Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Bin ich krank?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    05.12.2012
    Beiträge
    2
    Danke
    1
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Beitrag Bin ich krank?

    Als ich ungefähr 11 Jahre alt war habe ich angefangen mir eine Traumwelt zu bauen. Anstatt dass ich dort ich bin, bin ich jemand anders, keiner aus meinem realen Leben kommt da vor. Meine Welt ist insgesamt nur teilweise realistisch. Es ist eine Familie, ich bin ein Kind und manchmal passieren gute, manchmal auch grausame Dinge. Ich dachte anfangs, dass wäre nur eine Phase, ein normaler Tagtraum, aber ich bin inzwischen 19 und meine Welt ist noch da. Ich habe noch nie jemanden davon erzählt. Ich habe zwar manche Dinge in meiner Traumwelt verändert,aber sie ist noch da, nur mit anderen Orten, anderen Personen. Es ist nicht so, als ob ich nicht den Unterschied zwischen der Traumwelt und der Realität erkenne, doch ich habe manchmal das Gefühl von ihr abhängig zu sein. Mindestens zwei Stunden am Tag verbringe ich in dieser Welt. Wenn ich sehr traurig oder sogar sehr glücklich bin noch länger. Ich kann das gar nicht einordnen, weil ich das Gefühl habe, dass ich nicht normal bin, dass niemand sowas macht.

  2. #2
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.12.2012
    Beiträge
    2
    Danke
    1
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Beitrag Bin ich krank?

    Ich habe schon seit längeren darüber nachgedacht zu einem Psychiater zu gehen, doch ich habe zu große Angst. Was wenn wirklich was mit mir nicht stimmt? Will ich das wirklich wissen? Werde ich gesellschaftlich abgestempelt?
    Ich bin 19, aber alles fing mit dem schon früh in meiner Kindheit an. Ich habe mich immer anders gefühlt, so als könnte keiner meine Gedanken nachvollziehen. Es ist nicht so als hätte ich keine Freunde gehabt, aber ich hatte immer wenige, aber sehr enge. Mit dreizehn dann wurde irgendwas anders. An manchen Tagen hatte ich das Gefühl, dass die ganze Welt gegen mich ist, das die Zukunft nutzlos ist und das jeder Tag grau und ewig lang ist. Ich hatte in dieser Zeit kaum noch Freunde und saß die meiste Zeit über vor dem Fernseher. Ich fühlte mich minderwertig und hatte immer wieder die Idee einfach wegzugehen ohne Ziel ohne Weg ohne Zukunft. Meine Familie ist großartig und ich hatte keine schwere Kindheit, also machte das alles keinen Sinn. Dann fing ich an über Selbstmord nachzudenken, da war ich fast vierzehn. Ich setzte mich auf die Kante von unserer Galerie im Wohnzimmer und dachte daran zu springen. Viele Abende ging das so, aber ich konnte nicht, denn ich wusste, dass ich meinen Eltern weh tun würde und dass ich ja eigentlich eine wirklich gute Zukunft hatte. Dann fing ich an mehr über meinen Körper nachzudenken. Ich fühlte mich unwohl und übergab mich oft nach dem Essen. Ich lernte eine Freundin kennen, die psychische Probleme hatte. Jede Nacht gingen wir um 2 Uhr morgens raus, nur um uns frei zu fühlen. Doch meine Mutter erwischte uns. Die meisten meiner Symptome hörten auf. Doch aus irgendeinen Grund hatte ich immer noch Schmerzen. Ich weine oft und sage andern Leuten immer, dass ich nahe am Wasser gebaut bin. Eines Tages hielt ich den Schmerz nicht mehr aus und ich fing an mich zu kratzen. Immer am gleichen Arm. Jedes mal wenn ich blutete fühlte ich mich besser, weil es mir irgendwie zeigte, dass ich noch lebte und da es ein angenehmerer Schmerz war. Es war so als würde ich Druck aus meinen Adern lassen. Dann fing ich an mir auf die Nase zu schlagen bis ich blutete. Alle diese Vorfälle waren nicht regelmäßig, manchmal hatte ich über Monate kein Problem und die Wunden waren nur sehr oberflächlich, sodass ich sie gut verstecken konnte, also sah ich es nicht als Problem an. Vor drei Jahren dann starb mein Vater an Krebs. Er starb zu Hause und seitdem habe ich das Zimmer in dem er gestorben ist nicht betreten. Ich stand ihm extrem nah. Danach habe ich meinen Opa und eine weitere wichtige Person in meinem Leben verloren, dass alles innerhalb von zwei Jahren. Also fing ich an mich zu schneiden, wieder oberflächlich und auch nicht regelmäßig. Allerdings sieht mein Arm inzwischen recht vernarbt aus. Ich weine ungefähr einmal pro Woche und denke über Selbstmord nach. Ich würde nie Selbstmord begehen, aber ich denke manchmal darüber nach wie es wäre. Wenn mir alles zu viel wird ziehe ich mich in eine Art Traumwelt zurück, von der ich weiß, dass sie nicht real ist, aber die mir hilft zu verarbeiten. Ich weiß nicht wieso ich so oft unglücklich bin und an anderen Tagen euphorisch wie ein Kind. Ich habe alles mögliche gegoogelt. Schizophrenie, Borderline, Depressionen, aber ich habe nichts in extremen Maßen und nichts scheint 100 prozentig zu passen. Vielleicht bin ich ja gar nicht krank. Ich mache mir oft zu viele Gedanken über Dinge und mache mir dadurch selber Angst.

  3. #3
    Neuling
    Registriert seit
    04.12.2012
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Guten Morgen,

    vorab klär ich Dich auf das ich keinen Arzt ersetze und nur Tipps gebe die nicht der Wahrheit entsprechen müssen da man für eine genaue Diagnose die genaue Ursache ermitteln müsste...

    Also zuerst fällt mir auf das du noch nicht sehr viel über psychische Erkrankungen weißt (ist nicht böse gemeint!) du wirst wohl keine Krankheit finden die zu 100% auf dich zu trifft es geht mehr darum ob du genug Punkte für dieses Shema erfüllst...Dein Kratzen, Selbst schlagen ist eine Selbstverletzung so wie du es beschreibst und ich nehme an das du es tust wenn du das Gefühl hast es nicht mehr auszuhalten besonders wenn du sehr viel Stress hast dies könnte sehr wohl auf Borderline hinweisen muss es aber net (für Borderline gibt es 9 Kriterien wovon du mindest 5 erfüllen musst). Ob du es Regelmäßig oder in großen Abständen machst ist erstmal egal die Frage ist eher tust du es sehr oft wenn du Stress hast oder trotz Stress selten? Denn wenn jemand sich Selbst verletzt in Stresssituationen und er nur alle 6 Monate in solche Lagen kommt dann verletzt er sich auch nur 2 Mal im Jahr
    Was dein Auf- und Ab angeht google mal Manisch-Depressiv...

    Zu einem Fachmann zu gehen ist niemals verkehrt denk ich denn Ihr könnt dann gemeinsam ergründen ob dein Verhalten Krankheits bedingt ist oder evtl eine natürliche Reaktion auf ein Erlebnis...Wer z.B um sein verstorbenes Haustier trauert und weint ist auch nicht gleich Depressiv

  4. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Schwarze Ratte für den sinnvollen Beitrag:

    LenaDieters (05.12.2012)

Ähnliche Themen

  1. 21 Und Psy. Krank?
    Von HamburgAss im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 20:44
  2. Bin ich Krank?
    Von naddel im Forum Neu bei Psychologieforum.de?
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 20:22
  3. ich bin krank - was nun?!
    Von psycho_oder_Was?! im Forum Ängste
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 22.05.2010, 13:24
  4. Bin ich krank ?
    Von weisnichtweiter im Forum Depression
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 29.01.2010, 15:49
  5. Ist das krank?
    Von Sommerblume im Forum Zwänge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.04.2009, 17:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •