Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 24 von 28

Thema: Horrortrip nach Cannabiskonsum hat mein Leben für immer verändert?

  1. #17
    Neuling
    Registriert seit
    11.05.2013
    Ort
    zuhaus
    Beiträge
    80
    Danke
    45
    52 mal in 25 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo TimTom,
    Also was ich dir schreibe ist nicht unbedingt allumfassend richtig für dich.
    Das was ich dir schrieb, mit den Atemübungenund den Suggestionen, habe ich gelernt als ich in einer Hypnoseklinik war mit 18j. heute über Vierzig.

    Auch wenn ich damals durchs Kiffen positive Hilfe hatte, alles Positive kann man einfach nur durch Atemübungen und Autogenen Training errreichen. Was ich dann auch erfuhr. Auf dem Weg zu sich selbst zu sein ist das Thema.
    Da solltest du stärker ansetzten.
    Alle Bewußtseinzustände die zu erreichen kannst sind in dir. Du hast durch Atemübungen und Autogenen Training die Möglichkeit sie zu erreichen. Es gibt keinen besseren Weg.
    Kennst du das in der Schule, wenn du mit einem Spikzettel dadurch eine gute Arbeit geschrieben hast. Die gute Note hattest du für den Moment, aber die Formeln zb. Mathe hatte du nicht in deinem Kopf und nicht in deinem Herzen. Weil nicht auswendig gelernt.
    So ist das mit Cannabis, alles was du damit erlebst und erreichst, ist Betrug deiner Selbst. Wenn du eine bleibende positive Stimmung haben willst, dann arbeite daran, es ist anstrengender, aber dafür bleibender.
    Was du dir durch die Atemübungen einprägst, bleibt erhalten und die Suggestionen die dir heute helfen, helfen dir auch immmer wieder. Ohne irgendwelche Substanzen in deinen Körper zu geben.
    Einfach gut drauf sein, nur mit der Kraft seiner Gedanken, ist ein mächtiges Gefühl und fühlt sich genial an.
    Und hat auch keine sonderbaren Nebenwirkungen.

    Menschen vergessen schnell das wir aus mehr bestehen, als das was man sehen und fühlen kann.
    Unser Selbst verhält sich wie eine Blume, wenn du den Aufzug nehmen willst und nicht Stufe um Stufe die Treppe der Erkenntnis gehen willst verschließt sich die Blume. Weil du nicht mit dem richtigen Gefühl ankommst.
    Das ist der Punkt, darum geht es. Ich weiß nicht ob du es verstehst wie ich das meine. Die Gesamtheit Körper,Seele, Geist, lässt sich nicht betrügen. Abkürzungen rufen noch mehr Mühen hervor, wieder in den vorherigen IST-Zustand zu kommen.
    Lass das Cannabis Cannabis sein, alle Kraft und Fähigkeiten und auch Bewußtseinszustände findest du in dir auch ohne das.
    Jetzt hast du ein Tor in dir geöffnet das eigentlich noch hätte verschlossen sein sollen. Nun geh diesen Weg, und mache das Beste daraus. Benutze die Atemübungen um herauszufinden was es mit diesem "unbeschreiblichen Gefühl" auf sich hat.
    Wenn du genügend Kraft geatmet hast, und Kraftgedanken geformt hast, bist du gut gerüstet.

    Ich verstehe nicht, wieso unsere Kultur das Wissen nicht weitergibt, Drogen wie Cannabis sind mystisch und haben viel Magie sozusagen. Die nimmt man nicht einfach mal zum Einschlafen oder zum Spass haben.

    Schau, du willst ja auch nicht den Weg gehen, weil er dir zu mühevoll erscheint. Obwohl er dir sicher helfen würde, aus diesem selbstverursachten Zustand wieder herauszukommen. Unsere Gesellschaft ist eine "Spass haben will" Gesellschaft, leider.
    Die Ernsthaftigkeit unseres Seins ist den wenigsten bewußt. Wir Menschen sind eigentlich hier in dieser Welt um unsere Seele weiterzuentwickeln. Und manchmal verfangen wir uns in dem was sich Leben nennt, das gehört dann eben auch zu den Hürden die wir nehmen müssen.


    Wenn du dir ein wenig Mühe geben willst, dann mache das, die Atemübungen helfen dir in jedem Fall deinen Geist zu stärken. Vielleicht reicht dir das ja schon.
    Im Grunde sind wir alle Reisende durch das Leben, auch wenn es vielen nicht so bewußt ist.

    Und jeder Tag ist ein neuer Tag, und jeder neue Tag ist ein guter Tag, und an jedem Tag kann man immer wieder alles besser machen als am Tag zuvor, das ist das Schöne.

    Ich weiß nicht ob du diese Antwort haben wolltest, nimm dir bitte das heraus was dir hilft und lass das andere erst mal weg.


    Ich muß jetzt meine Kinder aus den Träumen holen.

    Liebe Grüße Lemdja
    *** Der Weg ist mein Ziel

  2. #18
    Neuling
    Registriert seit
    11.05.2013
    Ort
    zuhaus
    Beiträge
    80
    Danke
    45
    52 mal in 25 Beiträgen bedankt

    Standard

    TimTom leider konnte ich meine Schreibfehler am Anfang nicht mehr korrigieren, der Beitrag wurde erst mal geprüft und später freigeschaltet. Und jetzt geht keine Schreibfehleränderung mehr.
    Ich hoffe du kannst dir es denken.

    Liebe Grüße und halt dich tapfer.
    *** Der Weg ist mein Ziel

  3. #19
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.01.2015
    Beiträge
    2.573
    Danke
    4.012
    2.333 mal in 1.602 Beiträgen bedankt

    Standard

    lemdja
    Als erstes nimmst du das Ruder in die Hand, bildlich gesprochen, und dann denkst du in Liebe an dich, und in Liebe an deine Familie, und wenn es dir möglich ist auch in Liebe an die vielen anderen Menschen und auch Tiere und die Pflanzen. Das hat den Sinn das sich dein Horizont verbreitert.

    In diesem Gefühl, beginnst du tief auszuatmen mit dem Mund,pffffff, und dann tief einzuatmen,fhhhh mit der Nase, das machst du als Übung erst mal 5-10 Minuten. Beim Ausatmen sagst du dir, Ausatmen mit dem Leitwort Ruhe, Einatmen mit dem Leitwort Entspannung.
    Und mit jedem Ausatmen sagst du dir diese Leitwörter. Austatmen-Ruhe, Einatmen-Entspannung.
    Das übst du jeden Tag vorzüglich, beim Schlafen gehen, oder nach dem Mittagessen, oder wenn du sonst dafür Gelegenheit hast. Denn wenn du das ernsthaft machst, wirst du vermutlich einnickern, so ca. eine Stunde.
    Also stelle dir lieber einen Wecker.
    Lass alle Gedanken die da stattfinden und dir durch den Kopf gehen so sein wie sie sind, sie ziehen mit jedem Aus und Einatmen an deinem geistigen Auge vorrüber. Es werden vermutlich anfangs viele Gedanken sich sammeln bis sie vorrüber ziehen, aber mit der Zeit wird es ruhiger.
    Du bist frei.
    In der nächsten Woche, denkst du dir nicht nur :
    Ausatmen mit dem Leitwort Ruhe und Einatmen mit dem Leitwort Entspannung, du denkst dir beim Ausatmen-Es geht mir gut, ich fühl mich wohl und beim Einatmen-ich bin entspannt, gelöst und befreit.
    Und wieder Ausatmen und Einatmen und die Formel denken.
    Dies machst du mindestens 4 Wochen lang, denn die Suggestion braucht 4 Wochen bis sie anfängt zu wirken.
    Alles braucht seine Zeit im Leben
    Danach mache sie trotzdem weiter, es dauert lange bis sie zum Automatismus wird (die Suggestion).
    Du kannst später auch denken, in mir ist die Quelle der Kraft, ich fühle mich Stark und Kraftvoll, aber das dann erst später nach 3-4 Wochen.

    Ab jetzt kannst du fast alles alleine, du kaufst dir ein Buch über positive Suggestionen, und nimmst dir starke (positive) Wörter mit denen du Kraftbilder verbindest, Bilder die dich ansprechen und dir Mut geben, und Energie.
    danke für deine Hilfe etwas zu versuchen, was uns stärker macht und hilft weniger drogen/alkohol etc. zu nehmen. Ich versuchs auch.

  4. Der folgende Benutzer bedankte sich bei moehin alias: italienerin, Penner, Püppsie, chanelle , Werwolf, Lady lux, halbes Hähnchen , für den sinnvollen Beitrag:

    lemdja (30.04.2015)

  5. #20
    Neuling
    Registriert seit
    02.05.2015
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    ich habe EXAKT das selbe durchgemacht wie du. Cannabis Konsum und dann wochenlang ein Diffuser Schwindel. Wenn dich das interessiert können wir uns austauschen.

  6. #21
    Gesperrt
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    591
    Danke
    32
    84 mal in 54 Beiträgen bedankt

    Standard

    Mit Cannabis werden Zustände der Trance wie der Hypnose erreicht oder man sagt auch somnambule Zustände. (du kannst einfach mal googlen was es bedeutet)
    Es ist fraglich ob die Psychotherapie generell geeignete Therapien hat um dich davon zu befreien, es sei denn Du bist immer noch Cannabissüchtig dann brauchst du eine Entzugsklinik.

  7. #22
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    27.04.2015
    Beiträge
    17
    Danke
    7
    4 mal in 3 Beiträgen bedankt

    Standard

    @lemdja

    Danke nochmal für die Rückmeldung. Die Rechtschreibfehler sind sicherlich kein Problem, ich denke du drückst dich schon um einiges besser aus als der Großteil von hier. (mit mir eingeschlossen ;-))
    Mit fällt es aber allg. sehr schwer das alles auf mich zu beziehen. Ich habe auch kein Problem nie wieder in meinem Leben Cannabis zu konsumieren, mir hat es gefallen aber ich habe es sicherlich nicht gebraucht. Das was jetzt ist ist einfach das schlimme...


    ich habe EXAKT das selbe durchgemacht wie du. Cannabis Konsum und dann wochenlang ein Diffuser Schwindel. Wenn dich das interessiert können wir uns austauschen.
    @DSGPM

    Klar möchte ich mich gerne mit dir austauschen!
    Ich hoffe du schaust hier nochmal vorbei, sorry konnte nicht direkt antworten.
    Was heißt du hast exakt das selbe durchgemacht? Nur dieser diffuse Schwindel oder auch die anderen Symptome?
    Was heißt du hast das auch durchgemacht? Ist es wieder weg bzw. alles wieder gut?
    Würde mich über eine Rückmeldugn von dir freuen.


    Es ist fraglich ob die Psychotherapie generell geeignete Therapien hat um dich davon zu befreien, es sei denn Du bist immer noch Cannabissüchtig dann brauchst du eine Entzugsklinik.
    Nein cannabissüchtig bin und war ich nie. Nach diesem Erlebnis habe ich von ein auf den anderen Tag die Finger davon gelassen und damit auch keinerlei Probleme gehabt. Ich habe sicherlich regelmäßig konsumiert konnte aber zwischendrin auch Monate wieder aufhören.

    was meinst du denn wie man es behandeln könnte?

    Ich komme irgendwie mit der Situtaion gar nicht klar. Kann das gar nicht verstehen das ICH auf einmal zum Psychologen muss, Medikamente nehmen soll etc.
    Ich war nie ein Mensch bei dem man gedacht hat, dass ich jemals psychische Probleme bekommen könnte. Ich selber hätte an alle Krankheiten gedacht aber nie an so etwas.

    Ich freue mich über weitere Rückmeldungen.
    Geändert von Timtom (04.05.2015 um 01:05 Uhr)

  8. #23
    Ringelblume
    Gast

    Standard

    Hy nochmal,

    wollte dir noch einen Tipp geben, falls es dich interessiert.
    Ich höre mir gerade auf youtube was über Moringa an. Ich glaube diese Pflanze soll auch entgiftend (Leberentgiftung) wirken, kannst dich ja mal informieren, wenn du willst.
    Ich esse Moringa-Pulver mit Joghurt, weil man es in anderen Speisen nicht erträgt, schmeckt einfach grauenhaft und sehr scharf, brennt im Rachen, aber mit Joghurt geht's gut. Soll sowieso ne Wunderpflanze sein, ich dachte ich probiere es mal aus. Mein Blutdruck wird glaube ich besser und Ängste werden weniger, wenn ich es esse.

  9. #24
    Neuling
    Registriert seit
    14.06.2017
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Moin Tom, bist nur hier noch unterwegs? Mir ist das selbe wiederfahren und ich wollte wissen, ob es dir inzwischen besser geht, bzw. mich einmal persönlich mit dir austauschen. Vielen Dank

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fange an mich und mein Leben immer mehr zu hassen
    Von Herz26 im Forum Minderwertigkeitsgefühle
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.04.2015, 01:51
  2. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 21.07.2013, 06:54
  3. Mein Leben entgleitet mir nach und nach
    Von Lillian21 im Forum Depression
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 11:19
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.03.2013, 19:19
  5. warum ist mein leben seit seinem tod so verändert
    Von kleine im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.09.2006, 18:29

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •