Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Erkenne meinen Vater nicht mehr wieder (Achtung langer Text)

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard Erkenne meinen Vater nicht mehr wieder (Achtung langer Text)

    Hallo an alle, die mir/uns vielleicht helfen können.

    Wie schon angedeutet, geht es um meinen Vater. Ich hole mal etwas weiter aus, damit man das Problem nachvollziehen kann.

    Meine Eltern hatten 1998 ein Haus gekauft, in der auch ich eine Wohnung im ersten Stock habe und seit dem dort wohne. Meine Mutter ist Anfang 2002 verstorben. Mein Vater hatte sie fast 1 Jahr lang während ihrer Krebserkrankung hingebungsvoll gepflegt. Zu dieser Zeit hatte ich noch ein gutes Verhältnis zu ihm. Etwa 1 Jahr später (Anfang 2003) hat er seine jetzige Lebensgefährtin kennengelernt. (Zur Info: Zu dieser Zeit war er 51 Jahre alt.) Mein älterer Halbbruder und ich haben uns für ihn sehr gefreut, da er sich so aufopfernd um unsere Mutter gekümmert hatte. Anfangs war auch noch alles in Ordnung.

    Man hat sich immer mal gesehen oder auch mal was zusammen unternommen. Dass jeder sein eigenes Leben hat, verstehe ich voll und ganz.

    Mein älterer Halbbruder ist seit 2007 verheiratet und hat 2 Kinder (Zwillinge). Die Kinder sind mittlerweile 3 1/2 Jahre alt.

    Schleichend wurde der Kontakt zu meinem Bruder, seiner Frau, den Kindern und mir immer weniger. Um das Haus, in dem auch ich mit wohne, kümmert er sich mittlerweile überhaupt nicht mehr. Ihm gehört der Großteil des Hauses. Mein Bruder und ich haben nur den Pflichtteil von unser verstorbenen Mutter geerbt.

    Eskaliert ist die Situation, als mein Vater aufgrund eines gesundheitlichen Vorfalls 4 Wochen zur Kur musste. Seine Lebensgefährtin kam auf die Idee, das Grundstück des Hauses in der Zeit wieder auf Vordermann zu bringen. Dafür rief sie bei meiner Schwägerin an und hat sie gefragt, ob sie ihr helfen würde. Gleichzeitig fiel dann der Satz: Sie würde sich nicht trauen, bei mir nachzufragen, da sie nicht sicher ist, ob ich überhaupt mithelfen würde. Meine Schwägerin hat mich daraufhin gefragt. Da sie mich kennt, wusste sie natürlich, dass ich da sofort mithelfen würde. (Wie würdet ihr das Verhalten von der Lebensgefährtin deuten? Mir kommt es so vor, als wenn sie versucht hat, mich bei meiner Schwägerin schlecht zu machen. Oder überreagiere ich da?)

    Die Lebensgefährtin war zur Terminabsprache nicht zu erreichen. Meine Schwägerin mit den Zwillingen musste sich mit meinem Bruder absprechen, da sie nur ein Auto zur Verfügung haben, damit mein Bruder zur Arbeit kommt (Schichtdienst im Krankenhaus). Ich war nach Feierabend und am Wochenende sowieso zu Hause und konnte daher immer mithelfen. Deshalb hat meine Schwägerin die Kinder mitgenommen und am ersten Wochenende mit der Gartenpflege angefangen. Sie hat übrigens eine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau.

    Das hat der Lebensgefährtin von meinem Vater nicht gepasst, weil sie nicht dabei war. Sie wollte bestimmen, was dort gemacht wird. Das hat sie wohl auch meinem Vater auf der Kur am Telefon so erzählt, denn er rief mich an und hat mich deshalb angemeckert, obwohl ich mit der Terminabsprache zwischen den beiden überhaupt nichts zu tun hatte. 2 Tage später sind die Lebensgefährtin und meine Schwägerin auf dem Grundstück zufällig zusammengetroffen. Ich war selbst nicht dabei, da ich tagsüber arbeite. Ich habe abends mit meiner Schwägerin persönlich gesprochen und mit der Lebensgefährtin telefoniert, um mir beide Seiten anzuhören. Jeder hat die Situation anders dargestellt. Da ich aber meine Schwägerin ganz genau kenne, weiß ich, dass sie mich nicht anlügen würde.

    Seit diesem Vorfall ist der Kontakt zwischen meinem Vater und meinem Halbbruder, Schwägerin und den beiden Kindern komplett abgerissen. Ich habe einige Zeit später mit meinem Vater gesprochen, weil ich wissen wollte, was los ist. Habe ihn nur gefragt, ob er mal wieder seine Enkelkinder besucht hat. Normalerweise ist er ein ruhiger, sachlicher Mensch. Da hat er mich allerdings angeschrieen, dass er mit denen nichts mehr zu tun haben will, weil sie seiner Lebensgefährtin so Schreckliches angetan hätten. Meine Schwägerin wollte sie angeblich sogar zusammenschlagen. Ich habe gedacht, ich höre nicht richtig. Seit dem mein Vater weiß, dass ich seiner Lebensgefährtin das nicht glaube, hat er mit mir auch kein Wort mehr gesprochen.

    Im Verwandten- und Freundeskreis haben sich auch schon alle von der Lebensgefährtin meines Vaters zurückgezogen. Die Schwester meines Vaters hat letztens auch selbst gesagt, sie kennt ihren Bruder nicht mehr. Er hat jeden Kontakt zu seiner Familie abgebrochen und ist nur noch bei seiner Lebensgefährtin nach der Arbeit. Ich wohne im selben Haus (er hat eine Wohnung im Erdgeschoss, ich im 1. Stock) und sehe ihn so gut wie gar nicht mehr. Die Enkelkinder (3 1/2 Jahre) fragen natürlich öfters nach ihrem Opa. Aber er will nichts mehr mit ihnen zu tun haben.

    Der Text ist leider etwas länger geworden. Vielen Dank fürs Lesen. Kann mir jemand einen Rat geben, wie man vielleicht wieder Kontakt zu meinem Vater bekommen könnte? Ich habe jetzt nicht so das Problem damit, dass er nicht mehr mit mir spricht. Er hat mir immerhin bei unserem letzten Gespräch wortwörtlich gesagt, dass seine Lebensgefährtin "seine Familie" ist und nicht mein Bruder, seine Frau, die Kinder und ich. Für mich hat sich das Thema erledigt. Ich werde mir jetzt eine Mietwohnung suchen und demnächst aus dem Haus ausziehen.

    Mir blutet nur das Herz, wenn ich bei meiner Nichte und meinem Neffen bin und sie nach ihrem Opa fragen.
    Geändert von Valeska (04.07.2011 um 14:41 Uhr)

  2. #2
    Anna55
    Gast

    Standard

    Hallo Valeska,

    als Außenstehender kann man nichts dazu sagen, warum dein Vater so seltsam reagiert. Das kann verschiedene Gründe haben. Was mir beim Lesen deines Posts allerdings auffällt, ist die Tatsache, dass in eurer Familie viel über Dritte kommuniziert wird. Da kann es dann natürlich zu Missverständnissen kommen. Das ist immer eine ungute Situation. Ihr könntet deinem Vater einen Brief schreiben, in dem ihr ihm erklärt, dass euch nichts an einem Streit mit ihm und seiner Lebensgefährtin liegt und ihr euch weiterhin ein gutes Verhältnis wünscht.
    Sollte dein Vater nicht darauf reagieren, würde ich ihn in Ruhe lassen und an deiner Stelle ausziehen, was du ja schon in Erwägung ziehst. Ihr könnt nur versuchen, auf ihn zuzugehen, wenn er trotzdem keinen Kontakt mehr will, dann eben nicht. Er ist ein erwachsener Mensch und man kann ihn nicht zwingen, auch wenn das letztlich für alle Beteiligten schade ist.

    LG
    Anna

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Hallo Anna,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Dass viel über Dritte kommuniziert wird, ist leider richtig. Allerdings ist der Reibungspunkt die Lebensgefährtin meines Vaters, die für Gespräche nicht zur Verfügung steht. Wenn mein Bruder, meine Schwägerin oder ich versuchen, Sie anzurufen, geht sie grundsätzlich nicht ran. Erst mit unterdrückter Rufnummer ist sie dann plötzlich doch da. Aber dann mit ihr reden, Fehlanzeige. Ich habe auch das Gefühl, dass es ihre Absicht ist, die direkte Kommunikation zu unterbinden, um den Einfluß, den sie auf meinen Vater hat, nicht zu gefährden. Blöd ausgedrückt, aber ich hoffe, man versteht, was ich damit meine.

    Jeder, der die Lebensgefährtin von meinem Vater kennt, beschreibt sie als narzistische Person. Sie will meinen Vater absolut für sich haben und versucht (mittlerweile ja auch erfolgreich) den Kontakt zur seiner Familie zu verhindern. Sie ist regelrecht eifersüchtig, wenn er mal seine Enkelkinder besucht hat. Oder auch auf mich (seine Tochter), weil ich im selben Haus wohne wie mein Vater.
    Sie versucht immer, alles anders darzustellen. Sie macht jeden aus unserer Familie schlecht und schiebt die Schuld auf andere. Zum Beispiel soll meine Schwägerin die Absicht haben, unsere Familie kaputt zu machen. Von der Aussage, meine Schwägerin wolle sie zusammenschlagen, mal ganz abgesehen.
    Von unseren Nachbarn habe ich auch schon einiges gehört, was denen über mich erzählt wurde, wo ich schon am Überlegen war, ob ich die Lebensgefährtin nicht wegen Verleumdung anzeige.

    Aber nochmal danke für den Tipp mit dem Brief, Anna. Vielleicht ist das ja noch eine Möglichkeit, um ihm mal die Augen über diese Person zu öffnen. Er scheint ihr wirklich hörig zu sein und glaubt keinem anderen Menschen. Und merkt es nicht mal, dass er total einsam wird, weil sie keinen Kontakt zu anderen Menschen mehr zulässt. Es ist irgendwie deprimierend zusehen zu müssen, wie der eigene Vater mit Scheuklappen durch die Gegend rennt und die Realität nicht mehr wahrnimmt.

    Falls das nicht klappt, hat jemand einen Tipp, wie man 3 1/2-jährigen Kindern beibringt, dass der Opa nichts mehr von ihnen wissen will? Mein Bruder und meine Schwägerin machen sich deswegen schon tagelang Gedanken.

    Valeska

  4. #4
    Anna55
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Valeska Beitrag anzeigen

    Aber nochmal danke für den Tipp mit dem Brief, Anna. Vielleicht ist das ja noch eine Möglichkeit, um ihm mal die Augen über diese Person zu öffnen.
    Hallo Valeska,

    ich weiss nicht, ob du mich da richtig verstanden hast. Ich habe nicht gemeint, dass du in dem Brief über das Verhalten der Freundin deines Vaters schreiben und ihm "die Augen öffnen" sollst. Das wird nicht funktionieren, besonders wenn sie narzisstisch ist. Sie wird alles so hindrehen, wie es ihr gelegen kommt und am Ende ist alles noch schlimmer als vorher. Der Brief soll dazu dienen, deinem Vater zu zeigen, dass er seinen Kindern und Enkeln wichtig ist und sie gerne weiter mit ihm Kontakt hätten. Wenn die Freundin deines Vaters tatsächlich narzisstisch ist, hat die Familie ziemlich schlechte Karten. Ich habe auch schon mit solchen Leuten zu tun gehabt und leider die Erfahrung machen müssen, dass Kontaktabbruch die einzige Möglichkeit war, wieder inneren Frieden zu bekommen. Solche Personen können ihr Verhalten, je nachdem was sie erreichen wollen, von jetzt auf nachher komplett ändern und sind sehr manipulativ. Wenn dein Vater sie nicht durchschaut, kannst du nichts machen. Aber da muss er selbst drauf kommen. Hinweise oder "Augen öffnen" von aussen können alles nur verschlimmern und ihn erst Recht auf ihre Seite bringen.

    LG
    Anna
    Geändert von Anna55 (05.07.2011 um 00:55 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. so..mein erster Beitrag...(ACHTUNG!langer text!!!)
    Von Gast1207 im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.10.2012, 17:01
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.02.2011, 00:45
  3. Viele Probleme, langer Text!
    Von Macchiavelli im Forum Minderwertigkeitsgefühle
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 19:30
  4. Liebe macht mich krank... sorry langer Text
    Von daniel_noname im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.01.2009, 18:35
  5. Mein Problemchen... (Achtung, viel Text)
    Von Mimi im Forum Stress ohne Ende?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.01.2007, 00:53

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •