Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Emotional abhängig, was tun?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    12.06.2018
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard Emotional abhängig, was tun?

    Hallo zusammen ! nach langem überlegen habe ich beschlossen, hier meine aktuelle lage zu schildern, da ich momentan nicht mehr weiter weiß. ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch meine geschichte durchlesen und mir auch weiterhelfen könntet :-) im großen und ganzen geht es „einfach” nur darum, dass ich einen menschen sehr vermisse, dem ich völlig egal bin. klar, sowas klingt in erster linie wie ein typischer liebeskummer. nur leider war ich mit diesem menschen weder in einer beziehung noch hätte sich daraus jemals etwas entwickelt, was mir schon immer bewusst war. mit diesem menschen habe ich aber eine lange zeit verbracht und er hat mich auf einem schwierigen weg begleitet & unterstützt. ich bin eine person, die anderen nicht schnell vertraut und sich auch nicht schnell öffnen kann. in diesem fall war es aber komplett anders und ich hätte dieser person wirklich alles anvertraut. man kann sich also vorstellen, wie das ist, wenn man sonst fast keinem vertraut und dann auf eine person trifft, der man alles sagen würde. daraus hat sich dann leider eine art „emotionale abhängigkeit” entwickelt, da ich nach kurzer zeit wirklich alles für diese person getan hätte. ich war bzw. bin in diesen menschen nicht verliebt, doch durch seine art wurde er mir unglaublich wichtig. für diese person war es nur ein job, mich auf meinem schwierigen weg zu begleiten und da ich nun mein ziel erreicht habe, endet die gemeinsame zeit mit dieser person. für mich ist das immer noch wie ein schlag ins gesicht, da der abschied sehr trocken war und es für diese person normal ist, das diese gemeinsame zeit endet (wie gesagt, war der job). ich habe gedacht, ich brauche einfach ein bisschen zeit um das ganze zu verarbeiten und ich versuchte mir bewusst zu machen, dass es auch noch andere menschen in meinem leben gibt. nur sind jetzt schon wochen vergangen und diese person ist immer noch morgens mein erster und abends mein letzter gedanke. ich kann kaum noch richtig schlafen und ziehe mich immer weiter zurück. und so übertrieben es auch klingt, aber meine lebensfreude lässt auch von tag zu tag nach. es macht mich einfach fertig, dass ich mich so sehr von einem menschen abhängig gemacht habe (und immer noch mache), dem ich völlig egal bin und von dem ich selbst nach wochen nicht loskomme. bisher habe ich mich auch keinem aus meinem umfeld anvertraut, weil ich angst habe, dass ich nur zu hören bekomme, wie sehr ich mit dem ganzen übertreibe. wenn man etwas selbst nicht erlebt hat ist es immer schwer, sich in die lage eines anderen hineinzuversetzen. aber ich weiß wirklich nicht mehr weiter und hoffe sehr, ihr könnt mir helfen! Danke :-)

  2. #2
    Bestseller Autor
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    irgendwo in Hessen
    Beiträge
    1.524
    Danke
    689
    622 mal in 456 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von maraaa9071 Beitrag anzeigen
    ..er hat mich auf einem schwierigen weg begleitet & unterstützt. ich bin eine person, die anderen nicht schnell vertraut und sich auch nicht schnell öffnen kann. in diesem fall war es aber komplett anders und ich hätte dieser person wirklich alles anvertraut. man kann sich also vorstellen, wie das ist, wenn man sonst fast keinem vertraut und dann auf eine person trifft, der man alles sagen würde.
    Wie Du schon sagtest, es war sein "Job". Aber nehmen wir an, er hätte sich dir so zugewand, auch wenn er damit kein Geld verdient hätte, wäre es auch so etwas wie dessen Job gewesen? nein
    Welche Art von Person ist es dessen Job sich einem anderen Menschen zuzuwenden, wie er es getan hat? Das kann nur ein Partner oder ein Familienteil, etwa ein Elternteil sein. Nur diese beiden Arten von Bindung können in Anspruch nehmen, dass es eine Form der unbedingten Anerkennung und Zuwendung erlaubt. Eigentlich sogar nur die des Elternteils, eine Partnerschaft ist eher schon bedingt. Damit will ich sagen, Jeder hat das natürliche soziale Bedürfnis nach Anerkennung, auch nach unbedingter. Geben können dies aber nur, wenn alles gut geht, die eigenen Eltern. Alle anderen Arten der Anerkennung sind meistens auf irgendeine Weise bedingt.
    Nun findest Du aber dein Bedürfnis nach unbedingter Anerkennung (Zuwendung) durch diese Person erfüllt und auch befriedigt. Und da ihr ja nie etwa über das Geld redet welches er damit verdient und was ja die (verdeckte) Bedingung für seine Zuwendung darstellt, empfindest Du diese Zuwendung als autentisch und bedingungslos. Verständlicherweise, und das würde mir auch so gehen, wenn mein Bedürfnis nach dieser Art der Zuwendung defizitär wäre.

    Ganz wichtig ist, diese Person hat dich nicht hinters Licht geführt, oder sie wollte sich dein Vertrauen erschleichen und anschließend ablegen wie eine benutzte Jacke, sie hat wirklich ihren Job gemacht und dir über dein Vertrauen die Bereitschaft ermöglicht, wichtige Wege zu sehen, anzuerkennen und sie auch zu gehen. Meistens ist diese Bereitschaft erst gegeben, wenn ein Vertrauensverhältnis besteht. Ich würde sagen, auch wenn es weh tut, Du kannst es als eine Leistung deinerseits anerkennen, dass Du dieses Vertrauen zu einer anderen Person aufbringen konntest und das dir zeigt, dass Du dazu absolut in der Lage bist.
    Vertrauen ist also noch ein Schlüssel, an dem Du noch etwas feilen kannst bis er gut passt und dir weitere (vertrauenswürdige) Türen öffnet.

    vielleicht hilft dir dieser Gedanke etwas, die Sache mit anderen Augen zu sehen.

  3. #3
    Bestseller Autor
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    irgendwo in Hessen
    Beiträge
    1.524
    Danke
    689
    622 mal in 456 Beiträgen bedankt

    Standard

    Natürlich kann ein Grund der Zuwendung auch echte Zuneigung sein, auch Therapeuten u.ä. entwickeln echte Zuneigung, so etwas wie eine Sympathie entsteht ohnehin sehr oft auf irgendeine Weise. Es könnte sein, dass der Abschied so trocken bzw schnell verlief war von ihm gewollt, weil er merkte das Du eine tiefere Bindung zu ihm entwickelt hast dessen Verantwortung er sich außerhalb eures Rahmens nicht stellen kann. Ich würde also nicht sagen, dass seine Anzeichen von Sympathie für dich unecht waren, wenn er sie gezeigt hat.
    Meine Gedanken zu bedingt und unbedingt ist eigentlich nicht passent.. wir sind immer auf der Suche nach unbedingter Anerkennung oder auch Liebe, auch wenn wir sie im Leben zunächst erarbeiten müssen. Nur Kinder müssen es bei ihren Eltern nicht (oder sollten es nicht müssen).
    Das würde ich gerne an meinem Beitrag verbessern oder ergänzen..

  4. #4
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.06.2018
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Zitat Zitat von Blase Beitrag anzeigen
    Natürlich kann ein Grund der Zuwendung auch echte Zuneigung sein, auch Therapeuten u.ä. entwickeln echte Zuneigung, so etwas wie eine Sympathie entsteht ohnehin sehr oft auf irgendeine Weise. Es könnte sein, dass der Abschied so trocken bzw schnell verlief war von ihm gewollt, weil er merkte das Du eine tiefere Bindung zu ihm entwickelt hast dessen Verantwortung er sich außerhalb eures Rahmens nicht stellen kann. Ich würde also nicht sagen, dass seine Anzeichen von Sympathie für dich unecht waren, wenn er sie gezeigt hat.
    Meine Gedanken zu bedingt und unbedingt ist eigentlich nicht passent.. wir sind immer auf der Suche nach unbedingter Anerkennung oder auch Liebe, auch wenn wir sie im Leben zunächst erarbeiten müssen. Nur Kinder müssen es bei ihren Eltern nicht (oder sollten es nicht müssen).
    Das würde ich gerne an meinem Beitrag verbessern oder ergänzen..

    Danke für deinen Beitrag! Meine Sichtweise zu dieser Situation hat sich nun tatsächlich etwas geändert. Ich hätte es selbst nie gedacht, dass ich so ein Vertrauen zu einer Person entwickeln kann, weil es mir sonst sehr schwer fällt. Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass diese Person nicht wusste, wie wichtig sie mir war/ist und der Abschied deshalb so trocken war. Es lag eher daran, dass es wie erwähnt der Job dieser Person war, mich auf diesem Weg zu begleiten. Und genau das ist das Schlimme an dieser Situation..

  5. Der folgende Benutzer bedankte sich bei maraaa9071 für den sinnvollen Beitrag:

    Blase (14.06.2018)

  6. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    08.05.2018
    Beiträge
    5
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Sprich doch einfach mit der Person und gestehe deine Gefühle. So kannst du das besser verarbeiten.

  7. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.06.2018
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Zitat Zitat von DestroyTheMainstream Beitrag anzeigen
    Sprich doch einfach mit der Person und gestehe deine Gefühle. So kannst du das besser verarbeiten.
    Leichter gesagt als getan :-) Auch wenn das die beste und wohl auch einzige Lösung wäre...

Ähnliche Themen

  1. Emotional abhängig?
    Von pisces im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2018, 22:13
  2. Emotional Abhängig
    Von Nadsche im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.02.2018, 09:27
  3. Ich glaube, ich bin emotional abhängig
    Von Fraya 84 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.10.2015, 20:26
  4. Emotional abhängig
    Von 12Lene im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.03.2013, 14:09
  5. getrennt-emotional abhängig
    Von traurig84 im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.12.2010, 12:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •