Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 64

Thema: Urperson - Die Frage nach Gott?

  1. #1
    Gast570
    Gast

    Lächeln Urperson - Die Frage nach Gott?

    Hallo zusammen!

    Der Begriff der Urperson tauchte in einem anderen Thread auf und beschäftigt mich in einer Weise, dass ich ihn hier zur Diskussion stellen möchte.

    Ausgehend von der immer aktuellen menschlichen Frage nach Wesen des subjektiven Seins, der Frage: "Wer bin ich?", entwickelten sich zwei (konträre?) Vorstellungen vom Wesen einer Urperson, die m. E. die Frage nach der Art der Existenz einer allumfassenden Macht im Universum aufwirft. Eine Existenz, die nicht Wenige von uns mit dem Begriff Gott umschreiben, was der Grund für den Titel dieses Threads ist.

    Zum Einen wurde die Urperson als "zeit- und geschlechtslose, geistige Essenz eines Lebewesens" bezeichnet, als "Seele in ihrer reinen Gestalt."

    Zum Anderen ist die Urperson beschrieben als eine Art "Gefäß, das sich im Laufe der Entwicklung des Ringens zwischen Geist (ÜBER-ICH) und Materie (ES) mit Persönlichkeit "füllt"[...]"

    Bei beiden Vorstellungen stellen sich mir Fragen wie:

    Wo kommt sie her, diese Urperson?

    Was macht die Urperson aus?

    Woraus besteht ihre Essenz?

    Aus welchem "Material" ist das Gefäß beschaffen und wer füllt es an?

    Diese Fragen sind insofern schon beantwortet, als dass sie die Existenz der Eingangs erwähnten allumfassenden Macht schon voraussetzen, denn die Frage nach dem Wo der Herkunft einer Urperson, beinhaltet bereits die Vorstellung eines (oder mehrerer möglicher) Irgendwos ihrer Herkunft und das Wie der Beschaffenheit des Gefäßes Urperson denkt eine schaffende Wesenheit notwendig mit.

    Wenn ich also hier diskutieren möchte, dann nicht auf Grundlage der Frage: Gibt es einen Gott? Denn seine Existenz wird vorausgesetzt. Vielmehr interessieren mich Fragen wie: Wie ist Gott? Worin äußert sich seine Existenz? In der Urperson?

    Dabei sehe ich zwei Gruppen von Zweiflern entgegen.

    Erstens Diejenigen, die die Frage nach der Existenz Gottes entweder verneinen oder noch unentschieden sind und es daher unangemessen finden, sozusagen den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun, indem man die Existenz Gottes voraussetzt. Ihnen sei gesagt: Die Frage nach der Existenz Gottes ist keine Frage wissenschaftlicher Beweisbarkeit. Sie ist eine Glaubensfrage, und es liegt in der Natur allen Glaubens, dass sich sein Objekt (hier Gott) dem menschlichen Erkenntnisvermögen entzieht. Wenn Ihr also mitdiskutieren wollt, dann lasst Euch ein auf Gott wie auf eine wissenschaftliche Hypothese und zeichnet mit uns ein Bild seines Seins.

    Die zweite Gruppe von Zweiflern sehe ich im Lager der Gläubigen, die mir entgegenhalten werden, dass eine Diskussion um die Frage, "Wer ist Gott?" eben gerade deshalb unsinnig sei, weil Gott sich dem menschlichen Erkenntnisvermögen entzieht und somit notwendig ein Objekt des Glaubens bleiben muss. Wozu also zu einer Frage diskutieren, deren Beantwortung von vornherein unbefriedigend bleibt und die womöglich in frevlerischer Manier ("Du sollst Dir kein Gottesbild machen!", Exodus 20:4, Einheitsübersetzung) am Grundsatz des Glaubens rührt? Nehmen wir es als gemeinschaftliches "Gebet", als einen Akt praktizierten Glaubens, der weniger in der Erkenntnis sein Ziel findet, als vielmehr im tätigen Sein. Vernunft und Verstand zu benutzen, ehrt uns als mit freiem Willen gesegnetes Geschöpf Gottes.


    In diesem Sinne freue ich mich auf eine, esoterischphilosophischabgehobenmetaphysisch-geistesblitzende Diskussion

    *Gruß*
    Harlequin

  2. #2
    Schreibkraft Avatar von Sephiroth
    Registriert seit
    23.09.2006
    Beiträge
    291
    Danke
    0
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    hiho Harlequin // forum ^^

    das ist mal ein thema für mich ; ) echt super!

    zuerst zu einer frage die ich auf der basis von fremdwissen verbunden mit eigennen gedanken versuche zu beantworten...

    Was macht die Urperson aus?

    darin einbezogen liegt besonders der 2te punkt!
    also das ringen zwischen materie und geist (Basis ist das wissen des aristoteles)<- ich hoffe ich verbinde da nix falsches^^

    also soweit ich es verstanden habe liegt die aussage aristoteles darin, das alles, egal was (materie) nach der vollendung seiner selbst strebt und damit zu seinem glück!
    er beantwortet auch die frage was dieses glück sei, dieses ist aufgrund der vielen verschiedennen denkweisen und basen der materie nicht zu definieren, für jeden ist glück etwas anderes, und damit liegt auch das ziehl eines jeden wo anders.

    was macht dies mit der urperson aus?
    ganz einfach... die urperson startet sage ich mal sozusagend bei der geburt in unserem körper(frage woher sie kommt später) , wenn wir geboren werden haben wir weder viel wissen noch anderes in uns, nur unser körper der der these nach wider zu seiner vollendung strebt, was er ja auch tut ! wir wachsen nehmen informationen auf und entwickeln uns körperlich wie geistlich! der geist ist durch seine form nicht eingeschränkt, daher das höchste zu erreichende ziehl (gott) jedoch sind wir wie gesagt durch unsere materie eingeschränkt! wir können als menschen weder fliegen noch unter wasser atmen, so ringt unsere materie sozusagend mit unserem geist darum wie weit wir gehen können, der geist will weiter und weiter doch die materie stopt das ganze... der topf sind wir , ein gemisch aus beidem welches mit der erfahrung gefüllt wird...

    dies macht für mich die urperson aus! sie will ihr glück finden indem sie die vollendung anstrebt... in einem gefüge von materie und geist entwickeln wir uns, lernen, lernen und lernen bis das vermeintliche ende uns aufhält!

    die frage: Woraus besteht ihre Essenz?

    ist demnach entweder nur der wille, nach vollendetem glück!
    oder alles was uns umgibt, der geist wie die materie!

    zu:
    Wo kommt sie her, diese Urperson?
    die meinermeinung nach schwierigste frage ...

    es ist wie die frage, was zuerst da war... das huhn oder das ei?^^
    so muss einem im klaren sein, das auch davor etwas gewehsen ist, woraus dann die urperson geformt wurde!
    oder es war und ist nie etwas dagewehsen denn wie soll aus dem nichts etwas entstehen...(wie ich finde eine überflüssige aussage, denn genau wie ich in diesem moment etwas schreibe und weiß das ich morgen aufstehen werde, weiß ich auch das dieses etwas sein muss und wenn es nur eine illusion ist, dann ist es auch etwas!)

    wenn ich davon ausgehe, das die urperson nun ein wille ist oder auch alles was uns umgibt, dann behaupte ich auch das sie der ursprung alles ist was in unserem universum existiert.
    denn wie gesagt bezieht sich dieser wille nicht nur auf lebewesen, sondern auf die gesammte materie und jeden geist!

    gänzlich jeder meiner meinungen forme ich mir jetzt mal eine theorie zusammen wie es passiert sein könnte, das etwas aus dem nichts entstanden ist....

    so sehe ich das unser körper durch materie wie unseren geist bestimmt ist ... materie ist verformbar und sichtbar... unser geist jedoch nicht ... wie ist also unser geist zu bestimmen ... vieleicht eine materie aus einer anderen zeit oder einem anderem raum! auf jedenfall ist sie irgentetwas...

    ich weiß auch das ein vakuum dadurch bestimmt ist, das es ein leerer raum ist.
    folglich ist auch bekannt das wenn man nun in dieser welt ein vakuum hat, dieses immer danach strebt gefüllt zu werden, die bewegung geht zur mitte des nichts. wenn man nun den deckel eines glases öffnet in dem ein vakuum ist zieht sich die luft in diesen raum! (vieleicht heißt es nicht vakuum oder so ^^ aber ich glaube ihr versteht was ich meine, wo nix ist da will etwas hin durch das druckdefizit)

    aaaalso sage ich nun einfach mal so das in diesem unendlichen nichts ein so großes "vakuum" besteht, das dieser druck aus dem geist, welcher noch durch keine materie bestimmt ist so stark zusammengepresst wird und materialisiert wird, das etwas entsteht.
    somit auch die urperson aus dem geist geformt wird! wie oben gesagt liegt der geist auf der stufe gottes und ist also auch mit ihm vergleichbar.. man könnte also mit gutem gewissen sagen, das wir aus gott entstanden sind...

    wie man auf die verrückte idee kommen kann das aus geist materie entsteht?
    naja der geist ist etwas ... keine ahnung was aber wir alle wissen das es da etwas in uns gibt, das nicht durch materie zu bestimmen ist und wenn man dies mit dem unendlichem unterdruck in verbindung setzt erhält man für mich ein neuen stoff... in diesem fall die materie...
    also sammelt sich sozusagend an dem mittelpunkt des nichts der geist und wird so stark zusammengepresst, das etwas daraus wird xDxDxD


    so das erstmal dazu ich brauch jez ne pause ^^ hoffe das klingt alles nicht zu durcheinander .......

    mfg torben
    Oh quam sancta, quam amoena

  3. #3
    Gast570
    Gast

    Standard

    Hey, Sephiroth (Torben?)

    Willkommen im Gebetskreis Ich muss Dein Posting erstmal ein wenig begrübeln, bevor ich Dir antworten kann. Dein Gedanke vom Vakuum, dass nach (Er)Füllung strebt klingt in Verbindung mit dem Urperson-Gefäß schon mal sehr interessant in meinen Ohren... Ich will aber nicht vorschnell sein und bitte Dich um etwas Geduld.

    *Gruß*
    Harlequin

  4. #4
    Gast572
    Gast

    Standard grandios und genial

    Harlequin: Hallo zusammen!

    Der Begriff der Urperson tauchte in einem anderen Thread auf und beschäftigt mich in einer Weise, dass ich ihn hier zur Diskussion stellen möchte.

    Ausgehend von der immer aktuellen menschlichen Frage nach Wesen des subjektiven Seins, der Frage: "Wer bin ich?", entwickelten sich zwei (konträre?) Vorstellungen vom Wesen einer Urperson, die m. E. die Frage nach der Art der Existenz einer allumfassenden Macht im Universum aufwirft. Eine Existenz, die nicht Wenige von uns mit dem Begriff Gott umschreiben, was der Grund für den Titel dieses Threads ist.

    Zum Einen wurde die Urperson als "zeit- und geschlechtslose, geistige Essenz eines Lebewesens" bezeichnet, als "Seele in ihrer reinen Gestalt."

    Zum Anderen ist die Urperson beschrieben als eine Art "Gefäß, das sich im Laufe der Entwicklung des Ringens zwischen Geist (ÜBER-ICH) und Materie (ES) mit Persönlichkeit "füllt"[...]"

    Bei beiden Vorstellungen stellen sich mir Fragen wie:

    Wo kommt sie her, diese Urperson?

    Gedankenfeld: Sie ist ein Teil des Schöpfers, ein Teil von Gott.

    Was macht die Urperson aus?

    Gedankenfeld: die Urperson zeichnet sich dadurch aus, dass nur Sie imstande ist Personen und Persönlichkeiten zu erschaffen….

    Woraus besteht ihre Essenz?

    Gedankenfeld: ihre Essenz besteht aus unvorstellbarer, für den menschlichen Verstand kaum zu erfassender überirdischer und reiner Liebe, die jedoch eine „Gestalt“ hat.

    Aus welchem "Material" ist das Gefäß beschaffen und wer füllt es an?

    Gedankenfeld: ihr Material ist mit keinem irdischem Material zu vergleichen, ihr Material hat eine Größe/Umfang/Gewicht/Volumen und alles das, was wir auch unter irdischen Gesichtspunkten bemessen würden, ihr Material ist jedoch nicht an Formgrenzen gebunden, somit kann es beliebig obig genannte Bemessungsgrundlagen sowie ihre Beschaffenheit verändern – will sagen: somit wäre es „DAS“ Material überhaupt, denn es ist völlig „Grenzenfrei“, stabil, unerschütterbar, unzerstörbar – es ist ewig – es lebt ständig und immerfort. „Angefüllt“ wird es durch die Geburt eines Wesens – Mensch, Tier, Pflanze. Der Umkehrschluss wäre logisch: das Sterben eines Wesens schmälert also die Gesamtfüllung… so ist es jedoch nur scheinbar… denn das „Material“, welches ich obig beschrieb, und was grenzenlos in dessen Möglichkeiten ist, hat gänzlich ohne den Faktor Zeit, bereits wieder vollständig seine Größe und Befüllung von jeher „wiederhergestellt“, da es wohl flexibel ist, jedoch für immer und seit „immer“ ein und die gleiche Größe/Gestalt und Inhalt hat. Das „Befüllen“ würde ich aus meiner Sicht dann einfach als Bewegungsvorgang ohne Veränderung der „Grundmasse“ bezeichnen – also man könnte dann eventuell eher von „Schütteln“ des Inhaltes sprechen.

    Diese Fragen sind insofern schon beantwortet, als dass sie die Existenz der Eingangs erwähnten allumfassenden Macht schon voraussetzen, denn die Frage nach dem Wo der Herkunft einer Urperson, beinhaltet bereits die Vorstellung eines (oder mehrerer möglicher) Irgendwos ihrer Herkunft und das Wie der Beschaffenheit des Gefäßes Urperson denkt eine schaffende Wesenheit notwendig mit.
    Wenn ich also hier diskutieren möchte, dann nicht auf Grundlage der Frage: Gibt es einen Gott? Denn seine Existenz wird vorausgesetzt. Vielmehr interessieren mich Fragen wie:

    Wie ist Gott?<--- Gedankenfeld: aus meiner Sicht: …gütig, voller Liebe, die fast schon schmerzt für menschliche Herzen, „übergenial“ (einfach aus menschlichen Maßstäben heraus nicht zu erfassen), von einem so tiefgehendem Verständnis für ALLES, was – will man es mit menschlichem Verständnis vergleichen – nur ER aufbringen kann.


    Worin äußert sich seine Existenz?<-- Gedankenfeld: seine Existenz äußert sich in allem Lebendigem.

    In der Urperson?<--- Gedankenfeld: Ja! Denn die Urperson ist lebendig und wird es immer sein.

    Dabei sehe ich zwei Gruppen von Zweiflern entgegen.

    Erstens Diejenigen, die die Frage nach der Existenz Gottes entweder verneinen oder noch unentschieden sind und es daher unangemessen finden, sozusagen den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun, indem man die Existenz Gottes voraussetzt. Ihnen sei gesagt: Die Frage nach der Existenz Gottes ist keine Frage wissenschaftlicher Beweisbarkeit. Sie ist eine Glaubensfrage, und es liegt in der Natur allen Glaubens, dass sich sein Objekt (hier Gott) dem menschlichen Erkenntnisvermögen entzieht. Wenn Ihr also mitdiskutieren wollt, dann lasst Euch ein auf Gott wie auf eine wissenschaftliche Hypothese
    und zeichnet mit uns ein Bild seines Seins.<--- Gedankenfeld: …das ist so wundervoll Harlequin! ……..
    Die zweite Gruppe von Zweiflern sehe ich im Lager der Gläubigen, die mir entgegenhalten werden, dass eine Diskussion um die Frage, "Wer ist Gott?" eben gerade deshalb unsinnig sei, weil Gott sich dem menschlichen Erkenntnisvermögen entzieht und somit notwendig ein Objekt des Glaubens bleiben muss. Wozu also zu einer Frage diskutieren, deren Beantwortung von vornherein unbefriedigend bleibt und die womöglich in frevlerischer Manier ("Du sollst Dir kein Gottesbild machen!", Exodus 20:4, Einheitsübersetzung) am Grundsatz des Glaubens rührt?
    <--- Gedankenfeld:
    Ich glaube, das geht in Ordnung, was wir gerade hier unternehmen, denn das, was wir fühlen und denken zu Gott, kann „ihm“ in unserem Inneren wohl eine individuelle Form geben, jedoch ist es gar nicht möglich nach menschlichen Vorstellungen ein Gottesbild zu machen, weil keine irdisch mögliche Ausformung ihn „abbilden“ kann. Ich denke mal, dass wir von vornherein da so eine Art „Sicherung“ eingebaut haben, die so etwas ausschließt.

    Nehmen wir es als gemeinschaftliches "Gebet", als einen Akt praktizierten Glaubens, der weniger in der Erkenntnis sein Ziel findet, als vielmehr im tätigen Sein. Vernunft und Verstand zu benutzen, ehrt uns als mit freiem Willen gesegnetes Geschöpf Gottes. <--- Gedankenfeld: …wundervoll Harlequin, einfach nur wundervoll….
    In diesem Sinne freue ich mich auf eine, esoterischphilosophischabgehobenmetaphysisch-geistesblitzende Diskussion

    *Gruß*
    Harlequin
    __________________
    "Maßlose Übertreibung!", sprach das Fernglas, nachdem das Mikroskop seine Beobachtungen mitgeteilt hatte. Und die Seuche wütete weiter...



    Ganz viele esoterischphilosophischabgehobenmetaphysische Grüße!
    Gedankenfeld
    Geändert von Gast572 (11.03.2007 um 00:02 Uhr) Grund: Absätze einfügen

  5. #5
    Gast570
    Gast

    Standard

    Hallo, Torben!

    Ich fasse mein Verständnis Deiner Überlegungen zur Urperson zusammen:

    Deine Urperson beginnt ihre Existenz mit der Geburt eines Menschen, sie ist ein Gemisch aus Geist und Materie, das sich im Laufe seiner Existenz durch Aufnahme von Informationen und Verarbeitung von Erfahrungen entwickelt. Ihr "höchstes zu erreichendes Ziel" ist Gott. Das Streben nach Gott wohnt ihr von vornherein inne, eben in jenem Sinne, wie jedes Etwas danach strebt ein Nichts (Dein Vakuum) auszufüllen, wo immer es darauf stößt. Die Urperson wird damit zum Kern einer Persönlichkeit, die sie umgibt und die ihr individuelles Glück nach ihrem Gusto nicht nur sucht, sondern auch bestimmt, denn
    Zitat Zitat von Sephiroth
    [...]für jeden ist glück etwas anderes, und damit liegt auch das ziehl eines jeden wo anders.
    Wohlgemerkt, dieser Jeder ist nicht die Urperson, sondern die sie umfassende Persönlichkeit. Das Streben nach Gott ist als freier Wille allen Urpersonen gemein, welcher Weg aber zu Gott führt, das bestimmt jede Persönlichkeit für sich selbst.

    Die für mich unbeantworteten Fragen sind u. A.: Was ist Gott? Das höchste zu erreichende Ziel, ja. Aber was macht das Erreichen des Ziels aus? Und wer kann es überhaupt erreichen, die Urperson? Die Persönlichkeit?

    Damit behandele ich Deine Ausführungen sicher nicht erschöpfend, Torben. Das kann auch nicht mein Anliegen sein. Aber das sind die Fragen, die sich mir eingedenk Deiner Ausführungen zunächst einmal stellen.

    *meint*
    Harlequin
    *der jetzt erst einmal kochend für das leibliche Wohl seiner Urperson sorgen muss *

  6. #6
    Gast572
    Gast

    Standard Brilliant Torben/Sephiroth!

    Zitat Zitat von Sephiroth
    ...dies macht für mich die urperson aus! sie will ihr glück finden indem sie die vollendung<--Gedankenfeld: brilliant Torben! Darum geht es! anstrebt... in einem gefüge von materie und geist entwickeln wir uns, lernen, lernen und lernen bis das vermeintliche ende uns aufhält!

    die frage: Woraus besteht ihre Essenz?

    ist demnach entweder nur der wille, nach vollendetem glück!
    oder alles was uns umgibt, der geist wie die materie!

    zu:
    Wo kommt sie her, diese Urperson?
    die meinermeinung nach schwierigste frage ...

    es ist wie die frage, was zuerst da war... das huhn oder das ei?^^
    so muss einem im klaren sein, das auch davor etwas gewehsen ist<--Gedankenfeld: richtig!, woraus dann die urperson geformt wurde!
    oder es war und ist nie etwas dagewehsen denn wie soll aus dem nichts etwas entstehen...(wie ich finde eine überflüssige aussage, denn genau wie ich in diesem moment etwas schreibe und weiß das ich morgen aufstehen werde, weiß ich auch das dieses etwas sein muss und wenn es nur eine illusion ist, dann ist es auch etwas!)

    wenn ich davon ausgehe, das die urperson nun ein wille ist oder auch alles was uns umgibt, dann behaupte ich auch das sie der ursprung alles ist was in unserem universum existiert.<--Gedankenfeld: korrekt Torben!
    denn wie gesagt bezieht sich dieser wille nicht nur auf lebewesen, sondern auf die gesammte materie und jeden geist!<--Gedankenfeld: ebenfalls richtig!

    gänzlich jeder meiner meinungen forme ich mir jetzt mal eine theorie zusammen wie es passiert sein könnte, das etwas aus dem nichts entstanden ist....

    so sehe ich das unser körper durch materie wie unseren geist bestimmt ist ... materie ist verformbar und sichtbar... unser geist jedoch nicht ... wie ist also unser geist zu bestimmen ... vieleicht eine materie aus einer anderen zeit oder einem anderem raum!<--Gedankenfeld: da kommst du sehr nah drann an die "Materie"... auf jedenfall ist sie irgentetwas...

    ich weiß auch das ein vakuum dadurch bestimmt ist, das es ein leerer raum ist.
    folglich ist auch bekannt das wenn man nun in dieser welt ein vakuum hat, dieses immer danach strebt gefüllt zu werden, die bewegung geht zur mitte des nichts. wenn man nun den deckel eines glases öffnet in dem ein vakuum ist zieht sich die luft in diesen raum! (vieleicht heißt es nicht vakuum oder so ^^ aber ich glaube ihr versteht was ich meine, wo nix ist da will etwas hin durch das druckdefizit)

    aaaalso sage ich nun einfach mal so das in diesem unendlichen nichts ein so großes "vakuum" besteht, das dieser druck aus dem geist, welcher noch durch keine materie bestimmt ist so stark zusammengepresst wird und materialisiert wird, das etwas entsteht.
    somit auch die urperson aus dem geist geformt wird!<--Gedankenfeld: hm, nein Sephiroth, sie wird nicht erst geformt, sie existierte bereits immer und wird immer existieren. wie oben gesagt liegt der geist auf der stufe gottes und ist also auch mit ihm vergleichbar.. man könnte also mit gutem gewissen sagen, das wir aus gott entstanden sind...

    wie man auf die verrückte idee kommen kann das aus geist materie entsteht?
    naja der geist ist etwas ... keine ahnung was aber wir alle wissen das es da etwas in uns gibt, das nicht durch materie zu bestimmen ist und wenn man dies mit dem unendlichem unterdruck in verbindung setzt erhält man für mich ein neuen stoff... in diesem fall die materie...
    also sammelt sich sozusagend an dem mittelpunkt des nichts der geist und wird so stark zusammengepresst, das etwas daraus wird xDxDxD


    so das erstmal dazu ich brauch jez ne pause ^^ hoffe das klingt alles nicht zu durcheinander ....... <--Gedankenfeld: ein bißchen durcheinander, jedoch ist der Kern brilliant Sephiroth!

    mfg torben
    Alles Liebe euch - mal schauen, was hier noch alles so zusammenkommt!
    Gedankenfeld

  7. #7
    Gast572
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Harlequin
    ...Urpersonen<--Gedankenfeld: hm, ich meine es gibt nur eine° gemein, welcher Weg aber zu Gott führt, das bestimmt jede Persönlichkeit für sich selbst.

    Die für mich unbeantworteten Fragen sind u. A.: Was ist Gott? Das höchste zu erreichende Ziel, ja. Aber was macht das Erreichen des Ziels aus? Und wer kann es überhaupt erreichen, die Urperson?<--Gedankenfeld: ja natürlich, aber die Frage des Erreichens stellt sich aus meiner Sicht in diesem Fall erst gar nicht, da die Urperson ein Bestandteil Gottes ist, und somit sich selbst erst erreichen müsste (basierend auf deiner Fragestellung) was jedoch nicht sein kann, denn Gott und alle seine "Bestandteile" sind ewig und in sich bereits seit jeher erreicht... , Die Persönlichkeit?<--Gedankenfeld: hier kommen wir schon näher zu der Frage des Erreichens. Grundsätzlich würde ich es bejahen, dass eine Persönlichkeit Gott erreichen kann.

    Damit behandele ich Deine Ausführungen sicher nicht erschöpfend, Torben. Das kann auch nicht mein Anliegen sein. Aber das sind die Fragen, die sich mir eingedenk Deiner Ausführungen zunächst einmal stellen.

    *meint*
    Harlequin
    *der jetzt erst einmal kochend für das leibliche Wohl seiner Urperson sorgen muss *

    Sorry Harlequin, dass ich mich in deinen Dialog zu Torben eingeschaltet habe, ich möchte nicht unhöflich sein! verzeihst du mir nochmal? *liebguck*

    Es ist toll mit euch!

    Liebe Grüße
    Gedankenfeld, die jetzt in die Sphären des Hyperraumes huscht...

  8. #8
    Schreibkraft Avatar von Sephiroth
    Registriert seit
    23.09.2006
    Beiträge
    291
    Danke
    0
    2 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    was ist gott?

    hier ist die frage was du darunter verstehst!
    wenn wir sagen das gott das höchst zu erreichende ziehl ist gehe ich davon aus wie durch meine argumentation gestützt, das gott alles ist...
    in jedem steckt ein teil von gott ... denn wenn wir eine stufenleiter erstellen um zu sehen wer wie nah an gott herankommt und wir jegliche materie einbeziehen müssen könnte man zb sagen das die pflanze unter dem tier steht... eine pflanze wie ein tier pflantzt sich fort... ein tier hat dazu jedoch noch instinkte...
    wir menschen stehen widerum darüber da wir schon geistig soweit sind zu schlussfolgern uns selber zu erkennen usw... klar gibt es auch tiere die ähnlich sind oder auch schlussfolgern können, dieses sind dann widerum höhere tiere in meiner leiter genau wie es auch pflanzen gibt die etwas höher stehen ... auch auf der stufe der menschen kann man wider unterscheiden, da es schlauere gibt wie weniger schlaue!

    wenn man also die stufe gottes erreichen will muss man alles können, alles wissen und alles sein! man könnte alles lenken und hätte die gewalt über alles im universum!

    wie ich finde ein ziehl das irgentwie zu erreichen ist!
    durch die kontrolle über die energie ...
    meinermeinung nach steckt in jedem atom unendlich von dieser energie, die frage ist nur wie man daran kommt
    mmh die überlegung führe ich nochmal fort nur jetzt grad leider keine zeit ^^

    habt ihr ne idee?

    bis denn : torben
    Oh quam sancta, quam amoena

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mit Gott erlebt
    Von Bernhard im Forum Eigene Texte, eigene Gedichte etc.
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 30.06.2008, 08:04
  2. Gott hört auf Gebet
    Von Bernhard im Forum Eigene Texte, eigene Gedichte etc.
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 06:56
  3. Keine Angst vor dem Tod
    Von Bernhard im Forum Glaube, Religion & Philosophie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.11.2006, 13:05
  4. der Allmächtige und der Mensch
    Von Wunderlampe im Forum Glaube, Religion & Philosophie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.11.2006, 17:29
  5. Hilfen bei Depressionen
    Von Bernhard im Forum Depression
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 08.11.2006, 21:44

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •