Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 54

Thema: wie krank ist unsere gesellschaft ?

  1. #1
    Neuling Avatar von eisbär
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard wie krank ist unsere gesellschaft ?

    ich habe immer mehr das gefühl, dass ich die einzig normale in einer kranken gesellschaft bin. ich komme mit den normen nicht mehr zurecht. immer gut drauf sein, imm er leistungsfähig, immer top und erfolgreich.

    ich bin doch keine maschine die auf knopfdruck funktioniert !?!

    habt ihr auch manchmal das gefühl?
    das alles so hektisch und leer ist ?

  2. #2
    Gast784
    Gast

    Standard

    hallo Eisbär,

    ich hab Dir auf Deinen letzten Thread geantwortet, der ja so ähnlich ist: http://www.psychologieforum.de/ist-d...-nur-1603.html
    aber leider hast Du nicht geantwortet und es kam zu keiner Diskussion. Das finde ich sehr schade. Und das ermuntert nicht gerade, Dir jetzt zu antworten, wenn Du so wenig Resonanz zeigst. Ich finde diese Fragen spannend und wichtig, aber warum stellst Du sie in den Raum und reagierst dann nicht mehr

    LG Gaby

  3. #3
    Neuling Avatar von Aaron_Horowitz
    Registriert seit
    11.01.2008
    Beiträge
    32
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Das von Eisbär skizzierte Stimmungsbild kann ich sehr gut nachvollziehen. Der Alltag erscheint mir oft unwahrscheinlich mechanisch, hart, entfremdend und letzlich sinnlos. Ich fühle mich manchmal wie Sam Lowry aus Brazil, einem dystopischen Film: allein Musik und Träume bieten einen Ausbruch aus dieser Maschinerie.
    Dennoch bleibt die Frage nach der Ursache dieses Gefühls: liegt es wirklich an einer veränderten Gesellschaft oder doch eher an meiner veränderten Wahrnehmung. Im Erwachsenenalter übernimmt man immer mehr Pflichten und Verantwortlichkeiten, vieles wiederholt sich, man verspürt unter Umständen mehr Einsamkeit und erfährt die Endlichkeit des Lebens. Da erscheinen einem ferne Erinnerungen an Kindheits- und Jugendtage wahrlich wie ein Traum.
    Aber selbst wenn die Ursachen tatsächlich in einer veränderten Gesellschaft liegen - und diese hat sich ja tatsächlich verändert -, so liegt der Schlüssel zum Umgang mit diesem Gefühl letztlich doch nur in einem selbst, denn die Wahrnehmung kann man beeinflussen, soziale Strukturen kaum, bzw. nur im Mikrobereich.

  4. #4
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von eisbär
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    das stimmt, man kann die gesellschaft wohl nicht verändern, aber die einstellung zu ihr. zur zeit habe ich nur das gefühl, dass ich flüchten möchte. ich verteufle diese gesellschaft ja nicht total, schliesslich hat sie einiges hervorgebracht, wie z.b. med. fortschritt etc.

    ich komme mit dem tempo aber nicht zurecht. es ist mir irgendwie zu unromantisch. sobald man sagt, das ist mir alles zuviel, wird man als psycho verteufelt, als KRANK.
    ich glaube, dass diese gesellschaft in der jetzigen form völlig am abgrund steht. dieses system täuscht über den eigentlichen überlebens kampf ( auge um auge , zahn um zahn ) hinweg. ich fühle mich getäuscht und belogen. ich muss immer kämpfen. ich will gar nicht mehr ! ich bin müde und will meine ruhe haben, doch ständig steht jemand da und sagt : du musst du musst du musst....
    meine antwort darauf ist mittlerweile: "ich muss einatmen und ausatmen"...

  5. #5
    Neuling Avatar von Aaron_Horowitz
    Registriert seit
    11.01.2008
    Beiträge
    32
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    Das mit dem sich Zurückziehen und sich einfach nur dem 'Ein- und Ausatmen' hinzugeben ist m.E. eine adäquate Antwort auf den Geschwindigkeitsrausch dieser Gesellschaft.
    Irgendwann mündet die 'sinnlose Raserei' in 'rasende Sinnlosigkeit'. Deshalb ist es absolut notwendig dieses blinde Rasen zum Stoppen zu bringen und zur Ruhe zu finden.
    Vor ein paar Wochen war ich auf einem Zen-Meditationsretreat. Der Leiter des Kurses sagte einmal: Es gibt drei Tore, die in die Hölle führen. Auf dem ersten Tor steht geschrieben: 'Schneller'; auf dem zweiten Tor steht: 'Besser' und auf dem dritten schließlich: 'Anders'. Genau diesen drei Prinzipien - besser, schneller, anders - hat sich unsere Gesellschaft verschrieben: wir leben deshalb in einer hyperindividualisierten, atomisierten Gesellschaft in der jeder besser, schneller, schöner, schlauer..... als der Andere sein will. Und das Resultat ist: Neid, Unzufriedenheit, Angst, Vereinsamung, Erschöpfung, Depression...
    Also ich grenze mich von diesem Wahn ganz entschieden ab. Und es ist mir ziemlich egal, wenn dies manche als 'Krank' oder 'Komisch' bezeichnen. Es geht schließlich um mein Leben und um meine Zufriedenheit und nicht darum es anderen recht zu machen!

  6. #6
    Gast1006
    Gast

    Standard

    Hallo,

    also ich empfinde diese Gesellschaft nicht krank - sondern extrem ! Extrem in jeglicher Form und Wiedersprüchen und dadurch auch letztendlich extrem gut.

    Der extrem Fleissige kann vieles wenn nicht alles erreichen !

    Dem Kranken kann mit moderne Medizin sogar in Kombination mit "alten" Heilverfahren geholfen werden ... alles steht einem zur Verfügung.

    Unsere Gesellschaft läßt Minderheiten und Extremisten bis zu sehr weitreichenden Maßnahmen hin gewähren ....wenn ich woanders hinblicke ...schon extrem tolerant.

    Selbst extreme Religionen die den "heiligen Krieg" gegen uns, auf unseren Boden, predigen werden geduldet und sogar in den Schulen zum Religionunterricht freigegeben!

    Und zu guter Letzt leisten wir uns sogar den extremen Luxus, dass wir Arbeitslosen und Sozialschwachen mehr Geld zum Leben geben als so machen Berufstätige nach Hause bringt oder zum Leben hat !! Also extrem sozial, wenn ich mir andere Staaten anschaue.

    Vielleicht muss das alles in dem Extremen sein, vielleicht auch nicht......aber ich bin mir sicher das ich nicht in 95 % der anderen Staaten dieser Welt leben möchte.....

  7. #7
    Neuling
    Themenstarter
    Avatar von eisbär
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    aaron, du hast das wirklich auf den punkt gebracht, was ich an dieser gesellschaft hasse und wovor ich panische angst habe.

    wenn mein kind zu mir sagt : MAMA - jetzt sofort ! dann sage ich : atmen, das geht sofort.....
    alles andere dauert, mindestens erstmal eine stunde bis unendlich oder nie.


    und ein weiterer spruch ist auch noch gut: ich bin doch keine maschine die auf knopfdruck funktioniert.
    will ich auch gar nicht.


    .

    an kümmerer:
    diese gesellschaft hat viel zustande gebrachtk, dass steht ausser frage. ganz oben an natürlich der medizinische fortschritt, ohne diesen ich nicht mehr hier weilen würde....

    doch wo licht ist ist auch schatten, dass vergisst du vielleicht.
    alles hat sein für und wieder.
    dass wir hier in deutschland viel dulden und tolerant gegenüber anderen religionen sind, mag dem einen gefallen, dem anderen macht es angst ein anderer wiederum ärgert sich darüber.
    wir akzeptieren menschen die den heiligen krieg führen wollen aber verbieten z.b. eine sterbehilfe, stellen das sogar unter strafe, so dass viele schwerstkranke, die nur noch eines möchten, nämlich sterben DÜRFEN erst lange wege aus uneserem schönen land hinaus finden müssen, um sterben zu dürfen, denn hier in deutschland ist es strafbar.

    von daher - ich weiss ja nicht wie alt du bist - solltest du dieses extrem gute an dieser gesellschaft vielleicht nochmal überdenken.
    dass wir uns " den luxus " gönnen, arbeitslose mit 345 plus miete zu füttern hat auch seine nachteile !
    bedenke das ! homo sapiens ist ein krieger und wo immer er was holen kann, dann holt er sich das , denn sein auftrag ist überleben und die rasse erhalten.

    diese sozialromantik wird von vielen ausgenutzt und nicht jeder ruht in sich selbst und kann das nichtstun ertragen.


    .




    .

  8. #8
    Verleger Avatar von Natz
    Registriert seit
    02.01.2008
    Ort
    im Süden
    Beiträge
    4.247
    Danke
    249
    325 mal in 224 Beiträgen bedankt

    Standard

    Ich habe einen ganz guten Job und verdiene auch nicht schlecht, muss also Gott sei dank von 345 EUR nicht Strom, Telefon, Essen, Kleidung, Nachzahlungen ect. bezahlen-ich glaube, das bedenken manche gar nicht.
    Ich finde, da muss man schon etwas unterscheiden. Wenn heute eine Firma hunderte Mitarbeiter entlassen muss und ein 55-Järiger findet keinen Job mehr, ist das ja was komplett anderes, als wenn ein Jugendlicher es nicht anders kennt, wie zu schmarotzen, mit 18 auszieht und erst mal Hartz beantragt, inc. Wohnungseinrichtung, welche ihm auch bezahlt wird, zwar kein Luxus aber alles ist da, Kleidergeld usw. usf. Er pflanzt sich dann fort und bekommt Kindergeld...Da geht mir auch das Messer auf aber möchtet ihr nun alle, die einfach keinen Job mehr bekommen, als Schmarotzer bezeichnen? Das wäre ja voll Stammtisch, sorry.
    LG, Natz




    Manche Leute drehen nie durch-was müssen die doch für ein grauenhaftes Leben führen (Bukowski)

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wenn eine Beziehung krank macht...
    Von Paul1974 im Forum Scheidung / Trennung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.01.2015, 06:22
  2. Liebeskummer | Krank?
    Von bastel im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 09:10
  3. Faul, Süchtig oder Krank?
    Von NOOB im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.06.2008, 21:24
  4. Computerspiele machen mich krank...
    Von Gast1208 im Forum Sucht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.01.2008, 15:46
  5. Psyche und die Gesellschaft
    Von Aleksa im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 25.09.2006, 13:10

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •