Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Hochsensibel, und Reizüberflutung

  1. #1
    Neuling Avatar von MoonlightMaiden
    Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Hochsensibel, und Reizüberflutung

    Hallo ihr Lieben

    ich hin hochsensibel... habe das jahrelang versteckt und nicht wahrhaben wollen weil ich so sein wollte wie alle anderen. Immer dabei sein. Immer laut. Immer viel tun.
    Hat nicht funktioniert. ich war/bin frustriert. Weil mir dieses Beliebtsein irgendwie wichtig erscheint ... daraus ergaben sich dann anderen Erkrankungen...

    Nun habe auch ich als hochsensible das Problem mit reizüberflutungen. weis denn jemand von euch wo diese " Überflutungen " lauern könnten? und vor allem wie man sich damit besser auseinandersetzen kann.

    z.b Bus oder Bahn oder einkaufen... das MUSS man ja machen...
    Rückzug und Ruhe helfen mir immer. aber ich kann ja nicht ewig in meinem Zimmer sitzen und Bücher lesen .
    Zeit für mehr Liebe ***

  2. #2
    Verleger
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    irgendwo in Hessen
    Beiträge
    2.107
    Danke
    1.075
    1.059 mal in 723 Beiträgen bedankt

    Standard

    Wo man im allgemeinen von Reizüberflutungen überrascht werden kann, kann ich nicht sagen, bzw ich habe für mich herrausgefunden, was ich ertrage und was nicht. Das sind sicher andere Gelegenheiten wie bei dir, ich habe manchmal sogar Probleme das schnorchelnde Geräusch beim Wasserablassen einer Badewanne zu etragen...
    Was ich aber sagen kann, für mich steht die Sensibilität immer in großem Zusammenhang zu meiner psychischen Verfassung. Wenn ich sehr gestresst bin, habe ich erheblich größere Schwierigkeiten mit Reizen, als im entspannten Zustand. Dann sind Menschenansammlungen kaum zu etragen, laute Geräusche und anderes. Gerade akustische Reize belasten mich dann.
    Nur mal so...

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von MoonlightMaiden
    Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Blase Beitrag anzeigen
    Was ich aber sagen kann, für mich steht die Sensibilität immer in großem Zusammenhang zu meiner psychischen Verfassung. Wenn ich sehr gestresst bin, habe ich erheblich größere Schwierigkeiten mit Reizen, als im entspannten Zustand. Dann sind Menschenansammlungen kaum zu etragen, laute Geräusche und anderes. Gerade akustische Reize belasten mich dann.
    Nur mal so...
    danke dir so geht es mir auch oft. mir werden manchmal schon 3 Personen zu viel oft reagiere ich dann auch mit Erschöpfung.. ich glaub ich muss erst mal Selbstführsorge erleben... damit ich merk wann es zu viel ist...

  4. #4
    Schreibkraft Avatar von Abyssos
    Registriert seit
    19.10.2019
    Beiträge
    163
    Danke
    43
    73 mal in 43 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von MoonlightMaiden Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben

    ich hin hochsensibel... habe das jahrelang versteckt und nicht wahrhaben wollen weil ich so sein wollte wie alle anderen. Immer dabei sein. Immer laut. Immer viel tun.
    Hat nicht funktioniert. ich war/bin frustriert. Weil mir dieses Beliebtsein irgendwie wichtig erscheint ... daraus ergaben sich dann anderen Erkrankungen...

    Nun habe auch ich als hochsensible das Problem mit reizüberflutungen. weis denn jemand von euch wo diese " Überflutungen " lauern könnten? und vor allem wie man sich damit besser auseinandersetzen kann.
    Stadt/Städte, Feierlichkeiten, alle Arten von Geschäften (je nach Tag und Uhrzeit), Restaurants, also überall dort, wo mittelviele bis viele Menschen zusammenkommen.
    Natürlich auch Schule oder Arbeitssituationen.


    und vor allem wie man sich damit besser auseinandersetzen kann.
    Gehörschutz. Gibt es in unterschiedlichen Varianten. Von Ohropax bis teure Ohrschützer, die aussehen wie Kopfhörer.
    Manche hören tatsächlich auch Musik, die sie beruhigt.
    Sonnenbrille. Bei visuellen Reizen sehr von Vorteil.

    Rückzug hast Du selbst schon erwähnt: Immer wieder für Phasen der Ruhe sorgen (auch zwischendrin).

    Reizüberflutungen (Overloads) können auch da lauern, wo Du selbst schon gestresst bist.
    Wenn Dein Stresslevel erhöht ist und dazu noch eine gewisse Anzahl von Reizen kommt, kann es zum Overload kommen.

    Wie geht es nach einem Overload bei Dir weiter? Meltdown oder Shutdown oder beides?

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von MoonlightMaiden
    Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    was sind meltdown oder shutdown? ich krieg dauernd Panikattacken und bin danach so erschöpft dass ich mich hinlegen muss und schlafen muss

  6. #6
    Schreibkraft Avatar von Abyssos
    Registriert seit
    19.10.2019
    Beiträge
    163
    Danke
    43
    73 mal in 43 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von MoonlightMaiden Beitrag anzeigen
    was sind meltdown oder shutdown? ich krieg dauernd Panikattacken und bin danach so erschöpft dass ich mich hinlegen muss und schlafen muss
    Shutdown: Das ist wie "abschalten", ins Leere starren, sich komplett in sich zurückziehen. Manche sitzen dann nur noch irgendwo rum und brauchen dann Ruhe, Dunkelheit etc.; manchmal auch verknüpft mit selektivem Mutismus (Unfähigkeit, in dem Moment zu sprechen) oder Jaktationen bzw. Hospitalismus (sich hin- und herbewegen, um sich zu beruhigen).

    Meltdown: Manche fangen an, zu schreien, um sich zu schlagen, wegzurennen etc.

    Aber das sind zwei Begriffe aus dem Autismus-Spektrum, ich bin mir nicht sicher, ob das Hochsensible derart kennen.

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von MoonlightMaiden
    Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    dann wäre ich shutdown weil rumrennen und schreien tu ich nicht. ich zieh mich total zurück und will Ruhe

  8. #8
    Verleger
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    irgendwo in Hessen
    Beiträge
    2.107
    Danke
    1.075
    1.059 mal in 723 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Abyssos Beitrag anzeigen
    Shutdown: Das ist wie "abschalten", ins Leere starren, sich komplett in sich zurückziehen. Manche sitzen dann nur noch irgendwo rum und brauchen dann Ruhe, Dunkelheit etc.; manchmal auch verknüpft mit selektivem Mutismus (Unfähigkeit, in dem Moment zu sprechen) oder Jaktationen bzw. Hospitalismus (sich hin- und herbewegen, um sich zu beruhigen).

    Meltdown: Manche fangen an, zu schreien, um sich zu schlagen, wegzurennen etc.

    Aber das sind zwei Begriffe aus dem Autismus-Spektrum, ich bin mir nicht sicher, ob das Hochsensible derart kennen.
    wow, kannte ich noch gar nicht. Interessant. Meltdown war bei mir bis ich ca 7 Jahre war, (Jaktationen usw) Shutdown war danach der Fall... ins Leere schauen und völlig abschalten kenne ich von mir gut. Ich bin dann kaum ansprechbar, bzw kriege dann kaum was mit.
    Aber wie gesagt, mein Stresspegel spielt eine große Rolle.

Ähnliche Themen

  1. Reizüberflutung?
    Von Lumpifutz im Forum Zwänge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.10.2019, 23:47
  2. Nur körperlich hochsensibel
    Von Ginger1 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.01.2016, 18:08
  3. Reizüberflutung in einer übersexualisierten Gesellschaft
    Von CrescentSoul im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 03.10.2015, 15:40
  4. Hochsensibel?
    Von Flynn85 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.08.2015, 12:55
  5. reizüberflutung?
    Von marshmallow im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.11.2011, 03:49

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •