Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 17

Thema: Immer wieder was neues beginnen

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    11.08.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Immer wieder was neues beginnen

    Hallo liebe Mitglieder,
    ich interessiere mich sehr für die Psychologie. Auch weil ich viele Jahre teilweise schon selbst mit Ängsten und co gekämpft habe.
    Diesmal geht es aber um mein Lebenspartner, ich habe 0 Ahnung woran es liegen könnte. Er merkt langsam selber; dass er da ein Problem hat (war bis jetzt immer in der Einstellung, Psyche wäre nicht wichtig und ihm geht's super)
    Ich hing wegen seinen Schwankungen schon in einer Deppresion.
    Vielleicht kann mir hier jemand sagen, woran sein Verhalten liegt?
    Er kann es selber nicht beantworten und da mittlerweile auch Angst vor der nächsten schwankung.
    Es ist als ob er von einer Sekunde auf die andere nicht mehr glücklich ist (obwohl er 1 Woche vorher noch gesagt hat, wie glücklich er gerade ist und man es auch merkt) und dann muss er vieles ändern, entweder Job, Frau, Affäre, casino oder Sonstiges.

    Die 2 schlimmsten Beispiele schreibe ich euch mal.

    Dieses Jahr Januar, er (spielsüchtig casino) will endlich aufhören und hat erkannt das es falsch ist. Wir waren die Monate zuvor die glücklichste Familie, allen ging es gut und ihm auch, er hat selber oft gesagt, dass er so glücklich sei (abgesehen vom casino, das war ein streitpunkt). Von jetzt auf gleich innerhalb von 1 Woche dreht er sich, er sagte ich nerve ihn (obwohl er mir noch 1 Woche vorher sagte zb ich bin seine Traumfrau und co), meine Kinder nerven ihn, er hat kein Bock mehr auf mich, alles ist von jetzt auf gleich *******e ...
    Ab dem Zeitpunkt fing er sofort an mit seiner ex zu schreiben und sich zu treffen.
    Wir trennten uns, er ging extrem unter die Gürtellinie; egal auf Verluste auch egal was die kinder mitbekommen. Als ob wir die letzten Menschen sind. Er randalierte auch vor den Kindern und behandelte mich wie den letzten Dreck.
    Nach fast 3 Wochen merkte er wie er mich vermisste und das Leben und wir kamen wieder zusammen.
    Wie als ob in ihm für 4 wochen ein komplett anderer Mensch gewesen sei. Nach diesen 4 wochen, war er wieder der Mann den ich kannte.

    Beispiel 2:
    Wir wollten ein Kind zusammen, es stellte sich nach langer Therapie und versuchen beim Arzt und einer Op heraus, dass ich auf normalen weg nicht mehr schwanger werden kann.
    Und mit Pech auch nicht mehr lange, da bei mir die wechseljahre wohl früh einsetzten werden.
    Bis zu 4 wochen nach der Op (insgesamt 1 jahr und 3 monate) wollte er lieber gestern ein Kind mit mir als morgen. Wissen sind zusammen den schweren weg gegangen mit Hormonen, tests und Op.
    Ich war total fertig nach der Diagnose, rutschte in ein tiefes Loch. Wir entschieden uns, Geld zurück zulegen für eine künstliche Befruchtung. Und dann von jetzt auf gleich wollte er keins mehr. Er wurde eklig zu mir, obwohl er wusste das ich mich in einem tiefen Loch befinde. Ich weinte viel vor ihm, ich sagte ihm: ich verstehe das nicht, fast 1 1/2 jahre kämpfen wir beide darum und von jetzt auf gleich will er keins mehr.
    Wenn ich ihn fragte, sagte er nur: keine Ahnung warum das so ist, er möchte jetzt keins und wäre eh noch zu jung.
    Er wurde wieder zu dem *****.... Wie in dem 1. Beispiel.

    Davon kann ich viele Beispiele nennen, das waren aber die schlimmsten.
    Momentan ist es wieder eine kleine schwankung, er fand seinen Job (wo er auch sehr sehr gut verdient) innerhalb von 3 Wochen von gut bis jetzt auf der schlimmste Job der Welt.
    Er hat gekündigt und wechselt jetzt in einen völlig anderen Bereich.
    Noch ein kleines; er hat einen Hund. Teilweise liebt er ihn und wenn er wieder schwankt ist es der schlimmste Köter für ihn den es gibt und alles nervt ihn.

    Ich weiss nicht wie ich dass alles beschreiben kann, da gehört noch so viel dazu.
    Aber ich will eich nicht zu viel schreiben.
    Wenn mir jemand helfen kann, woran es liegen könnte, beantworte ich auch gerne noch fragen.
    Ich hoffe das er bald soweit ist und zu einer Therapie geht. Aber bis dahin, hoffe ich, dass ich ihm durch das wissen etwas helfen kann.
    Weil nochmal so eine heftige schwankung, kann ich meinen Kindern auch nicht zu muten!!

    Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten oder Erfahrungen.

    Danke euch und Sorry für den langen Text

  2. #2
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    27.11.2009
    Ort
    in NRW
    Beiträge
    949
    Danke
    347
    316 mal in 216 Beiträgen bedankt

    Standard

    Dein Freund hat kein Probem,
    Du hast eines, weil du mit einem Mann zusammen bist, der dich wie der letzte Dreck behandelt, wenn er lust dazu hat.
    Grüße
    Beinwell

    (Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.)

  3. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Beinwell für den sinnvollen Beitrag:

    Tomate79 (12.08.2018)

  4. #3
    Verleger Avatar von mops
    Registriert seit
    17.10.2011
    Ort
    b. Berlin
    Beiträge
    8.840
    Danke
    2.192
    2.443 mal in 2.011 Beiträgen bedankt

    Standard

    schlichtweg: Er ist instabil!

    Zitat Zitat von Latisha1234 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Mitglieder,

    Beispiel 2:
    Wir wollten ein Kind zusammen, es stellte sich nach langer Therapie und versuchen beim Arzt und einer Op heraus, dass ich auf normalen weg nicht mehr schwanger werden kann.
    Und mit Pech auch nicht mehr lange, da bei mir die wechseljahre wohl früh einsetzten werden.
    Bis zu 4 wochen nach der Op (insgesamt 1 jahr und 3 monate) wollte er lieber gestern ein Kind mit mir als morgen. Wissen sind zusammen den schweren weg gegangen mit Hormonen, tests und Op.
    Ich war total fertig nach der Diagnose, rutschte in ein tiefes Loch. Wir entschieden uns, Geld zurück zulegen für eine künstliche Befruchtung. Und dann von jetzt auf gleich wollte er keins mehr.

    Danke euch und Sorry für den langen Text
    hinter dem Kind steckt viel Stress!
    Es ist kein Problem das du von Heute auf Morgen lösen kannst.


    Ich hatte mal wieder Patience am PC gespielt. (Karten legen)
    Es war ganz gut für die Entspannung. -- wie Pause machen


    Fast kann auch die Spielsucht damit zusammenhängen, den Stress des Alltags zu vergessen. Nicht viel Stress vertragen.


    gruss mops

  5. #4
    Bestseller Autor Avatar von Draugr
    Registriert seit
    31.12.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.942
    Danke
    408
    843 mal in 595 Beiträgen bedankt

    Standard

    Wut, welche zu unausstehlichem und aggressivem Verhalten führen kann, ist ja ein gängiges Symptom bei Männern mit Depressionen; was ja vielleicht nicht zu auszuschließen ist bei ihm.
    Dann müsste er halt nur selbst aktiv werden.
    Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
    Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
    April und Mai und Julius sind ferne
    Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!
    (Friedrich Hölderlin)

  6. #5
    Verleger Avatar von mops
    Registriert seit
    17.10.2011
    Ort
    b. Berlin
    Beiträge
    8.840
    Danke
    2.192
    2.443 mal in 2.011 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Draugr Beitrag anzeigen
    Wut, welche zu unausstehlichem und aggressivem Verhalten führen kann, ist ja ein gängiges Symptom bei Männern mit Depressionen;
    Es gibt auch Männer die wegrennen!

    Sie redet von Schwankungen: Mal Ja! – Mal Nein!
    Spielkasino - wie ihr ausweichen, aus dem Weg gehen!

    Manchen Menschen wirft man vor: instabil zu sein , labil sein
    Mal hü - mal hot


    Wut, welche zu unausstehlichem und aggressivem Verhalten führen kann, gibt es auch bei Frauen.
    Frauen wirft man vor: listig, tückisch zu sein. So sieht das aggressive Verhalten bei Frauen anders aus.


    gruss mops

  7. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.08.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Danke euch für die antworten!

    Beinwell:
    ich weiss dass es nicht in Ordnung ist und das kein Mann so mit einer Frau umzugehen hat. Aber ich weiss auch, dass er meiner Meinung nach psychische Probleme hat und da ich weiss wie das ist, weiss ich auch wie wichtig Menschen sind die einem dabei helfen!


    Mops:
    Wenn er instabil ist (was sehr logisch klingt) wie kann ich ihm helfen, bzw er und ich? Er ist noch nicht so weit, dass er in eine Therapie will.
    Er sagt nur, sollte es noch einmal zu so einer schwankung bzgl mir kommen, dann soll ich mit ihm zum Therapeuten gehen.
    Ich will es aber nicht nochmal so weit kommen lassen, bzw würde ich ihm gerne helfen oder ihm Tips geben, wie er sich schonmal selber helfen kann.
    Oder hilft da nur eine Therapie?
    Er weiss mittlerweile das er ein Problem hat und will auch dagegen kämpfen, wenn er wüsste wie ... Nur zum Therapeuten oder Psychologen will er nicht, soweit ist er leider noch nicht.

  8. #7
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.08.2018
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Bezüglich Deppresion ...
    Ich weiss wie es ist in so was zu hängen. Vielleicht spiegelt es sich bei Männern anders ab, aber ich würde jetzt nicht sagen, das ich daran denken würde, dass er vielleicht eine deppresion hat.
    Ihm geht's gut ... Monate lang, zwischendurch mal kleine Schwankungen: mit seinem Hund oder auf einmal ist sein Auto total *******e und will es verkaufen ...
    Extreme Schwankungen, wo ihm alles was er bis dahin hatte und toll fand, dann plötzlich alles *******e ist ... Sein Leben... Seine Familie... Seine Arbeit... Alles... Ist ca 1 bis 2 mal im Jahr. Schon fest gestellt, meistens Weihnachtszeit/Karneval/ Frühjahr.
    Ich kenne Deppresion nur aus der Sicht einer Frau, und dabei geht es mir ganz anders und kann sein Verhalten nicht nachvollziehen

  9. #8
    Schreibkraft
    Registriert seit
    20.05.2018
    Beiträge
    163
    Danke
    74
    46 mal in 36 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Latisha,

    was mir etwas unklar ist, dass er zwar erkennt ein Problem zu haben, aber nicht zu einem Therapeuten möchte?
    Man kann doch die Erstgespräche nutzen um einschätzen zu lassen, ob eine Therapie nötig wäre. Das kann eben nur ein Fachmann und ist mit keiner Verpflichtung zur Behandlung verbunden. Woher also diese Angst davor?

    Seine Schwankungen klingen für mich nach Unberechenbarkeit in den jeweiligen Situationen, auch wenn sie noch selten aufzutreten scheinen. Aber mir fällt sonst kaum eine Lösung der "Selbsttherapie" ein. Immerhin, weil ihr nicht wirklichen wisst, was er eigentlich hat. Wäre es möglich, dass er diese Probleme eventuell doch dauerhaft hat, es aber nur herunterkämpft oder sich ablenkt, bis sie bei bestimmten Events wie eben Weihnachtszeit unkontrolliert durchbrechen? Es sich also zu sehr aufgestaut hat?
    Unsere Zweifel sind Verräter und häufig die Ursache für den Verlust von Dingen, die wir gewinnen könnten, scheuten wir nicht den Versuch.
    (Shakespeare)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.11.2014, 16:33
  2. Immer wieder was neues aber nie zu Ende gebracht!
    Von BBQMH im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.03.2013, 02:12
  3. Und wieder jemand Neues...
    Von Dhurano im Forum Neu bei Psychologieforum.de?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2012, 23:31
  4. Ständig etwas neues beginnen
    Von Deku im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 14:33
  5. "neues Leben" beginnen
    Von Wiesel im Forum Innerer Schweinehund
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 10:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •