Hey,

nachdem ich beim Psychiater war, wegen meinen Pulsadern, die immer wieder drohen, als würde ich selbst da was machen, entstand auf einmal die tote Mutter in meiner Psyche, sie ist seit 18 Jahren tot und kam nach 14 Jahren wie zurück ins Leben, aber sie ist wirklich tot, sie starb mit 66 Jahren an Krebs, ich hab vor ihren offenen Sarg gestanden, ich hab am Grab gestanden, ich hab die ganzen Beerdigungspapiere aufgehobeon. Meine Mutter ist tot, aber sie spuckt in meinem Leben rum. Ich kann sie nicht betrauern, was sie mir erzählt, ist nicht freundlich.


Ich vermute immer, meine Mutter spielt mir einen Streich, sie hat an so okkultes ZEug geglaubt, zu ihren Lebzeiten, aber ich eigentlich nicht, wieso ich sie nun wahrnehmen muss, kein Plan!

In Träumen ruft sie mir aus einem anderen Raum "Bring mir das Sträusschen" Welches? Meine Schwester hat mir damals ein Strüaäusschen gegeben, das ich in den Sarg geben lassen sollte, wo ich langen nachdachte, gehört dieses Sträusschen in den Sarg, ich fragte meine Freundinnen, die meinten, geb das Sträusschen in den Sarg. Meine Schwester kam auch am nächsten Tag gucken in der Kakkpelle, ob das Straüsschenin ihre Hände gelegt wurde.


Ich hab seit 4 Jahren starke Epilepsie und seit meinem gestrigene EpAnfall schweigt meine Mutter zum Glück , auch in den Träumen!



Kennt jemand solche Psychen von toten begrabenen Angehörigen?


LG
DraganGirl