Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 38

Thema: Ich habe als Kind etwas schreckliches getan

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    14.01.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    3 mal in 3 Beiträgen bedankt

    Standard Ich habe als Kind etwas schreckliches getan

    Hallo miteinander,

    Ich möchte über etwas schreiben, über das ich noch nie mit jemandem ein Sterbenswort gesprochen habe. Wie fange ich an? Es heißt ja manchmal, Kinder könnten grausam sein. Also ich war es jedenfalls, ein mal.

    Es gab einen gleichaltrigen Jungen, der es sehr schwer hatte. Er war schwach und hatte wenig Selbstbewusstsein, seine Eltern vernachlässigten ihn, seine Körperhygiene war auch nicht die beste. Wir waren befreundet, aber es war nicht wirklich eine Freundschaft auf Augenhöhe. Wie Kinder halt nun mal so sind - er war der auf dem man rumhackte, und er wehrte sich nie.

    Das ist für sich genommen bereits eine unschöne Geschichte, aber an einem Tag habe ich ihm körperliche Gewalt angetan - und es ging über "normale" kindliche Raufereien hinaus. Er war bei mir zu Besuch, und ich war wegen irgendwas wütend auf ihn - und dann ging ich auf ihn los. Ich habe keine Ahnung was mich geritten hat, aber es war ein impulsiver Ausbruch roher Gewalt. Fragt mich bitte nicht im Detail was ich getan habe, aber es war etwas übles. Es war sicher sehr schmerzhaft, und hätte wahrscheinlich mit etwas Pech zu einer sehr bösen Verletzung führen können.

    Nach ein paar Sekunden hatte ich von ihm abgelassen. Was mir durch den Kopf ging weiß ich nicht mehr genau, vermutlich dämmerte mir da was ich getan hatte. Der Junge floh aus dem Zimmer und verkroch sich zum Weinen. Kurz darauf wollten meine Eltern wissen was passiert ist. Ich sagte ihnen, *was* ich getan hatte, aber nicht *wie heftig* ich es getan hatte. Sie waren stinksauer, ob ich dafür eine Strafe bekommen hatte weiß ich nicht mehr. Den Jungen brachten sie dann nach Hause.

    Danach hat nie wieder einer von uns darüber geredet. Wir blieben noch jahrelang befreundet. Körperlich schien er keinen ernsthaften Schaden genommen zu haben (obwohl, wie gesagt, seine Eltern nicht gut um ihn gekümmert hatten, ich will nicht meine Hand dafür ins Feuer legen dass sie mit ihm zum Arzt gegangen wären wenn es wirklich nötig gewesen wäre - soweit schien es ihm aber am nächsten Tag körperlich wieder gut zu gehen). Und der psychische Schaden... Den kann ich nicht absehen. Wie gesagt, er war immer der, der sich nicht wehrt, und ich habe da womöglich meinen Teil zu beigetragen dass er aus dieser Rolle des "geprügelten Hundes" nur schwer rauskam.

    Irgendwann haben wir uns aus dem Augen verloren, ich habe ihn seit vielen Jahren nicht mehr gesehen, weiß nicht wo er wohnt, was er tut. Aber was ich getan habe verfolgt mich immer noch. Dass wir auf ihm rumgehackt haben ist unschön (ich habe auch in meinem Leben erfahren, wie sich Mobbing für die andere Seite anfühlt), aber das könnte ich mir verzeihen. Ich bin nicht stolz drauf, aber wir waren KINDER.

    Aber diese eine Aktion der körperlichen Gewalt, die lässt mich nicht los. Manchmal kommt die Erinnerung unwillkürlich wieder in mir hoch, und es dreht sich alles in mir um. Ich bin entsetzt über das was ich getan habe. Als Kind hatte ich riesige Angst, mir könnte jemand das gleiche antun. Irgendwann hat sich das verschoben und es überwiegt die Angst, ich könnte es selbst wieder tun. Ich habe sonst nie körperliche Gewalt verübt, aber manchmal verbringe ich z.B. Zeit mit Menschen, die mir wirklich am Herzen liegen, und plötzlich läuft vor meinem geistigen Auge ein Film ab: Es könnte sich ein Schalter in mir umlegen, click, und ich gehe auf diese Menschen los, tue das gleiche wie damals.

    In den letzten Wochen merke ich diese Ängste und die Gewissensqualen wieder stärker. Ich würde es gerne ungeschehen machen, das habe ich mir schon oft in meinem Leben gedacht. Manchmal denke ich mir auch dass ich es nicht anders verdient habe. Aber es ist doch auch niemandem damit geholfen wenn ich mich so damit quäle, ich habe Angst dass das Gefühl immer stärker wird. Und immer die Angst ich könnte es wieder tun, ich könnte noch mal so impulsiv und ohne jede Logik die Kontrolle verlieren.

    Das ist wie gesagt das erste mal, dass ich seither ein Sterbenswörtchen über diesen Vorfall verliere, und ich breche zum ersten Mal deswegen in Tränen aus. Ich weiß dass es meine eigene Schuld ist, dass ich eigentlich doch die Täterin und nicht das Opfer bin. Aber bitte, habt ihr vielleicht Tipps für mich wie ich damit umgehen kann?

    Liebe Grüße

  2. #2
    mops
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Vindala Beitrag anzeigen
    Hallo miteinander,

    Das ist für sich genommen bereits eine unschöne Geschichte, aber an einem Tag habe ich ihm körperliche Gewalt angetan - und es ging über "normale" kindliche Raufereien hinaus. Er war bei mir zu Besuch, und ich war wegen irgendwas wütend auf ihn - und dann ging ich auf ihn los. Ich habe keine Ahnung was mich geritten hat, aber es war ein impulsiver Ausbruch roher Gewalt. Fragt mich bitte nicht im Detail was ich getan habe, aber es war etwas übles. Es war sicher sehr schmerzhaft, und hätte wahrscheinlich mit etwas Pech zu einer sehr bösen Verletzung führen können.

    Nach ein paar Sekunden hatte ich von ihm abgelassen. Was mir durch den Kopf ging weiß ich nicht mehr genau, vermutlich dämmerte mir da was ich getan hatte. Der Junge floh aus dem Zimmer und verkroch sich zum Weinen. Kurz darauf wollten meine Eltern wissen was passiert ist. Ich sagte ihnen, *was* ich getan hatte, aber nicht *wie heftig* ich es getan hatte. Sie waren stinksauer, ob ich dafür eine Strafe bekommen hatte weiß ich nicht mehr. Den Jungen brachten sie dann nach Hause.

    Liebe Grüße
    Vindala,

    Wie du geschrieben hast, war das wohl in der Pubertät. Hier ändert sich vieles in unseren Gefühlen. Auch kommt es daher in der Zeit oft zu spontanen Reaktionen.
    "Ich mag dich!" -- "Ich dich auch." Am Anfang sind es nur Freundschaften. Aber noch keine sexuelle Liebe. Gerade diese Umstellung, es ist mehr als nur eine Freundschaft, kann zu spontanen Handlungen.

    Wie du geschrieben hattest, fühlst du dich für Schuldig. Daher sagtest du ja auch offen zu deinen Eltern, was du getan hast.
    Das beste ist, du entschuldigst die bei ihm. Du kannst dich nicht direkt vor ihm entschuldigen:
    Dich irgendwie im Innern bei ihm entschuldigen.
    Schon solche innere Entschuldigung führt zu einer Erleichterung der Seele.


    gruss mops

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.01.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    3 mal in 3 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo mops,

    Danke für deine Antwort! Nein, das war vor der Pubertät, und Sexualität spielte da keine Rolle.

    Das innerliche Entschuldigen ist eine gute Idee, ich werde mal überlegen in welcher Form ich das tun könnte.

    Liebe Grüße

  4. #4
    Verleger
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.532
    Danke
    1.113
    2.125 mal in 1.251 Beiträgen bedankt

    Standard

    Du könntest alles in einem Brief niederschreiben und diesen dann in eine Flaschenpost packen. Oder verbrennen. So kannst du vielleicht loslassen.
    Füße im Humus, Kopf im Wind, Vögel in den Haaren - Buche

  5. #5
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    26.09.2017
    Beiträge
    688
    Danke
    71
    194 mal in 160 Beiträgen bedankt

    Standard

    Was dazu kommen könnte ist, dass er die Gewalt zum einen von einem Mädchen erfahren hat und zum anderen in einer Freundschaft, die aus Vertrauen bestehen sollte. Mit der Achtung stand es nicht so gut. Machst du dir vielleicht auch Gedanken, dass du ein Mädchen warst und etwas getan hast, das man nur von testosterongesteuerten Jungen kennt? Es hätte sein können, dass die Wut aus ihm herausplatzt, wenn er als Prügelknabe nur in sich hineinfrisst. Wahrscheinlich ging das Innerlich nicht an ihm vorbei.

    Möglicherweise befindet sich in dir eine latent vorhandene Wut, die sich gedanklich gegen andere richtet oder aufgrund der Handlung gegen dich selbst. Daran ließe sich arbeiten. Du warst damals nicht strafmündig und die Tat wäre auch verjährt. Du könntest den Kontakt mit ihm suchen und ihm sagen, dass es dir Leid tut. Dann merkst du auch, was aus ihm geworden ist und vielleicht entwickelt sich auch noch einmal eine Freundschaft. Damit ließe sich auch ein schlechtes Gewissen aus der Welt schaffen, wenn du Angst haben solltest, du könntest jemanden noch einmal so verletzen.
    Geändert von ein_user (14.01.2018 um 22:42 Uhr)

  6. Der folgende Benutzer bedankte sich bei ein_user für den sinnvollen Beitrag:


  7. #6
    Verleger
    Registriert seit
    27.11.2009
    Ort
    in NRW
    Beiträge
    2.409
    Danke
    1.249
    1.030 mal in 685 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich weis nicht, ob Du gläubig bist. Wenn ja und du bist katholisch, dann könntest Du beichten.
    Du könntest auch einen realen Brief an diesen damaligen Jungen schreiben.
    Grüße
    Beinwell

    (Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.)

  8. #7
    Bestseller Autor Avatar von Semiramis
    Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    1.686
    Danke
    1.497
    910 mal in 606 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo,
    ich möchte hier auch nicht tiefer ins Detail gehen, aber....
    auch ich habe manche Dinge als Mädchen gemacht, bei anderen, evtl. Schwächeren, die ich eher nicht mehr erinnern möchte....und hier nicht näher vertiefen möchte.

    Mir wurde erst durch viele Gespräche mit anderen, teilweise Fachleuten klar, in welchem Zusammenhang dieses damalige Verhaltensweise zu sehen und zu verstehen ist.
    Mit dieser Art des Verstehens, wurde es leichter, sich doch noch daran zu erinnern, und die Selbstvorwürfe abzubauen.
    Normalerweise verhält man sich nicht so....aber unter gegebenen Umständen passieren solche Verhaltensweisen.

    Ich würde dir raten, dir einen Fachmann zu suchen, oder Fachfrau, die dir hilft herauszufinden, wo da der "Hund begraben liegt"....oder damals lag.
    Musik bringt zum Ausdruck, was sich nicht in Worte fassen läßt und doch nicht still bleiben kann.

    Victor Marie Hugo

  9. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei Semiramis für den sinnvollen Beitrag:

    Buche (14.01.2018),Pullus (14.01.2018)

  10. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.01.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    3 mal in 3 Beiträgen bedankt

    Standard

    Was mich vor allem quält ist das immer wiederkehrende Bild vor meinem geistigen Auge, die Vorstellung von der Handlung. Mein Unterbewusstsein zwingt mich immer wieder, dies zu Durchleben. Als Kind sehr stark, dann wurde es besser (war aber nie völlig weg), und in der letzten Zeit kommt es wieder ganz massiv hoch.

    An Wut hatte ich erst gar nicht so gedacht, als ich mich hier angemeldet hatte. Aber ich habe jetzt mal drüber nachgedacht, es könnte sein dass wirklich eine stille Wut in mir schlummert. Eine Wut die ich bändige, weil ich so nicht sein will, weil ich das keinem Menschen antun will. Und in 99,9% der Fälle funktioniert die Impulskontrolle. Aber manchmal, wenn ich sehr unter Druck stehe, mich etwas stark belastet, ich mich in die Ecke gedrängt fühle, dann habe ich nicht mehr die volle Kontrolle darüber. Körperliche Gewalt gab es zwar nur das eine mal, aber verletzende Dinge sagen, teilweise sogar gezielt auf Schwachpunkte des Gegenübers zugeschnitten (obwohl es nicht geplant, sondern impulsiv geschieht), da gab es auch andere Fälle in meinem Leben. Zum Glück nicht viele, aber trotzdem. Die Erkenntnis macht mir noch viel mehr Angst...

    Ich habe noch eine andere große Baustelle in meinem Leben. Etwas, das mich glaube ich schon seit ziemlich langer Zeit belastet, und das ich erst seit einigen Jahren anfange zu verstehen. Vielleicht besteht da ja ein Zusammenhang, auch wenn ich keine Ahnung habe wie die damalige Situation das getriggert haben könnte...

    @Beinwell: Ich bin nicht katholisch, bzw. hänge allgemein keiner organisierten Religion an. Aber ich habe mir meine ganz persönliche spirituelle Ressource geschaffen die ich anzapfe wenn ich das Gefühl habe es geht nicht mehr.

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Angst etwas Schlimmes getan zu haben
    Von Angstmausi im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.10.2012, 20:13
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.06.2012, 23:36
  3. etwas schreckliches geht in mir vor ...
    Von Satilay im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.04.2011, 15:29
  4. Ich habe schlimmes getan und Sie verloren
    Von Ka1983 im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2011, 08:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •