Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 11

Thema: Warum - von heute auf morgen ausgezogen

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    10.09.2017
    Beiträge
    17
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard Warum - von heute auf morgen ausgezogen

    Vor über einem Jahr (01/2018) ist mein Ex(42) nach 13 jahren ausgezogen, nachdem er mir gesagt hat, dass er eine Bekannte und neue Wohnung (diese bestand da schon 2 Monate) hat. Den ehrlichen Grund weiss ich (35) bis heute nicht. Es gab keinen Streit, ich wollte Familie, er hat sich dazu nicht wirklich ausgelassen. Er sollte seine Fruchtbarkeit testen lassen, konnte aber angeblich zu den Terminen nicht, hat diese immer wieder abgesagt. Hab über meine Nachbarn (die für uns wie eine 2. Familie sind) erfahren er hatte denen erzählt ich könne kein Kind erziehen.

    Er hat seit 2 Jahren seine eigene Firma im sozialen Bereich, konnte sich seine Zeit also selbst frei einteilen, wohnte bei mir mietfrei, da ZFH, er hatte seine Mutti sehr zeitig verloren, Kontakt zu seinem (alkoholkranken)Vater wollte er nicht, sah so meine Mutti als Ersatz. Hab selber eine tolle Kindheit gehabt, bin liebevoll erzogen worden, mir hat's an nichts gefehlt.

    Er sass viel am PC, ich hab mich u.a. um alle Freizeitaktivitäten und Haushalt/Einkäufe gekümmert, weil ich die Zockerei am PC nicht mit angucken konnte(am WE teilweise von früh bis spät am PC gehockt), sehr wenig Interesse an Ausflügen, Veranstaltungen, Sport etc. Musste ihn immer zu Arbeit im Haushalt drängen, von allein hat er nichts gemacht. Hab ihn auch immer wieder gewarnt zu viel Süßkram und Cola zu trinken, hat nicht auf mich gehört und Ende 2015 Diabetes bekommen, was er aber wohl durch Sport wieder in Griff bekommen haben soll.

    Seine Aussage, zu meiner Mutti, war er dachte er könne wieder bei mir einziehen. War mit ihm Ende 08/2018 nochmal im Urlaub, da schon länger gebucht. Als ich ihm gesagt hab, das ich jemand neues kennenlernt hab, glaubt er mir nicht, tat das als lächerlich und nach dem Motto, du bekommst sowieso niemanden Neues. (aus dem Kennenlernen ist tatsächlich mehr geworden, werden dieses Jahr Eltern) Meine politische Meinung/Ansichten war im auch egal, hielt seine für richtig. Angeblich hätte ich ihn eingeengt, ihm verboten Abends wegzugehen etc. Dem ist aber nicht so gewesen, habe ich ihm auch so gesagt. (Mein jetziger Freund geht 2x die Woche zum Sport und 1x Skatverein)

    Neulich hat er noch restliche Sachen bei mir abgeholt, ich meinte nur zu ihm er würde aussehen wie ein Penner, zu meiner Zeit hat er sich gepflegt (Haare gefärbt, ordentlich angezogen, Parfüm etc.)

    Nachdem er ausgezogen ist, meinte er mal jetzt gibt es keinen Grund mehr zum zocken.
    Auch seit er ausgezogen ist, hat er wieder Kontakt zu seinem Vater.

    Warum zieht man aus einem so guten festen, familiären Umfeld aus? Er hat sich dazu nie ausgelassen.
    Den Grund/Meinungen würde ich schon gern wissen um so für mich nun zu 100% abzuschließen.
    Geändert von Miss*Geschick (23.01.2020 um 13:19 Uhr)

  2. #2
    Schreibkraft
    Registriert seit
    13.11.2018
    Beiträge
    224
    Danke
    152
    140 mal in 83 Beiträgen bedankt

    Standard

    Das kann dir hier niemand sagen.
    Er dachte über dich aber anscheinend: Du kannst kein Kind erziehen. Und: Er ist so ungern mit dir zusammen, dass er sich lieber vorm PC verkriecht.
    Er wollte mit dir keine Kinder.

    WARUM er so dachte- ob er einfach seine Minderwertigkeitsgefühle auf dich projizierte, oder du ihn total genervt hast mit Perfektionismus oder weil du dich als Wohltäter gesehen hast?
    Sind Spekulationen.

    Da du mit ihm zusammen gelebt hast, muss dir doch aufgefallen sein, wie er fühlt? Als Paar spricht man doch den anderen an, wenn man Unzufriedenheit spürt, um den anderen da zu verstehen. Gab es so eine Kommunikation denn bei euch nicht?

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.09.2017
    Beiträge
    17
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Mit ihm konnte man nicht wirklich reden. Da kam mir sowas wie "mal sehen", "vielleicht". Hab ihn auch nicht ständig damit genervt. Von ihm kam in den 15 Jahren Beziehung zwecks Familie eigentlich gar nichts. Außer er meinte mal, da war ich allerdings kurz vor Abschlussprüfung in meiner Ausbildung (kannten uns zu der Zeit etwas über 1 jahr), da hätte er Kinder gewollt. Wenn ihm was nicht gepasst hätte, hätte er mit mir doch über alles reden können. Das hab ich ihm auch gesagt dass ich für alles offen bin. Er meinte aber wiederum das er mit mir nicht über alles reden könne. Hab eben einige Sachen von ihm über meine Mutti und Nachbarin erfahren.
    Auch Ideen für Ausflüge kamen zu 99%von mir, hab mich um Urlaubsbuchung gekümmert, da von ihm die ganzen Jahre nichts kam, auch nicht nachdem wir uns kennengelernt haben. Er hatte auch kein Interesse am Haus und Hilfe am Haushalt mitzuhelfen. Ich hab da auch alles gemacht, teilweise auch Unterstützung von meiner Mutti gehabt. Sie hat auch sehr viel für ihn gemacht. Ich mein jetzt nachdem er ausgezogen ist muss er alles allein machen, bei mir hätte er vieles gemacht bekommen, kochen, aufgeräumte Bude usw.

    Bei meinem jetzigen Freund ist das völlig anders, ganze Gegenteil von ihm, Familienmensch, Unterstützung ohne das ich was sagen muss, oft mal auch nette Überraschungen usw.

    Aber muss auch sagen, er ist nicht der einzige in meinem Freundeskreis, der so ist. Singleleben ist doch auch nicht die Erfüllung des Lebens?
    Geändert von Miss*Geschick (25.01.2020 um 19:43 Uhr)

  4. #4
    Neuling
    Registriert seit
    02.10.2016
    Beiträge
    10
    Danke
    8
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Zitat Zitat von Miss*Geschick Beitrag anzeigen
    Singleleben ist doch auch nicht die Erfüllung des Lebens?
    Mag sein,- die Alternative wäre Partnerschaft, Beziehung, evtl. später Kinder, Familie. Du hattest doch mit ihm nicht einmal eine Partnerschaft.

  5. #5
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.09.2017
    Beiträge
    17
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Na doch, anfangs, erstes bis 3 jahr ging da ja auch noch was, danach war nachm kuscheln Schluss. Er hat ja auch bei mir gewohnt, seine alte Wohnung aufgelöst. Warum zieht man sonst zusammen. Warum sagt man dann, ich dachte er könne wieder einziehen? Wenn ich ihn drauf angesprochen hab, kam nur sowas, wer weiß was du gehört und verstanden hast. Fühl mich von ihm als dumm hingestellt und einfach verarscht.

  6. #6
    Verleger Avatar von LukeHB
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    HB
    Beiträge
    5.076
    Danke
    1.426
    3.060 mal in 1.932 Beiträgen bedankt

    Standard

    Warum beschäftigt dich das Thema aktuell?
    Er ist vor zwei Jahren ausgezogen, eure Beziehung war eher schlecht.
    Er sass viel am PC, ich hab mich u.a. um alle Freizeitaktivitäten und Haushalt/Einkäufe gekümmert, weil ich die Zockerei am PC nicht mit angucken konnte(am WE teilweise von früh bis spät am PC gehockt), sehr wenig Interesse an Ausflügen, Veranstaltungen, Sport etc. Musste ihn immer zu Arbeit im Haushalt drängen, von allein hat er nichts gemacht.

    erstes bis 3 jahr ging da ja auch noch was, danach war nachm kuscheln Schluss
    Das muss ja dann vor zehn Jahre gewesen sein. Nun hast Du einen neuen Partner, bei dem Du alles hast - warum beschäftigt dich der Ex noch? Der ist doch Geschichte ...
    Orthographie, Grammatik und Interpunktion sind keine Spielwiese für Individualisten!

    "Warum passieren mir immer Sachen, die sonst nur dämlichen Menschen passieren?" (Homer J. Simpson)

  7. #7
    Neuling Avatar von ~Jane~
    Registriert seit
    08.03.2018
    Beiträge
    28
    Danke
    4
    6 mal in 3 Beiträgen bedankt

    Standard

    Guten Morgen.
    Wenn man so liest, wie du alles beschreibst, habe ich den Eindruck du bist eher ne Mutti gewesen als eine Partnerin.
    Du hast ihn vor Süßigkeiten gewarnt? Ihm alles hinterher geräumt? Du hast alles organisiert und geplant?
    Selbst das mit dem Fruchtbarkeitstest klingt so „Schatz du hast am xx einen Zahnarzttermin.“
    Man redet doch über solche Sachen und wenn ich merke das mein Partner dem Thema mit Floskeln ausweicht, plane ich doch kein
    Kind? (Mal davon ab, dass dazu mehr als Kuscheln erforderlich ist)
    Du wirst von ihm wahrscheinlich keine Antwort bekommen, weil er selbst nicht weiß was mit ihm los ist. Du schreibst sein Vater ist Alkoholabhängig. Wenn er das schon war als dein Ex noch Kind war, wird das sein Leben sehr nachhaltig beeinflusst haben, er weiß es wohl
    nur noch nicht.
    Du hast jemand Neues, ein Jahr nach dem Auszug (eigentlich gab es offiziell nichtmal eine Trennung?) und ein Kind ist unterwegs. Du bist deinem Ziel also einen großen Schritt näher gekommen. Woran zweifelst du also, dass du jetzt nach Antworten suchst?

  8. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.09.2017
    Beiträge
    17
    Danke
    0
    1 Danke in einem Post erhalten.

    Standard

    Ich zweifel nicht an der aktuellen Beziehung, fühl mich da echt super wohl, so wies eben sein soll. Aber fühl mich schuldig, dass die Beziehung an mir zerbrochen ist und ich ggf. den/die Fehler nicht nochmal machen möchte. Fühl mich aktuell noch ziemlich unsicher.
    Gedanken, kreisen mir im Kopf rum, wie vielleicht ist er schwul geworden, hat mich tatsächlich jahrelang verarscht und seit einigen Jahren eine neue Freundin.............(laut seiner Singleanzeige, sucht er wohl nur Reisebegleitschaft, Frau mit Herz, Hirn und Verstand - klar kann man in so ein Profil x-beliebig was eintragen und stimmen muss es noch lange nicht).

    Er hat mir auch oft Vorhaltungen gemacht, ich würde das nicht schätzen, wenn er was für mich gemacht hat, nicht dankbar sein usw. Würde ihn in seiner Freiheit/Freizeit einschränken. Vorhaltungen gemacht, ich hätte keine Freunde, Hobbies (radbegeistert, war regelmäßig mit dem Rad unterwegs, Touren geführt etc.). Seine Freunde hat er mir nie vorgestellt. Außer seine derzeitige Geschäftspartnerin und einen guten Freund kenn ich, als einzige. Hatte ihm gesagt, würde gern mal deine Freunde kennenlernen und man könnte doch mit ihnen etwas mal unternehmen. Mein Gedanke war aber, dass er auch bloss keine hatte, ich mein er hat ja sehr oft am PC gezockt, wenig rausgegangen, wenn dann sehr oft nur mit mir was unternommen. Von Sport hat er bis vor seiner Diabeteserkrankung auch nichts gehalten "Sport ist Mord", seit seiner Erkrankung geht er ins Fitnesstudio, hat auch 20-30 kg abgenommen. Erkenntnis lieber spät als nie. Auch sehr oft vorgehalten, weil mir meine Eltern zum neuen Auto einen Teil beigesteuert haben, dass es da wohl dann gar nicht meins wäre usw.

    Umgekehrt kam aber auch nichts, mein Eindruck es war für ihn alles selbstverständlich. Vieles hat als er eine alte Studienkollegin wieder getroffen hatte und die Idee mit der Firmengründung kam angefangen, wahrscheinlich hat sich da auch so die Trennung angebahnt (meine Vermutung), als er seine eigne Firma gegründet hat, da musste er angeblich auch noch am Samstag und Sonntag arbeiten oder ins Büro. Kam unter der Woche auch teilweise sehr spät heim. Auch selbstverständlich war für ihn, seine Arbeitskollegen einfach mit heim zu bringen (ich wusste nichts davon, habs von meiner Mutti wiederum erfahren), auch hat er unsere Wohnung (war glaube noch in der Gründungsphase seiner Firma) als Büro genutzt (u.a. lautstark telefoniert), ohne jegliche Absprache mit mir. Hätte er dies mit mir abgesprochen bzw. mir was von gesagt, hätte ich garantiert nichts gegegen gehabt. Er meinte aber immer mit mir könne er nicht über alles reden. Als ich es über meine Mutti erfahren habe, war ich natürlich etwas sauer, hab ihn darauf angesprochen, da meinte er nur, er hätte noch kein Büro, würde nicht zuhause arbeiten und die "Kollegen/in wäre wohl eine Tierfreundin (Anm. wir hatten zu der Zeit Haustiere). Also mich für blöd hingestellt.

    Auch als meine Eltern wenigstens die Nebenkosten (Eigentum ZFH/2 getrennte Wohnungen, keine Miete) von uns haben wollten, hat er es nicht eingesehen, aber dennoch gezahlt (Meine Meinung, wohnen kann man nirgends umsonst). (Jetzt muss er ja eh in seiner neuen Wohnung 4x mehr Miete zahlen, als es damals nur die NK waren) Für mich ist sowas selbstverständlich und auch für meinen jetzigen Freund ist dies selbstverständlich, er kam sogar von sich aus.

    Thema Kind, da habe ich nie wirklich gewusst woran ich bin, habe mich einfach hingehalten gefühlt. Als ich das Thema nach meinem Unfall 2015 angesprochen habe, kam nur, werde erstmal gesund, dann können wir es nochmal versuchen. So ging das seinerseits so. Habe aber doch von ihm rausbekommen, das er doch ein Kind haben wollte, er aber nicht sagen konnte wann (Zitat von ihm "wenn der richtige Zeitpunkt ist"). Was ich nur komisch fand, dass er ich bevor ich meinen jetzigen Freund kennengelernt habe, mit mir auf eine Veranstaltung gegangen ist (Idee/Vorschlag kam von ihm). Klar bin ich mit. Auch damals auf seine Firmenfeier 1-jährigen Bestehens, hat er mich mitgenommen. Vorallem was mir rätselhaft ist, dass er gesagt hat, er dachte er könne wieder bei mir einziehen. Den Haustürschlüssel hat er nicht freiwillig abgegeben, meine Mutti hat ihm den abgenommen. (ich war arbeiten, so hat sie sich um viele Dinge kümmern können).

    In der Anfangskennlernphase von meinem jetzigen Freund, hatte ich noch Kontakt zu meinem Ex, weil er auch seine Sachen bei mir abholen sollte (Klamotten, Unterlagen, 2. Autoschlüssel, seine Fantasyfiguren/Bücher, hin und wieder fehlgeleitete Post, trotz Ummeldung etc. - eben wichtige Sachen). Habe ihn k.a. wieviel mal gebeten die Sachen endlich abzuholen, da ich sie sonst in die Tonne werfe, auch dies hat ihn nicht beeindruckt, bei mir hätten sie doch Platz und würden keinen stören. Hab ihm dann erklärt, dass ich jemand Neues kennengelernt habe und dieser wohl öfter bei mir sein wird, auch dies hat ihn nicht gejuckt, hat sich darüber noch lustig gemacht, das es sowieso nichts wird. Zusammenzug kam erst später, als die Sachen von meinem Ex abgeholt wurden. Meiner Mutti wurde dies zu bunt, ich hatte dann auch mittlerweile fast keine Kraft mehr. Bei ihr hat er reagiert und seine Sachen abgeholt. Man muss doch mit 42 Jahren und Sozialwissenschaften studiert, nun mal erwachsen sein und gewisses Maß an Pflichtbewusstsein haben. Kann schon sein, dass sein alkoholabhängiger Vater und auch der frühzeitige Tod seiner Mutti (er war da gerade mal 18) sein Leben evtl. total aus der Bahn geworfen hat. Aber andererseits ist er ja nicht auf die "schiefe Bahn" geraten, hat studiert, viel Berufserfahrung gesammelt, genügend Geld verdient. Ich habe meinen B.A. in der Abendschule absolviert, nebenbei gearbeitet und ebenfalls ausreichend Berufserfahrung, eine intakte Familie und einige Freunde. So erstmal genug von der Seele geschrieben.. vlt. ist jm. ähnliches widerfahren...
    Geändert von Miss*Geschick (28.01.2020 um 15:57 Uhr)

  9. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Miss*Geschick für den sinnvollen Beitrag:

    Mona-Lisa (28.01.2020)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Plötzlicher Kontaktabbruch - von heute auf morgen !?!
    Von Caledonia84 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 02.12.2018, 10:19
  2. Warum bin ich heute, der ich bin - Entscheidung treffen.
    Von prkda im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 11.04.2018, 21:55
  3. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 05.01.2018, 20:26
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 20:45
  5. Opa gestorben - heute Morgen
    Von Bella05 im Forum Trauer
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 06:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •