Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 24 von 33

Thema: Jemand Erfahrung mit Quetiapin?

  1. #17
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von MoonlightMaiden
    Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    15
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    danke für Eure Antworten

    SSRI und SNRI hatte ich bereits. sie rufen schwere paradoxe Reaktionen vor welche immer mit einem Notarzteinsatz endeten bei mir. worauf es dann von beiden Seiten hies: nicht mehr weiter nehmen!
    Diese paradoxen Reaktionen traten in geringen Dosen beim einschleichen auf. Spätestens nach 2 Tagen.. Deswegen hab ich so Angst vor Psychopharmaka... damals (vor 3 jahren) als ich SSRI und SNRI einschlich oder wechselte gab es NIE solche Probleme.. erst nach dem ausschleichen im Februar 19..

    Ok es stimmt Quertiapin ist KEIN SSRI oder SNRI .. aber wenn ich schon auf solche Medikamente die eigentlich kaum oder wenig Nebenwirkungen haben so extrem reagiere.. wie wird es dann bei einem Neuroleptika? bin skeptisch.
    Ich möchte nicht jedesmal im Krankenhaus landen und das Gefühl kriegen das gar nichts hilft... ich hab jetzt einige SSRI und SNRI durch es waren immer die selben Probleme (und das waren gewiss nicht Kopfweh Schwindel oder Übelkeit!!) ...

    schlafen kann ich trotz der Panik und Angststörung gut.. nur sobald ich aufwache sind sie wieder da.
    und ja ich fühle mich ihnen ausgeliefert. ich fühle mich hilflos machtlos.. die Panikattacken kommen mindestens 1x täglich ich hab sie nicht im Griff. dann die bekannte Angst vor der Angst..
    ich bin nicht mehr meine eigene Frau im Haus...

    hinzu kommt das die Angst mir "die Kehle zugeschnürt hat" und ich seit Tagen so gut wie NICHTS mehr essen kann... Magen ist leer aber runter krieg ich nichts. ich zwinge mich dennoch etwas zu essen. gestern.. 2 brezel und 1 trocken Brot.. gut muss dazu sagen ich hatte schlimmen Durchfall vllt n Magen darm Infekt grad...

  2. #18
    Gesperrt
    Registriert seit
    31.10.2019
    Beiträge
    55
    Danke
    6
    37 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Und die Neurologen und Psychiater wissen es meistens auch nicht. Kaum einer von denen hat in seinem Leben jemals ein Medikament geschluckt. Beliebte Frage an Ärzte, die so kaum einer stellt: Würden sie die Psychopharmaka denn auch ihren Verwandten empfehlen?
    Wenn ein Arzt alle Medikamente selbst eingenommen haben muss , bevor er sie vertschreibt ,kann man es gleich vergessen mit medikamentöser Therapie, nicht nur im psychiatrischen Bereich Und wenn er sagt meine Frau hat das gut vertragen, muss es bei einem anderen Patient nicht auch so sein.Wem sollen solche Verschwörungstheorien denn helfen. Alle haben keine Ahnung, sind in einer Matrix ganz toll. Panikattacken kann man auch mit Psychotherapie verbessern und einer Änderung der eigenen Einstellung , krank machender Lebensumstände usw. Man muss sich darüber klar werden was einem so überfordert , das der Körper panisch reagiert.

  3. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Treehouse alias carlotta21 für den sinnvollen Beitrag:

    Mona-Lisa (28.12.2019)

  4. #19
    Schreibkraft
    Registriert seit
    25.06.2013
    Beiträge
    160
    Danke
    0
    41 mal in 31 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich bin zur Zeit in einer Tagesklinik und nehme 50mg Quetiapin Nachts da ich eine Durchschlafstörung habe und sehr früh aufwache und wach bleibe. Ich hatte es auch schon einmal vor einigen Jahren wegen einer Durchschlafstörung genommen und es hatte nach einigen Anwendungen nicht mehr gewirkt.

    Viel kann ich zu der Wirkung des Medikaments nicht sagen da es bei mir nicht wirkt, ich es aber dennoch einnehme.

    Ich schätze mal das es bei Schlafproblemen helfen soll.

  5. #20
    Nachwuchs Autor Avatar von Psychotecture
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    804
    Danke
    165
    354 mal in 221 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Wenn ein Arzt alle Medikamente selbst eingenommen haben muss , bevor er sie vertschreibt ,kann man es gleich vergessen mit medikamentöser Therapie, nicht nur im psychiatrischen Bereich
    Da gebe ich Dir natürlich Recht. Allerdings habe ich es so nicht gemeint. Dir das jetzt zu erläutern würde mir an dieser Stelle zu lange dauern. Allerdings geht der kommende Abschnitt ein wenig in die Richtung.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Und wenn er sagt meine Frau hat das gut vertragen, muss es bei einem anderen Patient nicht auch so sein.
    Auch hier gebe ich Dir natürlich Recht. Allerdings war das auch an dieser Stelle nicht so gemeint. An dieser Stelle möchte ich mich bei dir entschuldigen, dass ich mich unklar ausgedrückt habe und Du es somit nicht verstehen konntest. Gemeint war, dass von Ärzten oftmals Psychopharmaka (Medikamente im Allgemeinen) relativ leichtfertig verschrieben werden, ohne sich überhaupt darüber im Klaren zu sein, ob diese indiziert sind. Es gibt Ärzte, die von den Vertretern der Pharmaindustrie sehr stark unter Druck gesetzt werden, neue und somit wenig erprobte Medikamente zu verschreiben.
    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Wem sollen solche Verschwörungstheorien denn helfen. Alle haben keine Ahnung, sind in einer Matrix ganz toll.
    In diesem Kontext hat das auch nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern lediglich mit einem Milliardengeschäft - und ich gehe mal davon aus, dass Du das weißt. Und ich gehe auch davon aus, dass du weißt, dass ein unwissendes Volk einfacher zu manipulieren ist, als ein gebildetes: Divide et impera. War früher so, ist heute so und wird auch morgen so sein. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Bereich wir uns aufhalten: Religion, Medizin, Politik, Geschichte, usw.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Wem sollen solche Verschwörungstheorien denn helfen.
    Daher würde ich anstatt von Verschwörungstheorien eher von Aufklärung sprechen. Ich finde es bedenklich, dass Du das Offensichtliche, zumindest wirkt es auch mich so, verharmlost bzw. schlimmer, es als Spinnerein abtust.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Panikattacken kann man auch mit Psychotherapie verbessern und einer Änderung der eigenen Einstellung , krank machender Lebensumstände usw. Man muss sich darüber klar werden was einem so überfordert , das der Körper panisch reagiert.
    Absolut! Nicht umsonst habe ich von Kommunikation geschrieben.
    Geändert von Psychotecture (29.12.2019 um 02:09 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    *** | *** | ***

  6. #21
    Gesperrt
    Registriert seit
    31.10.2019
    Beiträge
    55
    Danke
    6
    37 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Auch hier gebe ich Dir natürlich Recht. Allerdings war das auch an dieser Stelle nicht so gemeint. An dieser Stelle möchte ich mich bei dir entschuldigen, dass ich mich unklar ausgedrückt habe und Du es somit nicht verstehen konntest. Gemeint war, dass von Ärzten oftmals Psychopharmaka (Medikamente im Allgemeinen) relativ leichtfertig verschrieben werden, ohne sich überhaupt darüber im Klaren zu sein, ob diese indiziert sind. Es gibt Ärzte, die von den Vertretern der Pharmaindustrie sehr stark unter Druck gesetzt werden, neue und somit wenig erprobte Medikamente zu verschreiben.
    Es stimmt , dass Psychopharmaka manchmal zu leichtfertig verschrieben und es ist auch ein Millardengeschäft.Trotzdem kann ich nicht grundsätzlich davon ausgehen , das jeder Arzt ein geldgeiler Sack ist, den das Wohl des Patienten nicht interessiert, der mich manipulieren und beherrschen will. Wenn nicht ein Mindestmaß an Vertauen da ist, brauche ich gar nicht hingehen. Wenn du krank bist gehst du also davon aus , das der Arzt dir nur schlechtes will, weil er von der Pharmaindustrie manipuliert wurde oder wie ist das zu verstehen? Da du nicht zum unwissenden Volk gehören willst nimmst du dann nie Medikamente, oder zumindest keine neueren Datums.? Im Fall der TE geht es ja eher darum, dass sie erprobten Medikamente nicht verträgt und froh wäre , wenn sie eins finden würde was ihr helfen könnte. Deine "Aufklärung" von dunklen Mächten im Hintergrund, wo du alles in einen Topf wirst, Religion und Politik und Pharmakololgie bringt einen Kranken der Hilfe sucht auch nicht viel weiter.

  7. #22
    Nachwuchs Autor Avatar von Psychotecture
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    804
    Danke
    165
    354 mal in 221 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Trotzdem kann ich nicht grundsätzlich davon ausgehen , das jeder Arzt ein geldgeiler Sack ist, den das Wohl des Patienten nicht interessiert, der mich manipulieren und beherrschen will.
    So oberflächlich hätte ich das jetzt gar nicht betrachtet. Zudem hätte ich an Deiner Stelle da kein Schwarz-Weiß-Denken abgeleitet, getreu dem Motto: Entweder oder.

    Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass das Thema Medikation kein Einfaches ist. Zudem ist die eigene Psyche zu so viel mehr imstande und besitzt ein ungemein großes Selbstheilungspotenzial. Sicher, um jemanden überhaupt erst einmal für eine Therapie motivieren zu können, sind gerade zu Beginn Medikamente manchmal hilfreich. Allerdings bräuchten die wenigsten Menschen ein lebenslanges Abonnement auf ihre Tabletten.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Wenn du krank bist gehst du also davon aus , das der Arzt dir nur schlechtes will, weil er von der Pharmaindustrie manipuliert wurde oder wie ist das zu verstehen?
    Auch an dieser Stelle möchte ich mich bei Dir entschuldigen. Scheinbar habe ich mich sehr undeutlich ausgedrückt, dass Du aus meinem Geschriebenen derartiges implizierst. Für mich ist der Arztberuf nach wie vor ein ehrenwerter Beruf, so wie viele andere auch. Aber auch die Ärzteschaft bekommt es zunehmend schwer gemacht. Doch an dieser Stelle das jetzt auszuführen, würde zu lange dauern. Sicher bist Du diesbezüglich belesen genug. Allerdings bin ich der Meinung, an vielen Stellen wenig differenziert.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Da du nicht zum unwissenden Volk gehören willst nimmst du dann nie Medikamente, oder zumindest keine neueren Datums.?
    Nope, doch ich belese mich, setze mich mit dem Thema auseinander und vor allem erlebe ich es in meinem Alltag und im Berufsleben. Die meisten Menschen tun dies nicht, was auch in Ordnung ist - jeder darf machen wie er will. Leider ist es jedoch häufig so, dass viele Menschen danach fragen, was dieses oder jenes bringen soll, anstatt von sich aus zu sagen: Was kann ich mir holen, also eigenverantwortlich dieses oder jenes Thema anzugehen. Klar, gerade im psychotherapeuten und psychiatrischen Bereich haben viele Klienten Startschwierigkeiten und benötigen Unterstützung (unterstützende Gespräche, Psychotherapie, Sport, Ernährungsumstellung, Einstellungsänderung, Medikamente, usw.).

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Deine "Aufklärung" von dunklen Mächten im Hintergrund, wo du alles in einen Topf wirst, Religion und Politik und Pharmakololgie bringt einen Kranken der Hilfe sucht auch nicht viel weiter.
    Ist schon signifikant, wie häufig ich mich bei Dir entschuldige aber auch an dieser Stelle angebracht, da Du aus dem Text herausliest, dass ich alles in eine Topf werfe. Letztlich wollte ich nur ganz kurz herausstellen, dass viele Mechanismen miteinander verwoben sind und dass eben diese Mechanismen zumeist immer gleich ablaufen. Doch Du hast schon Recht: Vernetztes Denken ist nicht jedermanns Sache, nicht wahr!? Im Post davor hast Du von Verschwörungstheorien geschrieben, jetzt nennst Du es dunkle Mächte im Hintergrund. In diesem Kontext erinnerst Du mich ein wenig an die Menschen im Buch "Die Stadt der Blinden". Da geht es wirklich dunkel zu. Falls Du mit dem Lesen von Büchern nicht so viel anstellen kannst ... der Film bietet eine gute Zusammenfassung.

    Und weil dieser Satz so erschreckend ist, gleich erneut:
    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Deine "Aufklärung" von dunklen Mächten im Hintergrund, wo du alles in einen Topf wirst, Religion und Politik und Pharmakololgie bringt einen Kranken der Hilfe sucht auch nicht viel weiter.
    Es geht nicht um Aufklärung von dunklen Mächten oder das Erwecken von Verschwörungstheorien. Es gab schon einmal eine Zeit, in der versucht wurde, die Aufklärung aufzuhalten - dass waren dunkle Zeiten. Ganz gewiss: Es wäre fahrlässig, einen Hilfesuchenden unbedacht und zu schnell an etwas heranzuführen, denn die Gefahr der unkontrollierten Regression oder Dekompensation wäre gegeben. Und doch ist es oftmals die Aufklärung oder das Erklären der zugrunde liegenden psychologischen Mechanismen (wie funktioniert die Welt, wie lebt der Mensch, was macht den Menschen aus), die Linderung versprechen und den einen oder anderen Aha-Moment zu Tage fördern. Der Psychotherapeut nennt sowas Edukation. Jetzt fragst Du Dich sicher, was das jetzt mit meinen vorangegangen Posts und der Themenerstellerin zu tun hat? Ich bin mir sicher, wenn Du soweit bist, wirst du schon von ganz alleine drauf kommen. Ihre Medikation ist - zumindest aus meiner Sicht - nicht ihre wesentliche Herausforderung.
    Geändert von Psychotecture (30.12.2019 um 02:39 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    *** | *** | ***

  8. #23
    Gesperrt
    Registriert seit
    31.10.2019
    Beiträge
    55
    Danke
    6
    37 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Sorry ich habe entgültig genug von deinen Psycholectures und deinen Beleidigungen. Ich bin also oberflächlich, lese nicht, setze mich nicht mit Themen auseinander, kann mich nicht vernetzt denken, denke schwarz- weiß bin noch nicht so weit usw. Was glaubst du eigentlich wer du bist,um solche Unverschämtheiten vom Stapel zu klassen. Welche Qualifikation hast du? Bist du Arzt oder Pharmakologe? Deine nicht ernst gemeinten Entschuldigungen kannst du dir sparen,ich werde dich in Zukunft igonrieren. Bitte verschone mich mit deinen arroganten Belehrungen. Ich brauch sie nicht.Du hälst dich scheinbar für einen großen Aufklärer , sehe ich leider nicht so zu. Ich habe einen Hochschulabschluß , habe unter anderem auch Psychologie studiert , kenne die Methoden der Psychotherapie , habe außerdem Erfahrung in der Einnahme von Psychopharmaka und hatte dieselbe Krankheit wie die TE. Ich sehe die Medikation der TE als ihre aktuell größte Herausforderung, zu allem anderen ist sie in akuten Panikzuständen gar nicht in der Lage.Davon scheinst du keine Ahnung zu haben. Vielleicht schreibst du mal lieber der TE was sinnvolles und hilfreiches , anstatt mich fortwährend zu beleidigen. Solltest du mich nochmal als dumm abqualifizieren, denn nichts anders tust du, werde nicht dich melden.

  9. #24
    Nachwuchs Autor Avatar von Psychotecture
    Registriert seit
    19.11.2012
    Beiträge
    804
    Danke
    165
    354 mal in 221 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Sorry ich habe entgültig genug von deinen Psycholectures und deinen Beleidigungen. Ich bin also oberflächlich, lese nicht, setze mich nicht mit Themen auseinander, kann mich nicht vernetzt denken, denke schwarz- weiß bin noch nicht so weit usw.
    Ich gehe lediglich auf Deine Beiträge ein.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Was glaubst du eigentlich wer du bist
    Psychotecture.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Ich habe einen Hochschulabschluß , habe unter anderem auch Psychologie studiert , kenne die Methoden der Psychotherapie
    Warum ist es Dir so wichtig, dass jetzt alles aufführen zu müssen? Glaubst Du, dass ich Dich nun in einem anderen Licht betrachte? Wir leben in einer Scheinwelt, in der der Mensch häufig nur etwas wert ist, wenn er es entsprechend mit einem Schein belegen kann. Du, lieber Treehouse, bist in meinem Augen genauso wertvoll, ob mit oder ohne Deine Abschlüsse.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    hatte dieselbe Krankheit wie die TE.
    Es muss die gleiche Krankheit heißen. Es sei denn, Du und die Themenestellerin seid ein und dieselbe Person, was wiederum gegen die Forumsregeln verstoßen würde. Sorry, der musste sein .

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Welche Qualifikation hast du? Bist du Arzt oder Pharmakologe?
    Erfahrung. Oder möchtest Du mir sagen, dass meine Äußerungen nur dann Gewicht haben, wenn diese einer ganz bestimmten Berufsgruppe zugeordnet werden können? Eine Person muss nicht zwangsläufig einer bestimmen Profession angehören, um qualifizierte Beiträge leisten zu können. Ich habe schon einige Kollegen getroffen, die, wie ich finde, äußerst unqualifiziert ihre Arbeit angehen. Jeder Beruf ist ehrenwert, sagt jedoch zumeist nichts über den IQ desjenigen aus, der diesen Beruf ausübt.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Du hälst dich scheinbar für einen großen Aufklärer , sehe ich leider nicht so zu.
    Hmm, ich möchte kein großer Aufklärer sein, zumal ich die Welt gar nicht verändern kann. Im Kleinen (Familie und Freunde), ja, da geht was, da können wir uns gegenseitig unterstützen und unter die Arme greifen. Ansonsten wäre so ein Unterfangen äußerst absurd.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Solltest du mich nochmal als dumm abqualifizieren, denn nichts anders tust du, werde nicht dich melden.
    Ich habe nicht gesagt, dass Du dumm bist. Allerdings empfinde ich Deine Interpretationen und Äußerungen hinsichtlich meiner Beiträge sehr einseitig und somit wenig differenziert.

    Zitat Zitat von Treehouse Beitrag anzeigen
    Ich sehe die Medikation der TE als ihre aktuell größte Herausforderung, zu allem anderen ist sie in akuten Panikzuständen gar nicht in der Lage.
    Sehr motivierend.


    "Dumm ist, wer Dummes tut." Forrest Gump (1994)
    Geändert von Psychotecture (30.12.2019 um 14:23 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    *** | *** | ***

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hat jemand Erfahrung mit Escitalopram?
    Von Wanderin im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.09.2019, 17:52
  2. Hat jemand Erfahrung mit Dysthymie ?
    Von Desmond im Forum Depression
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.09.2016, 15:36
  3. Hat jemand Erfahrung damit?
    Von Cailynn im Forum Genesung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.02.2016, 18:44
  4. Hat jemand Erfahrung mit Venlafaxin
    Von Kitcat83 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.01.2011, 17:22
  5. hat jemand erfahrung mit psych. amnesie?
    Von elisabeth im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.12.2010, 18:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •