm auch gesagt, dass ich versteh dass er mit der Situation auch überfordert ist. Ich weiß, es ist nicht leicht mit so jemandem zusammen zu sein. Allerdings sollte er mich verstehen und verstehen, dass es für mich noch schlimmer ist als für ihn. Es ist garnicht so, dass er uneinsichtig wäre. Aber spätestens zwei Tage später verfällt er wieder in selbe Muster.

    Und ja du hast recht, ich habe auch Angst vorm alleine sein, vor Zurückweisung und nicht geliebt zu werden. Das beeinflusst auch meine Entscheidung.

  8. #7
    Schreibkraft
    Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    138
    Danke
    17
    20 mal in 20 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ok, gern. Was gedenkst du denn eigentlich selbst zu unternehmen? Gibt es Tendenzen zu einer Lösung, wiegleich sie auch ausehen mag?

  9. #8
    Nachwuchs Autor Avatar von JannaW
    Registriert seit
    20.09.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    852
    Danke
    1.501
    701 mal in 411 Beiträgen bedankt

    Standard

    Davon bin ich ausgegangen, daß Du bereits mit ihm geredet hast. Auch, daß er überfordert ist. Jedoch scheint mir seine Akzeptanz (was ich - wenn er schon kein Verständnis aufbringen kann - zumindest erwarten würde), nicht vorhanden zu sein. Auch von Fürsorglichkeit höre ich nichts heraus. Das würde mir (ich kann ja immer nur von meinen Gefühlen ausgehen) nicht gut tun. Diese Erkenntnis würde die Angst vorm Alleinsein überwiegen.
    Ihn verändern zu wollen, wäre verlorene Mühe. Du kannst nur versuchen, bei Dir etwas zu verändern. Nicht für ihn, sondern für Dich.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Angststörungen?
    Von Antimagnet im Forum Ängste
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 06.10.2018, 20:07
  2. Klassifikation von Angststörungen im Beruf
    Von ikarus21 im Forum Ängste
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.12.2013, 21:01
  3. sind das Angststörungen? Panikattacken?
    Von Fliege im Forum Neu bei Psychologieforum.de?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.09.2013, 08:46
  4. Umgang mit Angststörungen
    Von Schnurps im Forum Ängste
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.12.2010, 23:26
  5. Angststörungen - Phobie
    Von Gast01 im Forum Ängste
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 08:59

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •