Seite 1 von 47 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 375

Thema: Verschwörungsmythen

  1. #1
    Verleger
    Registriert seit
    27.11.2009
    Ort
    in NRW
    Beiträge
    2.268
    Danke
    1.189
    988 mal in 660 Beiträgen bedankt

    Standard Verschwörungsmythen

    Hallo zusammen,

    ich habe heute morgen in Radio einen Beitrag zu Verschwörungsmythen und den aktuellen Demontrationen gehört.

    Eine dieser Mythen besagt, das die Mächtigen dieser Welt kl. Kinder verspeisen, oder deren Blut zur Hautpflege einsetzen usw. Andere Mythen habe ähnlich krude Inhalte.
    Ich verstehe nicht, wie man so einen Schei. glauben kann.
    Der sich das ausgedacht hat, muss schwerst psychisch krank sein. Nur, warum glauben andere diesen Blödsinn?
    Grüße
    Beinwell

    (Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.)

  2. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei Beinwell für den sinnvollen Beitrag:

    Helma (20.05.2020),Semiramis (17.05.2020)

  3. #2
    Neuling
    Registriert seit
    10.05.2020
    Beiträge
    31
    Danke
    18
    13 mal in 11 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Beinwell,

    Verschwörungstheorien sind tatsächlich eine Sache die mich schon sehr lange stört, gerade auch aktuell wieder. Manche davon sind einfach nur unterhaltsam, aber manche halte ich auch für ziemlich schädlich. Allerdings würde ich die Schuld nicht in erster Linie denen zuschieben, die daran glauben. Wenn Leute unzufrieden mit sich und der Welt sind, dann ist es häufig so, dass sie sich einfache Erklärungen und vor allem Schuldige für das wünschen, was sie stört. Verschwörungstheorien bieten in der Regel beides.

    Viel schlimmer als die Menschen, die an so etwas glauben (oft eben Leute, die einfach unglücklich mit sich und der Welt sind und diese nur verstehen wollen) finde ich allerdings die Menschen, die sich diese Dinge ausdenken mit dem klaren Ziel andere damit zu manipulieren und die Leichtgläubigkeit der Menschen auszunutzen. Gerade die ganzen Verschwörungstheoretiker (oft irgendwelche Leute, die seit Jahren als Stars durch die Medien geistern, wie z. B. Xavier Naidoo, irgendwelche Youtuber und auch wohl Sido, soweit ich gehört habe), die aktuell in der Coronakrise wie Pilze aus dem Boden schießen und öffentlich über soziale Medien ihren Blödsinn verbreiten, habe für mich irgendwie was von Sektengurus. Ich halte solche Leute für ziemlich gefährlich, denn sie haben eine große Reichweite.

    Man kann den Leuten natürlich auch nicht einfach das Reden und Glauben verbieten, immerhin haben wir hier die Meinungsfreiheit und das ist auch gut so. Aber ich würde mir wünschen diese "Gurus" würden mehr kritisches Feedback und sachlich argumentierte Kritik für ihr Verhalten bekommen, damit die Leute nicht jeden Schwachsinn glauben, den diese Typen erzählen. Wenn ich z. B. auf Youtube Videos zu solchen Themen sehe und die haben dann irgendwas um 10.000 oder auch mehr Likes, aber nahezu keine kritischen Kommentare oder Dislikes, dann läuft irgendwie was falsch. Einerseits ist es natürlich gut, wenn diese Leute so wenig Aufmerksamkeit wie möglich bekommen, aber dafür ist es häufig wohl zu spät. Von daher halte ich einen kritischen Umgang damit für sinnvoller, damit die Leute, die für sowas ihre Likes geben die Dinge selbst mal hinterfragen und sich überlegen, wie wahrscheinlich so ein Blödsinn tatsächlich ist, den diese Leute von sich geben.

    Liebe Grüße
    Der Suppengabel

  4. #3
    Schreibkraft Avatar von Schneider007
    Registriert seit
    28.12.2018
    Beiträge
    279
    Danke
    341
    306 mal in 150 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo, ich hatte es heute schon in einem anderen Thread geschrieben, der Podcast von Dr. Blume "Verschwörungsfragen" behandelt das Thema wissenschaftlich, in der Folge 5 wird das Thema Adrenochrome und Satanskulte aufgegriffen. In anderen Folgen wird auch auf die Geschichte und Ursache von Verschwörungsmythen eingegangen und warum solchen Erzählungen geglaubt wird. Vielleicht ist das auch für dich interessant, falls du das Format Podcast magst.

  5. #4
    Verleger
    Themenstarter

    Registriert seit
    27.11.2009
    Ort
    in NRW
    Beiträge
    2.268
    Danke
    1.189
    988 mal in 660 Beiträgen bedankt

    Standard

    Also gerade die Äußerungen von Xavier Naidoo erwecken den Eindruck von geistiger Verwirrtheit. Wenn dem so sein wollte, kann er nichts für das was er von sich gibt.

    Nur, warum fällt das den Anhängern nicht auf?
    Grüße
    Beinwell

    (Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.)

  6. #5
    Bestseller Autor
    Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    1.872
    Danke
    938
    2.389 mal in 1.274 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich habe heute den Wikipedia-Artikel über Verschwörungstheorien gelesen, der ist recht lang und ausführlich, geht auf die geschichtlichen Hintergründe ein, und benennt die Positionen und Definitionen verschiedener Philosophen und Denker zu dem Thema.
    Da haben sich wohl schon einige den Kopf drüber zerbrochen und sich an Erklärungen versucht.
    Es gibt auch verschiedene Versuche, das Thema etwas differenzierter zu betrachten.
    Ich versuche mir da auch gerade einen Überblick zu verschaffen.

    Schwierig finde ich, wenn alles nur noch in die Schublade "irrationale Verschwörungsideologie" gesteckt wird, und man keine berechtigte, auch auf Fakten gestützte Kritik mehr anbringen kann, weil man dann sofort in diese Schublade eingeordnet wird.
    Verschwörungsideologien werden auch nicht nur vom "Volk" und irgendwelchen umstürzlerischen Kräften entworfen und geschürt, sondern manchmal auch von den "Mächtigen", beispielsweise, um das Volk auf einen gemeinsamen Feind einzuschwören.
    Da ist die Grenze zur Propaganda fliessend.

    In der Öffentlichkeit vermisse ich zur Zeit einen klärenden Diskurs über das Thema, der vielleicht auch ein wenig (staatliche) Selbstkritik beinhaltet.
    Irgendwie scheint mir das Verhalten der Politik und der Medien auch sehr polarisierend und abwertend. Ich habe echt schon ganz schön miese Artikel gelesen, die man sich hätte sparen können, triefend vor Verächtlichkeit, und sich so richtig in der Dummheit oder Verblendung der Leute suhlend.
    Manchmal habe ich mir gedacht: Wenn ich jetzt nicht wüßte, in welchem Blatt der Artikel stand, hätte das auch genauso gut ein Machwerk auf irgendeiner Verschwörungsseite sein können, von der Wortwahl und der Verächtlichkeit her.
    Wenn über Verschwörungstheoretiker gesprochen wird, dann immer nur mit abwertenden Beurteilungen. Es sind immer die Spinner, die Irregeleiteten, die Irrationalen, die Gefährlichen, die "Anderen".
    Aber, mein Gott, es sind irgendwie echt viele, das ist doch eine Sache, die man ernst nehmen muß.
    Was treibt die Leute zum Beispiel zu diesen Demonstrationen? Wer sind die Menschen, die auch heute wieder zu Tausenden auf die Straße gegangen sind? Alles Spinner oder Rechtsradikale oder beides?
    Ich hätte schon gerne mal eine sachliche, nüchterne Aufklärung darüber, wer das eigentlich alles ist, was die Leute wollen, wieso sie das denken, was sie denken, was sie antreibt, was sie ktitisieren, und was ihre Zielsetzungen sind.
    Ich höre immer nur Schlagworte wie Impfgegner, Aluhuträger, Weltverschwörung, und kann mir nichts darunter vorstellen, was das für Weltsichten sind.
    "Die sind alle irre", das reicht mir nicht.
    Und rechtsradikal sind sie doch auch nicht alle?

    Was ich damit sagen will: ich kann und will nicht glauben, dass es so viele Leute gibt, die wirklich an so was glauben wie das Verspeisen von kleinen Kindern usw.
    Wenn in den Medien über Verschwörungstheorien gesprochen wird, dann immer nur über solche total seltsamen und abwegigen Dinge.
    Aber glauben da wirklich so viele dran?
    Oder sind es nicht auch viele, die einfach nur misstrauisch sind und nicht alles glauben, was ihnen von Regierungsseite erzählt wird?
    Ich glaube auch nicht alles, was mir die Politiker so erzählen, aber ich halte mich noch lange nicht für eine Verschwörungstheoretikerin.
    In letzter Zeit bin ich aber schon häufiger als eine solche bezeichnet worden, was mir bislang in meinem 55 Lebensjahren noch nicht passiert ist.
    Ich glaube weder an die Weltverschwörung, noch, dass Bill Gates die Hälfte der Menschheit umbringen will, noch bin ich rechtsradikal.
    Ich finde das wirklich beängstigend, was im Moment hier abgeht.
    Geändert von Der rote Faden (16.05.2020 um 23:51 Uhr)

  7. Die folgenden 3 Benutzer bedankten sich bei Der rote Faden für den sinnvollen Beitrag:

    Beinwell (18.05.2020),ObenIstUnten (17.05.2020),Steinchen.im.Schuh (17.05.2020)

  8. #6
    Schreiberling
    Registriert seit
    16.11.2014
    Beiträge
    465
    Danke
    33
    203 mal in 148 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich finde die Gegenseite, die sich jetzt dazu berufen fühlt, Verschwörungstheoretiker zu verurteilen, ebenso überemotional und uninformiert wie die Verschwörungstheoretiker selbst.

    Das ganze ist ziemlich verständlich, meiner Meinung nach. Man macht nur den Fehler, sich einfach Erklärungen auszudenken. Man verwechselt Indizien mit Beweisen. "Jumping to conclusions" im englischen ist eine gute Formulierung.

    z.B ist es doch merkwürdig, dass Bill Gates Organisation im November ein großes Treffen macht und über alle möglichen Maßnahmen zur nächsten Pandemie entscheidet (zumindest ist Gates dort ein Hauptsponsor); zusammen mit UN Mitgliedern und haufenweise Plüschtieren des Corona-Virus. Für mich ergeben die Theorien dazu keinerlei Sinn, aber ich kann gut verstehen, weshalb jetzt vieler mit ihrer freien Zeit, die sie zuhause verbringen müssen, über solche Dinge nachdenken.
    So ein Treffen mit Corona-Plüschtieren im November 2019 ist für so einen Verschwörungskanal auf Youtube ein gefundenes Fressen und ja, ich war da selbst erstmal stutzig. Nur ist es nicht wirklich das Coronavirus; aber eben ein Virus-Plüschtier. Ich werde niemanden als "dumm" oder "verrückt" verurteilen, weil er das übersieht. Das Timing für so ein Treffen ist sehr interessant; man kann das ganze auch unter "Event 201" oder so ähnlich vom Veranstalter selbst ansehen.
    Ich gehe sowas immer logisch an und die Hardcore-Verschwörungstheoretiker unterscheiden sich da in der Antwort stark vom normalen, gesunden Skeptiker. Ich denke "Wenn das eine Verschwörung ist, weshalb sollte es ein öffentliches Video geben, wie sie geplant wird?"; Verschwörungstheoretiker fragen sich das irgendwann auch und ihre Antwort ist: Es soll unter unseren Augen passieren. Die Verschwörer würden so kommunizieren und auch irgendwo mit uns herumspielen. Das gilt für die Satanisten-Theorie sowie für die Bill Gates Theorie.
    Ich finde all dieses Zeug ist wahnsinnig schlampig recherchiert.
    Das meiste ist einfach unlogisch. Es ergibt keinerlei Sinn. Die Verschwörer erreichen nichtmal das, was sie angeblich wollen, in keinem Fall.


    Dasselbe bei den Satanisten und all dem Gerede über Kinderschänder in der Politik.
    Der Erklärung, weshalb das immer richtung Satanismus abdriftet sind folgende: Es gab in den 80ern bereits eine Hysterie wegen angeblichen Satanisten die Kinder systematisch umbringen und foltern. Und noch dazu kommt das oft aus der christlichen Ecke, und Satan ist da nunmal das Böse und der Gedanke, dass sich all das um Satan dreht, ist für einen schwergläubigen Christen eben glaubwürdiger als für dich und mich. Es gibt auch einen "geheimen Bund" in Amerika mit dem Namen Skull&Bones, das sind ein paar Reiche die gerne auf elitär machen indem sie irgendwelche Bäume im Wald anschreien; aber für so einen V.Theoretiker ist da sofort die Bestätigung für seine Thesen. Sogar George Bush gehört zu denen und "uhhh darüber darf ich überhaupt nicht reden". Ultra-Reiche Leute machen sowas gerne, Scientology ist ähnlich aufgebaut und beruht auf "Wissen", dass nur wenigen zuteil kommen darf, irgendwie trifft das den Hauptnerv eines Ultrareichen Amerikaners. Besonders hilfreich ist das natürlich nicht, wenn man ein Problem mit Verschwörungstheorien hat.


    Und so fangen diese Theorien immer an; oder sagen wir es so: Jemand behauptet etwas, und nimmt wahrhaftige Dinge, die fragwürdig und merkwürdig sind, um seine Theorie zu bestätigen. Beispielsweise hat man das ganze "Pizza#gate"-Gerede damals absolut nicht "debunked" und es war nur umso verdächtiger, wie wichtig es den Medien war, das ganze sofort als Blödsinn abzutun. Das ganze beruht auf geleaketen Emails von Politikern, die eindeutig Code-Sprache verwenden, und die eindeutig auf ihren Social-Media Kanälen Kinder sexualisieren (zumindest der Chef dieser Pizzakette); auch die Behauptung, sie würden Zeichen und Symbole aus der Welt der Kinderschänder verwenden, fand ich absurd und unlogisch, aber man kann diese Symbole auf der .Gov Homepage des FBI's selbst sehen, sie ist dort nachwievor Online, ebenso wie diese geleakten Emails bei den man nachwievor keine Erklärung hat, worüber da geredet wird; entweder es geht da um Drogenhandel oder um Prostitution; niemand bestellt "Pizza für 30 Min" oder schreibt einem Guvernör, er möchte extra Käse auf seiner Pizza im April haben. Diese Leute haben auf jeden Fall etwas stecken;

    Das Verrückte ist nur, in meinen Augen, da gleich Schlüsse zu ziehen.
    Die Leute können keine Fragen stehen lassen bzw. sie werden sehr ungeduldig wenn es um die Antwort geht.

    Polizisten und Ermittler machen oft den selben Fehler oder bedienen sich den selben Mitteln, und die Guten wissen selbst, dass sie diese Fehler nicht machen dürfen. Sie sind von einer Wahrheit überzeugt, sehen Indizien die eventuell dafür sprechen könnten und arbeiten von dort aus eher rückwärts. Eigentlich sollte man Indizien suchen, darauß dann ein Szenario entwickeln und dafür dann Beweise finden, als genau umgekehrt. Auch hier sagt man im englischen "Working backwards from conclusions". (Okay, wir haben den präziseren, einfach besseren Wortschafts in Deutschland aber im Englischen hat man so viele Redewendungen und Formulierungen, es nervt regelrecht manche Dinge auf Deutsch zu erklären wenn es im englischen in wenigen Sekunden erklärt ist). Ein Anwalt arbeitet im Grunde auch so, als Rückwärts, da ist zuerst die Behauptung und dann versucht man, diese zu Beweisen. Ermittler dürfen im Grunde erstmal garnichts behaupten und sollten an garnichts glauben, sondern nur das beachten, was bewiesen ist.
    Es muss auch irgendwie anecken; es gibt Nur Eine Wahrheit. Das ist Fakt (haha). Deswegen juckt es allen so in den Fingern; und deswegen behaupten, sie hätten diese. Jede Weltreligion beruht darauf. Es gibt keine "andere version" der Wahrheit oder dergleichen, es gibt nur eine Wahrheit. Wenn ich das bedenke, wundere ich mich, dass wir uns nicht alle gegenseitig umbringen, aber dann erinnere ich mich, ohja die Geschichte der Menschheit und wie blutig sie ist. Man könnte sagen, was wir jetzt so sehen, dieses Spiel mit der Wahrheit, ist nichtmal ansatzweise so verrückt wie alles, was in den letzten Jahrtausenden so passiert ist.


    Die Frage ist mehr als berechtigt:
    WIeso sollten wir alle zuhause bleiben? Wieso sollen wir aufhören zu arbeiten (ich wurde ende März arbeitslos)?
    Wegen dem Virus?
    (Ich denke mich hier nur in viele Leute hinein, ich sage diese Dinge nicht selbst)
    Welchem Virus? Ich werde nicht krank und kenne niemanden, der krank ist. Ich kenne auch niemanden, der jemanden kennt, der krank ist. Ich höre tatsächlich nur von Komikern und Schauspielern und Politikern und namenlosen Fallzahlen, die krank werden.
    Die Krankenhäuser sind nicht überlastet. Im Gegenteil, zumindest bis vor kurzem wurden alle nicht lebensnotwendigen Behandlungen aufgeschoben, also stehen die Krankenhäuser leer.

    Soweit die Frage.
    Ist es wirklich so abwegig, als Mensch, der eben nicht als Ermittler arbeitet, oder als Journalist der recherchiert, zu irgendwelchen Erklärungen zu kommen und sich zu verzetteln?
    Solange die Frage da ist, will man auch antworten.
    (bitte, niemand braucht jetzt erklären: Bei 170.000 Fällen begegnest du eher niemanden, der krank wird; und das liegt eben an genau diesen Maßnahmen. Ja, das weiss ich, aber so denken diese Leute eben)


    Es gibt ein wenig Wissenschaft zu Verschwörungstheoretikern. Das Interessante dabei ist: Es gab keinen eindeutigen Bildungsgrad; es gab keinen eindeutigen IQ. Auch keine Religion oder Herkunft oder Alter.
    Naja, ich dachte, diese Leute sind einfach dumm, aber so ist es nicht.
    Was aber auffällig war, ist die Selbsteinschätzung genau dieser Kriterien: Bildungsgrad, IQ. Die Selbsteinschätzung war hier recht hoch, obwohl diese Leute ja eben nicht schlauer oder gebildeter als andere sind.
    Gerade habe ich dazu keine Quelle parat, aber es interessiert sowieso niemanden und niemand liest, was ich hier schreibe (nehme ich mal an)

    Und das deckt sich mit dem, was ich öfters mal dachte, es wirkt auf mich irgendwie narzistisch und arrogant. Niemand sieht es, außer du. Alle sind verblödet, außer du. Millionen Menschen sehen nicht, was du siehst, aber was macht dich so besonders? Alle lassen sich jetzt einsperren, weil sie solche Schaafe sind, aber du bist kein Schaaf? Du lässt dich nicht veräppeln?
    Das beinhaltet doch irgendwie: Ich bin schlauer. Meine Quellen sind besser (als eure Mainstream-Medien).
    Dann gehen diese Leute auf Demonstrationen um da Sachen zu sagen wie "IN 2 MONATEN WIRD HIER DAS MILITÄR AUFMARSCHIEREN!!";
    ich sehe da nichts Neues, ich lerne da nichts.
    Manchmal habe ich mich stundenlang in diese Verschwörungstheorien eingearbeitet und musste feststellen, dass außer haufenweise Emotion irgendwie Garnichts rüberkommt.

    Aber man darf nicht urteilen, finde ich. Wir brauchen das Internet für solche Bewegungen, das heisst, jedem muss Informationen komplett frei zugänglich sein und jeder muss sie verbreiten können, damit soetwas passiert. Es ist also so eine Art Schattenseite, aber es gehört dazu.
    Der Buchdruck damals war größenteils verantwortlich für die Hexenverfolgung, das ganze hat mit Flugblättern angefangen (man korrigiere mich, wenn ich falsch liege).


    Der sich das ausgedacht hat, muss schwerst psychisch krank sein. Nur, warum glauben andere diesen Blödsinn?
    Welche Diagnose würdest du ihm denn geben?

    Und ich denke, die Erklärung habe ich so ungefähr gegeben. Kurz gesagt: Die Leute finden das zuerst sinnvoll und logisch, DANN folgt die Suche nach der Quelle der Bestätigung.

    Wir sind einfach nicht sehr informiert, hauptsächlich ist das zeitlich bedingt. Also hört man eben auf Leute, die es sind. Und wer ist das? Die Verschwörungstheoretiker behaupten, sie wären es.
    Das ganze ist garnichtmal so kompliziert.

  9. Die folgenden 4 Benutzer bedankten sich bei Bogart für den sinnvollen Beitrag:

    Der rote Faden (17.05.2020),Infinius (22.05.2020),Mona-Lisa (17.05.2020),monkey (17.05.2020)

  10. #7
    Verleger Avatar von Draugr
    Registriert seit
    31.12.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.661
    Danke
    787
    1.810 mal in 1.208 Beiträgen bedankt

    Standard

    Weil (gefühlt) viele Leute einer Sache frönen, räumt man dieser schon mal per se eine gewisse Berechtigung ein? Das erscheint mir doch etwas schlicht gedacht, betrachtet man sich nicht eigentlich als so kritisch? Dass das keine Einbahnstraße sein sollte wird scheinbar gerne übersehen.

    Man gucke sich doch mal beispielsweise die ganzen Progrome und Massaker in Afrika an, ich nehme jetzt extra nicht auf den NS Bezug, da sind auch viele Leute der Meinung, dass die verfeindete Gruppe für dieses und jenes verantwortlich ist, naja...
    Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
    Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
    April und Mai und Julius sind ferne
    Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!
    (Friedrich Hölderlin)

  11. #8
    Verleger
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    irgendwo in Hessen
    Beiträge
    2.687
    Danke
    1.466
    1.335 mal in 919 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich persönlich habe mich nie als VT gesehen. Ich bin immer noch der Meinung, bzw glaube zu wissen, dass der Mensch auf dem Mond war, das die Erde eine Kugel ist und das der 11.9.2001 wirklich von Terroristen verübt wurde. (ich legitimiere aber damit nicht die kriegerischen Konsequenzen). Wenn ich mir aber solche Sendungen wie die Anstalt anschaue, komme ich teilweise aus dem Staunen nicht mehr raus bzw wundern mich irgendwann viele Zusammenhänge nicht mehr. In welcher Weise die Industrie und Politik miteinander verschachtelt ist, welche Einflüsse an welcher Stelle wirken, welche Kreise immer wieder an den unterschiedlichsten Stellen auftauchen, lässt mich durchaus an so etwas wie einen gelenkten und gesteuerten Apparat erinnern, der alles andere als neutral und im Interesse des normalen Bürgers funktioniert.
    Mich würde interessieren, wie hier alle die sich als aufgeklärt sehen über diese Zusammenhänge denken. Sind sie wirklich der Meinung das diese Dinge nicht stattfinden? Das nicht die abstrusesten Ideen in der Wirtschaft existieren? das zB nestlé nicht plant Trinkwasser zu privatisieren, womit schlicht Menschenrechte zutiefst verletzt werden? das nicht tausende solcher Beispiele existieren? Wenn doch, wo ist dann die Grenze zu den Verschwörungstheoretikern zu gehören oder nicht? Ich persönlich denke, wenn man sich für aufgeklärt hält, gehören solche Informationen dazu, auch Du Beinwell hast gesagt, wenn ich über das Weltgeschehen "mitreden" will, sollte ich auch wissen was auf der Welt passiert. Bei Gott weiß ich nicht was alles auf der Welt passiert und werde es vermutlich auch nie, aber es gibt doch Dinge die sozusagen im Hintergrund geschehen und tatsächlich stattfinden, die erst mal nur als Theorie formuliert werden können, deren Schluss und Konsequenz "nur" auf der Hand liegen können, aber die man nicht "beweisen" kann. Dinge die ein Weltgeschehen steuern und lenken, von denen wir am letzten Glied der Kette nicht viel wissen. Selbst Du kannst das nicht völlig ausschließen, aber wenn Du es nicht völlig ausschließt würdest Du ebenso zu diesen VTs gehören. Meiner Meinung nach jedenfalls.

    Wenn zB der Herr Paul Kirchhof als Chef der ÖRR neue Pläne zur Rundfunkgebühr einreicht, gegen diese geklagt wird und der entscheidende Richter dessen Bruder Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Oberlandesgericht, ist, wer bitte stellt da außer Frage, dass diese richterliche Entscheidung nicht zugunsten und im Sinne des brüderlichen Verhältnisses ausfällt? Wie kann ein normal denkender Mensch annehmen, dass es Zufall ist und dies nichts miteinander zu tun hat? Aber wie soll man gleichzeitig beweisen, dass es so ist? Die blose Tatsache das sie Brüder sind soll noch gar nichts aussagen?

    also für mich gibt es Ursache und Wirkung, Ereignis und Kausalität und so wie ich hier im Grunde alle lese, besteht dieses Prinzip auch bei allen anderen. Es ist ja auch eine "Kausalität" das jemand der so redet wie Naidoo (nein, bin kein Fan von ihm) ein Verschwörungstheoretiker sein muss, wenn er sagt was er sagt. Oder ich und roter Faden werden unendwegt in die rechte Ecke gestellt usw. all diese "Zusammenhänge" sind nichts anderes als Vermutungen und Unterstellungen und das schließen eines kausalen Zusammenhangs. Und das ist im Grunde somit auch nichts anderes als eine Verschwörungstheorie. Es ist eine Theorie das Linke und Rechte nun unter einer Decke stecken. Das sich alle radikalisieren wollen um die Weltwirtschaft auszuhebeln und was weiß ich. Das ich gegen Reiche bin, weil ich eine Obergrenze von 50 Milliarden Dollar andenke (wie auch immer ich das durchsetzen soll, übrigens sind 50 Milliarden 1000 mal 50 Millionen, konnte ich in meinem Faden nicht mehr verbessern) usw. Und das alles nur, weil ich den "Zinnober um das Virus für übertrieben halte". Also, wenn sich hier jemand irgendwo reinsteigert, dann wohl doch die jenigen, die sich über diese Aussage aufregen. Dabei bin ich eigentlich ein ganz normaler Mensch, ohne Ambitionen der Wirtschaft den Gar auszumachen oder eine Regierung zu stürzen..
    Geändert von Blase (17.05.2020 um 07:01 Uhr)

  12. Die folgenden 3 Benutzer bedankten sich bei Blase für den sinnvollen Beitrag:

    Der rote Faden (17.05.2020),Mona-Lisa (17.05.2020),ObenIstUnten (17.05.2020)

Seite 1 von 47 1234511 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •