Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 24

Thema: Das Gesetz der Anziehung II

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    18.02.2013
    Beiträge
    24
    Danke
    8
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard Das Gesetz der Anziehung II

    Hallo an alle,

    das ist gerade genau mein Thema....ich hatte im Januar letzten Jahres einen Schlaganfall , meine gesamte linke Seite funktioniert jetzt nur noch eingeschränkt. Ich habe das Jahr natürlich trainiert und es ist auch besser geworden, aber noch nicht wirklich gut.
    Man muss natürlich erstmal ankommen mit der Krankheit...ist schon ein Schock.., dann irgenwie umgehen damit,von dem Leben davor retten, was zu retten ist und letztendlich dann schauen, wie es mit der Einschränkung weiter gehen kann.
    Und zur Beruhigung aller hier, ich bin sowohl in ärztlicher als auch in physiotherapeutischer Behandlung.

    Und doch hat es mich getrieben, mich mit den geistigen Ursachen meines Schlaganfalles auseinander zu setzen.

    Und so fahre ich seit Nov/Dez letzten Jahres das Experiment, mich in dieser Richtung auf den Weg zu machen und ich hatte dazu einiges in dem anderen Faden gelesen, wo ich anders drüber denke und auch anders damit umgehe.

    Das erste was mal passiert, wenn man solch eine schwerwiegende Krankheit bekommt, die wirklich nicht nur ein kleiner Schnupfen ist....man wird sich seiner Sterblichkeit bewusster....das löst sicherlich auch Ängste aus, aber bei mir hat es bewirkt, dass ich zum einen begriff, dass ich nicht wirklich weiß, wie lange ich noch zu leben habe oder wann eventuell der nächste Schlaganfall kommt und ich es somit nicht wirklich in der Hand habe...geschweigen denn eine Kontrolle darüber. Die Ärzte und Krankenhäuser übrigens auch nicht...sie versuchen nur die Folgen möglichst einzudämmen.
    Ich lebe seitdem bewusster und genieße mehr die Tage, so wie sie kommen.

    Mir stellte sich auch nicht so sehr die Frage, warum ich ? sondern eher...warum ? und was hat das ausgelöst und was habe ich dazu beigetragen ?

    Über das Nachdenken der Symptome....die ganze linke ist eingeschränkt, stellte sich mir die Frage, wo habe ich zu einseitig hantiert?

    Und ich komme zu immer mehr Antworten. Eine davon ist mal zu einseitig rational....betroffen ist ja auch die linke weibliche emotionale Seite.

    Und dann bin ich im inet über Robert Betz gestolpert, der viele Vorträge auf youtube zu laufen hat und das war für mich der noch fehlende Schlüssel , womit wir dann beim Thema sind.

    So wie ich es begreife, ist es eben nicht positives Denken....das hat mich schon vor Jahren genervt, weil man kann sich nicht einfach die Welt so hinzaubern oder schön reden, wie man es denn gerne hätte.

    Aber was meiner Meinung nach funktioniert, ist das Erkennen des eigenen Unbewussten, das heißt die eigenen Gedanken und Gefühlsmuster....das sind die Motoren, die alles anziehen und die meiner Meinung nach auch die Krankheiten fabrizieren oder auch einfach begünstigen.

    Irgendeiner schrieb in dem anderen Faden, die armen kranken Menschen suchen dann verzweifelt einen Sinn, statt einfach zu akzeptieren, dass Krankheit wahllos über jeden kommen kann....

    ja hallo

    in dem Fall der Wahllosigkeit kannst du einfach nur die Hände in den Schoss legen und darauf hoffen, dass die Medizin der Ärzte dich irgenwie wieder hinbringt....und glaubt mir, ich bin auch in einem Schlaganfallforum und in den meisten Fällen, wo so gedacht wird und das sind die allermeisten, nicht weil sie dumm sind, sondern weil unsere Gesellschaft in der Regel so denkt...dafür sind die Ärzte zuständig....führt das traurigerweise nicht sehr weit.

    Wenn ich allerdings denke, ich habe das irgenwie fabriziert, also findet sich in mir auch der Weg, das wieder zu heilen....dann gibt mir dieses Denken sofort Handlungsfähigkeiten, ausprobieren können, forschen ect.

    Und selbst, wenn mir anderes Denken nicht zum Erfolg verhilft, dann habe ich es wenigstens probiert.

    Und dann kam ja noch der Begriff der Schuld auf.....also wegen des Schlaganfalles fühle ich mich nicht schuldig...ich bin ja in bester Gesellschaft, das ist gesellschaftlich absolut akzeptiert, dass man gar keinen Einfluss auf so schwierige Krankheiten hat und man wird eher bedauert...ist nett, hilft einem nur nicht.

    aber anders herum wird ein Schuh drauss....ich komme mir dahinter, dass massive Schuldgefühle, die nicht in der Kernfamilie verarbeitet werden konnten, in mir vorhanden sind und in dem Moment , wo ich sie erkennen und aushalten kann, kann ich auch bessere Wege damit finden.

    Ich bin da gerade auf sehr interessanten Wegen....meine Symptome sind noch nicht weg, aber ich räume zumindestens eine weitere Schicht meiner inneren Person auf.

    Ich will nicht behaupten, dass das leicht ist, aber es fühlt sich gut und richtig an.

    Gruss Sabine

  2. #2
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    18.02.2013
    Beiträge
    24
    Danke
    8
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ein Hallo an Alle,

    ich wundere mich, nachdem das Thema theoretisch so heiß diskutiert wurde, hatte ich bei einem praktischem Versuch auch auf regen Austausch gehofft - ob nun mit eigenen Erfahrungen oder auch durchaus kontrovers.

    Gruß Sabine

  3. #3
    Schreibkraft Avatar von Peachii
    Registriert seit
    02.09.2012
    Beiträge
    131
    Danke
    39
    31 mal in 19 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Blaubeere,

    ja manchmal gehen hier viele Sachen einfach unter...Manchmal möchte man dringend über etwas reden und keiner ist da und an manchen Tagen ist wieder die ganze Hütte voll.

    Ich habe mich auch schon mit diesem Thema beschäftigt...Resonanz. Was ist in mir das ist der Lage ist, dies und das anzuziehen. Und es ist erschreckend oft so: Innen wie außen. Man baut sich seine Welt scheinbar größtenteils selbst zurecht. Indem man Dinge anzieht, mit denen man sich auseinander setzen sollte. Das würde auch erklären, warum man im Leben immer wieder auf die selben Situationen trifft.

    Ich nehme aber auch Abstand von denen, die sagen, dass Krankheiten ausschließlich aus einem selbst stammen. Man kann den Menschen auch nicht permanent einreden, dass sie an allem selbst schuld sind. Wir werden heutzutage so oft es geht mit irgendwelchem ****** vergiftet, was auch viele Erkrankungen erklärt und es alles den Patienten selbst in die Schuhe zu schieben ist natülich ne nette Masche um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und die Leute davon abzuhalten nach Ursachen im Außen zu suchen.

  4. #4
    Schreibkraft
    Registriert seit
    30.01.2013
    Beiträge
    101
    Danke
    14
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo blaubeere,

    Deine Schilderungen wie Du Deinem schweren Schicksalsschlag begegnest und versuchst diesen zu verarbeiten, lassen den Leser mit Bewunderung und fast sprachlos zurück. Ich kann allerdings die Kritik von Peachii in gewisser weise nachvollziehen.

    Nachdenklich stimmt mich die Überschrift über Deinem Thread und der Hinweis auf Robert Betz.

    Mißtrauisch bin ich philosophischen Richtungsgebern gegenüber, die in ihren Shops unter anderem Powerherzen aus Kupfer für 39,00 Euro und Abreißkalender für 59,60 Euro anbieten, welche bei richtiger Verwendung die innere Erbauung fördern sollen.

    Grüße

    dialog

  5. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Dialog für den sinnvollen Beitrag:


  6. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    18.02.2013
    Beiträge
    24
    Danke
    8
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo peachii und dialog,

    schön, dass mein Beitrag doch noch bemerkt wurde.
    Ja, mit dem, was mir mein Umfeld spiegelt, experimentiere ich auch gerade herum....und es ist zum Teil erschreckend, aber es entsteht zum ersten Mal die Möglichkeit der Klärung für mich....nicht einfach , aber ich glaube, ich bin da jetzt auf einem guten Weg.

    Ich nehme aber auch Abstand von denen, die sagen, dass Krankheiten ausschließlich aus einem selbst stammen.
    so weit bin ich noch gar nicht ...allgemeine Schlussfolgerungen zu ziehen und Innenschau und -veränderung schließt für mich auf keinen Fall aus im Außen Sachen zu benennen, zu verändern ect.

    Ich bin sehr froh, dass langsam ein Bewusstsein wächst, das wir nicht ohne Ende diese Erde ausbeuten und verseuchen können ohne, dass etwas bei uns wieder ankommt.

    Es ist ein Experiment für mich, wie weit ich mit anderem Denken und Betrachtungsweisen komme ....Ergebnis offen sozusagen.

    Das Thema Schuld finde ich auch noch schwierig....es setzt immer voraus, dass man hätte anders handeln können....die Frage ist, ob dem wirklich so ist.
    In den östlichen Philosophien gibt es , so weit ich weiß, den Begriff von Schuld nicht so wie bei uns. Die hantieren mit Karma herum.

    Und in mir finde ich viel Ungeklärtes zum Thema verdrängte Schuld für die Nazizeit....sozusagen durchgereicht von der Familie, weil damals einfach nicht anzupacken und
    christliche Erbschuld gerade dem Weiblichen gegenüber.
    Wie gesagt....alles noch nicht richtig geklärt für mich.

    Nachdenklich stimmt mich die Überschrift über Deinem Thread und der Hinweis auf Robert Betz.
    Also ich denke zur Zeit auch viel nach....deinem Denken kann ich noch nicht ganz folgen....ich schreibe mal, was ich mir dazu gedacht habe.

    Die Überschrift nimmt Bezug auf den ersten Thread, wo das sehr theoretisch diskutiert wurde und welcher der Grund war, mich hier im Forum anzumelden um darüber mit zu diskutieren.
    Der Hinweis auf Robert Betz ....ist mein letzter Anschubser in dieser Richtung gewesen.....ich kenne diesen Mann nur von seinen öffentlichen youtube Videos , die ich halt sehr liebevoll und sehr klar finde.
    Ist sicherlich auch austauschbar mit anderen Büchern, Rednern ect. wie z.B. The Secret - habe ich selbst nicht gelesen und diverse mehr.

    Welcher Art sind deine Bedenken ?

    Mißtrauisch bin ich philosophischen Richtungsgebern gegenüber, die in ihren Shops unter anderem Powerherzen aus Kupfer für 39,00 Euro und Abreißkalender für 59,60 Euro anbieten, welche bei richtiger Verwendung die innere Erbauung fördern sollen.
    Also ich vertreibe keine.....aber irgendwie steckt ja auch die gedankliche Problematik drin.....Ethisch Wertvolles dürfte kein Geld kosten oder nicht so viel. Irgenwie stecken wir aber in Geldkreisläufen und suchen gerade den Weg, das Alles mit mehr Ethik zu verbinden.
    Was mich allerdings sehr freut, ist die Tatsache, dass Farbschwingungen und Symbole auch in den Niedrigpreissegmenten zu haben sind....zumindestens bei uns in Deutschland....da bin ich noch nicht bei den hungernden Kindern in Afrika.....und irgendwie sind wir dann wieder bei Kreisläufen und Produktionsstätten.
    Tja, ganz schön verwickelt momentan.

    Ich stelle mal die These in den Raum, 40 Euros für ein Herzsymbol auszugeben kann durchaus eine energetisch sehr effiziente Methode sein....als Absichtssymbol, die eigenen Herzensangelegenheiten mehr zu beachten....oder einfach nur Deko....den Unterschied macht wohl der Einzelne.

    Deine Schilderungen wie Du Deinem schweren Schicksalsschlag begegnest und versuchst diesen zu verarbeiten, lassen den Leser mit Bewunderung und fast sprachlos zurück.
    Das hätte ich schon wieder beinahe unter den Tisch fallen lassen.....also ein großes Danke, dass du bemerkst, dass ich das mal nicht aus dem linken Ärmel schüttele, sondern das es wirklich auch schwer ist und das ich hinter meinen Macken und Kanten auch unglaublich bin....vielleicht auch, dass die Welt hinter dem Sichtbaren unglaublich ist.

    Kleines Wortspiel am Ende:
    dialog - zuhören-austauschen - erweitern
    peachii - im Chinesischen ist der Pfirsich ein Symbol für die Unsterblichkeit.

    ich erweitere im Dialog mit euch meine Vorstellungen von Unsterblichkeit
    Gruss Sabine
    Geändert von blaubeere (25.02.2013 um 01:03 Uhr)

  7. #6
    Schreibkraft
    Registriert seit
    30.01.2013
    Beiträge
    101
    Danke
    14
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Blaubeere,

    meine Bedenken richten sich gegen die Vertreter des Gesetzes der Anziehung. Wenn ich es richtig verstehe, dann behaupten diese Leute, dass man durch positives oder negatives Denken sein Leben beeinflusst.

    Hier ein paar Schlagworte: " erfahren sie, wie sie sich mit der Kraft ihrer eigenen Gedanken ein Leben in Fülle und Wohlstand erschaffen "
    " glücklich und wohlhabend zu sein ist eine Wahl "
    " sie sind der Schöpfer ihrer Realität "

    Diese Leute behaupten auch, dass man Kranheiten, gleich welcher Art, mit der Kraft der Gedanken aus dem Körper verbannen könnte!! Letzteres finde ich besonders schlimm. Es ist ein Schlag ins Gesicht aller Hilfesuchenden, wenn behauptet wird: Ihr denkt nur falsch.

    Grüße

    dialog

  8. #7
    Schreibkraft
    Registriert seit
    30.01.2013
    Beiträge
    101
    Danke
    14
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat:
    ...."vielleicht auch, dass die Welt hinter dem Sichtbaren unglaublich ist" und "ich erweitere im Dialog mit euch meine Vorstellung von Unsterblichkeit"


    Hallo blaubeere,

    ohne aufdringlich sein zu wollen, sei mir eine weitere Stellungnahme zu Deinen Bemerkungen erlaubt.

    Deine Äußerung ist nämlich sehr mutig, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, denn man begibt sich leicht auf schwankenden Boden. Aber man sollte nicht ängstlich sein, weswegen ich mich nicht scheue in diesem Zusammenhang von Gott zu sprechen.

    Und um es gleich deutlich zu sagen, füge ich an, dass meine Auffassung von Gott nicht mit den dogmatischen Formulierungen der Theologie übereinstimmt. Glaube ist nicht meine Sache. Um es vorsichtig auszudrücken, ich halte mehr vom Wissen. Ermutigt mich diesbezüglich hier zu äußern, hat mich Dein Hinweis, dass die Welt hinter dem Sichtbaren unglaublich ist, was ja meines Erachtens mehr auf Wissen als auf Glaube hinweist. Wie dem auch sein, einig kann man sich dahingehend sein, dass hier die Sinnfrage berührt ist.

    Betrachtet man die Welt, so kommt man zu der Überzeugung, dass diese auf primitiver, naturhafter Ebene kaum zum Problem wird.

    Problembehaftet ist der Mensch, denn er ist Träger eines reflektierenden Bewusstseins, dass die Welt in Gut und Böse einteilt. Die sichtbare Welt entsteht durch Spaltung, denn nur so entsteht etwas Bestimmtes, etwas Sichtbares. Charakteristisch für das Leben ist also die Zerrissenheit, was dem Menschen unendliche Probleme bereitet, denn er ist dem Gegensatz-Problem ausgeliefert. Zur Verschärfung des Problems kommt es, wenn wir an der Einseitigkeit fanatisch, um nicht zu sagen aus Todesangst, festhalten.

    Um nicht allzu weitschweifig zu werden, komme ich zu der Frage, liegt der Sinn der Schöpfung vielleicht im Drang nach Bewusstwerdung verborgen?

    Ist Gottesdienst vielleicht in diesem Sinne zu verstehen? Ich beziehe mich mal auf Christus, der in seiner Erscheinung Gott/Mensch war. Er war der Sohn Gottes und Sohn bedeutet Fortschritt. Fortschreitende Bewusstwerdung? Probehalber sollten wir Menschen versuchen den Auftrag "Nachfolge Christi" in diesem Sinne verstehen, meine ich.

    Die archetypische Welt hinter dem Sichtbaren ist für sich genommen nicht bewusstseinsfähig. Dazu braucht es die Dreidimensionalität, sowie Raum und Zeit. Im finalen Sinne ausgedrückt, wird hier meine Vorstellung von Unsterblichkeit berührt.



    viele Grüße

    dialog
    Geändert von Dialog (26.02.2013 um 13:46 Uhr)

  9. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    18.02.2013
    Beiträge
    24
    Danke
    8
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo dialog,

    hat jetzt ein bisschen gedauert, ich laufe voll am Anschlag mit meiner eingeschränkten Leistungsfähigkeit den Alltag zu meistern und mich dieser doch nicht so einfachen Thematik zu nähern.

    Diese Leute behaupten auch, dass man Kranheiten, gleich welcher Art, mit der Kraft der Gedanken aus dem Körper verbannen könnte!! Letzteres finde ich besonders schlimm. Es ist ein Schlag ins Gesicht aller Hilfesuchenden, wenn behauptet wird: Ihr denkt nur falsch.
    auf jeden Fall provoziert diese Aussage, weil unsere Denkmuster anders etabliert sind....da gebe ich dir recht....aber wenn man mal über diese Empörung hinwegkommt und einfach ausprobiert, was geht und es würde tatsächlich etwas gehen, dann wäre es doch spannend.
    Und das teste ich ja gerade...wobei ich sagen kann, es ist kein Zucker schlecken....in meinem Fall mentale und gefühlsmäßige Schwerstarbeit.
    Viel Verdrängtes und sehr schmerzhafte Traumen werden da angerührt und können nun von mir verarbeitet werden.

    und das motiviert mich, trotz dieser Ochsentour.


    liegt der Sinn der Schöpfung vielleicht im Drang nach Bewusstwerdung verborgen?
    Das glaube ich auch inzwischen.

    Ich könnte noch so viel dazu sagen, was mir begegnet, welche Themen sich dabei auftun , auf welchen Ebenen ich mich da ausprobiere, aber das schaffe ich heute nicht , darüber sinnvoll zu texten, aber das kommt noch.

    Glaube ist nicht meine Sache. Um es vorsichtig auszudrücken, ich halte mehr vom Wissen.
    Wissen erwirbt man durch praktizieren und nun bin ich schon neugierig, was du praktizierst und auf welchen Pfaden, du dich da herantastest.

    Erstmal liebe Grüsse
    Sabine

    PS: an den Schreiber der privaten Nachricht....ich habe noch nicht genügend Beiträge, um zu antworten....bei Interesse bitte noch eine PN mit emailadresse oder skype-account oder einfach abwarten.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das Gesetz der Anziehung
    Von Lullaby im Forum Glaube, Religion & Philosophie
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 15.01.2013, 15:32
  2. Das Gesetz der Anziehung
    Von Dawn im Forum Bücherecke
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.07.2010, 15:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •