Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Meine regelmäßgen Gedanken...

  1. #1
    Neuling Avatar von dckrt
    Registriert seit
    27.03.2017
    Beiträge
    46
    Danke
    34
    11 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard Meine regelmäßgen Gedanken...

    Ich muss mir mal Luft machen, sonst platzt mein Kopf.


    Heute ist kein schöner Tag. Draußen scheint zwar die Sonne, ich habe eigentlich (bis auf ein paar Geldproblemen) ein schönes Leben & einen Partner.

    Ich fühle mich aber so oft alleine, so wie heute.
    Ich habe Gedanken über Suizid, das mich keiner gerne hat, das mein Vater nie ein Vater war & das die Probleme meiner Mutter ihr viel Wichtiger erscheinen, als die ihrer Tochter.
    Ich würde am liebsten losheulen & all meinen Kummer ausschreien, so wie es schon oft der Fall war. Ich möchte, dass mich jemand in den Arm nimmt & mir versichert, das alles gut wird. Anderseits möchte ich alleine sein. Ich will mich von Jedem abschotten, sogar von meinem Freund. Ich möchte alleine sein & somit alleine mit meinen Problemen fertig werden. Ich möchte niemanden belasten. Ich will meinen Job kündigen, alleine in meiner Wohnung liegen, alle Rolläden unten lassen & nie wieder aufstehen.
    Ich tränke meinen Kummer in Cannabiskonsum, mein Freund denkt ich mache das nur aus Zeitvertreib. Ich will gegen die Wand schlagen, bis mein Handgelenk bricht. Ich will die Narben in meinem Gesicht, die ich durch meinen Vater habe, endlich aus meinem Gesicht rausreissen. Jeden Tag, wenn ich in den Spiegel schaue & ich Sie sehe, kommen alle Erinnerungen an die Misshandlungen hoch. Kommt der Scham hoch ihm gegenüber.
    Ich denke jeden Tag daran, wie er mich nackig verprügelte um mich bloßzustellen, um mir zu sagen, wie hässlich & fett ich wäre. Ich sei kein Mädchen, wie laufe ich denn überhaupt rum.
    Ich denke jeden Tag daran, wie es war die eigene Einschulung allein zu erleben. Schulauftritte; meine Blicke suchten die Reihen ab, obwohl ich wusste das Keiner da war. Ich sehe andere Mitschüler & ihre stolzen Eltern, die rufen: Mach weiter, mein Schatz! Schulausflüge welche ohne mich stattfanden, da wie nie Geld für sowas hatten. ...
    Er hatte einen elektrischen Fliegenfänger. Vor dem Ding hatte ich am meisten Angst. Meine Mutter hat Daheim auch so ein Teil & ich habe jedesmal Magenkrämpfe wenn ich es sehe.
    Mir tut automatisch jede Stelle meines Körpers weh, auf die er damals Damit einprügelte & mir Elektroschocks verpasste. Ich hatte überall blaue Flecke, selbst im Intim-Bereich. Ich habe mich nicht mehr getraut Sport zu machen oder den Schwimmunterricht zu besuchen. Ich vergaß absichtlich meine Klamotten um nur mehr Ärger von Lehrern und Familie zu bekommen.


    Das Schlimmste war aber, zu wissen keinen Vater zu haben. Andere Daddy's mit ihren Töchtern zu sehen. Sie sind so stolz auf ihre Kinder. Sie strahlen & die Kinder auch. Sie tragen ihre Baby's auf den Schultern. Ich habe nie ein "Ich hab dich lieb" gehört". War er stolz auf mich? Jede Konfrontation mit sowas lässt mich innerlich heulen & versaut mir den Tag. Auch seine neue Freundin mochte mich nicht. Ich wollte meinen Kummer verdrängen. Er schmiss meine Klamotten in den Müll & warf mich raus. Ohne ein Kapital musste ich gehen. Es war kein Platz mehr da.

  2. #2
    Schreibkraft Avatar von willow
    Registriert seit
    19.03.2017
    Beiträge
    131
    Danke
    37
    63 mal in 43 Beiträgen bedankt

    Standard

    ich habe keinen Rat für Dich..ich bedaure, was Dir alles widerfahren ist..

    fühl Dich einmal mal gedrückt

    Gruß
    willow
    wir können in des anderen Augen uns selbst sehen

    -wie die Dinge sich wohl anfühlen, wenn sie denn noch ganz wären-

  3. #3
    Neuling
    Registriert seit
    10.05.2017
    Ort
    an der Ruhr
    Beiträge
    11
    Danke
    4
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von dckrt Beitrag anzeigen
    Ich muss mir mal Luft machen, sonst platzt mein Kopf.

    [/I]
    Hey Du,

    es tut mir sehr leid, was Dir in deiner Kindheit widerfahren ist und von hier aus nehme ich Dich einmal in den Arm und drück Dich.

    Ich kann nachempfinden wie Du Dich fühlst, deine Gedanken die ihn und was er getan hat nicht loslassen. Ich habe in ähnlicher Weise meine Kindheit verbracht und eins finde ich solltest Du wissen.
    Du musst Dich nicht entschuldigen weil Du Luft machen musst. Das muss raus.

    Ich habe in den Jahren wo ich mich wie Du täglich mit den Ereignissen in meiner Kindheit beschäftigt habe immer und immer wieder erzählt, geweint, gelitten, es raus geschrien und am Ende sogar über meinen Vater gelacht, raus mit den Gedanken, Gefühlen und Emotionen.

    Gib dich nicht auf wegen Ihm, dass hat er nicht verdient! Ich bin mir sicher, dich hat jemand gerne.

    Liebe Grüße
    aalja

  4. #4
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    14.01.2014
    Beiträge
    695
    Danke
    224
    256 mal in 212 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo,
    sei von mir unbekannterweise auch in den Arm genommen.
    Furchtbar, was Du erdulden musstest.

    Auch ich habe eine grausame Kindheit hinter mir. Als junge Frau war ich einmal suizidgefährdet.

    Ich habe später gelernt, über meine Erlebnisse zu reden, reden und immer wieder reden. Auch weine ich heute immer mal wieder.

    Niemand kann die Kindheit ungeschehen machen. Aber Du selbst hast es in der Hand, Dein Leben zu gestalten. Heute musst Du nicht mehr zulassen,
    dass Dir Jemand weh tut.
    Es gibt immer Menschen, denen Du nicht egal bist, Die Dich ein Stück oder auch für immer im Leben begleiten.

    Alles Gute
    AnJa21

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von dckrt
    Registriert seit
    27.03.2017
    Beiträge
    46
    Danke
    34
    11 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo ihr Lieben,

    danke für eure lieben Antworten.

    es tut mir sehr leid, was Dir in deiner Kindheit widerfahren ist und von hier aus nehme ich Dich einmal in den Arm und drück Dich. Ich kann nachempfinden wie Du Dich fühlst, deine Gedanken die ihn und was er getan hat nicht loslassen. Ich habe in ähnlicher Weise meine Kindheit verbracht und eins finde ich solltest Du wissen.
    Du musst Dich nicht entschuldigen weil Du Luft machen musst. Das muss raus.
    ... erstmal danke aalja für deine gedankliche Umarmung. Ja es ist manchmal ein Kampf mit mir selbst. Es gibt Tage an denen mir bewusst ist, dass ich mich nicht selbst fertig machen muss für ihn. Doch dann gibt es Tage, an denen mich seine Zurückweisung in der Vergangenheit sehr belastet & ich an nichts anderes denken kann. Besonders da der 25.Mai immer näher kommt.


    Hallo,
    sei von mir unbekannterweise auch in den Arm genommen.
    Furchtbar, was Du erdulden musstest.

    Auch ich habe eine grausame Kindheit hinter mir. Als junge Frau war ich einmal suizidgefährdet.

    Ich habe später gelernt, über meine Erlebnisse zu reden, reden und immer wieder reden. Auch weine ich heute immer mal wieder.

    ...AnJa21, auch dir ein liebes Dankeschön. Es ist zwar nicht schön, aber es tut gut zu wissen, das man nicht alleine ist.

  6. #6
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    14.01.2014
    Beiträge
    695
    Danke
    224
    256 mal in 212 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich glaube, es gibt mehr Menschen als wir denken, die keine unbeschwerte Kindheit hatten.

    Sie leben weiter ein Leben in der Verdrängung, da sie den Schmerz nicht zulassen wollen und können, der mit der Aufarbeitung des Geschehenen
    verbunden ist.

    Sie es mal so, wir sind ein Stück weiter. Wir schauen unser Leid an, auch wenn es weh tut! Aber wir haben dadurch die Chance,
    die Zeit, die wir auf der Erde als Gast nutzen dürfen, für uns intensiver zu gestalten.

    Wer weiter verdrängt, wird immer wieder spüren, wie die Seele den Schmerz auf den Körper ableitet.

  7. Der folgende Benutzer bedankte sich bei AnJa21 für den sinnvollen Beitrag:

    dckrt (22.05.2017)

  8. #7
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von dckrt
    Registriert seit
    27.03.2017
    Beiträge
    46
    Danke
    34
    11 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard

    Sie es mal so, wir sind ein Stück weiter. Wir schauen unser Leid an, auch wenn es weh tut! Aber wir haben dadurch die Chance,
    die Zeit, die wir auf der Erde als Gast nutzen dürfen, für uns intensiver zu gestalten.
    ... ich habe die Chance bekommen, so eine Kindheit mitzuerleben. So weiß ich, welche Dinge ich, bei meinen späteren Kindern besser machen kann. Dadurch weiß ich, was mir in meiner Kindheit gefehlt hat & kann dies in Zukunft in meine Erziehung einbauen.

  9. Der folgende Benutzer bedankte sich bei dckrt für den sinnvollen Beitrag:

    AnJa21 (22.05.2017)

Ähnliche Themen

  1. Meine Gedanken, meine Probleme
    Von Nanami im Forum Depression
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.10.2013, 10:28

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •