Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: derealisation

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    06.08.2013
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard derealisation

    Hi leute,
    Ich,16 habe vor 4 monaten 2-3 mal camnabis konsumiert. Am naechsten tag war alles wieder ganz normal. Anschließend war ich im ausland mir paar colegen un sie rauchten einen joint. Ich zog jedoch nur einmal, war jedoch direkt high was ich fuer sehr ungewoehnlich empfand da ich aonat ne relativ hohe dosis brauchte um den trip zu spueren. Am naechsten tag dachte ich mir ok alles wieder weg. War es auch bis meine colegen nochmals einen joint rauchten und einer mich anhauchte. Ich fuehlte mich direkt high. Ab dann war nichts mehr wie zuvor. Das war vor 3 monaten ca. Der erste monat war der totale horror. Ich hatte dauerdruck im kopf, war nur muede und hatte ein extrems unwirklichkeitsgefuehl. Das legte sih langsam zum glueck. Heute ist es aber immer noch da auch wenn nicht mehr so stark. War vor einem monat beim hausarzt er meinte es sei ein abwehmechanismus des koerpers der sich einschaltet wenn gefahr besteht. Anscheind die derealisation.
    Da in ein paar wochen die schule weitergeht und ich nicht abschmieren moechte wuerde ich mir hier in dem forum gerne tips un mehrer räte holen. Schonmal dabke im vorraus.

    Ps: was mich so verwirrt ist das ein einziger zug mein leben extremst veraendert hat
    Lg

  2. #2
    Ratgeber
    Gast

    Standard

    Hallo Sral16,

    ich danke Dir für Dein Vertrauen, das Du mir entgegenbringst, indem Du mir persönlich diese Frage per PN gestellt hast. Freut mich, dass Du Dich nun doch entschieden hast, sie auch hier zu veröffentlichen.

    Ich finde es auch sehr mutig von Dir, dass Du Dich Deinem Hausarzt anvertraut hast und denke, du kannst da auf seine Diagnose vertrauen, seine Erklärung erscheint mir schlüssig.

    Ich verstehe, dass Du nach diesem Erlebnis Angst vor den Folgen Deines Cannabis-Experiments hast. Doch ich möchte Dich beruhigen: Ich habe noch nie davon gehört, dass jemand sein ganzes Leben aufgrund von zwei Joits zerstört hat.

    Was mich interessiert: Was genau ist nun so anders wie vor 3 Monaten? Und: Was hattest Du Dir von dem Cannabis-Konsum erhofft? War es Neugierde? Hast Du mitgemacht, weil es die anderen geraucht haben, wolltest also dazu gehören?
    Warum ziehst Du, wenn Du - wie Du mir geschrieben hast - "eigentlich" nicht wolltest?

    Gibt es sonst noch Dinge in deinem Leben, die gerade nicht so rosig laufen oder würdest Du sagen, dass sonst alles in bester Ordnung ist?

    Wenn Du einen Tipp von mir willst: Mache in Zukunft einen großen Bogen um Cannabis und Drogen jeder Art (auch Alkohol und Zigaretten). Und wenn Du meinst, dass Du das aus irgendeinem Grund nicht kannst, und sei es nur, weil Du noch nicht gelernt hast, NEIN zu sagen, wenn Du NEIN meinst, wenn Dir etwas angeboten wird, dann suche Dir Unterstützung z.B. bei einem Psychotherapeuten.

    Was sagen eigentlich Deine Eltern zu Deiner Cannabis-Geschichte, wie haben die reagiert? Oder wissen die gar nix davon? Meinst Du, Du könntest sie ins Vertrauen ziehen ohne Sanktionen zu erwarten und sie um Unterstützung bitten?

    Viele Grüße
    Ratgeber

  3. #3
    Bestseller Autor Avatar von Bussard
    Registriert seit
    07.07.2012
    Ort
    Käskoppistan
    Beiträge
    1.662
    Danke
    509
    1.194 mal in 759 Beiträgen bedankt

    Standard

    Es gibt durchaus Beispiele von längeren paranoiden Folgen bei sogar nur einem joint, z.B. bei sehr starkem coffeeshop-weed. Da du ausländisches Zeug geraucht hast, kannst du nicht im Entferntesten wissen wie hoch der THC-Gehalt gewesen ist. Wenn Ihr in Holland wart, hat man euch vermutlich Nederwiet verkauft, der dort gesetzlich zu den harten Drogen gerechnet wird. Das ist kein Pappenstiel. Da hilft bagatellisieren nicht. Du hast mit 16 ein unausgewachsenes Gehirn, das auf solche Gifte nicht nur mit Hallizunationen, sondern auch mit Einflüssen auf das Wachstum reagieren kann.

    Rat möchtest du. Was du tun kannst, ist deinen Metabolismus auf Volldampf bringen damit er die körperfremden Schadstoffe schneller und besser ausscheidet. Am besten eignen sich Sportarten die dich ins Schwitzen bringen, wie Radfahren, Laufen, Boxen. Du kannst dir auch in der Sportschule eine Serie von Übungen für dein Gewicht, Alter usw. anmessen lassen.

  4. #4
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.08.2013
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    @ratgeber: der unterschied zu vor 3 monaten kann ich schlecht beschreiben, hatte wie gesagt ewig dieses unwirklichkeitsgefühl und fühle mich gelegentlich nicht als ein teil des ganzen auf der welt, ich fühlte/ bzw fühle mich öfters immernoch schlecht. da die beiden anderen cannabistrips gut waren dacht ich mir nichts dabei. Vor diesen 3 monaten war mein leben komplett perfekt, jedoch hat sich in den monaten nichts verändert außer diese derealisation, diese wirkt sich jedoch nicht auf meine freunde etc aus, sprich sie bekommend avon nichts mit.

    @bussard: wir waren nicht in holland und das gras war auch nicht aus holland. Hatte keinerlei hallizunationen.


    vllt zur ergänzung, die erste woche in der ich das hatte hatte ich diese derealisation denke ich auch schon doch da fühlte es sich einfach wie ein ewig langer trip an, ich war sehr müde, hatte ein abartiges kribbeln im mund beim essen etc..

    danke schonma für eure antworten

  5. #5
    Ratgeber
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sral16 Beitrag anzeigen
    da die beiden anderen cannabistrips gut waren dacht ich mir nichts dabei. Vor diesen 3 monaten war mein leben komplett perfekt, jedoch hat sich in den monaten nichts verändert außer diese derealisation, diese wirkt sich jedoch nicht auf meine freunde etc aus, sprich sie bekommend avon nichts mit.
    Und was hat Dich dann dazu motiviert, Cannabis zu konsumieren?

    Zitat Zitat von sral16 Beitrag anzeigen
    @bussard: wir waren nicht in holland und das gras war auch nicht aus holland. Hatte keinerlei hallizunationen.
    Egal ob aus Holland oder anderwo her: Man weiß halt oft wirklich nicht, wie potent das Zeug wirklich ist.

    Zitat Zitat von sral16 Beitrag anzeigen
    schonma für eure antworten
    Du hast ja schon Antworten bekommen:

    - Finger weg von Cannabis und anderen Drogen
    - Sport treiben, um die Giftstoffe auszuscheiden
    - Aussitzen, der "Zustand" geht auch wieder vorbei. Wenn Du dazu Unterstützung brauchst: Therapeuten konsultieren.

    Was kannst Du mit den Antworten anfangen? Mehr kann ich Dir erst dazu sagen, wenn Du uns ein wenig mehr wissen lässt und z.B. auf meine Fragen antwortest, die mir ein besseres Bild verschaffen.

    Grüße
    Ratgeber

  6. #6
    Neuling
    Registriert seit
    12.03.2013
    Beiträge
    49
    Danke
    16
    8 mal in 8 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi ihr,
    das kommt mir sehr bekannt vor, ich hab bisher auch 2 mal einen Joint geraucht, nach dem ersten mal hatte es keine Nachwirkungen und wir haben auch nach dem rauchen nichts gemerkt, ich hatte zwar ziemlich Hunger allerdings hatte ich das davor auch schon, beim dem 2ten mal, das war im April hat ein Zug gereicht und wir waren irgendwie zittrig und uns war schwindelig, wir haben uns auch sehr aufgedreht gefühlt aber das waren wir schon den ganzen Abend und hatten Party stimung. Naja das hielt aber auch nur 2 oder 3 Minuten an.
    Seitdem fühl ich mich auch immer so Müde und als könnte ich mich nicht richtig Konzentrieren. Bei mir waren es auch nur 2 oer 3 Züge also kein ganzer da wir ihn uns in beiden fällen zu 3t geteilt haben. Und bevor ihr fragt, ich habs gemacht ums auszuprobieren, weil ich eben nicht weis wie es sich anfühlt wenn man einen Joint geraucht hat und dann auch nicht mitreden brauche(eben sagen ja das man das nicht braucht). Ich hab auch nicht vor es noch öfters zu tun und es war auch kein Gruppenzwang wir wollten es alle einmal ausprobieren. Das wir es ein 2tes mal gemacht haben war weil wir beim ersten mal nichts gemerkt haben und der von dem mein Kupel das andre Zeug hatte meinte das man bei dem schon etwas merkt.

    Ich fang auch bald wieder mit Schule an und hoffe das das bis dahin wieder weg geht. Ich mein müde war ich eigentlich immer aber irgendwie ist es anderes als sonst. Dachte das bilde ich mir nur ein weil ich bisher auch nie davon gehört habe das dass solche Nachwirkungen haben kann. Ich kenn Leute die kiffen jeden Tag. Allerdings sind die auch immer total gechillt^^

    Achja was hat den dein Hausarzt zu dir gesagt was du da machen kannst? Oder meinte der einfach abwarten?
    Geändert von Tohuuwabohuu (09.08.2013 um 00:49 Uhr)

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.08.2013
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Er meinte es sollte in den nächsten 3-6 wochen aufhören

  8. #8
    Neuling
    Registriert seit
    23.11.2013
    Beiträge
    25
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    hey, ist jemand noch in diesem forum aktiv, habe ziemlich die gleichen Erfahrungen gemacht, bei mir hält die DR schon mehrere Jahre an, würde mich gerne mit euch austauschen und beraten....denn die Situation ist so nicht mehr tragbar....wäre schön wenn hier jemand zurückschreibt...


    liebe grüße

Ähnliche Themen

  1. Derealisation
    Von merlin im Forum Therapieformen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.11.2013, 16:41
  2. Derealisation?
    Von anonym. im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.09.2012, 13:49
  3. Derealisation die 2te
    Von Sisilya im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.2012, 13:38
  4. Derealisation
    Von eldorado im Forum Depression
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.10.2011, 09:30
  5. Was fehlt mir? Derealisation?
    Von Kvothe im Forum Ängste
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 24.01.2011, 09:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •