Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Warum ändert sich manch Ansicht in Beziehungen?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    04.03.2018
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Warum ändert sich manch Ansicht in Beziehungen?

    Wenn Menschen eine Beziehung eingehen, ändern die meisten (nicht alle zum Glück) manch eine Ansicht oder ein Verhalten, das sie vorher nicht hatten. Ich mein jetzt nicht das übliche, das man die Musik des anderen plötzlich mag. Hier ein paar drastischere Beispiele aus meiner Umgebung:

    Mein Bruder findet es plötzlich total akzeptabel, wenn seine Freundin, der gemeinsamen Hündin einen Klaps gibt, wenn diese nicht folgt. Anders gesagt: Schläge Sie haben beide von tuten und blasen keine Ahnung von Kinder-/Hundeerziehung. Er war auch immer gegen Gewalt, war nie ein Schläger, Raufer o.ä. Doch bei ihr, toleriert er plötzlich dieses Verhalten. Obwohl er ihr in allem anderen, wenn ihn was nervt, schon Paroli bietet. Sie ist der Typ: Kritik vertrage ich nicht, wenn was nicht funktioniert, ist der andere Schuld und Klaps hat noch nie jemandem geschadet. Sehr sympatisches Ding aber er muss mit ihr klar kommen. Obwohl ich kurz davor bin, das Veterinäramt ein zu schalten.

    Eine Freundin von mir hat die Erfahrung der Gewalt selbst mitbekommen; war daher auch strikt gegen Gewalt bei Kindern. Seit sie aber mit ihrem neuen zusammen ist (ca. 3 Jahre) findet sie es ok, das dieser, wenn es ihm zu bunt wird, brüllt oder wie letztens; da hat er ihren Sohn geschubst, weil dieser nicht schnell genug zur Seite ging. Sie meinte daraufhin, sie hätte es auch getan, da er es (Sohn) echt übertreibt. Ok, bei ihr könnte ich auch ein tieferes psychologisches Problem sehen

    Eine andere Freundin tat alles für ihre Kids. Wehe einer sagte was gegen ihre Kinder. Dann fand sie einen neuen, heiratete und bekam noch 3 Kinder. Der Mann, auch wenn er es verneint, behandelt seine leiblichen anders als die dazu gewonnenen. Sie findet das völlig plötzlich völlig ok. Gab ihren Ältesten sogar in psychologisch betreutes Wohnen, weil sie mit ihm nicht mehr klar kamen und seitdem schwärmt sie nur noch von ihrer tollen Ehe.

    Ihr merkt, Hauptthema ist Gewalt. Aber mich würde es generell interessieren, warum sich diese Ansichten so ändern. Etwas das vorher total tabu war und inakzeptabel, wird toleriert und sogar mitgemacht. Wieso? Wie kann man, sorry - nicht sorry, nur so doof sein? Kann mir das bitte mal einer erklären, das es Sinn ergibt? Denn Gewalt z.B. finde ich absolut nicht logisch vertretbar und entschuldbar - egal welchen psychischen Knacks man hat. Wie kann man etwas richtig finden, das man vorher für völlig falsch hielt und es auch tatsächlich ist?
    Lieber ehrlich und gehasst, als verlogen und angepasst.

  2. #2
    Verleger Avatar von Milly
    Registriert seit
    07.04.2017
    Beiträge
    4.016
    Danke
    1.529
    1.857 mal in 1.210 Beiträgen bedankt

    Standard

    Vielleicht fand man es vorher gar nicht schlimm, sondern traute sich nur nicht, es auszuleben. Jetzt, zu zweit, geht es.
    (Übrigens kommt kein Kind "einfach so" in psychologisch betreutes Wohnen, weil die Mutterungestört mit dem Neuen sein will.)

  3. #3
    Roman Verfasser
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    irgendwo in Hessen
    Beiträge
    1.402
    Danke
    629
    564 mal in 422 Beiträgen bedankt

    Standard

    Im Prinzip stellst Du zwei Fragen...
    warum ändert sich eine Ansicht in Richtung des Partners, und warum verändert sich eine Ansicht von gewaltfrei in Richtung der Akzeptanz von Gewald.
    Das erstere ist wohl relativ einfach zu erklären, eben weil es Energiesparender ist nicht immerfort gegen eine Einstellung des Partners agieren zu müssen. Man gleicht sich mit der Zeit an und spart sich dadurch Energie in Form von Stress oder Streit.
    Bei dem zweiteren würde ich spekulieren, eventuell weil es dem aggressiveren bzw gewaltbereiteren Partner eher gelingt sich in seiner Einstellung durchzusetzen. Der Gewaldfreiere Partner ist zunächst aus seiner Natur heraus weniger durchsetzungsstark. Das Hündchen ist nur das Objekt der Beziehungsgleichstellung, über das Objekt wird quasi als Projektionsebene der Angleichungsprozess vollzogen, naturgemäß in Richtung des dominierenden und in diesem Fall gewaltbereiteren Partners.

  4. #4
    Schreiberling
    Registriert seit
    19.06.2014
    Beiträge
    538
    Danke
    297
    144 mal in 107 Beiträgen bedankt

    Standard

    Das mit der Patchwork-Familie, da kann ich wirklich ein Liedchen von singen...da ist manches nicht so einfach. Auch mein Kind und dein Kind kann zu einem Problem werden.
    Bei den anderen...ich denke, da kann man auch mal seine Meinung ändern. Ich finde das vollkommen "normal". Was natürlich jetzt keine Gewalt legitimieren soll. Das ist dann ein trauriges Thema.
    Aber grundsätzlich kann ein Außenstehender doch oft gar nicht mitreden, was in den Familien so abgeht. Da wär ich dann schon mal vorsichtig.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.05.2015, 10:45
  2. Mieterin: Wohnungseinrichtung ändert sich von allein
    Von RobertL im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.02.2015, 09:14
  3. ...das Leben ändert sich eben im Laufe der Zeit...!?
    Von Wiesel im Forum Innerer Schweinehund
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.02.2013, 01:23
  4. Warum ändert ein Kratzzwang seinen Ort
    Von kalpea_tuli im Forum Zwänge
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.03.2012, 01:37
  5. Kollege ändert sich sehr stark
    Von Track11 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.02.2009, 20:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •