Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Vater und neue Freundin - mache mir Sorgen und komme nicht weiter

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    26.07.2019
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Vater und neue Freundin - mache mir Sorgen und komme nicht weiter

    Hallo an alle und Danke, dass ich meine Sorgen/Erfahrungen mit euch teilen darf.

    Ich bin auf der Suche nach Ratschlägen und Hilfestellungen, wie ich in der aktuellen Situation agieren kann...

    Ich bin 28 Jahre alt, habe einen festen Partner. Meine Eltern haben sich vor 11 Jahren getrennt und sind seit 4 Jahren geschieden. Den Kontakt zu meiner Mutter habe ich vor Jahren abgebrochen, da unser Verhältnis schon seit Jahrzehnten völlig zerrüttet war.

    Mein Vater hat sein Leben lang versucht, beide Elternteile für mich zu sein.
    Wir hatten bis dato ein sehr inniges und ehrliches Verhältnis zueinander.
    Jede Entscheidung der letzten 15 Jahre haben wir gemeinsam getroffen, jeder Urlaub, jede Anschaffung. Egal ob es eigentlich nur ihn oder nur mich betraf, man hat sich immer vorher ausgetauscht und sich die Meinung des anderen eingeholt. Ähnlich war es auch mit der Freizeitgestaltung. Jeder macht sein eigenes Ding, oft aber auch gemeinsam, aber man gibt immer dem anderen Bescheid, was geplant ist oder wohin man fährt etc.
    Nicht um den anderen zu kontrollieren, sondern einfach aus Respekt und damit sich keiner Sorgen macht.
    Urlaube und Termine wurden vorher abgeglichen und besprochen.
    Wir haben uns oft gesehen, alleine schon beruflich, ansonsten alle zwei Tage mal telefoniert, auch Smalltalk etc.
    Jeder war begeistert von unserem guten Draht zueinander.

    Die ganzen Jahre über war mein Papa aber immer alleine. Ich weiß, dass er eigentlich ein liebevoller und nähebedürftiger Mensch ist, aber es hatte sich nie etwas für ihn ergeben. Es gab immer wieder Bekanntschaften, die teilweise auch zu Familienfeiern etc eingeladen wurden und mittlerweile auch gewissermaßen Teil der Familie sind. Mehr als Freundschaft oder zarte Annäherungsversuche gab es hier aber nie.

    Jetzt gibt es überraschend eine feste Freundin seit zwei Wochen und alles ist anders.
    Sie kennen sich seit 30 Jahren und hatten bisher einmal im Jahr beruflich miteinander zu tun. Immer, wenn sie zu Besuch kam, war er nicht begeistert und war froh, wenn seine „Pflicht“ rum war. Über alle die Jahre hatte sie wechselnde Partner für jeweils 1,5 bis 2 Jahre. Auch hier kommentierte mein Vater schon, dass sie auf deren Kosten lebt und kaum noch selbst arbeitet.
    Nun war die Dame zufällig wieder zu Besuch, wurde zufällig kurz davor von ihrem aktuellen Partner rausgeworfen und meinte, dass sie nicht weiß wohin. Zu viele Zufälle für meinen Geschmack... und zu gut getimed.
    Mein Papa ist einfach ein zu guter Mensch und kann einfach nicht nein sagen, also hat er sie bei sich wohnen lassen. Mir hat er das Ganze allerdings erst 5 Tage später gebeichtet, da auch schon mit dem Zusatz „evtl. entwickelt sich da mehr draus, aber wir lernen uns noch kennen“...
    Wie ich im Nachhinein erfahren habe, war sie zu dem Zeitpunkt aber schon offiziell bei ihm gemeldet. Weitere drei Tage später hat er sie offiziell als seine Freundin vorgestellt.
    Danach sofort alle Urlaube diese Jahr auf sie mit umgebucht.

    Seinen Job vernachlässigt er seitdem, er lässt Kunden teils eine Stunde warten. Rufe ich hinterher, pflaumt er mich an, dass er gleich da ist.
    Einmal war er nicht zu erreichen, weder zuhause noch mobil. Also bin ich voller Sorge hingefahren, gezittert, weil ich Angst um ihn hatte. Er macht mir die Tür auf, fragt etwas unhöflich, was ich jetzt will und dass die Kunden halt noch schnell warten sollen(warteten aber bereits eine Stunde!), er hätte verschlafen. Und macht mir die Tür vor der Nase wieder zu.

    Sein ältester Sohn kommt demnächst zu Besuch, das habe ich ihm auch mitgeteilt. Gleichzeitig habe ich Termine mit Handwerkern ausgemacht etc. Jetzt hat mein Vater einfach Urlaub gebucht. Ohne Rücksprache, ohne nachzudenken. Einfach spontan mit ihr weg...
    Seinen Sohn vergessen, die Handwerker vergessen... ich war so sauer.

    Habe ihm bereits freundlich gesagt, dass ich bzgl. ihr sehr skeptisch bin, da mir das alles viel zu schnell geht.
    An dem Tag, als ich das mit dem Urlaub erfahren habe, war ich nicht mehr freundlich, sondern so enttäuscht, dass ich einfach gegangen bin, nachdem er mir vorgeworfen hat, dass ich ihm das alles anders gesagt hätte bzgl. den Terminen.
    Seitdem redet er nicht mehr mit mir...

    Er war seit Tagen nicht im Büro, die Post stapelt sich, die Arbeit bleibt liegen. Er reagiert auf keine Anrufe von niemanden. Seine ersten Freunde haben bereits angerufen, ob etwas passiert ist, weil er seit 15 Jahren einfach nicht zum Sport erschienen ist...
    Brauche ich Infos oder Hilfe bei den Immobilien, reagiert er nicht oder sagt, mach’s alleine...

    Für mich ist es schwierig. Ich sehe sie, die von heute auf morgen hunderte von Kilometer weg zieht. Ohne Möbel. Ohne Job. Ohne alles.
    Und von heute auf morgen hat sie drei Urlaube für dieses Jahr, ein Haus und bekommt alles bezahlt. Macht aber keine Anstalten, sich auf die eigenen Beine zu stellen und für sich selbst zu sorgen oder sich wenigstens etwas zu beteiligen.
    Ich habe das Gefühl, dass sie ihn nur für ihre Zwecke ausnutzt und das hat mein Vater einfach nicht verdient.
    Mein Papa ist für all meine Bedenken, auch in Hinblick auf ihre Vergangenheit, aber leider völlig taub...

    Mein Vater hat mich so erzogen, dass ich niemals von jemandem anhängig sein soll. Weder psychisch noch finanziell. Ich bin ein ehrlicher Mensch, ich versuche alles selber zu schaffen, selber zu machen, selber zu erwirtschaften. Ich hasse es, jemanden um Hilfe fragen zu müssen und falls es nicht anders geht, will ich demjenigen nicht zur Last fallen und versuche, die Situation schnellstmöglich zu ändern und wieder selbstständig zu sein.

    Bei ihr ist das genaue Gegenteil der Fall, so mein Gefühl. Sie nimmt mit, was sie kriegen kann, lässt sich aushalten und macht keinerlei Anstalten, selbstständig zu sein oder zu werden.

    Aber er sieht es zurzeit nicht. Alles ist rosarot und toll und verliebt und und und...
    Dafür ist er scheinbar auch bereit, unser gutes Verhältnis aufzugeben.
    Es macht mich traurig. Wir hatten nie viel Familie. In der Theorie ja, aber zu vielen wurde der Kontakt abgebrochen, da es sonst zu sehr an die Psyche ging... letzten Endes blieben mir nur mein Vater, meine Tante und mein großer Bruder.
    Und jetzt stehe ich alleine da und muss sehen, dass das Geschäft und Immobilien laufen, muss tatsächlich alle Entscheidungen völlig alleine treffen, weil er schlichtweg kein Interesse an irgendwas hat und mir fällt meine einzige wirklich nahe Bezugsperson in der Familie weg, mit der ich über alles reden konnte.

    Ich wünschte mir, er würde aufwachen und die Welt wieder ein wenig rationaler sehen. Ich würde ihm sein Glück absolut gönnen, aber die Umstände machen das einfach schwer. Egal, mit wem ich bisher gesprochen habe, alle haben die gleichen Bauchschmerzen wie ich dabei.

    Aber er hört mir nicht zu. Und ich weiß nicht, was ich tun soll oder kann.
    Er ist jetzt erst mal 10 Tage im Liebesurlaub und ich habe mir überlegt, ihm in der Zwischenzeit einen Brief zu schreiben, in dem ich ihm all meine Sorgen und Bedenken erkläre und natürlich auch, wie wichtig er mir ist...

    Tut mir leid, für den langen Text. Ich hoffe, er ist auch für Außenstehende einigermaßen verständlich.
    Ich bin irgendwas zwischen wütend, enttäuscht, frustriert und völlig ratlos. Muss aber funktionieren, egal was kommt.
    Vielleicht habt ihr noch Ideen für mich, ob ich etwas tun kann oder was. Oder ob mit wirklich nur zusehen übrig bleibt...
    Oder ich einfach völlig überreagiere, als eifersüchtige Tochter, die ihrem Papa nichts gönnt.

    Vielen Dank an euch!

  2. #2
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.304
    Danke
    4.731
    3.773 mal in 2.551 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ehrlich gesagt finde ich es herzerwärmend (anderes Wort fällt mir gerade nicht ein), wenn Menschen in der zweiten Lebenshälfte sich (noch) so richtig verlieben können.

    Was zählt am Ende des Lebens? Vermutlich genau diese Momente - dein Vater wird daran möglicherweise gar nicht mehr geglaubt haben.

    Manches wird sich sicherlich bald wieder einspielen (Pünktlichkeit bei Kundenterminen etwa)....was den Rest betrifft, würde ich mich vor etwaigen Gesprächen mi dem Vater fragen, wieviel Einmischung in deine eigene Partnerschaft du deinem Vater zugestehst bzw. wo deine Grenze wäre.

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    26.07.2019
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    @Mariposa

    Für mich ist es aktuell schwierig, freundlich mit ihr umzugehen, weil ich nur im Kopf habe, dass sie ihn ausnutzt.

    @Mirjam

    Ja, so gesehen freue ich mich natürlich für ihn. Und es wäre sicherlich auch anders, wenn alles nicht so überstürzt gelaufen wäre.
    In meinen bisherigen Beziehungen hat mein Vater sich immer zurückgehalten, erst nach Ende seine Meinung gesagt. Das macht es natürlich auch nicht einfacher.
    Allerdings wäre er ähnlich besorgt wie ich, wenn ich von heute auf morgen in einer neuen Beziehung wäre und danach auf Kosten des neuen Partners leben würde.
    Denn Vor drei Wochen war sie ja noch in einer Beziehung...

  4. #4
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.304
    Danke
    4.731
    3.773 mal in 2.551 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von ChocellaGrace Beitrag anzeigen
    Und es wäre sicherlich auch anders, wenn alles nicht so überstürzt gelaufen wäre.
    Ein paar Gedanken hierzu, auch wenn das insgesamt keine große Rolle spielt:

    Ich könnte mir vorstellen, dass schon länger was zwischen den beiden in der Luft lag - unabhängig davon, ob das ausgelebt wurde oder nicht.

    Es wird mit Sicherheit auch Kapitel im Leben deines Vaters geben/gegeben haben, die du nicht kennst.

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    26.07.2019
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    @ Mirjam

    Von ihrer Seite her war das definitiv der Fall. Sie hat die letzten Jahre immer wieder Versuche unternommen.
    Allerdings ohne entsprechende Gegenliebe, eher im Gegenteil.
    Egal, wann oder bei wem ihr Name gefallen ist, es wurde immer nur darüber gesprochen, wie unmöglich ihre Art zu Leben und der Umgang mit Partnern ist.

    Ich kann dir wirklich versichern, dass da vorher nichts war von seiner Seite her. Das war auch ein Aspekt unserer Beziehung zueinander. Es gab eigentlich keine Geheimnisse. Keine intimen Details (das wäre schräg), aber jedes Date und jeder Kontakt wurde besprochen.

    Ich gönne ihm jede Liebe und jede Zuneigung dieser Welt und er soll sie genießen. Aber ich sehe eben die Umstände und frage mich, ob das alles so ehrlich ist, wie sie vorgibt...

Ähnliche Themen

  1. Ich mache mir Sorgen um meine Freundin
    Von Reimu im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.10.2017, 16:17
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2014, 14:13
  3. Ich komme nicht an ihn ran und mache mich kaputt
    Von Nordschnee im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 21:21
  4. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 00:28
  5. Mache mir Sorgen um Freundin
    Von xXGreenDreamXx im Forum Sucht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.06.2009, 22:05

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •