Guten Abend!

Nach der Grundschule war ich auf dem Gymnasium, wo ich leider viele Probleme hatte, ich habe schlechte Noten geschrieben, habe mich unwohl gefühlt. Es war ein Schuljahr mit ziemlich viel Stress, schlechten Noten, Streit mit Eltern und Tränen. Schließlich haben meine Eltern und ich die Entscheidung getroffen, dass ich auf eine Realschule wechseln soll, auf dem Gymnasium hätte ich nicht bleiben können. Also habe ich nach der fünten Klasse auf die Realschule gewechselt. Dort ging es mir gleich viel besser, ich hatte immer ziemlich starke Pickel im Gesicht und auf dem Rücken, die wurden mit der Zeit immer besser.

Leider war bzw. ist mein Problem, meine Schüchternheit. Jetzt bin ich in der 10. Klasse und schreibe im Sommer Prüfungen, danach möchte ich gerne auf die Oberstufe gehen. Leider hat sich an meiner Mündlichen Beteiligung nichts geändert, ich habe das Gefühl ich traue mich sogar noch weniger als in den vergangenen Jahren. In meiner Klasse bin ich nicht alleine, ich habe einige Leute mit denen ich mich gut verstehe, wir haben sogar für Silvester etwas geplant. Allerdings macht mir meine Mündliche Beteiligung zu schaffen. Ich habe schon viel geschafft und mich in vielen Situationen getraut, aber dieser Gedanke hilft mir nicht. Schriftlich ist alles gut. Vor allem in Deutsch, da bin ich wirklich gut, ich schreibe wirklich sehr gerne Geschichten oder Texte. Ich helfe freiwillig bei dem Jahrbuch mit und schreibe Texte und Berichte. Doch mein Problem ist aktiv auf andere Menschen zuzugehen oder mich am Unterricht zu beteiligen. Da plagen mich wirklich Ängste, die ich gar nicht beschreiben kann, ich kann mich einfach nicht überwinden und im nachhinein ärgere ich mich darüber, dass ich es nicht geschafft habe.

Hat jemand einen Tipp oder ähnliche Erfahrungen?

Ich wünsche einen schönen Abend!
Viele Grüße,
Carlotta