Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 9 bis 13 von 13

Thema: Mein Sohn (10) macht mir Sorgen

  1. #9
    Schreibkraft
    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    173
    Danke
    175
    99 mal in 68 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von katha Beitrag anzeigen
    Guten Morgen
    versteh ich das du dir sorgen machst und des anstrengend ist...aber so ne regression wenn ein geschwisterchen kommt ist nichts ungewöhnliches.
    Guten Morgen,

    ich finde eine Reaktion in der Form nicht normal. Ich habe selbst vier Kinder und eines ist als Patchwork ziemlich frisch dazu gekommen.
    Jedes meiner Kinder ist bei der Geburt eines Geschwisterchen anders damit umgegangen, je nach Temperament, Empfinden usw.
    Es ist nicht einfach keine Eifersucht aufkommen zu lassen und ganz ohne geht es vermutlich nicht. Aber wenn sich ein Kind wieder in Windeln packen möchte, sehe ich da eine weitaus größere Problematik darin.
    Auch kommt Dein (Saja) Schreiben leider sehr analytisch bei mir an. So als ob Du Punkte abhakst, in denen Dein Sohn "funktioniert". Versteh mich nicht falsch, ich glaube, dass Du ihn liebst und Dir an ihm liegt, sonst würdest Du hier sicher nicht einen Post dazu verfassen.
    Ein großes Problem sehe ich darin, dass es für Euch Beide normal und Ok zu sein scheint, dass der jetzige Vater "sein" Kind mehr liebt und das auch zeigt. Ihr seid seit 5 Jahren zusammen und in der Zeit, die Dein Sohn mit ihm aufgewachsen ist hätte mehr daraus entstehen können.
    Dann ist zu bedenken, dass Dein Sohn jahrelang ein Einzelkind war, das nun teilen lernen muß. Meiner Erfahrung nach haben damit sehr viele Einzelkinder ein Problem, da die Eltern bis dato einzig für sie da waren. Das ist etwas was er lernen muß und ihn sicher weiterbringt für sein Leben.
    Wie bindest Du ihn denn ein? Darf er denn der große Bruder sein? Lässt Du ihn teilhaben am Anziehen, Wickeln, Waschen, Tragen? Oder steht er da außen vor?
    Die eifersüchtigeste bei uns, war meine jüngste Tochter als der Jüngste auf die Welt kam. Sie reagierte mit Rückzug und Stille, was für sie sehr ungewöhnlich ist und machte den Einruck alles in sich hinein zu fressen. Also haben wir sie kurzehand besonders mit einbezogen, u.a. da sie die Situation mit einem kleinem Geschwisterchen noch nicht kannte. Sie durfte mit auf dem Wickeltisch sitzen beim Anziehen (dafür ist Dein Sohn etwas groß )
    Morgens im Bett mit ihm kuscheln wenn sie wollte, lauter solche Sachen.
    Das klappte prima und sie war riesig stolz, als ihr Bruder seine große Schwester zum ersten Mal angelächelt hat.

    Da es auch Euer erstes Geschwisterkind ist, bedeutet das eine große Umstellung, ich kann heute noch klar sagen, dass der "Sprung" von einem Kind auf zwei der Einschneidenste war. Wenn Ihr beide offen seit und gemeinsam Wege sucht, dann schafft Ihr das auch. Versucht die Sache aus möglichst vielen Blickwinkeln zu sehen und gib Deinem Sohn die Chance ein großer Bruder zu sein, das hat auch sehr viel mit Vertrauen zu tun. Vertrauen, dass Du/Ihr zu ihm habt.

    LG
    '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

    Jeder hat gesagt "das geht nicht", bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach gemacht hat.

    ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

    Man sollte die persönliche Hölle des Anderen stets barfuß betreten.

    ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

  2. Der folgende Benutzer bedankte sich bei So Ham für den sinnvollen Beitrag:

    Semiramis (17.01.2014)

  3. #10
    katha
    Gast

    Standard

    Guten Morgen
    mit regression ist ja nur das "zurückfallen" gemeint...wie du bei deinem kind auch beschrieben hast..sie hat es halt auf eine andere weiße gezeigt.
    klar fängt nicht jedes kind wieder an einzunässen..aber ungewöhnlich ist es nicht das kinder vorübergehend in eine regression fallen. manche werden still, andere wollen sich plötzlich wieder bei dingen helfen lassen die sie eigentlich schon könnten usw.

    ja das mit dem miteinbeziehen ist echt ein wichtiger punkt..weil wie gesagt ist er so nicht nur im geschehen dabei sondern lernt auch die rolle des großen bruders kennen, erlebt vertrauen, erlebt seine kompetenzen, lernt das geschwisterchen kennen usw.

  4. #11
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    3 mal in 1 Beitrag bedankt

    Standard

    Dank euch für die vielen Antworten!

    @ So Ham: Es sind nicht 5 Jahre, die wir bereits zusammen leben. Wir haben bis letztes Jahr August eine WE-Beziehung geführt und meinen Großen nur sachte und langsam in die Beziehung eingebunden, da wir uns selbst zuvor nicht sicher waren, ob wir zusammen bleiben oder nicht. Ich wollte einfach nicht riskieren, dass er ihn lieb gewinnt und dann alles den Bach runtergeht.

    Die letzten Tage jetzt hab ich an mir selbst gearbeitet. Wir zählen die Windeln des Kleinen ab und seither hat keine mehr gefehlt. Wir haben uns zu Dritt zusammengesetzt und ihm W-Fragen gestellt, wo er selbst darüber nachdenken musste, welche Antworten er gibt. Nicht jetzt über das "Problem", sondern wie er seine derzeitige Situation sieht und was er glaubt, das geändert werden müsste. Es ist super gelaufen. Ich binde ihn in Bezug auf den Kleinen mehr ein, wenn er es selbst möchte und obwohl ich weiß, dass es sicher noch Rückfälle geben kann, werd i ned aufgeben.

    Auch mein Partner hat (was ich nie dachte) eine positive Wandlung seit der Situation gegenüber meinem Großen durchgemacht - viell. hat es so, wie einige Dinge im Leben, einfach sein sollen?

    Was ich aus der Situation gelernt habe ist einfach Liebe, Rücksicht, Zeit & Konsequenz schön vermischt in den Tag einzubringen.

    Lg an euch alle!

  5. Die folgenden 3 Benutzer bedankten sich bei Saja für den sinnvollen Beitrag:

    Semiramis (17.01.2014),So Ham (19.06.2011)

  6. #12
    Neuling
    Registriert seit
    13.01.2014
    Beiträge
    17
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Hi Saja,

    wie ist es dir inzwischen gegangen. Ich persönlich würde wenn sich ein Kind wieder in Windeln packen möchte, eine weitaus größere Problematik darin sehen.
    Es würde mich daher interessieren wie dieses Problem ausgegangen ist.

    LG Engelsmond

  7. #13
    Mariposa
    Gast

    Standard

    Hallo Engelsmond,

    es wird wenig Sinn haben, nachzufragen.
    Der letzte Beitrag zu diesem Thema wurde am 18.06.2011 geschrieben, die TE war auch an diesem Tag zuletzt hier im Forum aktiv.
    Das ist auch andere Themen betreffend so....
    Ich empfehle dir, ältere Themen eher nur zu lesen, in aktiven Themen wirst du auch Antworten erhalten.
    LG Mari

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Ich mache mir (keine) Sorgen
    Von Leonetta im Forum Stress ohne Ende?
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.12.2010, 06:49
  2. Mach mir schnell Sorgen ...
    Von Zuckerschnude im Forum Ängste
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.2010, 22:21
  3. Mache mir Sorgen um meinen Freund
    Von dairy34 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.12.2009, 17:14
  4. Exfrau meines Partners macht mir Sorgen...
    Von Pandora6 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 15.10.2009, 12:44
  5. Mache mir Sorgen um Freundin
    Von xXGreenDreamXx im Forum Sucht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.06.2009, 23:05

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •