Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 10

Thema: Wann machen die Kliniken wieder auf?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    10.05.2020
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Wann machen die Kliniken wieder auf?

    Hallo zusammen,

    ich bin nicht selbst betroffen, aber meine Mutter. Sie leidet seit sehr langer Zeit an Depressionen und einer Angststörung. Ihr geht es seit letztem Herbst wieder sehr schlecht und sie war sehr froh, dass sie im Februar endlich wieder in eine Klinik aufgenommen wurde, wo sie gehofft hat, dass sie a) von den Beruhigungsmitteln wieder runterkommt und b) an ihrem Zwang arbeiten kann. Aber dann kam Corona und sie wurde nach 2 Wochen nach Hause geschickt. Jetzt sitzt sie zu Hause bei ihrem Lebenspartner, der zum Glück sehr viel Geduld zeigt. Aber es geht ihr sehr schlecht und sie muss dringend wieder in die Klinik. Sie nimmt wieder Beruhigungsmittel, um irgendwie durch den Tag zu kommen und wartet darauf, dass sie die Therapie weitermachen kann. Sie hat gestern dort angerufen, aber die sagten nicht viel, nur dass sie nicht wissen, wie es weitergeht und die Klinik gerade komplett leer ist.

    Sie lebt leider etwas weiter weg, so dass ich nicht jeden Tag zu ihr kommen kann. Ich mache mir sehr große Sorgen und ärgere mich darüber, dass die Politik sich mehr darum kümmert, dass unsere Fußballspieler wieder im Stadion spielen dürfen, aber wirklich kranken Menschen, die dringend wieder in eine Klinik müssen, wird keine Perspektive gegeben. Vielen geht es noch schlechter als meiner Mutter, was machen die in der aktuellen Situation?

    Ich habe mich hier angemeldet, um einmal zu fragen, ob da irgendwas bekannt ist, wie es mit Psychatrien und Therapiekliniken weitergeht. Wird von irgendeiner Seite Druck auf die Politik gemacht? Natürlich muss man die Patienten vor COVID-19 schützen, keine Frage, aber es muss Maßnahmen geben, um einen Klinikbetrieb aufrecht erhalten zu können.

    Danke fürs Lesen!

    Viele Grüße, Jan

  2. #2
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.300
    Danke
    4.729
    3.773 mal in 2.551 Beiträgen bedankt

    Standard

    Wie schlecht geht es deiner Mutter denn? Ganz konkret auf den Alltag bezogen: Ist sie beispielsweise in der Lage, etwas Einfaches zu kochen, Waschmaschine anwerfen etc. und einen kurzen Spaziergang (in Begleitung) zu machen?

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.05.2020
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Sie war gerade am Telefon am weinen. Sie kann sich kaum auf den Alltag konzentrieren. Zu Kochen und Waschmaschine kann ich wenig sagen, denke aber, dass sie das minimalistisch schafft. Raus zieht es sie wenig. Sie kann sich motivieren, wenn sie sich in ein Cafe zu Kaffee und Kuchen setzen kann, aber das gibt es im Moment ja nicht. Zu einem einfachen Spaziergang hat sie keine Motivation. Ich habe Angst, dass es wieder so schlimm wird wie 2012. Da habe ich noch weiter weg gelebt und wollte das Wochenende bei ihr übernachten. Sie hat mich an der Haustür unter Tränen abgewiesen, dass ich bei meiner Tante übernachten muss, weil sie mich nicht in die Wohnung lassen kann. Ihre Angststörung hat mit Dreck, Staub und vorallem Zement zutun. Aktuell wird in der Wohnung unter ihr umgebaut, was sie wahnsinnig macht. Ausgerechhnet jetzt hat sie keine professionelle Hilfe.

  4. #4
    Verleger
    Registriert seit
    06.04.2015
    Beiträge
    4.600
    Danke
    100
    1.944 mal in 1.378 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Gwaihir Beitrag anzeigen
    Ihre Angststörung hat mit Dreck, Staub und vorallem Zement zutun. Aktuell wird in der Wohnung unter ihr umgebaut, was sie wahnsinnig macht. Ausgerechhnet jetzt hat sie keine professionelle Hilfe.
    Klingt so als wenn sie professionell Hilfe für ihren Alltag braucht. Die gibt es bei Therapeuten vor Ort, und die arbeiten ja durchaus. Dafür braucht es nicht unbedingt eine Klinik. Klinik ist ja auch wieder geschützt, da sind die Stresssituationen der Staub und Dreck der Nachbarwohnung nicht, ist in dem Zusammenhang denke ich auch gar nicht die beste Lösung.

  5. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Ricarda66 für den sinnvollen Beitrag:

    Mirjam (10.05.2020)

  6. #5
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.300
    Danke
    4.729
    3.773 mal in 2.551 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Ricarda66 Beitrag anzeigen
    Klingt so als wenn sie professionell Hilfe für ihren Alltag braucht. Die gibt es bei Therapeuten vor Ort, und die arbeiten ja durchaus. Dafür braucht es nicht unbedingt eine Klinik. Klinik ist ja auch wieder geschützt, da sind die Stresssituationen der Staub und Dreck der Nachbarwohnung nicht, ist in dem Zusammenhang denke ich auch gar nicht die beste Lösung.
    Das sehe ich auch so.

  7. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.05.2020
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Man kann ihre Situation nicht in ein paar Sätze fassen und ich finde mit Sicherheit auch nicht die richtigen Worte, daher war mein Anliegen eigentlich nicht eine Analyse ihrer Situation und ob eine Klinik das richtige ist. Sie hat eine Therapeutin vor Ort, die sich für die Aufnahme in die Klinik stark gemacht hat.

    Meine Frage war eher, ob es irgendwelche Anzeichen dafür gibt, dass sich da bald etwas tut. Wir scheinen aktuell in einer Phase der Lockerungen zu sein, aber was tut man speziell in diesem Bereich? Meine Mutter kann ihre schlechte Verfassung nicht auf Eis legen und warten...

    Gibt es hier im Forum weitere Patienten, die nach Hause geschickt wurden?

  8. #7
    Verleger
    Registriert seit
    06.04.2015
    Beiträge
    4.600
    Danke
    100
    1.944 mal in 1.378 Beiträgen bedankt

    Standard

    Es freut mich für deine Mutter das sie eine Therapeutin und somit Hilfe vor Ort hat. Was sagt denn die Therapeutin dazu, wenn der Klinikbetrieb weiter geht? Befürwortet sie auch bei dem aktuellen Infektionsrisiko einen Klinikaufenthalt?

  9. #8
    Verleger Avatar von Mirjam
    Registriert seit
    22.06.2015
    Beiträge
    7.300
    Danke
    4.729
    3.773 mal in 2.551 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Gwaihir Beitrag anzeigen
    Man kann ihre Situation nicht in ein paar Sätze fassen und ich finde mit Sicherheit auch nicht die richtigen Worte, daher war mein Anliegen eigentlich nicht eine Analyse ihrer Situation und ob eine Klinik das richtige ist. Sie hat eine Therapeutin vor Ort, die sich für die Aufnahme in die Klinik stark gemacht hat.

    Meine Frage war eher, ob es irgendwelche Anzeichen dafür gibt, dass sich da bald etwas tut. Wir scheinen aktuell in einer Phase der Lockerungen zu sein, aber was tut man speziell in diesem Bereich? Meine Mutter kann ihre schlechte Verfassung nicht auf Eis legen und warten...

    Gibt es hier im Forum weitere Patienten, die nach Hause geschickt wurden?
    Eine bzw. zwei Anmerkung noch von mir (als ebenfalls von Depressionen Betroffene), dann klinke ich mich hier aus:

    Die Problematik deiner Mutter besteht doch offenbar seit mindestens 2012. Meinst du wirklich, dass ein paar Wochen Wartezeit mehr oder weniger wirklich so ausschlaggebend sind? (Du musst mir die Frage nicht beantworten, sie ist lediglich für dich gedacht.)

    In deinem Eingangspost schreibst du einerseits davon, wie schlecht es deiner Mutter ging seit letzten Herbst, andererseits, dass sie während des Klinikaufenthaltes unbedingt Medikamente reduzieren wollte. Letzteres macht für mich erst Sinn, wenn derjenige seit längerem weitestgehend stabil ist. Für mich ist da ein Widerspruch.

    Sollte deine Mutter in einer akuten Krise sein bzw. kommen, ist davon auszugehen, dass sie so oder so stationär aufgenommen werden kann/muss.

    Alles Gute!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wann wieder zur Arbeit nach Depression?
    Von Astralreisen im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.09.2017, 08:18
  2. Wann gehts endlich wieder Berg auf?
    Von Lamyla im Forum Depression
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.10.2014, 09:12
  3. Wann kann ich das Medi. wieder absetzten?
    Von loved13 im Forum Depression
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.07.2014, 09:31
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.06.2013, 09:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •