Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 17 bis 23 von 23

Thema: sorgen um meine mutter...

  1. #17
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    95
    Danke
    1
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    hm nein das denke ich nicht dass sie dafür offen wäre.
    dass mein vater zu weich wäre würde ich auch nicht sagen. es war auch nicht so,dass ich "papas lieblings" war.ich meine,er hat mich wie es sich für einen vater gehört,immer sehr geliebt,aber das hat meine mutter auch,ich habe unheimlich viel liebe bekommen,schon immer. ich meinte damit dass meine mutter es lieber gesehen hätte,wenn ich ein mama-kind gewesen wäre.aber das war dann mein bruder in seiner kindheit. mein vater war meiner ansicht nach immer sehr fair und bedacht in allem.Das mjuss er wohl auch wenn er der mann und vater von manchmal recht impulsiven,hitzköpfiegn südländerinnen ist...
    und ja,ich "idealisiere" ihn...allerdinsg aus überzeugung und bewusst,denn
    abgesehen von der affäre (die ich ja wie gesagt aber verstehen kann) gibt es da kaum etwas zu kritisieren...

  2. #18
    Gesperrt
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    638
    Danke
    87
    105 mal in 89 Beiträgen bedankt

    Standard

    Was Du als Sumpf siehst sind lediglich Strukturen in Deiner Familie. Und diese Sichtweise ist für Dich ungewohnt. Was Dich betrifft: Du bist Teil dieser Struktur und spielst darin eine Rolle. Und genau diese Rolle macht Dir nun Probleme. Deinem Bruder seine offensichtlich auch. Nach einigen unreifen Lösungsversuchen seinerseits will er sich nun dem "Chaos" entziehen: Eine sehr gute Idee!

    Was Du konkret machen kannst: Deine Rolle genauer erkennen und dich stärker abnabeln. Das Du gerne Deine Mutter retten willst, gehört zu Deiner Rolle, überfordert Dich aber und ist NICHT Deine Aufgabe!!!

  3. #19
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    95
    Danke
    1
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    aber jetzt mal völlig unabhängig vom ganzen system,ist es doch völlig normal und sollte von einer angenommenen rolle unabhängig sein,dass man sich sorgt um die mutter,wenn diese solche aussagen macht. alles andere fände ICH unnromal.
    und wie gehe ich nun damit um?oder soll ich es erst mal ignorieren?momentan hat sich meine sorge gelegt...

    übrigens...was ich mir mit sicherheit von ihr abgeguckt habe ist,den eigenen körper nicht zu akzeptieren...

  4. #20
    Gesperrt
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    638
    Danke
    87
    105 mal in 89 Beiträgen bedankt

    Standard

    Liebe TF,

    der Königsweg wäre eine Familientherapie, an der alle Personen teilnehmen. Die ganze Problematik ist weder in einem Forum noch auf der Stelle zu lösen. Ich bin aber davon überzeugt, dass Du zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht in der Lage bist, deiner Mutter zu helfen ohne Dich selbst weiter zu verstricken.

    Deine Mutter hat gewisse - meinetwegen auch unbewußte - Methoden, die Familie um sich zu schaaren. Es ist aus der Ferne schwer zu beurteilen, wie weit sie gegen wird, um Ihr Ziel zu erreichen. Deiner Mutter würde ich raten die Kinder loszulassen und ihr eigenes Leben in Ordnung zu bringen. Du kannst damit experimentieren, was passiert, wenn Du mehr auf Distanz gehst.

    Das mit dem Akzeptieren des Körpers ist da eher ein Nebenkriegsschauplatz bzw. ein anders Thema.

  5. #21
    Gast784
    Gast

    Standard

    Traumfängerin, wenn Du bezüglich Akzeptanz Deines Körpers aktiv was unternehmen willst: da eignet sich jede Art von Körperarbeit sehr gut, weil es die Wahrnehmung schult, die Achtsamkeit sich selbst gegenüber, und nicht bewertet. Evtl sogar Körpertherapie. Muss aber selbst bezahlt werden.

    wie gehts Deiner Mutter heute nach der OP?

  6. #22
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    95
    Danke
    1
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    ist alles gut gelaufen,wie die anderen etliche male auch.

    mit selbst bezahlen ist nichts. ich müsste einfach mal wieder abnehmen.

  7. #23
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    14.06.2011
    Beiträge
    95
    Danke
    1
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    guten morgen,

    ich habe heute nacht davon geträumt dass ich im beisein meines vaters mit meiner mutter "darüber" rede.
    sie hätte ihn gefragt,ob er eigtl weiß,wie es ihr so geht,und das hätte ich als aufhänger genommen und sie hätte sich mal alles von der seele geredet was sie belastet,und in em traum hatte es viel oder hauptsächlich mit mir zu tun und damit dass ich bis heute noch von meinen eltern finanziell unterstützt werde(studium-referendariat das ich nicht schaffte-ausbildung die jetzt fertig ist).wahrscheinlich hab ich das geträumt wel ich deswegen eh etwas schuldgefühle habe und weiß vom letzten gespräch dass mine muter das auch belastet und sie schlechtes gewissen hat weil sie danan eben zb teure ops machen lässt und ich mir sozusagen überlegen mus,weche lebensmittel ich kaufe oder welche ich aus geldgründen stehen lasse. in dem traum war es dann s,dass wir alle drei heulten. irgendwie war der traum nicht so toll,aber im traum selbst hat es zumindes mal gut getan,darüber zu reden...

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Mein Sohn (10) macht mir Sorgen
    Von Saja im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.01.2014, 12:46
  2. Sorgen um meine Freundin Teil 1
    Von Michael143 im Forum Depression
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 01:09
  3. Sorgen
    Von timboy im Forum Zwänge
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.05.2009, 12:38
  4. Sorgen um meinen Freund....:-((
    Von Lilly_2009 im Forum Depression
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.03.2009, 13:28
  5. Sorgen...
    Von Gast67 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.03.2007, 16:10

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •