Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 8 von 46

Thema: Wie mit Gefühlen gegenüber Schwiegermutter umgehen?

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    25.11.2017
    Beiträge
    19
    Danke
    47
    11 mal in 7 Beiträgen bedankt

    Standard Wie mit Gefühlen gegenüber Schwiegermutter umgehen?

    Hallo an alle! :-)

    Ich drehe mich gerade ein wenig im Kreis und hoffe, dass jemand von euch einen guten Rat für mich hat.

    Vorab meine Situation: Seit einigen Jahren führe ich eine Fernbeziehung über 1000km Distanz. Mein Freund (Mitte 40) wohnt noch bei seiner Mutter und das Verhältnis der beiden ist extrem eng. Er war das einzige Kind einer alleinerziehenden Mutter und ist nie von zu Hause ausgezogen (am Anfang der Beziehung wusste ich das nicht). Mein Freund und seine Mutter leben beinahe eine Art Paar-Beziehung, d.h. er bringt das Geld nach Hause, während sie für ihn kocht, putzt, die Wäsche macht etc.

    Da mein Freund seine Mutter nicht alleine lassen will und ich keine "Ehe zu dritt" führen will, ist es bei der Fernbeziehung geblieben. Mein Problem ist auch gar nicht so sehr seine Mutter, sondern die Besuche bei meinem Freund bzw. die negativen Gefühle, die sich dadurch bei mir aufstauen.

    Prinzipiell komme ich mit seiner Mutter ganz gut aus, wir gehen freundlich und höflich miteinander um. Aber ich empfinde die Besuche bei den beiden trotzdem als sehr anstrengend, weil Mutti immer überall dabei sein und über alles informiert sein muss. Sie nörgelt auch ständig (vor mir!) an meinem Freund herum und "erzieht" ihn, als wäre er ein Kleinkind. Dabei ist sie ihm gegenüber oft extrem abwertend, allerdings ohne es zu bemerken.

    Schwierig ist auch die Schlafsituation. Mein Freund bewohnt noch sein altes Kinderzimmer, das allerdings zu klein für ein Doppelbett ist. Deshalb schlafen wir während meiner Besuche im Doppelbett seiner Mutter, während sie in seinem Einzelbett schläft. Sobald ich abreise, werden die Betten wieder "zurückgetauscht".

    Für mich ist die Schlafzimmer-Situation der totale Abtörner und mein Freund weiß das auch. Wir hatten einige sehr offene Gespräche über dieses Thema, aber mein Freund fühlt sich gegenüber seiner Mutter total machtlos. Er meint, sie wäre mittlerweile altersstarrsinnig und würde einfach keine Veränderungen akzeptieren. Mit Argumenten käme er da nicht weiter, er müsste schon rohe Gewalt anwenden (was er natürlich nicht will). OK, das klingt nach Ausrede, aber es muss sich tatsächlich immer alles nach ihrem Willen richten.

    Jetzt zu meiner Frage: Mein Verstand sagt mir, dass ich mich in die Beziehung der beiden nicht einmischen soll. Mein Freund ist ein erwachsener Mann und so lange er mich nicht um Unterstützung bittet, geht mich seine Beziehung zu seiner Mutter nichts an.

    Leider sagen meine Gefühle etwas anderes ... anfangs ging es noch, aber mittlerweile nervt sie mich extrem. Ich entwickle regelrechte Aggressionen gegen sie und bekomme schon Magenschmerzen, wenn ich nur an sie denke. Wahrscheinlich bin ich auch ein bisschen eifersüchtig auf den gemeinsamen Alltag, den die beiden haben, keine Ahnung. Vor allem HASSE ich es, mir anhören zu müssen, wie sie ihn ständig abwertet, ständig an ihm herumnörgelt und ihm das Gefühl gibt, nie etwas richtig zu machen. Totales Gefühlswirrwarr ...

    Aber eigentlich hat sie mir persönlich nichts getan. Wie kann ich diese Gefühle also wieder loswerden bzw. wie kann ich besser damit umgehen? Hat vielleicht jemand einen Rat für mich?

    Vielen Dank fürs Lesen! :-)
    Pfefferminza

    P.S.: Nur zur Info: Ich habe natürlich schon daran gedacht, in der Stadt meines Freundes im Hotel o.ä. zu übernachten, aber die Fahrtkosten für die Fernbeziehung hauen ziemlich rein, zumal ich alleine lebe und daher sämtliche Fixkosten alleine wuppen muss. Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als während meiner Besuche bei meinem Freund und seiner Mutter zu übernachten.
    Geändert von Pfefferminza (23.01.2020 um 06:44 Uhr)

  2. #2
    Neuling
    Registriert seit
    18.01.2020
    Beiträge
    7
    Danke
    13
    6 mal in 5 Beiträgen bedankt

    Standard

    Liebe Pfefferminza,,
    meine Hochachtung dafür,das Du das so lange ausgehalten hast.
    Er kommt wunderbar mit dieser "Bequemlichkeitsschiene" zurecht,warum also was ändern?Er hat auch nie gelernt,sich beizeiten abzunabeln,auch Mütter leben nicht ewig,dann steht er da und kann noch nicht mal Nudeln kochen oder irgendwas anderes machen,dieses Rumgenörgele dient eigentlich auch nur dazu,Dich zu vergraulen,wenn die beiden wieder alleine sind,läufts sicherlich gut ab,müsstest Du alleine etwa die Hotelkosten löhnen?Es gibt durchaus noch andere Möglichkeiten,sich mal Mutti zu entziehen,auch wenns schwer war,alleine ein Kind groß zu ziehen,heißt es nicht,dankbar auf ewig zu sein,man darf beizeiten auch sein eigenes Leben führen dürfen.
    Wie soll das denn so da weitergehen?
    Einziger Rat hier wäre ins eine Ohr rein und ins andre Ohr wieder raus,mit anderen Worten ignorieren,Du kennst ihn ja wohl anders,sonst wärste wohl schon auf und davon.
    Lg

  3. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Felsenbirne für den sinnvollen Beitrag:

    Pfefferminza (25.01.2020)

  4. #3
    Roman Verfasser Avatar von Mona-Lisa
    Registriert seit
    27.04.2016
    Ort
    hinter dem Mond
    Beiträge
    1.129
    Danke
    3.711
    1.031 mal in 712 Beiträgen bedankt

    Standard

    Wie oft ist er denn bei Dir am Wochenende?
    Man muß mit Allem rechnen, sogar mit dem Schönen!
    Es gibt tausend Gründe, alles beim Alten zu belassen, aber nur einen, etwas zu ändern, Du hältst es einfach nicht mehr aus!

  5. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Mona-Lisa für den sinnvollen Beitrag:

    Pfefferminza (25.01.2020)

  6. #4
    Verleger Avatar von LukeHB
    Registriert seit
    10.04.2014
    Ort
    HB
    Beiträge
    5.076
    Danke
    1.426
    3.060 mal in 1.932 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi,

    ich denke da kannst Du nicht viel machen, ausser es zu akzeptieren.
    Mein Freund und seine Mutter leben beinahe eine Art Paar-Beziehung, d.h. er bringt das Geld nach Hause, während sie für ihn kocht, putzt, die Wäsche macht etc.
    Er finanziert seine Mutter?
    Da mein Freund seine Mutter nicht alleine lassen will und ich keine "Ehe zu dritt" führen will, ist es bei der Fernbeziehung geblieben.
    Also er wird nie ausziehen, ihr könnt nie zusammen wohnen? Was ist denn das für eine Perspektive? Also nie ein Haus, eine Familie, usw. da frage ich mich, wie sieht denn eigentlich dein Lebensentwurf aus?
    Mein Freund bewohnt noch sein altes Kinderzimmer, das allerdings zu klein für ein Doppelbett ist. Deshalb schlafen wir während meiner Besuche im Doppelbett seiner Mutter, während sie in seinem Einzelbett schläft. Sobald ich abreise, werden die Betten wieder "zurückgetauscht".
    Schrecklich. Sowas habe ich noch nie gehört.
    aber mein Freund fühlt sich gegenüber seiner Mutter total machtlos. Er meint, sie wäre mittlerweile altersstarrsinnig und würde einfach keine Veränderungen akzeptieren.
    Auch wenn ich das nun aus dem Zusammenhang ziehe und missbrauche (Du hast das zu der Bettsituation geschrieben), dein Freund ist ja auch zu keiner Änderung bereit und bleibt dort wohnen. Er bleibt dort, das hat wohl Priorität, Du nicht. Seine Mutter hatte irgendwann eine Familie gegründet, ihrem Sohn verwehrt sie es.
    Mein Freund ist ein erwachsener Mann
    Ist das so? Zuhause wohl jedenfalls nicht.

    Übrigens, im Hotel wohnt er schon. Im "Hotel Mama".
    Orthographie, Grammatik und Interpunktion sind keine Spielwiese für Individualisten!

    "Warum passieren mir immer Sachen, die sonst nur dämlichen Menschen passieren?" (Homer J. Simpson)

  7. Die folgenden 4 Benutzer bedankten sich bei LukeHB für den sinnvollen Beitrag:

    Felsenbirne (24.01.2020),mobila (26.01.2020),Mona-Lisa (24.01.2020),Pfefferminza (25.01.2020)

  8. #5
    Verleger
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.382
    Danke
    1.021
    1.931 mal in 1.149 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von Pfefferminza Beitrag anzeigen
    P.S.: Nur zur Info: Ich habe natürlich schon daran gedacht, in der Stadt meines Freundes im Hotel o.ä. zu übernachten, aber die Fahrtkosten für die Fernbeziehung hauen ziemlich rein, zumal ich alleine lebe und daher sämtliche Fixkosten alleine wuppen muss. Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als während meiner Besuche bei meinem Freund und seiner Mutter zu übernachten.
    Heißt das, dass du auch immer alleine für die Fahrtkosten aufkommst? Um dann bei einem Mann zu übernachten, wo Muttern die Lampe hält und ihr kaum ein privates Wort wechseln könnt. Das wird sich übrigens erst mit ihrem Tod ändern, denn er will ja die Nähe zur Mutter. Ist auch durchaus bequem für ihn, wenn sie ihm alle Haushaltstätigkeiten abnimmt. Wie ist das eigentlich mit der Wohnung? Zahlt er die Miete oder ist es das eine abbezahlte Eigentumswohnung, aus der er einfach nie ausgezogen ist?

    Es ist übrigens klasse für den Herrn, dass gleich zwei Frauen sich so um ihn bemühen. Auch wenn eine davon Mutti ist. Was ist an so einem Mann attraktiv?
    Ich schreibe das nicht, um ihn oder dich abzuwerten. Ich würde es nur gern verstehen, warum eine Frau so mit sich umgehen lässt.
    Füße im Humus, Kopf im Wind, Vögel in den Haaren - Buche

  9. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei Buche für den sinnvollen Beitrag:

    Ferdi53 (24.01.2020),Pfefferminza (25.01.2020)

  10. #6
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    25.11.2017
    Beiträge
    19
    Danke
    47
    11 mal in 7 Beiträgen bedankt

    Standard

    Vielen Dank für eure lieben Antworten! :-)

    Auf die Situation meines Freundes möchte ich gesammelt antworten und gehe danach noch einzeln auf eure Fragen ein.

    Zur Situation meines Freundes: Ja, mir ist absolut klar, dass er an seiner Situation nichts ändern möchte. Ich kann sein Mutter-Problem aber nicht für ihn lösen und will es auch gar nicht. Würde ich das versuchen, wäre ich Mutti Nr. 2, die ihm sagt, was er zu tun und zu lassen hat. Eine Änderung muss von IHM kommen, weil ER das WILL. Und wenn er nichts ändern will, muss ich entweder damit leben oder gehen.

    Es ist aber nunmal so, dass sich niemand seine Eltern aussucht. Mein Freund hatte in seiner Kindheit und Jugend keine anderen Bezugspersonen als seine Mutter. Sie hat ihn sehr von der Außenwelt abgeschottet, damit war seine Mutter die einzige Person, an der er sich orientieren konnte und sozusagen der einzige „Maßstab für normales Sozialverhalten“. Deshalb hält er auch – bis heute - alles für wahr, was seine Mutter ihm eingeredet hat.

    Bis vor einem Jahr hat er mir noch vorgebetet, er wäre ein liebloser, undankbarer Rabensohn und alle anderen Kinder würden viel, viel mehr für ihre Mütter tun als er. Das hat mich wirklich entsetzt (tatsächlich kenne ich niemanden, der so viel für seine Mutter tut) und habe ihm deshalb auch heftig widersprochen. An seinem Blick konnte ich sehen, dass er total erstaunt war ... diese Information war völlig neu für ihn! Bis dahin war er felsenfest davon überzeugt gewesen, dass alle anderen Menschen ihre Eltern auf Händen tragen und ihnen jeden Wunsch von den Augen ablesen.

    Nach diesem Gespräch wurde mir erst richtig klar, wie tiefgreifend der emotionale Missbrauch durch seine Mutter gewesen sein muss. Seine Mutter ist übrigens eine wahre Meisterin in Manipulation und emotionaler Erpressung, ich habe das live miterlebt (sie ist immer das arme Opfer und alle anderen sind aus reiner Grausamkeit gemein zu ihr).

    Zitat Zitat von Felsenbirne Beitrag anzeigen
    müsstest Du alleine etwa die Hotelkosten löhnen?
    Ja, natürlich. Er sieht ja keine Notwendigkeit, in einem Hotel zu übernachten. Es ist seltsam, aber er scheint seine Mutter gar nicht zu bemerken, sie stört ihn einfach nicht. Er hält das enge Zusammenleben mit seiner Mutter offenbar für völlig normal. Dass andere Menschen anders leben, scheint er vollkommen auszublenden.

    Zitat Zitat von Felsenbirne Beitrag anzeigen
    Du kennst ihn ja wohl anders,sonst wärste wohl schon auf und davon.
    Ja, so ist es. Mein Freund besteht ja nicht nur aus seiner Mutter-Missbrauchs-Problematik, sondern er ist auch eine eigenständige Person. Und als solche ist ein wunderbarer Mann mit vielen sehr positiven Seiten. Wenn seine Mutter nicht anwesend ist, führen wir eine sehr gute Beziehung.

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Wie oft ist er denn bei Dir am Wochenende?
    Die räumliche Distanz zwischen uns ist sehr groß, deshalb sehen wir uns nicht jedes Wochenende, sondern nur alle 1-2 Monate. Wir besuchen einander abwechselnd, manchmal treffen wir uns auch auf halber Strecke im Hotel.

    Zitat Zitat von LukeHB Beitrag anzeigen
    Er finanziert seine Mutter?
    Ja, sie hat in ihrem Leben nie viel gearbeitet, sondern meistens vom Geld anderer Leute gelebt. Zuerst hat ihr Mann ihren Lebensstil finanziert, nachdem der Mann die Familie verlassen hatte, sind beide Elternpaare (also Eltern + Schwiegereltern) finanziell eingesprungen. Als die auch nicht mehr konnten, musste mein Freund seine Ausbildung hinschmeißen und arbeiten gehen, damit seine Mutter weiterhin in einem Haus mit Garten leben und ein dickes Auto fahren kann.

    Fast das gesamte Einkommen meines Freundes geht für seine Mutter drauf – er fährt bei Schnee und Eis mit dem Fahrrad, weil er sich kein Auto leisten kann, finanziert aber ganz selbstverständlich das Auto seiner Mutter (das btw. meistens in der Garage steht, weil sie es gar nicht braucht). Das ist auch so ein Punkt, der meinen Blutdruck hochtreibt.

    Zitat Zitat von LukeHB Beitrag anzeigen
    Also er wird nie ausziehen, ihr könnt nie zusammen wohnen? Was ist denn das für eine Perspektive? Also nie ein Haus, eine Familie, usw. da frage ich mich, wie sieht denn eigentlich dein Lebensentwurf aus?
    Mein Lebensentwurf sieht so aus, dass ich mir hoffentlich bald eine Wohnung in der Stadt meines Freundes leisten kann (natürlich müsste er sich finanziell beteiligen). Wenn er darauf eingeht, haben wir als Paar vielleicht eine Chance. Wenn er nicht darauf eingeht, bleibe ich in meiner Heimatstadt und das wars dann mit uns.

    Zitat Zitat von Buche Beitrag anzeigen
    Heißt das, dass du auch immer alleine für die Fahrtkosten aufkommst?
    Ach so, nein, das läuft ganz fair ab - ich zahle meine Fahrtkosten und er zahlt seine Fahrtkosten.

    Zitat Zitat von Buche Beitrag anzeigen
    Wie ist das eigentlich mit der Wohnung? Zahlt er die Miete oder ist es das eine abbezahlte Eigentumswohnung, aus der er einfach nie ausgezogen ist?
    Es ist ein kleines Eigentumshaus auf einem Pachtgrund. Der Vater meines Freundes hatte das Haus auf Kredit gekauft, nach der Scheidung wurde das Haus der Mutter zugesprochen. Die Kreditraten haben zuerst die Schwiegereltern bezahlt und danach der Sohn, sobald er arbeiten konnte.

    Und das ist genau das Problem … die Mutter meines Freundes hat kein Geld und kann das Haus daher natürlich finanziell nicht erhalten. Deshalb darf mein Freund auch nicht ausziehen und sich nichts eigenes aufbauen. Seine Mutter würde es angeblich nicht überleben, wenn sie in einer Mietwohnung leben müsste (was ich etwas schräg finde, weil ich zeitlebens in Mietwohnungen gewohnt habe und daran nicht gestorben bin, aber bitte, wenn sie meint ...).

    Zitat Zitat von Buche Beitrag anzeigen
    Ich schreibe das nicht, um ihn oder dich abzuwerten. Ich würde es nur gern verstehen, warum eine Frau so mit sich umgehen lässt.
    Danke für deine Sorge, aber mein Freund geht ja gut mit mir um. Er ist liebevoll und aufmerksam. Dass mein Freund an einem Missbrauchs-Trauma durch seine Mutter leidet, disqualifiziert ihn ja noch lange nicht als Mensch. Wie gesagt, wenn seine Mutter nicht dabei ist, klappt es zwischen uns beiden wunderbar.


    Mir geht es aber eher darum, wie ICH mit der Situation umgehen kann. Ich hab einfach keine Lust mehr, mich über Mutti zu ärgern, dafür ist mir mein Leben zu schade. Hat vielleicht jemand einen Tipp, wie man sich in einer solchen Situation emotional abgrenzen kann?

    Nochmals danke für eure Antworten und eure Hilfe! :-)
    Geändert von Pfefferminza (25.01.2020 um 13:58 Uhr)

  11. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Pfefferminza für den sinnvollen Beitrag:

    Mona-Lisa (25.01.2020)

  12. #7
    Roman Verfasser Avatar von Mona-Lisa
    Registriert seit
    27.04.2016
    Ort
    hinter dem Mond
    Beiträge
    1.129
    Danke
    3.711
    1.031 mal in 712 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hallo Pfefferminza,

    Ist seine Heimatstadt eine, in der Du mal gelebt hast und/oder wo Du Freunde oder Verwandte hast? Wenn nicht, würdest Du Deine soziale Sicherheit aufgeben wollen? Diese wird oft unterschätzt, wenn man für ein gemeinsames Leben mit einem anderen Menschen seine Heimat verlässt.

    Ich kann verstehen, dass Du angetan bist von dem Mann, der Dich, wie Du schreibst, gut behandelt, wenn Ihr alleine seid. Jedoch, was Du scheibst über seine Mutter, vermute ich, wird sie dann, wenn Du dort bist, auf ihre Art und Weise genau das zu verhindern wissen. Ich kann Dir den ThemenStrang hier im Forum über die narzisstischen Mütter von Töchtern als Lesestoff empfehlen. Narzisstische Mütter sind außerordentlich kreativ darin, Kinder an sich zu binden. Ich nehme an, die Söhne nochmal stärker, als die Töchter.

    Bis jetzt bist Du nur gelegentlich eine Konkurrentin seiner Mutter, aber wenn Du tagtäglich mit Ihrem Sohn verbringst, könnte das ganz anders als bisher verlaufen.

    Könntest Du Dir vorstellen, mal einen längeren Urlaub dort mit ihm in einer Ferienwohnung vor Ort zu testen, wie sich denn das Zusammenleben anfühlt für Euch beide?

    Sich abgrenzen lernen kann man gut in Selbsthilfegruppen zu dem Thema oder in einer Therapie. Letztere wäre besser geeignet, um hinzusehen, warum Du Dir solche Strapazen überhaupt zumutest.

    Was ist es, was Dich so fasziniert an diesem Mann? Wäre es nicht schöner, einen Mann mit diesen Eigenschaften vor Ort zu kennen und die Liebe zu leben, statt den größten Teil des Lebens Single zu sein, um dann alle 1 - 2 Monate ein Wochenende zusammen zu verbringen? Wäre es nicht angenehmer mit einem Mann verbunden zu sein, bei dem Du die Nr. 1 bist?

    Alles Gute
    Mona-Lisa
    Man muß mit Allem rechnen, sogar mit dem Schönen!
    Es gibt tausend Gründe, alles beim Alten zu belassen, aber nur einen, etwas zu ändern, Du hältst es einfach nicht mehr aus!

  13. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei Mona-Lisa für den sinnvollen Beitrag:

    Felsenbirne (26.01.2020),Pfefferminza (26.01.2020)

  14. #8
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    25.11.2017
    Beiträge
    19
    Danke
    47
    11 mal in 7 Beiträgen bedankt

    Standard

    Liebe Mona-Lisa,

    vielen Dank für deine Antwort! :-)

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Ist seine Heimatstadt eine, in der Du mal gelebt hast und/oder wo Du Freunde oder Verwandte hast? Wenn nicht, würdest Du Deine soziale Sicherheit aufgeben wollen? Diese wird oft unterschätzt, wenn man für ein gemeinsames Leben mit einem anderen Menschen seine Heimat verlässt.
    Naja, ich bin gerade dabei, mir eine kleine Firma aufzubauen. Mein Plan wäre also, meine Heimatstadt nicht vollständig zu verlassen, sondern teilweise in der Stadt meines Freundes und teilweise in meiner Heimat arbeiten zu können. Es liegt noch viel Arbeit vor mir, aber mit ein bisschen Fleiß und Glück könnte es klappen...

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Ich kann verstehen, dass Du angetan bist von dem Mann, der Dich, wie Du schreibst, gut behandelt, wenn Ihr alleine seid. Jedoch, was Du scheibst über seine Mutter, vermute ich, wird sie dann, wenn Du dort bist, auf ihre Art und Weise genau das zu verhindern wissen. Ich kann Dir den ThemenStrang hier im Forum über die narzisstischen Mütter von Töchtern als Lesestoff empfehlen. Narzisstische Mütter sind außerordentlich kreativ darin, Kinder an sich zu binden. Ich nehme an, die Söhne nochmal stärker, als die Töchter.
    Meinst du diesen Thread hier? https://www.psychologieforum.de/frag...ern-49844.html

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Bis jetzt bist Du nur gelegentlich eine Konkurrentin seiner Mutter, aber wenn Du tagtäglich mit Ihrem Sohn verbringst, könnte das ganz anders als bisher verlaufen.
    Diese Befürchtung habe ich auch ... ich vermute mal, sie ist nur deshalb freundlich zu mir, weil ich weit weg und daher "ungefährlich" bin. :-( Allerdings bin ich innerlich vorbereitet. Wenn Mutti so richtig loslegt und mein Freund nicht loyal zu mir steht, bin ich weg. Das tue ich mir nicht an.

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Könntest Du Dir vorstellen, mal einen längeren Urlaub dort mit ihm in einer Ferienwohnung vor Ort zu testen, wie sich denn das Zusammenleben anfühlt für Euch beide?
    Das wäre natürlich super, ist wegen Arbeit, Urlaubsanspruch usw. aber nicht ganz leicht zu realisieren :-/. Unser längster gemeinsamer Zeitraum waren drei Wochen (mehrmals, also jeden Sommer), zumindest in dieser Zeit haben wir uns immer gut verstanden.

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Sich abgrenzen lernen kann man gut in Selbsthilfegruppen zu dem Thema oder in einer Therapie. Letztere wäre besser geeignet, um hinzusehen, warum Du Dir solche Strapazen überhaupt zumutest.
    Hmm, findest du bzw. findet ihr die Situation wirklich so schlimm? Jeder Mensch hat doch seine Altlasten, Probleme und ggf. auch Traumata. Ich kenne auch relativ viele Menschen, die schlecht abgenabelt sind. OK, so krass wie bei meinem Freund ist es nicht bei vielen Leuten, aber teilweise vergleichbar. Einige von diesen Leuten sind btw. glücklich verheiratet.

    Zitat Zitat von Mona-Lisa Beitrag anzeigen
    Wäre es nicht schöner, einen Mann mit diesen Eigenschaften vor Ort zu kennen und die Liebe zu leben, statt den größten Teil des Lebens Single zu sein, um dann alle 1 - 2 Monate ein Wochenende zusammen zu verbringen? Wäre es nicht angenehmer mit einem Mann verbunden zu sein, bei dem Du die Nr. 1 bist?
    Ja natürlich wäre das toll! Ein Traum! Ich habe allerdings keine Idee, woher ich einen solchen Mann nehmen sollte? Sorry, das liest sich jetzt vielleicht sarkastisch, so ist es aber überhaupt nicht gemeint. Was ich meine ist: jeder Mensch hat doch seine Probleme, oder nicht? Ehrlich gesagt bin ich froh, einen Menschen gefunden zu haben, der liebevoll und aufrichtig zu mir ist. Einen Partner zu wollen, der "perfekt" ist und keine Fehler und Probleme hat - wäre das nicht unrealistisch?

    Außerdem liebe ich meinen Freund und es läuft ja gut zwischen uns. Sollte ich eine an sich gute Beziehung nur deshalb beenden, weil seine Mutti ein Problem damit hat? Wenn ich mit meinem Freund Schluss mache, reibt sich Mutti glücklich die kleinen Händchen und freut sich, dass sie ihren Willen durchgesetzt hat - wie immer! Ich bin nicht so ganz sicher, ob ich ihr diese Freude machen will ...

    Nochmals danke für deine Antwort! :-)
    Lieben Gruß
    Pfefferminza
    Geändert von Pfefferminza (26.01.2020 um 02:11 Uhr)

  15. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Pfefferminza für den sinnvollen Beitrag:

    Mona-Lisa (26.01.2020)

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie soll ich mit meinen Gefühlen umgehen ?
    Von Pain1998 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.01.2018, 21:56
  2. Mit Gefühlen konstruktiv umgehen
    Von cypher im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 20.04.2016, 22:27
  3. Ich kann nicht mit meinen Gefühlen umgehen
    Von Lapsuslatina im Forum Minderwertigkeitsgefühle
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 15:59
  4. warum kann ich mit Gefühlen nicht umgehen
    Von hausi im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.12.2012, 20:53
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.05.2011, 12:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •