Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Erneut Antidepressiva ? Wie steht ihr dazu ?

  1. #1
    Neuling Avatar von Farbanomalie
    Registriert seit
    19.04.2017
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    32
    Danke
    18
    20 mal in 20 Beiträgen bedankt

    Standard Erneut Antidepressiva ? Wie steht ihr dazu ?

    Hallo,

    ich war jetzt insgesamt (innerhalb 8 Tagen) bei 3 verschiedenen Ärzten (Gemeinschaftspraxis) wegen Magen-Darm Beschwerden.
    Immer ein Pieksen oben Rechts, meist morgens oder wenn ich Sitze, und Übelkeit und Brechreiz.
    Der Bauch ist natürlich mittlerweile komplett verspannt und Rücken tut auch schon etwas weh, dazu beklemmende Gefühle in der Brustgegend und mein Kopf ist natürlich auf Volldampf, und meine allgemeine Stimmung wird immer schlechter.
    Und natürlich kennen die Ärzte auch meinen Verlauf, hatten mich dennoch einmal Untersucht und abgehorcht aber tippen ganz klar auf Psychosomatische Beschwerden.
    Mir hat schon immer alles direkt auf den Magen geschlagen, meist mit Appetitlosigkeit und Übelkeit, das Pieksen ist nun neu dazu gekommen aber ansonsten bin ich Beschwerdefrei und den ganzen Tag über keine Beschwerden.

    Habe zur Zeit noch sehr viel Stress aber hatte vor einiger Zeit Doxepin abgesetzt (20mg/Tag ca. 1 Jahr lang zum runterkommen und Schlafen) da ich von der "Chemie" weg wollte.

    Jetzt soll ich es erneut nehmen da es wohl noch viel zu Früh war.
    Mein Psychotherapeut hat auch gesagt ich kann jederzeit wieder anfangen, hatte mir aber als Ersatz auch nochmal Atosil verschrieben, welches ich mir aber letztendlich wegen der "Chemie Sache" nicht geholt habe.

    Wie steht ihr dazu ?

  2. #2
    Bestseller Autor Avatar von Draugr
    Registriert seit
    31.12.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.791
    Danke
    393
    772 mal in 543 Beiträgen bedankt

    Standard

    Meiner Meinung nach ist das eine Risiko-Nutzen-Frage, Doxepin kenne ich persönlich nicht. Hattest du Nebenwirkungen, merkst du jetzt Beeinträchtigungen?

    Bei Atosil, der Wirkstoffgruppe allgemein, bin ich sehr skeptisch, wegen der drohenden Nebenwirkungen.
    Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
    Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
    April und Mai und Julius sind ferne
    Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!
    (Friedrich Hölderlin)

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Farbanomalie
    Registriert seit
    19.04.2017
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    32
    Danke
    18
    20 mal in 20 Beiträgen bedankt

    Standard

    Also mit Doxepin kam ich ganz gut zurecht, hat mich Abends schön Müde gemacht und mich durchschlafen lassen, und den Tag über war ich gechillt und gelassen, quasi Tiefenentspannt.
    Nebenwirkungen, naja ich hab wesentlich mehr gegessen und hab paar Kilos mehr drauf.
    Ab und zu mal etwas aufgewühlt so das ich mich nach der Arbeit mal nicht auf die Couch legen konnte.

    Beeinträchtigungen jetzt ohne, ist halt das Gefühl der Beklemmtheit, kein grossen Hunger, Magen-Darm spielt verrückt, und natürlich hör ich wieder das Gras wachsen, super überempfindlich und nur am Grübeln...
    Also nochmal ein Jahr zu nehmen wäre ich bereit, und dann auf jeden Fall langsamer Ausschleichen lassen als dieses Abrupte, hatte es zwar mit Rücksprache des Psychotherapeuten so gemacht aber anscheinend reagiert mein Körper darauf super empfindlich.
    Nach dem Jahr sollte auch das schlimmste meiner Krisen überstanden sein.

    Atosil wollte ich auch wegen den Nebenwirkungen alleine schon nicht nehmen.

  4. #4
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    27.11.2009
    Ort
    in NRW
    Beiträge
    898
    Danke
    320
    297 mal in 199 Beiträgen bedankt

    Standard

    Meiner Menung nach sollte man verordnete Medikamente einnehmen, zumal man ja wegen Beschwerden die Hilfe aufgesucht hast.

    Wenn Du einen ärztlichen Psychotherapeuten hast, der zusätzlich für die medikamentöse Therapie deiner Psyche zuständig ist, so ist die Meinung dieses Arztes und nicht der Hausarzt (welcher keine Ausbildung zur Therapie der Psyche hat) maßgebend.
    Grüße
    Beinwell

    (Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.)

  5. #5
    Bestseller Autor Avatar von Draugr
    Registriert seit
    31.12.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.791
    Danke
    393
    772 mal in 543 Beiträgen bedankt

    Standard

    Abpruptes Absetzen ist natürlich immer problematisch. Ich habe damals Mirtazapin abgesetzt, weil ich zugenommen habe und es jetzt auch nicht so der Bringen war. Ich habe dann reduziert und bin schließlich von 15mg auf Null gegangen. Da merkte ich schon eine erhöhte Nervosität, Verwirrheit, Migräne und natürlich Schlafstörungen. Das ging nach ein paar Wochen weg.
    Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
    Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
    April und Mai und Julius sind ferne
    Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!
    (Friedrich Hölderlin)

  6. #6
    Neuling
    Registriert seit
    25.06.2018
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Farbanomalie

    Du schreibst, du hast es wegen der Chemie agbesetzt. Was sind denn genau deine Befürchtungen hinsichtlich der Chemie?

    Ich habe meine ADs irgendwann in Eigenregie abgesetzt und das auch zu rasch, was dann zu Nebenwirkungen führte. Seither geht es eigentlich ganz gut ohne, obwohl ich nicht mehr so enthusiastisch/ motivierbar bin und mich nie euphorisch fühle. Ob das mit den ADs zusammenhängt, weiss ich nicht.

    Ausser dass du etwas zugenommen hast, scheint die Wirkung bei dir ja gut gewesen zu sein? Und du wärst dazu bereit, sie nochmal für ein Jahr zu nehmen? Dann könntest du es ja auf einen Versuch ankommen lassen?
    Also ich kann dir weder dazu raten noch abraten, ich sehe das wie Draugr als Kosten-Nutzen-Abwägung. Aber wie ich dich verstehe, spricht ausser der Chemie nicht viel dagegen. Und wenn deine Stimmung immer schlechter wird, ist es eventuell besser, da rechtzeitig einzugreifen und dich nicht unnötig lange zu quälen.

    Hast du denn neben der Chemie, die du eher kritisch siehst, andere Strategien ausprobiert? Also könntest du auch etwas ändern, dass du gar nicht erst so viel Stress hast, dass es dir auf den Magen schlägt? Ursachenbehebung sozusagen?

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von Farbanomalie
    Registriert seit
    19.04.2017
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    32
    Danke
    18
    20 mal in 20 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo,

    Ursachenbehebung geht leider nicht da das eine die Privatinsolvenz ist (Im März voraussichtlich zuende) und das andere das wir als Leiharbeiter in die Firma übernommen werden.
    Dann natürlich der ganze Druck der dahinter steckt grade, bin Krank aber ich gehe zur Arbeit um mir die Übernahme nicht zu versauen.
    Das andere ist der Druck auf Arbeit, viel Arbeit wenig Leute, und es wird immer mehr obwohl noch soviele Aufträge vorhanden sind, da bin ich aber eher gelassen, ist dann halt so, ich kann nur soviel machen wie ich schaffe...
    Dann natürlich noch die Zähne die bei mir die Jahre über gelitten haben, die kann ich erst sanieren wenn wieder die Kohle normal fliesst...
    Und noch paar andere Baustellen...
    Deswegen ca. 1 Jahr, weil sich dann alles grobe Entschieden hat.

    Chemie deshalb weil bei mir durch den Knoten unterhalb der Brustwarze eine Gynäkomastie (Männerbrust) festgestellt wurde, ist zum Glück nur leicht, aber das ja eine der Begleiterscheinungen von AD...
    Das ich zugenommen hab ist nicht schlimm, konnte die paar Kilos gut gebrauchen...

    Ich habe gestern wieder angefangen vor dem Schlafen die AD zu nehmen.
    Keine Übelkeit mehr
    Kein Brechreiz mehr
    Habe wieder Appetit, heut Morgen Brötchen gegessen, dannn zu Mittag Schweinebraten mit Kartoffelbrei, und auf dem nach Hause weg noch nen Fischbrötchen bei Nordsee geholt
    Davor hab ich wenns hochkam ein Brötchen und ne Suppe gegessen über den Tag, denke der Magen war auch unterfordert weil ich zu AD Zeiten fast das Doppelte/Dreifache gegessen habe...
    Hab zwar noch die Beschwerden im Bauch aber nicht mehr so schlimm und ich denke das beruhigt sich jetzt die Tage weil noch alles gereizt ist...
    Hab mir heute Kamillenextrakt geholt aus der Apotheke um mir daraus richtigen Kamillentee machen zu können um das ganze zu Unterstützen...

    Scheint also direkt zu wirken und wohl die Psyche gewesen sein...

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.12.2016, 05:40
  2. Online-Umfrage: Antidepressiva- Was sagen SIE denn dazu?
    Von Timm Kinitz im Forum Psychologieumfragen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.10.2013, 20:03
  3. Beziehung droht erneut zu scheitern !
    Von rightnow im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2010, 13:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •