Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 10

Thema: Padme und Darth Vader

  1. #1
    Nachwuchs Autor
    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    647
    Danke
    41
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard Padme und Darth Vader

    Hi,

    würdet ihr oder wie würdet ihr mit einem Menschen in einer Beziehung leben, wenn ihr selbst eine Art Mönchs Lebensphilosophie inne habt oder anstrebt und euer Partner aber noch sehr weit davon entfernt ist bzw. es gar nicht sein will. Also so wie bei Meister Yoda und Darth Vader von Star Wars oder Padme und Darth Vader.

    Ich habe meinen Ex als lieben Menschen kennengelernt der aber schon von Beginn an viel negative Energie in sich hatte. Diese hat letztlich zur Trennung meinerseits geführt, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Aber das Gefühl der Sehnsucht lässt mich nach 1 Jahr nicht los. Ich habe Phasen in denen ich emotional distanzierter zu ihm bin und Phasen in denen ich mich emotional so hingezogen fühle, dass ich schon gerne Sex mit ihm hätte.


    Ich kann mir noch keine Beziehung mit ihm vorstellen, weil er in Sachen Slebstliebe und innerer Frieden noch sehr weit hinter mir steht. Auch wenn ich noch viel lernen muss und einiges auch von ihm lernen kann. Mein größter Wunsch ihm gegenüber ist, dass er eines Tages sein Herz von all dem Hass befreien kann, der dann nämlich auch immer wieder auf mich trifft und mir Schaden zufügt. Viele Menschen distanzieren sich endgültig von solchen Menschen. Aber das Gute in ihm und an ihm lässt mich nicht los.

    Wie sollte ich unseren Kontakt gestalten?

    Wir sind beide 30, kommen aus schwierigen familiären Verhältnissen. Leben in getrennten Städten, sind seit 1 Jahr getrennt, haben nur noch zu den Umgängen mit dem Kind zueinander Kontakt, also bei den Übergaben.

    Ich muss ehrlich gestehen, mir ist auch aufgefallen, dass wenn ich meine Regel bekomme und habe ich oft die Phase der emotionalen Hingezogenheit und sexuellem Verlangen habe. Sind es also nur die Hormone?

    Es gibt die Optimisten und Pessimisten unter den Menschen. Die die sagen, lass es ganz mit ihm sein, die die sagen gib die Hoffnung nicht auf, denn mit Geduld und Weisheit und Liebe kann man jedes Herz von Hass befreien.

    Momentan befinde ich mich mit ihm in einer pendelnden Grauzone. Mal läuft gut mal schlecht. Tendenz? Kann ich nicht sagen. Es pendelt im 50/50 Bereich. Aber ich bin innerlich gewachsen. Gehe anders mit ihm um. Reifer. Gefestigter. Gehe schneller aus Schutz auf Distanz.

  2. #2
    mobila
    Gast

    Standard

    Hi Basteln,

    Fragen für dich:

    - Warum glaubst du, der Hass den dein (Ex)Partner fühlt, sei schlecht bis hin zu "ausmerzungswert"?

    - Verstehst du, warum/was dein Partner hasst? Hast du aufrichtiges Mitgefühl?

    - Was, wenn die Wut im Herz deines Partners ein Bestandteil seiner Selbstliebe darstellt, weil gerechtfertigt?

    - Was, wenn eigentlich du in Punkto innerer Friede und Selbstliebe hinter ihm stehst?

    Liebe Grüße

    mobila

  3. Die folgenden 3 Benutzer bedankten sich bei mobila für den sinnvollen Beitrag:

    Argus (27.08.2019),Basteln (24.08.2019),schwarzerEngel (24.08.2019)

  4. #3
    Nachwuchs Autor
    Themenstarter

    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    647
    Danke
    41
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Wow,
    Deine Antwort ist so weise! Ich wünschte ich wäre so weise. Deine Antwort klingt so souverän! Das sehe ich aber bei so einigen mehreren hier. Da wo ich ein großes Problem sehe, sehen sie es aus einer anderen Perspektive und sehen es objektiv.

    Ja ich glaube daher an dem was du sagst ist etwas dran. Einerseits.

    Natürlich bin ich selbst teilweise unreif und narzisstiscz und muss nohh viel in Sachen selbstliebe lernen. Wenn er mich gehasst hat habe ich nur seinen Hass gesehen und nicht den Grund dahinter. Nein da war kein Mitgefühl. Und seinen Hass konnte ich nicht ertragen weil es fürich bedeutete dass ich in der Zeit keine Liebe bekomme. Und ich dachte das Stunde mir aber zu und wegen Mangel der selbstliebe war ich wütend auf ihn dass er mir die Liebe verwehrt. Etwas wie bei einem kleinen Kind.

    Andererseits ist es aber auch manchmal nicht ok wenn er hasst. Und damit habe ich ein Poeblem.

    Also einerseits hast du recht, da bin ich eher im. Unrecht und er nicht. Aber manchmal ist sein Hass dermaßen Ausser Kontrolle, dass ich mich lieber von ihm fernhalte.

    Schreibe später mehr. Danke fürs Lesen und antworten. Lg

  5. #4
    Nachwuchs Autor
    Themenstarter

    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    647
    Danke
    41
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi... Hab mir Gedanken über die Fragen gemacht. Aber was wenn er wirklich einfach eher temperamentvoll und leicht zornig wird und ich eher harmoniebedurftig? Meint ihr sowas hat Zukunft? Ich bin mir da net ganz sicher.

    : /

  6. #5
    Verleger Avatar von LukeHB
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    HB
    Beiträge
    5.144
    Danke
    1.459
    3.137 mal in 1.969 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Basteln Beitrag anzeigen
    Hi,
    würdet ihr oder wie würdet ihr mit einem Menschen in einer Beziehung leben, wenn ihr selbst eine Art Mönchs Lebensphilosophie inne habt oder anstrebt und euer Partner aber noch sehr weit davon entfernt ist bzw. es gar nicht sein will. Also so wie bei Meister Yoda und Darth Vader von Star Wars oder Padme und Darth Vader.
    Anakin Skywalker wurde geliebt und ausgebildet weil er durchaus auf der richtigen Seite stand, hatte sich dann allerdings zur Erreichung seiner Ziele abgewandt und sich die dunkle Seite zu nutze gemacht.
    Geliebt wurde er als Anakin, nicht mehr nach der Ausbildung durch Darth Sidious zu Vader.

    Bei dir ist das anders. Dein Partner lehnt deine Philosophie von vornherein ab.

    Sicher kennst Du den Spruch "Gegensätze ziehen sich an". Das ist auch so ... der Chaot möchte Struktur und sucht sich eine Partnerin, die so ist. Die Strukturierte sucht sich den Chaoten, denn sie ist natürlich verplant und wenig spontan. Das kann sich durchaus ergänzen und reizvoll sein. Aber ... irgendwann möchte die Partnerin die Wohnung doch ordentlich und nicht durcheinander, er vermisst die Abenteuerlust und kann seine Spontanität im durchplanten Leben von ihr nicht ausleben ... ich sehe das mit den Gegensätzen auf Dauer darum eher kritisch. Man möchte zwar die Eigenschaften des anderen adaptieren, aber sich selber treu bleiben und nicht verbiegen. Letztlich ist man aber nicht wie der andere.

    Das kann natürlich funktionieren - muss aber nicht. Und ich hätte da keine Lust zu. Ich finde die Basis sollte schon weitgehend gleich sein, mindestens muss ich die Ansichten des Partners gut akzeptieren können. Sonst gibt es Reibung.
    Orthographie, Grammatik und Interpunktion sind keine Spielwiese für Individualisten!

    "Warum passieren mir immer Sachen, die sonst nur dämlichen Menschen passieren?" (Homer J. Simpson)

  7. Der folgende Benutzer bedankte sich bei LukeHB für den sinnvollen Beitrag:

    Argus (27.08.2019)

  8. #6
    Schreibkraft Avatar von Argus
    Registriert seit
    08.07.2019
    Ort
    BW
    Beiträge
    123
    Danke
    136
    57 mal in 36 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi Basteln,

    coole Überschrift, coole Metaphorik und wirklich interessantes Thema.

    Ich teile das was mobila geschrieben hat zu 100%. Ich finde wie du, dass es tolle Fragen sind. Objektiv oder Subjektiv.. mobila hat lediglich fragen gestellt, da du sie beantworten musst, spielt die Objektivität oder Subjektivität von mobila selbst nur eine geringe rollen, würde ich meinen.

    Ich habe das Gefühl, dass du ein Gefühlsmensch bist. Deshalb würde ich dir gerne hierzu ein paar meiner Gedanken mit dir teilen.

    Es gibt 5 Sinneskanäle die der Mensch besitzt (Spiritualität lasse ich jetzt mal aus). Die Haupt-Sinneskanäle sind: Sehen, hören und fühlen. Dann gibt es noch riechen und schmecken.

    Nur mal angenommen du würden auf die Straße gehen und ganz willkürlich Menschen ansprechen und sie Fragen, wie es denn in ihrem letzten Urlaub so gewesen ist, dann wirst du ganz unterschiedliche Antworten hören. Jeder erlebt ja seinen Urlaub ganz individuell. Spannend wird es dann, wenn du zum Beispiel einen Reisebus abfängst. Sagen wir, in dem Reisebus sind 50 Leute die alle am gleichen Ort, im gleichen Hotel, am gleichen Strand waren.

    Und du Fragst diese Menschen, jeden einzeln, wie er seinen Urlaub erlebt hat.

    Dann sagt einer vielleicht: "Der Strand war so wunderschön. Der Sand war weis, fast wie Schnee. Das Meer hatte eine unglaublich tolle Farbe und der Himmel.. oh man.. ein tiefes und klares Blau und die Sonnenuntergänge waren wirklich wunder wunder schön."

    Eine andere sagt dann vielleicht: "Der Sand an dem Stand war extrem fein und warm. Das Wasser hatte genau die richtige Temperatur. Wenn man zum beispiel im Meer schwimmen war und legte sich direkt danach in die Sonne, dann heben die angenehmen Sonnenstrahlen in Verbindung mit dem leichten Wind ein perfektes Wohlgefühl erzeugt. Ab da war Entspannung und Erholung für mich angesagt. Die Sonnenuntergänge waren traumhaft schön und berührten mich im Herzen. Es fühlt sich einfach toll an in so einer schönen Welt zu leben."

    und wieder ein andere sagt vielleicht: "Was mir am Strand am aller meisten gefallen hat, war das Geräusch der Wellen. In Verbindung mit dem Windgeräusch und den Stimmen meiner Kollegen war ich super aufgehoben. Das hört sich vielleicht schnulzig an, aber als ich den Sonnenuntergang gesehen habe, hatte es einfach super gut gepasst, weil in der Strand-bar im Hintergrund jedes mal genau dann die richtige Musik gespielt wurde, wenn die Sonne dann unterging."

    Sehen - Fühlen - Hören

    Jeder Mensch hat seinen eigenen Lieblingskanal in dem er Kommuniziert. Interessant ist, dass dies auch nach innen so ist, also Innere Dialoge oder Gedanken. Meine Beispiele sind schon sehr plakativ, das ist mir bewusst, Wir alle sprechen in mehreren oder auch allen Sinneskanälen, ganz isoliert ist das glaube ich auch gar nicht möglich. Was ich nur meine ist, dass das einfach auch eine Individualität die uns Menschen aus macht. Es gibt hier kein richtig oder falsch. Es ist einfach etwas anderes.

    Wie gesagt, ich kann mich da auch täuschen, habe ich das Gefühl, dass du ein Gefühlsmensch bist. Weiter habe ich den Eindruck, dass du eine sehr sehr gute Selbsteinschätzung besitzt und dich selbst sehr gut kennst was ich echt toll finde.
    Kann es vielleicht sein, dass dein Ex-Partner hier vielleicht einen anderen Haupt-Sinneskanal besitzt? Ich vermute das jetzt einfach mal, aber auch wenn nicht, dann dient es jetzt für mich erstmal als eine Differenzierung.

    Nur mal angenommen, er wäre eher der visuelle Typ. Und nur mal angenommen, genau das macht ihn zu diesem Menschen der er ist, dann fände ich es fatal dies ändern zu wollen. Verstehst du was ich meine? Vielleicht macht ihn genau das, genau so wie er eben ist, zu diesem Menschen der er ist.

    Mein nächster Gedanke ist: digital und analog.

    Es gibt Menschen, die sehen das Leben eher als ein "Entweder - Oder" und andere sehen es als ein "sowohl - als auch".

    "...Momentan befinde ich mich mit ihm in einer pendelnden Grauzone. Mal läuft gut mal schlecht. Tendenz? Kann ich nicht sagen. Es pendelt im 50/50 Bereich. ..."

    Was wäre, wenn es gar nicht immer darum geht 100% des einen oder des anderen zu erreichen, sondern vielmehr darum von beiden Seiten des 50/50 genau das heraus zu nehmen was für einen das unterstützende, hilfreiche oder positive ist?
    Auch hier geht es mir nicht darum, dass es immer "analog" sein soll. Manchmal ist es wichtig 100% zu dem zu stehen was man will. Wenn ich zum beispiel mein Kind vor einen Dieb beschützen will, dann wäre ich 100% auf beschützen eingestellt und 0% auf "ich geb dir mein ganzes Geld". Nur mal angenommen der Dieb hat ein Messer, dann würde das ganz anders aussehen.. dann wäre es 100% "nimm alles was du willst nur lass mich in ruhe" und 0% beschützen. Es ist tatsächlich auch immer irgendwo Situationsabhängig, oder nicht?

    Stell dir vor du hast lust auf ein Schokoladeneis. Du gehst also zu nächste Eisdiele und stellst leider fest, dass Sie nur noch Vanille haben. Klar kannst du jetzt sagen, entweder schokolade oder nichts. Aber auch wenn Vanille nicht ganz so lecker ist, schmeckt es doch auch gut und kühlt einen ein bisschen das Gemüt
    Man Ergibt sich unter vollem Selbstbewusstsein einer Situation und macht dann das beste draus und das schöne ist, wenn man es selbst entschieden hat, dann fühlt es sich trotzdem gut an
    Natürlich kann ich jetzt Gedanken habe wie "oh man wie schade.. Schokolade wäre sooo toll gewesen".. auf der anderes Seite, kann ich aber auch denken "Beim nächsten mal dann schokolade, lecker" Es kommt alles auch immer ein bisschen darauf an, worauf man sich konzentriert.. auf das was man nicht hat oder auf das was man hat, auf das was man nicht will oder auf das was man will.
    "Ich will nicht mehr Krank sein" - "ich will Gesund sein" .. was hört sich für dich eher nach einen Unterstützenden Gedanken an?

    Somit ist meine Frage, worauf konzentrierst du dich auf deinen Ex-Partner. Auf die Dinge die du alle nicht mehr haben willst? Oder auf die Dinge die du toll an Ihm findest?
    Was würde vielleicht passieren, wenn du dich mal darauf konzentrierst was alles toll an ihm ist? Könnte es sein, dass seine temperamentvolle und leicht zornig werdende Art und Weise Ihn vielleicht genau zu dem Machen der er ist?
    Und wie auch mobila schon sagte, was ist wenn diese Seite die du an ihm nicht so Magst, für ihn ganz arg wichtig sind, da sie für Ihn eine Bedeutung und einen Stellenwert, vielleicht sogar für Ihn Sicherheit bedeuten. Wäre es dann nicht gemein ihm das nehmen zu wollen? Was denkst du darüber?

    Wenn ich an meine Frau denke, dann sind wir auch wirklich unterschiedlich. Ich bin eher emotional und sie eher rational. Ich bin ein Gefühlsmensch und sie ein Visueller Mensch. Und weißt du was toll ist? Wir ergänzen uns wunderbar Ich konnte es auch nicht von Anfang an, jedoch erkenne ich an Ihr Seite die mich schon oft gestört haben. Als ich mal versucht mich darauf einzulassen merkte ich, dass ich viel von Ihr lernen kann. Zorn zum beispiel kann sehr hilfreich sein, wenn eine Dame am Telefon nicht aufhört ihren sch*** verkaufen zu wollen. Ebenso lernte Sie, dass man sich nicht über alles aufregen muss, klar kann man sich immer alles aufregen also sie jedoch häufig gesehen hat, dass es mich nicht sonderlich stört wenn mal nicht alles nach Plan läuft.

    Ich denke bei allem was ich geschrieben habe, dass du dich selbst schon sehr gut kennst und du findest bestimmt auch Teile von dir in dem was ich geschrieben habe.

    Mein Rat, also wie ich es angehen würde wäre so, dass ich nicht versuchen würde ihn zu ändern. Ich würde an mir selbst arbeiten um in Situationen in der mich sein "hass" trifft mir darüber klar werden, dass das ein Teil von Ihm ist, es zu ihm gehört und vielleicht sogar ein Defizit ist, das aber auch ihm gehört. Gleichzeitig klar kommunizieren, dass es Grenzen gibt die für dich zu weit gehen und was auch in dir vor geht wenn solche Situationen auftauchen.

    "Hi... Hab mir Gedanken über die Fragen gemacht. Aber was wenn er wirklich einfach eher temperamentvoll und leicht zornig wird und ich eher harmoniebedurftig? Meint ihr sowas hat Zukunft? Ich bin mir da net ganz sicher. "

    Ich denke, es ist ein gemeinsamer Prozess wenn es auf eine Zukunft ankommt. Ein angleichen von beiden Seiten, wenn dass den gewünscht ist. Wenn Ihr beide eine Zukunft wollt, dann bin ich mir sicher, dass es diese dann auch gibt.

    Ich hab jetzt mal wieder sehr viel geschrieben. Ich hoffe es erschlägt nicht zu sehr

    Vielleicht, ich weiß es ja nicht, findest du dich an manchen stellen wieder und es gibt dir eine Unterstützung.

    Wir können uns auch gerne weiter austauschen, wenn du das willst

    Herzliche Grüße
    Argus

    PS: Padme und Darth Vader als ein Paar, könnten diese 2 vielleicht eine Brücke zwischen gut und Böse bauen. Mich zumindest würde interessieren, was dabei raus kommt

  9. #7
    Schreibkraft Avatar von Argus
    Registriert seit
    08.07.2019
    Ort
    BW
    Beiträge
    123
    Danke
    136
    57 mal in 36 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von LukeHB Beitrag anzeigen
    Anakin Skywalker wurde geliebt und ausgebildet weil er durchaus auf der richtigen Seite stand, hatte sich dann allerdings zur Erreichung seiner Ziele abgewandt und sich die dunkle Seite zu nutze gemacht.
    Geliebt wurde er als Anakin, nicht mehr nach der Ausbildung durch Darth Sidious zu Vader.

    Bei dir ist das anders. Dein Partner lehnt deine Philosophie von vornherein ab.

    Sicher kennst Du den Spruch "Gegensätze ziehen sich an". Das ist auch so ... der Chaot möchte Struktur und sucht sich eine Partnerin, die so ist. Die Strukturierte sucht sich den Chaoten, denn sie ist natürlich verplant und wenig spontan. Das kann sich durchaus ergänzen und reizvoll sein. Aber ... irgendwann möchte die Partnerin die Wohnung doch ordentlich und nicht durcheinander, er vermisst die Abenteuerlust und kann seine Spontanität im durchplanten Leben von ihr nicht ausleben ... ich sehe das mit den Gegensätzen auf Dauer darum eher kritisch. Man möchte zwar die Eigenschaften des anderen adaptieren, aber sich selber treu bleiben und nicht verbiegen. Letztlich ist man aber nicht wie der andere.

    Das kann natürlich funktionieren - muss aber nicht. Und ich hätte da keine Lust zu. Ich finde die Basis sollte schon weitgehend gleich sein, mindestens muss ich die Ansichten des Partners gut akzeptieren können. Sonst gibt es Reibung.
    Ich liebe Metaphorik so sehr haha

    Toll was du geschrieben hast Luke und ich finde es wichtig, weil es eben nicht immer nur den einen Weg gibt, es gibt viele unterschiedliche Wege und Ansichten und genau das macht unsere schöne Welt so bunt

    Irgendwie steckt doch in allem ein kleines bisschen Wahrheit

    Herzliche Grüße
    Argus

  10. #8
    Nachwuchs Autor
    Themenstarter

    Registriert seit
    22.04.2013
    Beiträge
    647
    Danke
    41
    32 mal in 27 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi
    danke für eure schönen Antworten. Es freut mich dass das Thema doch Interesse weckt. Ja es ist schön zum philosophieren.

    Ich versuchs mal kurz zu machen. Versuche morgen mehr zu schreiben.

    Also wir kommen ja beide aus schwierigen familiären Verhältnissen. Wir wurden beide körperlich misshandelt und emotional missbraucht. Und jeder hat seine Art damit umzugehen.

    Er schützt sich vor Angriffen und Verletzungen durch Aggressionen und ich durch Anpassung.

    Er sucht aber die Liebe und Harmonie bei mir und ich den aggressiven Schutzpanzer bei ihm. Wir suchen im jeweils anderen das was in uns selbst nicht so ausgeprägt ist.

    Leider triggern wir uns aber gegenseitig mit unseren Arten. Seine Aggressivität geht mir irgendwann auf den Nerv und ihm geht mein ewiges Harmoniebedürfnis irgendwann auf den Keks. Früher gab es oft Streit deswegen. Jetzt sind wir getrennt und können den Kontakt dosieren.

    Ich finde schon, dass seine Aggressivität irgendwo gut ist. Denn da wo ich nicht ernst genommen werde weil ich so eine harmonische Art ausstrahlen und man über meine Grenzen geht, da strahlt er schon von vornherein aus, dass mit ihm nicht gut Kirschen essen ist. Aber er kann auch alleine durchs Leben gehen, er kann es sich leisten von niemandem gemocht zu werden. Ich brauche immer die Bindung mir fällt es schwer abgelehnt zu werden.

    Letztlich haben wir beide unsere Freunde gefunden und haben gelernt nicht auf jeden angewiesen zu sein, ich mehr als er. Er ist in gewissen Dingen viel weiter.

    Da wo ich noch unerfahren und naiv bin, ist er schon ein schlauer Fuchs. Dafür habe ich die Weisheit, die das ewig lodernde Feuer in ihm erdet, was ihn oft sehr viel Kraft kostet.

    Ich glaube wir sind beide noch nicht gefestigt genug um den anderen aushalten zu können. Wir sind beide in unserem Wesenstemperament noch sehr wild und energiegeladen. Ich glaube wir müssen beide unser Temperament oder Wesen erstmal in Ruhe bringen, ja IN Ruhe bringen. Also in Einklang mit uns selbst kommen, unsere Energiewellen mussen aich erstmal glatten. Dann sind wir als Wesen ruhiger und für den jeweils anderen nicht mehr so anstrengend. Und wenn nur einer das Level erreicht hat geht's vielleicht auch. Aber ich weiß dass ich einen Mann brauche der mich geistig herausfordert da ich mich sonst langweile. Mein Vater war nämlich ein sehr weißer Lehrmeister für mich und er war die Ruhe in Persob
    Das hat mich sehr geerdet. Eigentlich brauche ich so einen Partner. Leider bin ich immer noch an meinen ex gebunden emotional.

    Würde ich jetzt einen ruhigen Mann kennenlwrnen würde ich ihn mir zumindest angucken. Habe da aber die Angst dass mir die RUHIGE Art langweilig wird. So ein Mittelmaß wäre gut. Ein ruhiger Mann mit dem man auch Spaß haben kann.

    Ob mein ex dann nur noch ein Freund für mich wäre und alle Gefühle weg wären... Oder die meisten?

    Hmm.. Wider nicht kurz geworden. Naja.

    DNke fürs Lesen.

  11. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Basteln für den sinnvollen Beitrag:

    Argus (28.08.2019)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •