Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Familie

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Familie

    Hallo,

    ich lebe zusammen mit meinem Vater in einem typischen kleinen Dorf in Bayern. Es werden hier Gerüchte über mich gestrickt, ausgehend von einer feststellbaren Person. Diese Person mag mich offensichtlich nicht und begattet jeden der ihm vor die Flinte läuft, mit seinen absurden Fantasien, die ungefähr vom Kaliber eines Sonderschülers sind...maximal. Im Prinzip kann man dem nicht Glauben schenken, sofern man Hirn hat, weil es dermaßen absurd klingt. Dennoch trifft es mich sehr und verletzt mich auch. In einem privaten Gespräch zwischen mir und einem "Freund" wurde der Person weitergeleitet indem ich meine Meinung über sie äußerte und meinen Verdacht dass es von ihr aus geht, und sie betreibt ihr stricken noch aktiver und involviert auch meine Familie. Ich bin nicht wirklich geübt in Konfrontationen. Ich hatte bereits früher einmal Probleme mit Mobbing und fühle mich wieder zeitlich zurückgesetzt und ungerecht behandelt.

    Mein Vater lügt nachweislich und wiederholt es mehrfach wenn ich ihn konfrontiere, dass überhaupt etwas stattfindet und überlässt mich mir selbst, Freunde habe ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht. Meine Familie ignoriert das ganze auch komplett und ist nett zu diesem Menschen. Ich fühle mich komplett hintergangen und allein gelassen und weiß nicht wie ich damit umgehen soll, es steht auch eine Konfrontation mit der Person an und ich weiß nicht wie man sich gegenüber asozialen skrupellosen Menschen verhalten sollte. Aktuell meide ich das. Ich bin momentan auch einfach zu niedergeschlagen durch das im Stich lassen meiner Familie und bei der kleinsten Sache fange ich bereits an zu weinen. Blamieren möchte ich mich auch nicht, falls das stattfindet.

    Ich weiß nun nicht wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll, was ich der Person sagen sollte, falls sie mich blöd anmacht und vor allem wie ich wieder zur Stärke komme. Im Prinzip ist sie kein Wort wert und ich weiß nicht wie man sich mit solchen eher niederen IQ Personen unterhalten soll. Zudem bin ich extrem enttäuscht von dieser Familie, insbesondere von meinem Vater. Er setzt seine persönliche Harmonie über meinen Ruf und bevorzugt nichts zu wissen, gibt auch nichts zu, obwohl er weiß, dass ich es weiß. Er räumt mir keine Möglichkeit ein zumindest über das Problem zu sprechen. Falls ich versuche darüber zu sprechen, blockt er sofort und wird noch aggressiv, nimmt diesen Menschen in den Schutz, dass nix passiert sei. Darüber hinaus kommen teilweise noch eklige Kommentare / Seitenhiebe bzgl. dem erzählten, die das Ganze noch schlimmer machen.... es ist total bescheuert.

    Zieht mir natürlich den Boden unter den Füßen weg, wenn man glaubt dass eine oder die vielleicht wichtigste Person um sich in solchen Situationen dermaßen daneben reagiert und eklig wird.

    Nun befinde ich mich 24/7 im Grübelmodus wie ich dieser Person begegne, Begegnungen lassen sich nicht vermeiden. Wie bereite ich mich emotional darauf vor und habt ihr evtl irgendwelche Tipps für mich? Das wird ohnehin keine sinnvolle Diskussion, das Niveau ist viel zu tief. Peinlich wäre aber auch einen Zusammenbruch zu haben, der dann weiteren Anlass gibt. Ich komme aus dem Grübeln nicht mehr raus, weil die Situation durch die fehlende Konfrontation unabgeschlossen ist. Könnte jeder Zeit passieren.

    Aktuell kann ich mir einen Umzug nicht erlauben und bin auch darauf angewiesen zuhause zu leben. Was die Menschen glauben interessiert mich nicht mal, viel enttäuschender ist die Reaktion meines Vaters / Familie und zudem die wahrscheinlich bevorstehende Konfrontation mit diesem Menschen, weil er laut, dreist und dumm ist. Meine Ausgangsbasis ist ohnehin geschwächt durch diesen Maulkorb.

    Ich weiß nun nicht, wie ich hier weiter machen soll. Ich bin einfach nur enttäuscht.

    Liebe Grüße,

    Melanie

  2. #2
    Neuling
    Registriert seit
    24.09.2019
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich bin vielleicht nicht qualifiziert um den perfekten Ratschlag zu geben, aber mit eine derartige Person wird mehr schwer los und ich denke dein Problem ist wohl eher das vorallem dein Vater auf 'seiner' Seite steht und keiner auf deiner.

    Es ist schwer mit jemanden zu reden der einen belügt, ausweicht oder abblockt, war mal selber sojemand als meine Mutter mit mir reden wollte.

    Ich kenne nicht die volle Situation mit deinem Vater, doch ich würde eine Zeit aussuchen wo er nicht direkt fliehen kann, z.B. beim gemeinsamen Essen und ihm klar und ohne umschweife sagen was du davon hälst wie er dich behandelt z.B. "Ich weiß das du mich anlügst, ihn in schutz nimmst etc. Aber das verletzt mich, ich fühle mich von dir etc."
    Eltern sind nicht perfekt und das muss man denen auch mal sagen. Falls dir die Tränen dabei kommen sollten...dann ist das keine Schande es sollte deine Aussage dann nur unterstreichen das dich das alles verletzt, das ER dich verletzt.
    Mit Glück wirds besser, mit Pech wird er sauer. Die Frage ist nur was hättest du zu verlieren wenn du den 'Konflikt' anzettelst und was würdest du verlieren wenn nicht?

    Positiv gedacht wenn er dir zugehört hat und es einsieht das der Typ nicht so gut ist hilft er dabei ihn loszuwerden und du musst dich womöglich dann weniger mit dem auseinandersetzten.

    Herrje ich weiß nicht wirklich ob das dir hilft, ich sah nur das noch garkeiner irgendwas vorgeschlagen hat, obwohl solche Situationen nicht selten sind....
    Stille Gewässer sind tief

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Geister-Eule Beitrag anzeigen
    Ich bin vielleicht nicht qualifiziert um den perfekten Ratschlag zu geben, aber mit eine derartige Person wird mehr schwer los und ich denke dein Problem ist wohl eher das vorallem dein Vater auf 'seiner' Seite steht und keiner auf deiner.

    Es ist schwer mit jemanden zu reden der einen belügt, ausweicht oder abblockt, war mal selber sojemand als meine Mutter mit mir reden wollte.

    Ich kenne nicht die volle Situation mit deinem Vater, doch ich würde eine Zeit aussuchen wo er nicht direkt fliehen kann, z.B. beim gemeinsamen Essen und ihm klar und ohne umschweife sagen was du davon hälst wie er dich behandelt z.B. "Ich weiß das du mich anlügst, ihn in schutz nimmst etc. Aber das verletzt mich, ich fühle mich von dir etc."
    Eltern sind nicht perfekt und das muss man denen auch mal sagen. Falls dir die Tränen dabei kommen sollten...dann ist das keine Schande es sollte deine Aussage dann nur unterstreichen das dich das alles verletzt, das ER dich verletzt.
    Mit Glück wirds besser, mit Pech wird er sauer. Die Frage ist nur was hättest du zu verlieren wenn du den 'Konflikt' anzettelst und was würdest du verlieren wenn nicht?

    Positiv gedacht wenn er dir zugehört hat und es einsieht das der Typ nicht so gut ist hilft er dabei ihn loszuwerden und du musst dich womöglich dann weniger mit dem auseinandersetzten.

    Herrje ich weiß nicht wirklich ob das dir hilft, ich sah nur das noch garkeiner irgendwas vorgeschlagen hat, obwohl solche Situationen nicht selten sind....
    Danke, das mit dem Essen ist wahrschenlich keine schlechte Idee. Ich hab es bereits zuhause 3x versucht, teilweise reagiert er sehr aggressiv und emotional darauf. Er weiß auch dass er etwas falsch macht und hat ein falsches Gewissen, bekam ein paar Kleinigkeiten geschenkt. Hilfreicher wäre natürlich, dass man darüber diskutieren kann, aber da wird geblockt und gelogen und man will sich über ganz andere Dinge wie z.B. das Wetter unterhalten, obwohl anderes Priorität hätte. Er möchte generell wenig von Problemen/Konflikten wissen und lässt schlechte Dinge nicht zu und Gefühle sind ihm unheimlich.

    Ich verstehe nur nicht weshalb ich eher traurig reagiere als wütend bzw. wieso das mich so ankratzt. Im Prinzip ist mir klar, dass das niemand glaubt. Und es ist auch relativ lächerlich. Und trotzdem zieht es mir die Stabilität. Ich würde gerne darüber stehen, komme aber aus dem Grübeln nicht raus, wie man da reagiert, falls man angesprochen oder belästigt wird.

    Im Prinzip steht mein Vater auf seiner eigenen Seite ja, nicht mal auf der, der Person. Weil er eben durch das schweigen ihn in den Schutz nimmt passiv. Er hat halt keine Lust auf Stress / Probleme und will davon nix wissen, nimmt es nicht ernst.

    Im Prinzip könnte man selbst darüber lachen, weil es so gestört klingt. Gelingt mir aber nicht, ich versuche das irgendwie mit Humor zu nehmen.. Ist ein Mischmasch, irgendwie Angst vor Konfrontation/Verletztheit/Wut und "warum trifft es mich wieder". Hat jemand vorschläge wie ich den Kreislauf durchbrechen kann und es mit Humor nehmen kann? Ist ein klassisches Standard Kindergerücht auf Gossenniveau, aber natürlich dadurch unentkräftbar. Richtig niveaulos eben, nichts was irgendwie diskutierbar oder notwendig wäre. Menschen mit Leben dürfte sowas nicht mal interessieren, könnte auch aus der Seifenoper sein. Ich tendiere bei Wut eben dazu emotional zu werden.

    Traurigkeit/Unsicherheit ist das letzte was ich in einer Konfrontation gebraucnen könnte. Würde mich gerne selbst darüber lustig machen und die Situation souverän meistern. Es ist irgendwie eine tiefe Verletztheit / Trauer im Bauch. Kann aber auch nicht weinen.
    Geändert von lolzi (24.09.2019 um 23:22 Uhr)

  4. #4
    Verleger Avatar von LukeHB
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    HB
    Beiträge
    4.993
    Danke
    1.398
    2.992 mal in 1.896 Beiträgen bedankt

    Standard

    Wie alt bist Du denn und was arbeitest Du?

    Im Zweifel würde ich einfach wegziehen ...
    Orthographie, Grammatik und Interpunktion sind keine Spielwiese für Individualisten!

    "Warum passieren mir immer Sachen, die sonst nur dämlichen Menschen passieren?" (Homer J. Simpson)

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich bin 25 und mache derzeit eine Ausbildung zur Erzieherin. Dementsprechend natürlich nicht gut vergütet. Würde aber gerne hier bleiben und mich emotional davon abgrenzen, weiß allerdings nicht wie.

  6. #6
    Verleger Avatar von LukeHB
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    HB
    Beiträge
    4.993
    Danke
    1.398
    2.992 mal in 1.896 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von lolzi Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nur nicht weshalb ich eher traurig reagiere als wütend bzw. wieso das mich so ankratzt. Im Prinzip ist mir klar, dass das niemand glaubt. Und es ist auch relativ lächerlich. Und trotzdem zieht es mir die Stabilität. Ich würde gerne darüber stehen, komme aber aus dem Grübeln nicht raus, wie man da reagiert, falls man angesprochen oder belästigt wird.
    Wer spricht dich denn darauf an oder belästigt dich? Oder ist das fiktiv, also wie solltest Du reagieren wenn mal der Fall eintritt?

    Im Grund sagt der Verstand ja schon, was los ist. Nur das Gefühl ist anders.
    Orthographie, Grammatik und Interpunktion sind keine Spielwiese für Individualisten!

    "Warum passieren mir immer Sachen, die sonst nur dämlichen Menschen passieren?" (Homer J. Simpson)

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    24.09.2019
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von LukeHB Beitrag anzeigen
    Wer spricht dich denn darauf an oder belästigt dich? Oder ist das fiktiv, also wie solltest Du reagieren wenn mal der Fall eintritt?

    Im Grund sagt der Verstand ja schon, was los ist. Nur das Gefühl ist anders.
    Die Person die es verbreitet wird es vermutlich ansprechen denke ich, weil sie sich durch die Wahrheit angegriffen fühlte. Ein Freund konfrontierte sie damit in Eigenregie und sie hat ihr Verhalten danach noch aggressiver fortgesetzt. Sie ist nun aufgeflogen als Verbreiter und möchte ihren Ruf retten, fühlt sich angegriffen.

    Wüsste aber auch nicht wohin da eine Diskussion führen sollte. Würde dem gerne souverän aus dem Weg gehen. Kann das aber nicht so wirklich stimmungstechnisch. Evtl. wird sie mich auch gar nicht ansprechen. Keine Ahnung wie solche Menschen drauf sind. Ist wahrscheinlich unterschiedlich.
    Geändert von lolzi (25.09.2019 um 11:46 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Meine familie hasst mich und ich hasse meine familie
    Von Lisamn im Forum Familie & Erziehung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.06.2015, 17:40
  2. Die Familie meines Freundes ist "meine Familie"
    Von Lady17 im Forum Familie & Erziehung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.10.2012, 15:08
  3. Familie
    Von KiNa1980 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.09.2010, 21:43
  4. Familie
    Von Kiki im Forum Ängste
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.05.2009, 13:40
  5. Familie
    Von HoneyBabe im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.12.2007, 21:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •