Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 15

Thema: Depression, Angst, Unreales Gefühl, Vergesslichkeit - Alles wird langsam zu viel

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    04.07.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    6
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard Depression, Angst, Unreales Gefühl, Vergesslichkeit - Alles wird langsam zu viel

    Guten Tag, (bin m / 20)

    erst mal danke an alle die den Text lesen werden. Es begann alles vor ca. einem Jahr, ich habe richtig Starke Kopfschmerzen bekommen und war anschließent 2 - 3 Tage im Bett. Ich hatte einen Druck auf den Ohren und im Kopf als ob ich krank werde. Danach ging es mir weiterhin komisch und ich habe ein unreales Gefühl entwickelt, alles um mich rum war abgestumpft und kam bei mir selber gehemmt an. Darauf war ich bei meinem Hausarzt der mir Antibiotika verschrieb da ich auch Dicke mandel hatte (heute immer noch sogar). Symptome kamen dazu wie leichtes Schwindel, brennen auf der Haut und später ein Fremdkörpergefühl auf der Linken Gesichthälfte. Darauf war ich bei einem Neurologen der ein MRT von meinem Schädel gemacht hat (ohne Kontrastmittel) ohne Befund. Der Neurologe sagte zu mir "Es hat sich jetzt bestätigt, es ist psychosomatisch". Meine Hausärtzin endeckte dann eine Schilddrüsen unterfunktion und ich begann mit der Einnahme von L-Thyroxin 25. Es ging mir danach immer noch nicht sonderlich. Ich habe mich von allem zurück gezogen (Hobbys, Freunde). Später habe ich dann L-Thyroxin 50 bekommen, nach 2 Wochen habe ich Herzstolperer bekommen. Im Krankhaus wurde mein Herz dann darauf hin untersucht ohne Befund. Vor ca. 3-4 Monaten war es dann richtig schlimm, ich habe die Tabletten nicht regelmäßig eingenommen und ich wurde verdammt vergesslich (gerade das Kurzzeitgedächtnis) und alles ist einfach anders. Ich stand auch mal in der Küche und wie ein Lichtschalter *zack* kam mir alles sehr komisch vor. Seid dem habe ich Angst an einer Frontotemporalen Demenz erkrankt zu sein, weil mir alles so fremd vor kommt und ich einfach nicht mehr ich bin. Manchmal schaue ich mich im Spiegel an und komme mir selber Fremd vor. Auch wenn ich meine Freundin anschaue ist immer irgendwas anders an ihr oder fremd. Ich habe immer wieder Tage an denen ich denke "Ich habe nicht, ich wachse nur. Ich bin doch erst 20" und andere Tage "Ich bin Krank, ich hab Demenz, Depression, etc..". Nach dem ich jetzt zu viel Ge-Googelt habe, kam ich auf folgendes, Symptome der Schilddrüsenüber- und Unterfunktion, Depression, Depersonalisierung, Pseudo-Demenz. Außerdem fang ich auch wieder mit Rechtschreibfehlern an und habe Wortfindungsstörungen. Einmal habe ich auch den Namen eines Freundes vergessen oder hatte auch Zeit- und Desorientierung. Habe leider abundzu immer noch so ein Druck unter dem Auge. In meiner Abschluss-Präsentation habe ich auch Wörter wie "Krass" und "Geil" verwendet, obwohl ich garnicht der Typ bin, der solche Wörter vor Dozenten/Lehrern verwendet. Die Vergesslichkeit ist schon etwas besser geworden und ich kann mich auch ganz ok Konzentieren, aber mir fehlt einfach wieder die Freude am Leben da ich mich über keine Geschenke und sonstige Überraschungen freuen kann. Am Tag lach ich zwar schon viel aber empfinde nicht wirklich was dabei. Der Tag vergeht auch wie in Sprüngen.. z.B. (Ich bin auf der couch *zack* bin ich im Bad, *zack* Küche *zack* Schon im Bett). Auch heute sah den Name "Charlie Sheen" und fragte mich wer das sei, nach dem googeln war es mir klar, und eigentlich muss ich das auch wissen, der Name kam mir aber so fremd vor (und nein ich dachte nicht an Charlie Harper). Ich Funktioniere Praktisch nur noch und mir fallen kleinigkeiten extrem schnell auf. Ich habe privat aber wieder an vereinzelnen Tagen Spaß an meinem Hobby gefunden.

    Es ist ein hin und her von Symptomen und Gefühlen und es belastet mich einfach sehr, da kein Arzt was findet und ich einfach am verzweifeln bin.
    Bilde ich mir alles ein?

    Was denkt ihr, könnte ich an was ernsthaftes leiden bzgl. Krankheiten, obwohl so gut wie alles untersucht worden ist oder befinde ich mich einfach in einer sehr schweren Phase die durch Depressionen/Schildrüse und deren Symptome begleitet werden? Falls ihr auch sowas mal hattet, könnt ihr mir gerne eure Geschichte dazu schreiben.

    MFG,
    corev7
    Geändert von corev7 (04.07.2018 um 19:31 Uhr)

  2. #2
    Schreibkraft Avatar von Ice Frozen Sunset
    Registriert seit
    19.06.2017
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo
    Beiträge
    281
    Danke
    228
    131 mal in 92 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi und Willkommen,

    Hat der untersuchende Arzt Dich denn an einen Psychiater weiter geleitet, nachdem er Deine Symptome als psychosomatisch deklarierte?
    Du solltest Deine Symptome unbedingt beim Arzt schildern. Klar, die Schilddrüse kann schon viel ausrichten in der Psyche, aber das hört sich nach sehr viel an.
    Eins kann auch das andere bedingen. Ich würde damit echt nochmal zum Arzt gehen und das so schildern, wie Du hier geschrieben hast.

  3. #3
    Schreiberling
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Spanien
    Beiträge
    393
    Danke
    126
    105 mal in 85 Beiträgen bedankt

    Standard

    Für mich hört es sich wie eine leichte Hirnhautentzündung an.

  4. #4
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.07.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    6
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Zitat Zitat von Ice Frozen Sunset Beitrag anzeigen
    Hi und Willkommen,

    Hat der untersuchende Arzt Dich denn an einen Psychiater weiter geleitet, nachdem er Deine Symptome als psychosomatisch deklarierte?
    Du solltest Deine Symptome unbedingt beim Arzt schildern. Klar, die Schilddrüse kann schon viel ausrichten in der Psyche, aber das hört sich nach sehr viel an.
    Eins kann auch das andere bedingen. Ich würde damit echt nochmal zum Arzt gehen und das so schildern, wie Du hier geschrieben hast.
    Nein er meinte ich sollte Sport machen und wenn es nach einem Jahr nicht besser wird, dann soll ich nochmal kommen. Ich habe in den nächsten 2 Wochen einen Termin bei einem anderen Arzt der sich nochmal alles anschaut.


    Zitat Zitat von Lakshmi Beitrag anzeigen
    Für mich hört es sich wie eine leichte Hirnhautentzündung an.
    Wäre es dann nicht viel schlimmer nach einem Jahr? Es kommen und gehen ja immer wieder Symptome das ist das komische. Ich fühle mich jeden Tag irgendwie anders.
    Geändert von corev7 (04.07.2018 um 20:47 Uhr)

  5. #5
    Schreiberling
    Registriert seit
    07.01.2018
    Ort
    Spanien
    Beiträge
    393
    Danke
    126
    105 mal in 85 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich bin leider kein Arzt. Aber mein Bruder hatte das zweimal.

    Wenn es unbehandelt bleibt, kann es sich vielleicht hinziehen.

    Man darf hier ja keine LINKS posten, deshalb googel mal Hirnhautentzündung Symptome.

    Eine Bekannte von mir hatte Borreliose, das hat jahrelang keiner diagnostiziert.

    Die Aussage psychosomatisch wird immer dann gemacht, wenn sie nichts auf die schnelle finden. Muss nicht stimmen.

    Ich will Dich aber auch nicht zum Hypochoner machen.

  6. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Lakshmi für den sinnvollen Beitrag:

    corev7 (05.07.2018)

  7. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.07.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    6
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Zitat Zitat von Lakshmi Beitrag anzeigen
    Ich bin leider kein Arzt. Aber mein Bruder hatte das zweimal.

    Wenn es unbehandelt bleibt, kann es sich vielleicht hinziehen.

    Man darf hier ja keine LINKS posten, deshalb googel mal Hirnhautentzündung Symptome.

    Eine Bekannte von mir hatte Borreliose, das hat jahrelang keiner diagnostiziert.

    Die Aussage psychosomatisch wird immer dann gemacht, wenn sie nichts auf die schnelle finden. Muss nicht stimmen.

    Ich will Dich aber auch nicht zum Hypochoner machen.
    Hey erst mal danke für den Tipp, also ich habe keine Nackensteifheit, Kopfschmerzen ganz selten, Fieber in letzter Zeit garnicht. Genauso habe ich keine Überkeit. Manchmal habe ich gliederschmerzen, aber auch eher selten. Ich werde das mal ansprechen, denke aber weniger das ich das hab. Hypochoner bin ich sowieso schon von meiner "Googlerei".. laut Internet müsste ich schon Tod sein *grins*

  8. Der folgende Benutzer bedankte sich bei corev7 für den sinnvollen Beitrag:

    Lakshmi (04.07.2018)

  9. #7
    Verleger Avatar von mops
    Registriert seit
    17.10.2011
    Ort
    b. Berlin
    Beiträge
    8.753
    Danke
    2.143
    2.419 mal in 1.989 Beiträgen bedankt

    Standard

    corev7, anscheinend weißt du nicht mehr wo du bist. Im Himmel oder schon in der Erde.

    Heute war ich ein bisschen durch den nahegelegenen Wald und auf dem Rückweg machte ich an dem kleinen Stadtbrunnen halt. Jetzt im Sommer ist er an. Ich steckte meine Brille in die Brusttasche vom Hemd und erfrischte mich. Als ich weiterging, war ich erstaunt, wie groß ich bin. Wie tief unter mir die Erde, der Boden ist. Jetzt, beim weitergehen sah ich, was größer oder kleiner als ich bin.

    Ich bin introvertiert. Ich kann mich nur auf eins konzentrieren. Am Anfang unseres Lebens können wir uns nur auf eins konzentrieren. Erst später Auto fahren und dabei mit dem Handy telefonieren. Auf zwei Sachen konzentrieren.

    Ich werde leicht nervös, innerlich aufgeregt. Dann fange ich an zu grübeln. Ich beobachtete: Ich ging von zu Hause los, um mir die Gegend anzusehen. Auch beruhigte mich die Bewegung an der frischen Luft. Nicht immer still sitzen. Wenn ich länger gelaufen bin, sah ich mehr meine Umgebung, wo ich war. Als wäre ich eine ganze Zeit gelaufen, ohne mitzubekommen, wo ich bin.

    Am Anfang sagten wir Dingwörter, Gegenstandswörter. Aber nicht alles sind Gegenstände: Stühle, Bäume, Häuser, Türen, Wände usw. Kurz Hardware
    Es gibt auch Begriffen: Depression, Tod, Paradies, Schlaraffenland, Epilepsie usw. – sie gibt es nur in unserem Kopf. Kommt darauf an, was ihr darunter versteht. – kurz Software

    Ich stellte fest, beschäftige ich mich zu sehr mit Dingen, Gegenständen, die es nur in meinem Kopf gibt, nehme ich zu wenig wahr: Was es wirklich gibt.
    „Da wird man ja Irre!“ – dachte ich bei mir.

    In der Schule paukten sie uns immer weitere Wörter und Begriffe ein!
    Da bekomme ich ja schon gar nicht mehr mit, was es wirklich auf der Welt gibt und was nur in meinem Kopf!
    Da wird man ja Irre!


    Jetzt wo ich wieder durch die Gegend laufe und hier und da sehe, sieht die Welt anders aus.
    Als Introvertierter kann ich nicht bewerten, wie es aussieht. Ob sie Hübsch oder hässlich. Kann ich wie ein Kind nicht immer und alles bewerten. Das macht einen auch noch Irre.
    Man ist wie in einen Irrgarten aus dem nicht mehr herausfindet.


    Früher haben die Menschen körperlich schwer gearbeitet. Abends kamen sie müde und erschöpft nach Hause. Dann war es nicht schlecht, von einem besseren Leben nach dem Tod. Am nächsten Tag gingen sie wieder arbeiten und waren mit beiden Beinen wieder fest auf der Erde und nicht in einer Phantasie-Welt.
    Sport und manches, kann auch dazu führen, wieder das harte Leben zu spüren.

    In welchem Raum bin ich und was will ich hier?
    dich wieder selbst bewusst wahrnehmen.


    gruss mops

  10. Der folgende Benutzer bedankte sich bei mops für den sinnvollen Beitrag:

    corev7 (04.07.2018)

  11. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.07.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    6
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Zitat Zitat von mops Beitrag anzeigen
    corev7, anscheinend weißt du nicht mehr wo du bist. Im Himmel oder schon in der Erde.

    Heute war ich ein bisschen durch den ...
    Danke für deine Antwort, ich weiß nicht ganz wie ich das Interpretieren soll. Achte ich zu sehr auf mein inneres Ich bzw. zu sehr auf meine Depression? (Software ) Es kann schon sein, dass ich mich zu sehr mit mir selber beschäftige und dabei alles andere um mich vergesse bzw. versuche auszubelden. An manchen Tage geht es mir super und aus dem nichts kommt wieder eine verwirrung, ein symptom das mich aus der Bahn bringt. Vllt ist es auch einfach ein Schritt ins Erwachsene-Leben.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. So langsam wird es auch für mich zu viel...
    Von SeriousSam im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.02.2015, 19:20
  2. Mir wird alles zu viel
    Von Marianne im Forum Stress ohne Ende?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.02.2012, 08:26
  3. Bald wird alles zu viel...
    Von mööp im Forum Stress ohne Ende?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.01.2011, 17:34
  4. was soll man tun wenn alles zu viel wird ..?
    Von Gast622 im Forum Ängste
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.05.2007, 12:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •