Hallo miteinander!
Ich bin 18, weiblich und lebe nun schon seit rund 4 Jahren mit einer Angststörung. Am Anfang war es natürlich sehr frustrierend, sodass ich auch monatelang nicht mehr rausgehen konnte etc, aber zum Glück wurde es über die Jahre wieder besser. War auch mal für ein halbes Jahr auf 20 mg Fluoxetin (antidepressiva), habe sie aber abgesetzt, weil ich mich wie ein Zombie gefühlt habe, und der Angst es auch nicht wirklich geholfen hat. Gehe auch seit rund 2 Jahren zur ambulanten Therapie.
Jetzt habe ich aber oft das Gefühl, das mein Unterbewusstsein manche Dinge einfach mal so wieder ausgräbt, sobald es eine gute Gelegenheit dazu findet. Wenn mich etwas nur leicht triggert (besonders wenn jemand über irgendwelche Krankheiten redet), wirkt sich das unheimlich stark auf mich aus. Ich hatte mal eine Woche wo ich durchgehend schlecht atmen konnte und deswegen dauer Stress hatte, dann hat mich rund um die Uhr diese Weltweite Panik verfolgt, und jetzt ist mir die ganze Zeit einfach nur unglaublich schwindelig und ich habe das Gefühl, mein Kreislauf ist komplett am Boden. Ich war vor einigen Wochen beim Arzt (bin generell sehr oft bei ihm), und er sagte, das natürlich alles okay sei. Früher hatte ich noch extrem Angst vor Krankheiten, jedoch weiß ich jetzt das diese ganzen Symptome aus meinem Kopf kommen, und ich diese nur annehmen kann, wenn ich sie erkenne und das alles. Es hat auch immer geklappt, sodass ich mich ein paar Tage lang wirklich SO gut gefühlt habe, das ich dachte, das meine Angststörung vorüber sei. Und jetzt geht es mir wirklich jeden Tag wieder schlecht und ich weiß wirklich nicht, woher es kommt. Ich habe auch schon alles probiert , mit aufschreiben, Sport, "gesünderer" Routine etc, aber habe bis jetzt nicht das Gefühl, als hätte es mir irgendwas gebracht. Auch die ganzen tips meiner Psychologin, die sich nahezu in meinen Kopf eingebrannt haben, helfen wirklich nur minimal. Mir ist immer ziemlich kalt, fühle mich ständig müde, bin auch gereizt und habe keine Motivation mehr, irgendwo hinzugehen, egal wie schön das Wetter ist. Manchmal übertreib ichs auch mit dem Sport und kippe fast um, was mir immer wieder zeigt, das ich ja irgendwas falsch mache. Ich fühle mich einfach wirklich nicht wie ich selbst. Auch würde ich meine derzeitige Situation als gut bezeichnen, da ich keine weiteren Probleme habe, außer diese unkontrollierbare, anscheinend unterbewusste Angst.
Ich habe bald wieder einen Termin mit meiner Psychologin, würde mir aber trotzdem gerne ein paar Ratschläge von außen holen.
Wie kann ich herausfinden, warum mein Körper so reagiert?
Geht es einigen von euch so ähnlich?