Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Ich fühle mich so sehr abgelehnt, was kann ich tun?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    06.03.2013
    Beiträge
    9
    Danke
    3
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Frage Ich fühle mich so sehr abgelehnt, was kann ich tun?

    Also, das ist so. Irgendwie fühle ich mich ab und an von den Menschen abgelehnt und weiß gar nicht, ob es wirklich so ist oder ich einfach nur zu hohe Maßstäbe setze.
    Irgendwie will ich immer ganz viel von den Menschen, die ich mag. Ich gebe unheimlich viel von mir persönlich. Also wenn ich jemanden wirklich mag und sympatisch finde, dann gebe ich Vetrauen und zeige auch sonst meinen Einsatz. Ich kenne jemanden, die ich sehr mag, einfach weil sie so herzlich ist und viele Eigenschaften hat, die mir sehr gefallen. Allerdings kommt sie mir oft so verschlossen vor und ich denke, dass sie ungern etwas von ihrem Inneren preis gibt. Richtig viel von ihr persönlich weiß ich nicht.
    Ich kann ganz schlecht damit umgehen, wenn mein Gegenüber da eher verschlossener ist, also nur wenig oder nur ab und an mal etwas von seinem Inneren durchblitzen lässt. Vielleicht ist diese Person ja aus bestimmten Gründen so, hat Angst, hat gerade selbst Probleme oder braucht länger um jemanden zu vertrauen.
    Für mich ist so etwas total schwer, weil ich mich dann immer so abgelehnt fühle und nicht weiß woran ich bin.

    Wie erkennt man eigentlich, ob jemand einen wirklich als Freundin will? Wann kann man sagen, dass man befreundet ist?
    Muss ich geduldiger sein und der "Freundschaft" Zeit zum wachsen geben und nicht so viel wollen und wenn ja, wie ist man geduldiger?

  2. #2
    Neuling
    Registriert seit
    18.09.2013
    Beiträge
    7
    Danke
    1
    7 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Oh ja, ich denke du musst geduldiger sein. Es gibt Menschen die erst ein gewisses Vertrauen aufbauen wollen um gewisse Dinge preis zugeben. Und das finde ich okay und sehr positiv. Je mehr ein Mensch von mir weiß, desto eher kann er mich verletzen. Das wollen viele vermeiden, denke ich. Das hat nichts mit deiner Person zu tun. Freundschaft braucht Zeit...

  3. #3
    Bestseller Autor
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    1.509
    Danke
    108
    285 mal in 230 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich habe oft ähnliche Probleme aus dem einfachen Grund, dass ich Menschen ziemlich schnell gut einschätzen kann. Geb mir ne Stunde mit einer Person und ich kann gleich sagen ob sie mag oder nicht. Wenn ich sie nicht mag breche ich meist den Kontakt ziemlich schnell ab, dann ist die Person sauer auf mich weil sie denkt ich geb dem ganzen keine Chance. Wenn ich die Person mag, will ich ziemlich viel Kontakt, und das ist oft für die andere Person sehr abschreckend, weil sie halt viel länger braucht um mich einzuschätzen. Jemanden zu überzeugen, dass man gut zusammen passt (freundschaftlich oder beziehungtechnisch) ist eine echt große Herausforderung. Manchmal wünschte ich mir ich würde nur anfangen Menschen zu mögen, die mich zuerst mögen. Dann wäre vieles einfacher.

    Zu dem Problem: Es liegt ganz allein an dir zu entscheiden mit welchen Menschen du klarkommst und mit welchen nicht. Es kann sein, dass du es einfach brauchst, dass deine Zuwendung erwidert wird. Du brauchst etwas zurück. In diesem Fall macht es wenig Sinn sich auf eine abweisende und zurückhaltende Person einzulassen, weil du dann eigentlich nur leidest. Du gibst und bekommst nichts zurück. Du kannst allerdings auch ein Mensch sein, der gerne für andere da ist und nichts zurück braucht. Dann geht es natürlich auch so.

    Wie man weiß, ob jemand einen mag? Worte bedeuten hier nichts, Handlungen bedeuten alles. Unter anderem mag dich eine Person, wenn sie dich von sich aus anspricht, selbst wenn sie dann nichts zu sagen hat. Wenn die Person in der Regel zwar abweisend ist, aber manchmal so Momente hat, wo sie dann doch etwas sagt oder tut, nur um einen glücklich zu machen. Auf solche Momente muss man achten. Beim Umgang mit solchen Menschen ist es sehr wichtig, zu lernen, sich diese positiven Momente im Gedächnis zu halten. Nur so bekommt man in sich genug vertrauen, um völlig an die Freundschaft zu glauben. Die Person ist nunmal oft abweisend, aber man muss sich immer vor Augen halten, wie es innerlich in ihr aussieht.
    Da ich selbst Menschen gerne helfe gerate ich oft an so Menschen und ich habe gelernt, dass hier nur Vertrauen hilft. Aber die Vorraussetzung ist natürlich, dass die Person überhaupt ein Grundinteresse an einem hat. Sie wird vielleicht nie "Ich mag dich" sagen, aber wenn von ihr aus irgendwas kommt ist es schon ein gutes Zeichen.

    Ab wann ist man befreundet? Dafür gibt es keine feste Definition! Freundschaft kann man eigentlich nur mit einer Person ausmachen, es gibt da keine festen Regeln für. Wenn du sie als Freundin siehst und sie dich als Freundin sieht, dann seit ihr befreundet, ganz einfach. Egal was ihr miteinander macht oder nicht macht.

  4. #4
    Neuling
    Registriert seit
    18.11.2013
    Beiträge
    10
    Danke
    2
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hey Traum_Tänzerin,

    zuallererst möchte ich dir sagen, dass das ein sehr interessantes Thema ist, wo es viel zu sagen gibt. Ich kenne deine Schwierigkeit mit dem Umgang mit Ablehnung sehr gut. Ich war früher ein sehr verschlossener Mensch, bis ich an dem Punkt angekommen bin mich für Menschen öffnen zu können, nur habe ich dann mehr und mehr erfahren, dass mich die meisten Menschen ablehnen. Ich konnte das nicht akzeptieren und wurde dadurch immer nur verletzt. Mittlerweile bin ich wieder vorsichtiger geworden mich gegenüber anderen zu öffnen.

    Was ich draus gelernt habe, ist das man es nicht persönlich nehmen sollte wenn man abgelehnt wird. Außerdem das man die Menschen so nehmen sollte wie sie sind, auch wenns manchmal schwer ist. Jeder hat seine guten und schlechten Seiten.

    Die Kunst ist sich von Ablehnung nicht abschrecken zu lassen, sondern immer weiter für seine Überzeugung kämpfen, aber anzusehen wenn es hoffnungslos ist, weil andere Menschen kann man nicht ändern.

    Ich habe Menschen kennengelernt mit denen ich mich erst richtig gut verstanden habe, dann verstritten habe, und ein Jahr später plötzlich wieder verstehe als ob nichts gewesen wäre.

    Bei anderen dachte ich sie wären gute Freunde und es war immer Harmonie zwischen uns und plötzlich haben sie sich von mir abgewendet.
    Ich denke es kommt immer darauf an in welcher Phase im Leben man selbst und der andere ist mit seinen Einstellungen und Überzeugungen, ob man sich versteht oder nicht.

    Man sollte vorsichtig sein und sich Freundschaften bewahren. Die Zeit spielt hier eine wichtige Rolle.

    Ich freue mich auf eine antwort von dir!
    Könnte noch viel mehr dazu sagen.

    Liebe Grüße

    Kleiner Bär

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.03.2013
    Beiträge
    9
    Danke
    3
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von sruseltier Beitrag anzeigen
    Oh ja, ich denke du musst geduldiger sein. Es gibt Menschen die erst ein gewisses Vertrauen aufbauen wollen um gewisse Dinge preis zugeben. Und das finde ich okay und sehr positiv. Je mehr ein Mensch von mir weiß, desto eher kann er mich verletzen. Das wollen viele vermeiden, denke ich. Das hat nichts mit deiner Person zu tun. Freundschaft braucht Zeit...
    Danke für deine Antwort. Ja wahrscheinlich sind einige Leute einfach so. Ich selbst öffne mich ja auch nicht gleich jedem, nur weil er mir sehr sympatisch ist. Ich wurde auch sehr oft verletzt und habe Angst. Nur, wenn ich eben totales Vertrauen habe und jemand mir extrem sympatisch ist und ich merke, dass ich bei der Person richtig bin, tue ich das. Manchmal gehe ich auch ein Vetrauensrisiko ein. Die Angst vor Enttäuschung bleibt aber immer.

  6. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.03.2013
    Beiträge
    9
    Danke
    3
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Antwort Rya.Reisender

    Zitat Zitat von Rya.Reisender Beitrag anzeigen
    Ich habe oft ähnliche Probleme aus dem einfachen Grund, dass ich Menschen ziemlich schnell gut einschätzen kann. Geb mir ne Stunde mit einer Person und ich kann gleich sagen ob sie mag oder nicht. Wenn ich sie nicht mag breche ich meist den Kontakt ziemlich schnell ab, dann ist die Person sauer auf mich weil sie denkt ich geb dem ganzen keine Channce.

    Oh ja, mir geht es da genauso wie dir. Ich kann die Leute auch ganz schnell einschätzen. Zu dem habe ich auch sehr viel Empathie, was mir manchmal unheimlich ist. Ich kriege die Gefühlslagen und Stimmungen der Menschen richtig mit, ob ich will oder nicht. Manchmal nehme ich sie dann auch auf und fühle mich ebenfalls so. Ganz oft weiß ich was die Menschen wollen und dazu kann ich mir auch noch unheimlich viele Dinge merken, z.B. wer wann was gesagt hat, was die Leute gut oder schlecht finden etc.

    Wenn ich die Person mag, will ich ziemlich viel Kontakt, und das ist oft für die andere Person sehr abschreckend, weil sie halt viel länger braucht um mich einzuschätzen. Jemanden zu überzeugen, dass man gut zusammen passt (freundschaftlich oder beziehungtechnisch) ist eine echt große Herausforderung. Manchmal wünschte ich mir ich würde nur anfangen Menschen zu mögen, die mich zuerst mögen. Dann wäre vieles einfacher.
    So ist es bei mir auch, wenn ich jemanden echt gerne mag will ich viel über diesen Menschen wissen und auch viel mit ihm unternehmen, um ihn besser kennen zu lernen.

    Zu dem Problem: Es liegt ganz allein an dir zu entscheiden mit welchen Menschen du klarkommst und mit welchen nicht. Es kann sein, dass du es einfach brauchst, dass deine Zuwendung erwidert wird. Du brauchst etwas zurück. In diesem Fall macht es wenig Sinn sich auf eine abweisende und zurückhaltende Person einzulassen, weil du dann eigentlich nur leidest. Du gibst und bekommst nichts zurück. Du kannst allerdings auch ein Mensch sein, der gerne für andere da ist und nichts zurück braucht. Dann geht es natürlich auch so.
    Vielleicht muss ich da echt mal abwägen mit welcher Einstellung ich da weiter komme. Ich gebe einfach echt unheimlich gerne und vieles ist für mich total selbstverständlich und normal, wo ich dann oft schon gehört habe, dass es das nicht ist. Ja, ich leide wirklich und zweifel, wenn jemand meine Bemühungen nicht erwiedert.

    Wie man weiß, ob jemand einen mag? Worte bedeuten hier nichts, Handlungen bedeuten alles. Unter anderem mag dich eine Person, wenn sie dich von sich aus anspricht, selbst wenn sie dann nichts zu sagen hat. Wenn die Person in der Regel zwar abweisend ist, aber manchmal so Momente hat, wo sie dann doch etwas sagt oder tut, nur um einen glücklich zu machen. Auf solche Momente muss man achten. Beim Umgang mit solchen Menschen ist es sehr wichtig, zu lernen, sich diese positiven Momente im Gedächnis zu halten. Nur so bekommt man in sich genug vertrauen, um völlig an die Freundschaft zu glauben. Die Person ist nunmal oft abweisend, aber man muss sich immer vor Augen halten, wie es innerlich in ihr aussieht.
    Da ich selbst Menschen gerne helfe gerate ich oft an so Menschen und ich habe gelernt, dass hier nur Vertrauen hilft. Aber die Vorraussetzung ist natürlich, dass die Person überhaupt ein Grundinteresse an einem hat. Sie wird vielleicht nie "Ich mag dich" sagen, aber wenn von ihr aus irgendwas kommt ist es schon ein gutes Zeichen.
    Solche Momente des Vertrauens der Person sind wahrscheinlich wertvoller als man denkt. Man kann ja auch nie wissen, ob man nicht gerade eine Menge Vertrauen bekommen hat und ob andere Menschen diese Momente ebenfalls abbekommen. Daran sollte ich vielleicht wirklich denken, wenn ich mich gerade "durstig" nach mehr fühle und nicht abwarten kann.
    Ab wann ist man befreundet? Dafür gibt es keine feste Definition! Freundschaft kann man eigentlich nur mit einer Person ausmachen, es gibt da keine festen Regeln für. Wenn du sie als Freundin siehst und sie dich als Freundin sieht, dann seit ihr befreundet, ganz einfach. Egal was ihr miteinander macht oder nicht macht.
    1234567891011121314151617181920

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.03.2013
    Beiträge
    9
    Danke
    3
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Kleiner Bär Beitrag anzeigen
    Hey Traum_Tänzerin,

    zuallererst möchte ich dir sagen, dass das ein sehr interessantes Thema ist, wo es viel zu sagen gibt. Ich kenne deine Schwierigkeit mit dem Umgang mit Ablehnung sehr gut. Ich war früher ein sehr verschlossener Mensch, bis ich an dem Punkt angekommen bin mich für Menschen öffnen zu können, nur habe ich dann mehr und mehr erfahren, dass mich die meisten Menschen ablehnen. Ich konnte das nicht akzeptieren und wurde dadurch immer nur verletzt. Mittlerweile bin ich wieder vorsichtiger geworden mich gegenüber anderen zu öffnen.
    Vielen lieben Dank für deine Antwort :-). Vorsichtig bin ich insgesamt auch, weil ich einfach viel zu viel Angst vor Verletzung habe. Ich muss mir schon einigermaßen sicher sein und selbst wenn ich sicher bin, eine restliche Angst bleibt doch oft übrig.
    Was ich draus gelernt habe, ist das man es nicht persönlich nehmen sollte wenn man abgelehnt wird. Außerdem das man die Menschen so nehmen sollte wie sie sind, auch wenns manchmal schwer ist. Jeder hat seine guten und schlechten Seiten.
    Oh ja, das ist wirklich ziemlich schwer, vor allem wenn man selbst sehr viel zu geben hat.
    Die Kunst ist sich von Ablehnung nicht abschrecken zu lassen, sondern immer weiter für seine Überzeugung kämpfen, aber anzusehen wenn es hoffnungslos ist, weil andere Menschen kann man nicht ändern.
    Meinst du, dass man bei manchen Menschen erstmal ganz viel investieren und eine Durststrecke haben muss, um ihr Vetrauen zu bekommen? Also abwarten muss?
    Ich habe Menschen kennengelernt mit denen ich mich erst richtig gut verstanden habe, dann verstritten habe, und ein Jahr später plötzlich wieder verstehe als ob nichts gewesen wäre.

    Bei anderen dachte ich sie wären gute Freunde und es war immer Harmonie zwischen uns und plötzlich haben sie sich von mir abgewendet.
    Ja, das kenne ich leider auch und ich verstehe es immer noch nicht. Ich hatte eine sehr gute Freundin, wir waren jahrelang befreundet und auf einmal hat sie den Kontakt abgebrochen. Es kam immer weniger von ihr und irgendwann gar nichts mehr. Es hat mir sehr weh getan und ich weiß nie wieso sie den Kontakt abgebrochen hat.
    Ich denke es kommt immer darauf an in welcher Phase im Leben man selbst und der andere ist mit seinen Einstellungen und Überzeugungen, ob man sich versteht oder nicht.
    Bei einer Person, um die es gerade am meisten geht, ist es so, dass sie gerade eine sehr schwierige Phase hat. Alles ist da momentan sehr anstrengend. Ihre Antworten oder Reaktionen sehen momantan genauso aus. So unherzlich, oft sachlich und einfach nicht wie früher. Ich sehe diese Person und weiß, dass es anstrengend und chaotisch ist, weiß wie sie leidet und nehme das auch durch meine oben schon genannte Empathie sehr stark auf. Es macht mich einfach sehr traurig sie so zu sehen und nichts für sie tun zu können. Trotz all dem tut es mir auch weh, dass ich in dem Moment abgelehnt werde. Also zumindestens fühlt es sich einfach so an. Wie sie wirklich denkt, weiß ich ja nicht. Ich überlege einfach wie ich da handeln soll. Ein Teil in mir sagt, okay, jetzt ziehst du dich auch zurück, wenn sie nicht will, dann eben nicht. So ein bissel bockig gefühlt. Der andere Teil fragt sich, ob es nicht besser ist, einfach weiter konstant da zu bleiben, so zu sein wie immer und ein Gefühl zu vermitteln, dass da einfach jemand ist, der auch in stressigen Situationen treu bleibt. Egal, ob ich sie richtig kennen gelernt habe oder nicht.
    Man sollte vorsichtig sein und sich Freundschaften bewahren. Die Zeit spielt hier eine wichtige Rolle.
    Wahrscheinlich ist das wirklich sehr wichtig. Zeit macht ja vieles.

    Ich freue mich auf eine antwort von dir!
    Könnte noch viel mehr dazu sagen.

    Liebe Grüße

    Kleiner Bär
    1234567891011121314151617181920

  8. #8
    Neuling
    Registriert seit
    18.11.2013
    Beiträge
    10
    Danke
    2
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hey Traum_Tänzerin,

    dass ist schonmal gut das du vorsichtig bist! =) Verletzung ist nie gut! mhh ich denke die Menschen die davon überzeugt sind, dass sie viel von sich aus geben würden nicht so schnell vertrauen, da sich leicht verletzt werden könnten, wenn sie gleich alles von sich preisgeben würden. Das habe ich schon mehrere Male selbst zu spüren bekommen.

    Und ich habe schon erlebt das mir Menschen in einer Stunde soviel gegeben haben, was andere nicht in einem Monat mir geben konnten, obwohl sie mich täglich gesehen haben.

    Ich würde zum Beispiel für meine Überzeugung kämpfen und trotzdem treu bleiben, doch wenn derjenige wirklich nicht will und sich zurückzieht braucht er/sie das bestimmt auch und dann ist es besser ihn zu lassen. Denke das es deshalb nicht einfach ist, das richtige zutun. Vorsicht ist bestimmt gut und mit der Zeit wird sich die Situation auch wieder von alleine ändern.

    Ich glaube man kann in solchen Situationen nur an seiner eigenen Feinfühligkeit arbeiten, um später leichter damit umgehen zu können.

    Das schaffst du schon, hör auf deine Intuition! =)

    Lg Kleiner Bär

Ähnliche Themen

  1. Ich bin neu hier und fühle mich sehr unwohl..
    Von Fußballerin im Forum Neu bei Psychologieforum.de?
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.04.2013, 23:17
  2. Ich fühle mich sehr unwohl!
    Von Fußballerin im Forum Ängste
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.04.2013, 23:09
  3. Ich kann mich einfach nicht ändern, egal wie sehr ich es versuche
    Von Streichhölzchen im Forum Selbstbewusstsein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.04.2013, 16:52
  4. Fühle mich sehr minderwertig
    Von Jay im Forum Minderwertigkeitsgefühle
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.06.2008, 21:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •