Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 9

Thema: Führerschein - meine kleine Odysee

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    09.06.2020
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard Führerschein - meine kleine Odysee

    Hallo an alle!

    Ich bin neu hier und fange mal so ein Thema an. Man liest es schon in der Überschrift, Führerschein und ich- das klappt nicht so.

    Vor knapp zwei Jahren bin ich an der praktischen Fahrprüfung gescheitert. Beim ersten Mal habe ich es fast geschafft, die zweite war ganz schnell vorbei, die dritte habe ich abgesagt, aus Angst nochmal durchzufallen.
    Eigentlich keine schlimme Sache, weil viele durchfallen, aber seit dem ersten Mal durchfallen, bin ich wie blockiert. Ich habe keine Energie mehr. Zuletzt habe ich nach jeder Fahrstunde geweint, nach ein paar Fehlern.
    Ich tue mir halt recht schwer mit dem Fahren und lerne nur langsam, bin nämlich überhaupt nicht multitaskingfähig, reagiere zu langsam, neige zu Flüchtigkeitsfehlern und setze mich halt schnell unter Druck.

    Auch wenn ich mich vor der Fahrstunde entspannt habe und mit dem Fahrlehrer gut konnte, vor Fehlern schützte mich das auch nicht. Ich glaube (im Gegensatz zu meinem Fahrlehrer) auch nicht richtig an Prüfungsangst zu leiden, denn mit Klausuren, der theoretischen Fahrprüfung - nie Probleme gehabt. Umsetzen kann ich halt weniger gut wie begreifen und hinterfragen. Im Ernst - ich würde lieber mein Abitur nochmal schreiben, als diesen Mist.

    Kacke ist eben, meine Eltern stressen mich, obwohl sie das wissen. Mir ist klar, ein Führerschein ist sehr praktisch. Aber muss heutzutage unbedingt jeder ein Auto besitzen? Ich selbst bin nicht so scharf drauf ein Auto zu haben, aber mit der mangelnden Unterstützung und Gestresse seitens meines Umfeld bleibt mir ja wohl nichts anderes übrig! Und nein, ich frage nicht täglich, ob man mich mal die 1-2 km herumkutschieren kann, sondern eben nur wenn es nicht/kaum anders geht und es halbwegs auf dem Weg liegt. Ich finde nur, wenn man sich wirklich unterstützt, sollte ein kleiner Umweg/Aufwand (gerne auch mit Benzingeld) kein Problem sein, sofern es nicht ständig ist. Das ist es, was mich nervt, denn ich würde das Gleiche tun.

    Vor allem, was mache ich wenn es mir z.B. neurologisch einfach nicht möglich wäre, Auto zu fahren? Es ist doch verantwortungslos einen ungeeigneten Verkehrsteilnehmer auf die Straße zu lassen.

    Ich jammere gerade, aber tatsächlich suche ich nach Rat, wie ich einen geeigneten Ansprechpartner finde. (Psychologe, Neurologe, ich kenne ja nicht mal genau mein Problem) Meine bisherigen Beratungsmenschen haben gemeint, ich solle mir klar werden, ob mir ein weiterer Versuch meine Energie wert ist. Das Ding: Ich würde ja gerne, aber ich habe die Energie dafür einfach nicht, andererseits muss ich scheinbar wohl, wenn ich z.B. weiterhin Haustiere haben möchte oder wie jetzt ausziehen will. Auf Dauer soll das kein Gegenargument bleiben und andererseits habe ich es ja schon einmal FAST geschafft. Irgendwie muss es doch möglich sein, oder?

    Ich hoffe auf gute Ratschläge, bzw. Leidensgenossen
    LG KuronoNeko

  2. #2
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.521
    Danke
    4.868
    3.882 mal in 2.628 Beiträgen bedankt

    Standard

    Erster Ansprechpartner könnte dein Hausarzt sein. Ich würde ihm an deiner Stelle von allen deinen “Baustellen“ erzählen (damit meine ich auch dein anderes Thema hier im Forum).

    Ich vermute, dass es du Zusammenhänge und/oder gemeinsame Ursachen gibt - beides hat mit Anspannung und Angst zu tun.
    Geändert von Mirjam (09.06.2020 um 17:17 Uhr)

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.06.2020
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Hab ich zwar nicht erwähnt, aber da war ich auch schon. Sie hat recht verständnisvoll reagiert, weil diese Prüfungssituationen auch echt heftig seien und sie früher auch Angst davor gehabt hätte. Sie hat mich nirgendwo überwiesen. Sie hat mir zunächst geraten, mal Entspannungsübungen, à la progressive Muskelentspannung oder Achtsamkeitstraining zu probieren. Dann könne ich mir ja eine Therapie immer noch überlegen. Prog. ME. hab ich mal probiert-Anspannung fällt da auf jeden Fall ab, aber das war auch verm. zu kurzfristig, um beim Führerschein noch was rumzureißen. Müsste ich mal durchgehend machen, auch wenn ich mal ne Zeit lang Yoga regelmäßig gemacht habe, um zu sehen, was es bringt. Ich hoffe allerdings auch, dass meine Gedanken/Vorstellungen übermächtiger sind, als tatsächlich vor Ort (beim Fahren). (Ist bei mir nämlich häufiger so...)

    Möglich, hab ich noch gar nicht so in Betracht gezogen. Ich habe meine Ärztin schon mal auf früheren Stress angesprochen, allerdings schien sie das nicht so aufgenommen zu haben und ich habe bei sowas doch etwas Hemmungen, so was intimes zu erzählen.
    Das scheint man mir generell abzuschieben auf, Sie sind ja noch jung, die Unsicherheiten werden sich schon auflösen. Manche Ängste lösen sich bei mir auf, andere kommen erst zum Vorschein.

  4. #4
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.521
    Danke
    4.868
    3.882 mal in 2.628 Beiträgen bedankt

    Standard

    Überweisungen: Wenn du zum Facharzt (Neurologe/Psychiater) möchtest, dann fordere deinen Hausarzt dazu auf, dir eine Überweisung auszustellen. Es ist deine Entscheidung, nicht seine.

    Ich weiss, dass das je nach Arzt schwierig umzusetzen ist. Ich hatte Depressionen. Meine damalige Hausärztin (Vertretung meines eigentlichen Arztes) hatte schlichtweg behauptet, dass ich, wenn überhaupt, nur eine Psychotherapie bräuchte (plus Medikamente). Weitere Krankschreibungen sowie eine Überweisung zum Psychiater hatte sie mir verweigert. In meiner Verzweiflung hatte ich die Praxis gewechselt.

    Psychotherapie: Hierzu bräuchtest du keine Überweisung.
    Geändert von Mirjam (09.06.2020 um 19:45 Uhr)

  5. #5
    Verleger Avatar von Steinchen.im.Schuh
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    3.430
    Danke
    1.308
    2.358 mal in 1.446 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo mir ging es damals sehr ähnlich wie dir und ich lebe seither ziemlich gut ohne Führerschein.

    Ich hatte mit 17 damit begonnen und hatte ähnliche Probleme wie du. Die Theorieprüfung bestand ich beim ersten Mal fast ohne Fehler, auch Fahren war anfangs okay aber irgendwann stagnierte es und ich wurde nicht mehr besser. Die Fahrstunden häuften sich an und ich fing an, mich total unwohl zu fühlen, mich zu schämen, was anfangs nicht der Fall war. Nachdem ich schon so 30-40 Stunden genommen hatte und keine Besserung in Sicht war, mein Stresslevel aber immer mehr anstieg, entschied ich, eine Pause zu machen, um später noch mal entspannter ranzugehen. Dazu kam es dann nie, das ganze ist jetzt 10 Jahre her. Tatsächlich vermisse ich es fast nie einen Führerschein zu haben, bei Umzügen ist es manchmal ungünstig aber ansonsten arrangiere ich mich sehr gut ohne. Inzwischen wohne ich in der Großstadt, da braucht man eh keinen aber damals lebte ich noch 5 Jahre ohne Führerschein auf dem Land und auch das ging.
    Tatsächlich kenne ich gar nicht so wenige Leute in meinem Alter, die keinen Führerschein haben oder ihn erst später gemacht haben. Um das viele Geld, das damals drauf ging, tut es mir aber Leid.

    Einen wirklichen Rat habe ich nicht aber ich wollte dir mal meine Erfahrungen dazu erzählen.

    LG
    Ihr braucht keine Angst zu haben, es gibt keinen Boden.

  6. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.06.2020
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Das ist gut zu hören, dass es auch ohne geht. Ich habe eh nicht vor, auf dem Land zu wohnen, Kleinstadt mit guten Öffis wäre ideal. Auch bei mir, gibt es einige die den Führerschein nicht haben. Da reicht es von, kein Geld zu Panikattacken, sonstige Krankheiten (wie ADHS-in heftig usw.). Es kann eben echt frustrierend sein, wenn du siehst, wie die sorry "letzten Idioten" den Lappen bekommen und du nicht. Bin vielleicht kein Super Genie, aber fürs Abi hats noch gereicht. :P

    Bei war es auch so. Mein Fahrlehrer hat noch in der 2. Fahrstunde gesagt, wenn das so weiter geht, er sehe keine besonderen Probleme bei mir. Auch irgendwann (ab 10. Stunde? kp) hat es "stagniert". (Ab da hab ich mir, denke ich, auch selbst Erwartungen aufgebaut, ein bisschen Fahrpraxis hatte ich ja schon, die ersten Stunden hatte ich eine "Laissez-faire Haltung", wer erwartet schon, in der ersten Stunde perfekt fahren zu klönnen?)
    Ich habe lange gebraucht, aber diesen "Klickmoment" hatte ich sogar gegen Ende. Ab da, fing ich an intuitiv die Handlungsschritte voraus zu sehen und auch umsetzen zu können. Mein Fahrlehrer hat erkannt, dass ich besonders auf "vorausschauendes Fahren" achten soll, da ich schlecht kurzfristig und schnell reagieren kann. Und er war ganz sicher, dass mein Durchfallen der "Prüfungssituation" geschuldet war, daher meinte er ich solle mal einen spezialisierten Arzt suchen.
    Da die nächsten Fahrstunden nach dem ersten Durchfallen nicht mehr liefen, kam natürlich schnell der Gedanke auf, wenn es schon so nicht klappt, wie soll ich eine Prüfung dann bestehen? Die Tatsache, dass ich dann das Gefühl hatte, dass er langsam mit seinem Latein am Ende war, hat mich noch mehr gestresst. Seine Methode mich langsam an "harsche Kommentare/Bewertungen" zu gewöhnen, ist glaub ich eher ins Gegenteil gedriftet. XD

    Ich habe die Fahrprüfung schon mal fast geschafft, deshalb meine Hoffnung, dass es ein anderes Mal klappen könnte, wenn ich wieder mehr Energie habe (z.B. in Form von mehr Selbstbewusstsein und Erfolgserlebnissen). Vielleicht ist Selbstvertrauen & Co. DER Schlüssel beim Autofahren. Wie und ob ich das erreiche... uff ... wieder anderes Thema!

  7. #7
    Verleger Avatar von Steinchen.im.Schuh
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    3.430
    Danke
    1.308
    2.358 mal in 1.446 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ja, für mich war auch deprimierend zu sehen, dass fast alle problemlos den Führerschein bekommen, alle meine kleinen Geschwister (ich bin die Älteste) haben ihn, das zwickt schon manchmal in mir. Abi habe ich auch gemacht, jetzt bin ich bald mit meinem Master fertig, anderes gelingt also, wobei ich auch in anderen Bereichen mit praktischen Dingen Probleme habe, langsamer reagiere, schnell durcheinander komme.
    Vielleicht täte eine kurze Pause der Fahrstunden auch gut, um Druck rauszunehmen? Hast du jemanden, der auf Verkehrsübungsplätzen mit dir üben könnte in der Zwischenzeit?
    Ihr braucht keine Angst zu haben, es gibt keinen Boden.

  8. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Steinchen.im.Schuh für den sinnvollen Beitrag:

    Mona-Lisa (12.06.2020)

  9. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.06.2020
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Schön, dass es andere gibt, denen es ähnlich geht wie mir. ^-^ Mein kleiner Bruder hat ihn auch noch nicht, allerdings aus Zeit- und Geldmangel.
    Wobei ich festgestellt habe, dass Praktisches bei mir nicht immer verloren ist. Kleine Basteleien/DIY-Projekte, einfaches Nähen und Kochen habe ich z.B. inzwischen keine Probleme mit. Ich bin allerdings ein Meister im umständlich denken, verpeilen und vergessen. Naja, jemand mit Master hat ja einiges im Kopf, beweist wohl irgendwie, dass dieser Lappen nicht wirklich was über Intelligenz aussagt. Ja, die Idee hatte ich auch schon.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Führerschein - HILFE!!!
    Von Buttahfly im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.09.2017, 08:55
  2. Führerschein
    Von katta Alias:Zaunkoenigin-SYNNY-Incognita im Forum Ängste
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 02.07.2017, 15:31
  3. Führerschein mit ü 30
    Von Draugr im Forum Ängste
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.04.2017, 21:45
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.05.2014, 11:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •