Hallo liebe Forengemeinde,

Ich habe schon seit einiger Zeit ein Problem bezüglich meiner ehemaligen besten Freundin und würde mich sehr über objektive Einschätzungen der Situation freuen.
Um das ganze ein wenig zu erklären: Meine Freundin und ich kennen uns nun seit 6 Jahren und hatten auch immer eine sehr enge, vertraute Freundschaft, was ich immer sehr geschätzt habe. Wir waren für einander da, nahmen uns Zeit und respektierten uns. Ab und an hatte ich zwar das Gefühl, dass sie mich in meiner Sprechweise und in meinem Kleidungsstil nachahmte, doch ich nahm es als Teil ihrer Persönlichkeitsentwicklung an und fühlte mich sogar etwas geschmeichelt.

Dann, vor etwa 2 Jahren, glitt ich in eine Sucht ab, weshalb ich mich auch in Therapie begab. Damals war sie abgesehen von meinem Psychologen die einzige, die von der Problematik wusste. Umso enttäuschter und verwirrter war ich, als ich einige Zeit später von Dritten zu hören bekam, dass meine Freundin (ebenfalls) eine Suchterkrankung habe.
Ich sprach sie auch darauf an, sie reagierte mit Ausflüchten und räumte schließlich ein, sie hätte es mir nicht erzählt, um mich zu schonen. Zu diesem Zeitpunkt nahm ich sie noch ernst und versuchte natürlich, das ganze mit ihr zusammen durchzustehen. Schon damals merkte ich, dass irgendetwas daran nicht stimmen konnte, aber immerhin vertraute ich ihr ja.
Doch daraufhin häuften sich die Ereignisse.

Ich lernte nach jahrelanger Arbeit mit meiner Situation umzugehen und kam von der Sucht los - einige Wochen später ging es meiner Freundin genauso. (völlig ohne Therapie)
Meine Mutter erkrankte - plötzlich behauptete sie, ihre Mutter leide schon viel länger an der gleichen Krankheit.
Ich orientierte mich beruflich neu - sie tat es ebenfalls.
Sie tauchte plötzlich in meinem (ihr bis dahin unbekannten) Freundeskreis auf, in meinen Freizeitgruppen, freundete sich mit meinem Expartner an, mit dem ich nicht in Freundschaft auseinander gegangen war, und überall fühlte ich mich von ihr verdrängt, ausgeschlossen.
Mir sagte sie, ich hätte mit meinem Partner ein riesen Los gezogen, bei meinem Ex zog sie über ihn her.

Jeder Versuch, sie darauf anzusprechen, lief so ab, dass sie sich unter Tränen entschuldigte und einen Tag später wieder alles vergessen hatte.

Ich bin auf der einen Seite sehr enttäuscht und bedrängt von der ganzen Situation, auf der anderen Seite sehe ich, dass es ihr sehr schlecht zu gehen scheint, wenn sie all das tut, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Weil ich sehr überfordert bin, frage ich mich, ob es besser ist, mich von ihr zu distanzieren, um mich selbst zu schützen, oder ob es meine Aufgabe als Freundin ist, ihr Verhalten ernstzunehmen und ihr zu helfen. Was würdet ihr tun?

Ich danke schon mal allen, die bis hier hin gekommen sind für eure Geduld und freue mich über jede Antwort