Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Vertrauensbruch triggert altes Trauma

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    30.04.2020
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Vertrauensbruch triggert altes Trauma

    Hallo zusammen. Da ich anonym bleiben möchte bin ich auf dieses Forum gestoßen und erhoffe mir einen Ratschlag oder objektive Beurteilung von denjenigen, die bereit sind meinen Text zu lesen.

    Als ich mit meinem Partner fast 2 Jahre zusammen war hat er mich betrogen. Das ganze war ein ziemlicher Schock für mich, da wir wenige Tage zuvor noch gemeinsam im Urlaub waren und eine super schöne Zeit hatten. Er hat mir während des Urlaubs dann auch den schönsten Geburtstag bereitet den ich je hatte. Als wir dann wieder zuhause und im Alltag waren merkte ich wie er sich mehr und mehr distanzierte und immer öfter feiern ging und mit seinen Kumpels umher zog.
    Da ich sehr emphatisch bin und Menschen die mir sehr nahe stehen schon fast “lesen” kann wusste ich natürlich das er etwas verheimlicht.

    Er verleugnete immer wenn ich ihn ansprach, bis auf einmal eine ziemlich eindeutige Nachricht auf seinem Handydisplay erschien. Es kam zu einem riesengroßen Streit bei dem ich mich entschloss wieder aus seiner Wohnung auszuziehen und uns beiden etwas Abstand zu gönnen. Er beteuerte immer das nichts körperliches gelaufen wäre und er mich liebt und um die Beziehung kämpfen möchte.

    Ich versuchte mich erst einmal mehr auf mich selbst zu konzentrieren und war auch dank der Arbeit sehr beschäftigt. Wir waren dennoch täglich im Kontakt und er versuchte laut seiner Aussagen irgendwie die Beziehung zu retten. Ich merkte jedoch, je mehr Zeit ich mit ihm verbrachte das etwas nicht stimmt und zusammen passt.
    Bis dann ca 3 Monate nach dem Streit die zweite Bombe platzte und ich erfuhr das er die ganze Zeit während er angeblich um mich kämpfte, etwas mit mehreren Frauen am laufen hatte und sogar noch in Kontakt mit der Frau war die ihm diese eindeutigen Nachrichten geschickt hatte, die zu meinem Auszug führte.
    Das alles hat er mir nicht aus freien Stücken und aus schlechtem Gewissen heraus gebeichtet.
    Er hat jede Sache so lange er konnte abgestritten und erst als er nicht anders konnte hat er seine Lüge eingeräumt. Er schwor mir jedesmal das jetzt alles von Tisch wäre und alles raus wäre. Doch es kam dann noch mehr und mehr lügen und Frauengeschichten zutage.
    Nachdem er mir zum dritten Mal beteuerte das dies jetzt alles wäre und die nächste Lüge kam hatte ich endgültig die Nase voll und setzte einen Schlussstrich, ich distanzierte mich für 3 Monate komplett von ihm um mich selbst zu heilen und meine Gefühle zu ordnen.

    Als ich bereit war willigte ich einen treffen ein und versprach mir das es jetzt nur noch mich geben würde und er so lange um mich kämpft bis ich wieder glücklich bin. Er erklärte mir das die ganze Sache nichts mit mir als Person zu tun hatte sondern mit seinem Ego und er irgendwie eine art Torschlusspanik hatte.
    Wir haben uns dann langsam wieder angenähert und sind jetzt seit ca 6 Monaten wieder in einer Beziehung.
    Wir waren seitdem wieder zusammen auf Reisen und haben auch im Alltag eine schöne Zeit miteinander, mein Partner gibt sich sehr große Mühe das ich ihm wieder vertrauen kann.
    Eigentlich läuft auch alles gut und ich habe nichts an seinem Verhalten auszusetzen.

    Dennoch meldet sich bei mir in letzter Zeit ständig diese “Alarm-Stimme” und merke das ich große Angst habe nochmal so verletzt und belogen zu werden.
    Außerdem träume und denke ich in letzter Zeit wieder sehr häufig an ein traumatisches Ereignis aus meiner Kindheit. Als ich 12 war wurde ich von einem Freund der Familie vergewaltigt. Dieses Thema liegt jedoch in meiner Vergangenheit und ich dachte ich hätte es schon lange überwunden. Ich kann mir nicht erklären warum dieses Thema jetzt wieder so präsent in meinem Kopf ist und meine Beziehung belastet. Mein Freund weiß von diesem Teil meiner Vergangenheit nichts, er merkt aber das es etwas gibt was mich belastet, er bezieht dies aber natürlich auf seine Untreue und versucht sich noch mehr ins Zeug zu legen.

    Ich weiß das der hilfreichste Weg wahrscheinlich wäre mit einem Therapeuten zu sprechen, leider habe ich keinen mehr und sehe auch nicht die Möglichkeit zeitnah einen neuen Therapeuten zu finden.
    Ich hoffe das mir jemand einen Rat geben kann.

  2. #2
    Roman Verfasser
    Registriert seit
    19.06.2017
    Beiträge
    1.074
    Danke
    1.032
    620 mal in 399 Beiträgen bedankt

    Standard

    Kann Deinem letzten Abschnitt nur zustimmen.
    Ansonsten helfen Dir vielleicht aktuell nur Realitätschecks.
    Und ich würde mir eventuell überlegen, das Thema offen mit Deinem Freund zu diskutieren.

  3. #3
    Neuling
    Registriert seit
    23.04.2020
    Beiträge
    16
    Danke
    3
    3 mal in 3 Beiträgen bedankt

    Standard

    An deiner Stelle würde ich mal rückblickend überlegen, ob da irgendeine Verhaltensweise deines Partners war, nachdem du diesen Gedanken wieder hattest. Scheinbar wurdest du durch etwas getriggert, was jetzt aktuell in deinem Kopf umherschwirrt und bewältigt werden möchte. Rede auf jeden Fall mit deinem Partner drüber, dass er mit deiner Belastung nichts zutun hat - sonst könnte das zu großen Konflikten führen und er fühlt sich vielleicht in irgendeiner Weise hintergangen

  4. #4
    Verleger Avatar von LukeHB
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    HB
    Beiträge
    5.130
    Danke
    1.453
    3.124 mal in 1.964 Beiträgen bedankt

    Standard

    Du möchtest wissen, ob und wie Du wieder vertrauen kannst. Das wird schwierig. Vertrauen ist ja nichts anderes als als die Vorhersage (Erwartung) eines Verhaltens, aufgrund von Erfahrungen.
    Lernt man jemanden kennen hat man erst mal keine negativen Erfahrungen, man vertraut ein wenig. Mit jedem Tag, an dem man keine schlechten Erfahrungen macht, vertraut man ein wenig mehr - das Vertrauen wächst.
    Macht man dann schlechte Erfahrungen, ist das Vertrauen gestört. Das ist in deinem Fall so ziemlich maximal negativ gelaufen.
    Zitat Zitat von Marisa.K Beitrag anzeigen
    Er hat jede Sache so lange er konnte abgestritten und erst als er nicht anders konnte hat er seine Lüge eingeräumt. Er schwor mir jedesmal das jetzt alles von Tisch wäre und alles raus wäre. Doch es kam dann noch mehr und mehr lügen und Frauengeschichten zutage.
    Was er dir sagt kann richtig sein, muss aber nicht. Was er dir erzählt kann stimmen, muss aber nicht. Es gäbe ja auch die Variante er sagt die Wahrheit, aber erzählt eben nicht alles. Streng genommen nicht gelogen, aber nicht die ganze Wahrheit wäre aus meiner Sicht schon unehrlich, da die Wahrheit bewusst verschwiegen wird.
    Dein Kerl hat gelogen. Keine Ahnung warum Du nun glaubst er wird es nie wieder tun, nicht mal wenn es mal nicht so gut läuft. Ich könnte es nicht.

    Hör auf dein Bauchgefühl.
    Orthographie, Grammatik und Interpunktion sind keine Spielwiese für Individualisten!

    "Warum passieren mir immer Sachen, die sonst nur dämlichen Menschen passieren?" (Homer J. Simpson)

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    30.04.2020
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Vielen Dank. Ich habe mir ein paar Lektüren zum Thema Trauma Bewältigung allgemein und Schatten-Arbeit zugelegt und hoffe damit mein Verhalten/Gedanken ein bisschen mehr reflektieren zu können. Habe da wirklich noch mit keinem in meinem Freundeskreis oder meiner Partner drüber geredet weil ich mich selbst nicht erneut in die Opferrolle stecken möchte.

  6. #6
    Neuling
    Registriert seit
    27.04.2020
    Beiträge
    7
    Danke
    1
    3 mal in 2 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hm, also ich war richtig geschockt als ich deinen Text las. Dein Partner hat dich mehrmals betrogen und belogen. Also, nicht mal ein einmaliger Ausrutscher, der ja mal passieren kann. Zumal er das ja alles noch geleugnet hat.
    Also, normalerweise funktionieren Menschen ja in Mustern. Also, wenn jemand so ein Verhaltensmuster hat, dann - so meine Erfahrung- ist es nciht so wahrscheinlich, dass er das plötzlich ablegt, einfach durch ein paar Gespräche.
    Daher kann ich absolut nachvollziehen, dass du dich verunsichert fühlst, da dein Vertrauen mehrere Male massiv gebrochen wurde. Verzeihen ist eine tolle Sache, kann es auch mit eigener Unsicherheit und Verlustängsten und zu wenig Selbstliebe zu tun haben, wenn man immer wieder verzeiht, wenn der andere sich immer wieder verletzend verhält.
    Es könnte sein, dass hinter dem Verhalten deines Partners mehr steht, vielleicht auch Bindungsängste, bei denen Nähe durch Fremdgehen gebrochen wird. Ich würde jetzt einfach auch erst mal gut beobachten. Und wie hier schon gesagt wurde, dein Bauchgefühl und auch deine Alarm Stimme ernst nehmen.

    Mein Eindruck ist auch ein bisschen, dass du viel Verantwortung für die Beziehung auf dich nimmst, also evtl. auch mehr als er?


    Dass das alte Sachen in dir triggert ...naja, vielleicht ist das ein Stückweit normal. Denn damals hast du ja auch einen massiven Vertrauensbruch erlitten, oder?
    Du hast jemanden vertraut und dieser hat das ausgenutzt.
    Ich würde auch versuchen, einen Therapeuten zu finden.

Ähnliche Themen

  1. Freund triggert Depressive Anfälle
    Von Bodawi im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.06.2019, 12:13
  2. Alte Prinzipien/altes Ich loswerden
    Von SloMa im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.03.2014, 10:00
  3. neuer mann - altes problem ?
    Von butterfly2012 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 16.09.2012, 23:04
  4. Ein altes Problem
    Von chunky_monkey2010 im Forum Selbstbewusstsein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.01.2010, 15:07
  5. Will altes Leben zurück...
    Von McLOVIN im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 21:08

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •