Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Ich fühle mich manchmal als kleines Kind.. Hilfe wie gewöhne ich mir das ab?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    16.01.2020
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Ich fühle mich manchmal als kleines Kind.. Hilfe wie gewöhne ich mir das ab?

    Hey
    Erstmal stelle ich mich am besten kurz vor. Ich bin Finn (Ftm, komme daher nicht gut mit meinem Körper zurecht..:/), 14 Jahre alt und habe ein "Problem". Von außen hin merkt mir man das aber fast nie an. Ich hab das natürlich immer versteckt.

    Bitte keine blöden Kommentare, mich belastet das und ich fühle mich schon komisch genug.

    Früher, als ich noch sehr klein war hatte ich ein schweres Trauma, welches mich jetzt noch mitnimmt. Durch dieses Ereignis wurde ich ab meiner Kindheit sehr schüchtern und bekam ziemlich viele Ängste, aber darum geht es gerade gar nicht.

    Naja, seid ein par Jahren hänge ich stark an meiner Vergangenheit. Immer wenn ich an Spielzeug vorbeikomme würde ich am liebsten alles mitnehmen, oder Kuscheltiere*-*

    Es geht eher darum, dass ich insbesondere wenn ich alleine bin (Nachts und wenn ich aufwache) mich wie ein kleines Kind fühle. Oft ziehe ich dann kindliche Kleidung an, kuschel mit meinen Stofftieren und schaue Kinderserien oder male. Dann gibt es darin immer wieder Momente in denen ich mich aufeinmal wie auch so verhalte, plötzlich anfange grundlos zu kichern und mich irgendwie leicht zu verstellen. Aber ich bin dann fröhlich und fühle mich sooo wohl. Soo gerne hätte ich einen Schnuller, aber meine Eltern dürfen davon nichts erfahren :/ Ich habe Angst dass ich in so einen Space falle während ich bei anderen bin. Dann bin ich total kindlich. Oft werde ich so wenn ich stark unter Druck stehe, oder mich einfach sehr wohl fühle, müde bin oder von einer anderen Person z.B Baby genannt werde. Ich liebe das. Ich habe schon sehr viel von Littles, Daddykink und so weiter gehört. Aber irgendwie passe ich da nicht komplett rein. Ich will keinen Daddy. Ich habe einfach nur solche Phasen, immer wieder. Ich will dann gar nicht zurück in die Realität, vorallem im Moment da ich viel Druck wegen Schule habe.

    Ist so etwas normal? Es fühlt sich manchmal falsch an, wenn ich daran denke wie unnormal das ist.. Ich bin 14. Aber gleichzeitig fühle ich mich soo wohl. Ich hätte so gerne jemanden, dem es genauso geht.

  2. #2
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    01.10.2016
    Beiträge
    815
    Danke
    30
    361 mal in 250 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Finnftm,

    Zitat Zitat von Finnftm Beitrag anzeigen
    Ich bin Finn (Ftm, komme daher nicht gut mit meinem Körper zurecht..:/), 14 Jahre alt und habe ein "Problem". Von außen hin merkt mir man das aber fast nie an. Ich hab das natürlich immer versteckt. Bitte keine blöden Kommentare, mich belastet das und ich fühle mich schon komisch genug.
    der einzige Punkt, wo ich da ein "Problem mit dieser Sache" habe, sind diese (sorry!!) saudämlichen Abkürzungen, bei denen man erst Tante Google befragen muss, was sie bedeuten und sich dann doch nicht wirklich sicher sein kann. Mir ist es so etwas von egal, zu welchem Geschlecht sich ein Mensch hingezogen / zugehörig fühlt. Es spielt für mich keine Rolle, wer welche Klamotten anzieht, ob die Person eine Geschlechtsumwandlung schon hinter sich hat oder gerade macht.

    Zitat Zitat von Finnftm Beitrag anzeigen
    Früher, als ich noch sehr klein war hatte ich ein schweres Trauma, welches mich jetzt noch mitnimmt. Durch dieses Ereignis wurde ich ab meiner Kindheit sehr schüchtern und bekam ziemlich viele Ängste, aber darum geht es gerade gar nicht.
    Aber vielleicht ist dieses Ereignis mit ursächlich für deine momentane Situation....

    Zitat Zitat von Finnftm Beitrag anzeigen
    Naja, seid ein par Jahren hänge ich stark an meiner Vergangenheit. Immer wenn ich an Spielzeug vorbeikomme würde ich am liebsten alles mitnehmen, oder Kuscheltiere*-*

    Es geht eher darum, dass ich insbesondere wenn ich alleine bin (Nachts und wenn ich aufwache) mich wie ein kleines Kind fühle. Oft ziehe ich dann kindliche Kleidung an, kuschel mit meinen Stofftieren und schaue Kinderserien oder male.
    Bis hierher sehe ich kein "Problem". Auch ich (jetzt fast 40) habe noch Kuscheltiere.

    Zitat Zitat von Finnftm Beitrag anzeigen
    Dann gibt es darin immer wieder Momente in denen ich mich aufeinmal wie auch so verhalte, plötzlich anfange grundlos zu kichern und mich irgendwie leicht zu verstellen. Aber ich bin dann fröhlich und fühle mich sooo wohl. Soo gerne hätte ich einen Schnuller, aber meine Eltern dürfen davon nichts erfahren :/ Ich habe Angst dass ich in so einen Space falle während ich bei anderen bin. Dann bin ich total kindlich. Oft werde ich so wenn ich stark unter Druck stehe, oder mich einfach sehr wohl fühle, müde bin oder von einer anderen Person z.B Baby genannt werde. Ich liebe das. Ich habe schon sehr viel von Littles, Daddykink und so weiter gehört. Aber irgendwie passe ich da nicht komplett rein. Ich will keinen Daddy. Ich habe einfach nur solche Phasen, immer wieder. Ich will dann gar nicht zurück in die Realität, vorallem im Moment da ich viel Druck wegen Schule habe.

    Ist so etwas normal? Es fühlt sich manchmal falsch an, wenn ich daran denke wie unnormal das ist.. Ich bin 14. Aber gleichzeitig fühle ich mich soo wohl. Ich hätte so gerne jemanden, dem es genauso geht.
    Der nächste Absatz hört sich schon nach etwas mehr "Problempotential" an. Wenn Du in so einer "Phase" bist und nicht mehr herauskommst, kann das durchaus Probleme mit sich bringen. Ich fürchte auch, du wirst nicht darum herumkommen, mit deinen Eltern darüber zu sprechen. Auf jeden Fall solltest Du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ich bezweifle es, dass es Dir in diesem Fall hilft, dich ausschließlich mit Gleichgesinnten zu umgeben. Ich weiß nicht, ob die Schweigepflicht eines Arztes auch bei 14-jährigen gegenüber den Eltern gilt, aber wenn, dann würde ich auf jeden Fall schon mal dort nach Hilfe fragen. Wo Du dich immer beraten lassen kannst, sind die Beratungsstellen von Sozialdiensten (Caritas ect).#

    Gruß
    Simon
    Ich bin kein Arzt, Therapeut oder Rechtsanwalt. Meine Postings entsprechen meiner (momentanen) Meinung zu einem Thema und können auch falsch sein. Wenn jemand etwas aus meinen Postings umsetzt / umsetzen möchte, dann ist er / sie für die Folgen selbst verantwortlich und sollte dies nur nach vorherigem Nachdenken tun.

  3. #3
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    18.12.2010
    Beiträge
    992
    Danke
    103
    438 mal in 313 Beiträgen bedankt

    Standard

    Finn,

    definiere mir "Geborgenheit"

    Gibt es geschlechts- bzw. altersbedingte Unterschiede? bzgl. der Geborgenheit...
    Nicht das Böse ist Ursprung aller Qual. Es sind vielmehr die zarten, zerbrechlichen und wundervollen Dinge, die man einfach nicht loslassen kann.

  4. #4
    Verleger
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.332
    Danke
    1.007
    1.871 mal in 1.114 Beiträgen bedankt

    Standard

    Du bist 14, ftm und hattest ein Trauma, wie du schreibst. Jedes Ding für sich alleine ist schon eine arge Herausforderung mit vielen Unsichherheiten. Von daher finde ich es nicht verwunderlich, dass du dich zwischendurch nach etwas sehnst, was dir mehr Sicherheit gibt. Und für dich ist das möglicherweise diese kleine Flucht in deine frühere Kindheit. Du ziehst dich m.E. zu Situationen zurück, in denen du dich geborgen gefühlt hast, deine eigene Geschlechtlichkeit noch keine Rolle gespielt hat und Sex auch noch kaum ein Thema war.

    14, Pubertät, Heranreifung, der Körper verändert sich, Hormone schießen und gleichzeitig werden die Anforderungen an dich höher, weil du in ein paar Jahren die Schule verlassen sollt und entscheiden sollst, was du beruflich machen sollst. Alles ein wenig viel, wenn du gleichzeitung als ftm noch damit klarkommen musst, dass der Körper die für dein Inneres die falschen Hormone ausschüttet. Hast du hier Unterstützung? Wie gehen deine Eltern mit dem Thema um? Wissen sie überhaupt davon?

    Ich bin übrigens über 50 und habe Kuscheltiere. Wehe jemand guckt die auch nur schief an. ;o)
    Füße im Humus, Kopf im Wind, Vögel in den Haaren - Buche

Ähnliche Themen

  1. Meine Mutter behandelt mich mit 32 wie ein kleines, dummes Kind
    Von Dagi im Forum Minderwertigkeitsgefühle
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.12.2019, 23:31
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.08.2016, 12:37
  3. Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 08.03.2016, 21:22
  4. Meine Eltern... fühle mich wie ein kleines Kind bei Ihnen
    Von perlentraum im Forum Familie & Erziehung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 03.03.2013, 16:33
  5. Fühle mich manchmal depressiv, einsam, traumatisiert...
    Von Weltenretter im Forum Depression
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.08.2011, 20:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •