Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 9 bis 14 von 14

Thema: Zeitgefühl und Erinnerungen

  1. #9
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.12.2019
    Beiträge
    10
    Danke
    9
    8 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Erstmal nochmal vielen Dank für eure Zeit Und eure Ratschläge natürlich!

    @ mobila: Ich wollte nur noch einmal sagen, dass ich bis jetzt starke Medikamente auf jeden Fall ablehne, weil ich glaube, dass mit genügend Zeit ich das auch so schaffe. Gegenüber pflanzlicher Arznei bin ich aber durchaus aufgeschlossen Übrigens habe ich letztes Jahr an einem PMR Kurs von der Uni teilgenommen und versuche gerade mit meiner Freundin regelmäßig Yoga zu machen. Also ein klein wenig Erfahrung damit habe ich schon und mein Problem ist tatsächlich auch eine verschrobene Körperwahrnehmung. Somit glaube ich langfristig hilft das ganz gut Zudem möchte ich wieder einmal die Woche in die Sauna und Physiotherapie habe ich sowieso regelmäßig aufgrund diverser Blockaden in meiner Wirbelsäule und einem chronisch verspannten Nacken..

    @ Draugr: Ja, so ist es bei mir wirklich. Ich habe das gerade am Anfang meiner "Phase" doch sehr oft gehabt. "Ich muss mich jetzt eigl so und so fühlen, aber irgendwie geht es nicht". Das frustriert, weil es halt dann immer schlimmer wird und zack, will man auf einmal in alte Zeiten eintauchen und dann hört es quasi nicht mehr auf...

    @ argus: Vielen Dank für deine lieben Worte! Ich habe auch tatsächlich das Gefühl, dass es von Tag zu Tag besser wird! In Phasen, wo ich mit meiner Gegenwart sehr zufrieden bin (quasi jetzt gerade) habe ich gar nicht das Bedürfnis an meine Vergangenheit zu denken. Dann ist auch dieser Druck weg, mein Zeitgefühl wiederzufinden, weil es eigl gerade irgendwie da ist Ich hoffe ihr versteht, was ich meine^^
    Ich habe aktuell wirklich manchmal das Gefühl: Wow, das habe ICH alles in den letzten Jahren so hinbekommen? Und in den Momenten habe ich ein sehr positives Zukunftsgefühl.. So: Das wird schon alles! Versteif dich nicht auf irgendwas sondern schau, was passiert... Dann fängt das alt vertraute "gute" Bauchkribbeln wieder an... Das gibt mir große Kraft, mit kleinen Pausen weiterzumachen

    Vielen Dank euch nochmal! Ich war bisher immer eher der zurückhaltende, starke Typ, der wusste wie das Leben läuft. Dementsprechend war es schwer, auch mal die Schwäche und die Ratlosigkeit zu zeigen, die seit Langem in mir wohnt. Die Sache ist ja auch: Wer weiß eigl schon, wie das Leben richtig funktioniert? Wir haben glaube ich alle unsere Probleme und brauchen Rat von andere, die so etwas schon einmal erlebt haben, um diese Dinge heil bzw gestärkt überstehen. Mich freut diese Einsicht irgendwie... und die Menschen in meiner Umgebung, die noch so denken wie ich früher, kann ich jetzt müde belächeln... (nicht, dass ich versuche, jemanden von der Hellen Seite der Macht zu überzeugen, das muss glaube ich jeder für sich selber erfahren, auch wenn es manchmal noch so hart ist).

    Übrigens bin ich sehr froh, dass ihr auf meinen Beitrag geantwortet habt. Ich hatte schon die ein oder andere Frage gestellt und darauf kam leider nichts zurück, weshalb ich das Forum hier schon fast aufgegeben hatte..

    LG
    Tiffey

  2. Die folgenden 3 Benutzer bedankten sich bei tiffey für den sinnvollen Beitrag:

    Argus (21.01.2020),Draugr (21.01.2020),mobila (21.01.2020)

  3. #10
    Schreibkraft Avatar von Argus
    Registriert seit
    08.07.2019
    Ort
    BW
    Beiträge
    124
    Danke
    136
    57 mal in 36 Beiträgen bedankt

    Standard

    Zitat Zitat von tiffey Beitrag anzeigen
    Erstmal nochmal vielen Dank für eure Zeit Und eure Ratschläge natürlich!

    @ mobila: Ich wollte nur noch einmal sagen, dass ich bis jetzt starke Medikamente auf jeden Fall ablehne, weil ich glaube, dass mit genügend Zeit ich das auch so schaffe. Gegenüber pflanzlicher Arznei bin ich aber durchaus aufgeschlossen Übrigens habe ich letztes Jahr an einem PMR Kurs von der Uni teilgenommen und versuche gerade mit meiner Freundin regelmäßig Yoga zu machen. Also ein klein wenig Erfahrung damit habe ich schon und mein Problem ist tatsächlich auch eine verschrobene Körperwahrnehmung. Somit glaube ich langfristig hilft das ganz gut Zudem möchte ich wieder einmal die Woche in die Sauna und Physiotherapie habe ich sowieso regelmäßig aufgrund diverser Blockaden in meiner Wirbelsäule und einem chronisch verspannten Nacken..

    @ Draugr: Ja, so ist es bei mir wirklich. Ich habe das gerade am Anfang meiner "Phase" doch sehr oft gehabt. "Ich muss mich jetzt eigl so und so fühlen, aber irgendwie geht es nicht". Das frustriert, weil es halt dann immer schlimmer wird und zack, will man auf einmal in alte Zeiten eintauchen und dann hört es quasi nicht mehr auf...

    @ argus: Vielen Dank für deine lieben Worte! Ich habe auch tatsächlich das Gefühl, dass es von Tag zu Tag besser wird! In Phasen, wo ich mit meiner Gegenwart sehr zufrieden bin (quasi jetzt gerade) habe ich gar nicht das Bedürfnis an meine Vergangenheit zu denken. Dann ist auch dieser Druck weg, mein Zeitgefühl wiederzufinden, weil es eigl gerade irgendwie da ist Ich hoffe ihr versteht, was ich meine^^
    Ich habe aktuell wirklich manchmal das Gefühl: Wow, das habe ICH alles in den letzten Jahren so hinbekommen? Und in den Momenten habe ich ein sehr positives Zukunftsgefühl.. So: Das wird schon alles! Versteif dich nicht auf irgendwas sondern schau, was passiert... Dann fängt das alt vertraute "gute" Bauchkribbeln wieder an... Das gibt mir große Kraft, mit kleinen Pausen weiterzumachen

    Vielen Dank euch nochmal! Ich war bisher immer eher der zurückhaltende, starke Typ, der wusste wie das Leben läuft. Dementsprechend war es schwer, auch mal die Schwäche und die Ratlosigkeit zu zeigen, die seit Langem in mir wohnt. Die Sache ist ja auch: Wer weiß eigl schon, wie das Leben richtig funktioniert? Wir haben glaube ich alle unsere Probleme und brauchen Rat von andere, die so etwas schon einmal erlebt haben, um diese Dinge heil bzw gestärkt überstehen. Mich freut diese Einsicht irgendwie... und die Menschen in meiner Umgebung, die noch so denken wie ich früher, kann ich jetzt müde belächeln... (nicht, dass ich versuche, jemanden von der Hellen Seite der Macht zu überzeugen, das muss glaube ich jeder für sich selber erfahren, auch wenn es manchmal noch so hart ist).

    Übrigens bin ich sehr froh, dass ihr auf meinen Beitrag geantwortet habt. Ich hatte schon die ein oder andere Frage gestellt und darauf kam leider nichts zurück, weshalb ich das Forum hier schon fast aufgegeben hatte..

    LG
    Tiffey

    Dem habe ich nichts hinzuzufügen

    Vielen Dank auch dir

    LG
    Argus

  4. Der folgende Benutzer bedankte sich bei Argus für den sinnvollen Beitrag:

    tiffey (21.01.2020)

  5. #11
    Neuling Avatar von Starless
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    im Gedankenchaos
    Beiträge
    5
    Danke
    1
    2 mal in 1 Beitrag bedankt

    Standard

    Huhu,

    Dein Eingangsbeitrag kommt mir so bekannt vor... ich hab auch schon seit einiger Zeit das Gefühl, dass mein Zeitgefühl irgendwie weg oder nicht mehr "richtig" wäre
    Auch besonders in Bezug auf Wochentage, v.a. das von dir beschriebene "Samstagsgefühl". Irgendwie ist das bei mir total, was ich echt schade finde, denn ich mochte das immer... mich auf den Samstag freuen.

    Auch bei rückblickenden Erinnerungen... besonders über die Weihnachtstage war mir das wieder aufgefallen. Ich wurde sonst immer etwas wehmütig, sobald Weihnachten rum ist und hab die Feiertage und Erlebnisse im Kopf nochmal revue passieren lassen und konnte mich irgendwie nochmal richtig in diese Stimmung hinein versetzen. Dieses Weihnachten war es anders. Mir war alles so gleichgültig irgendwie. Ich hatte diesmal nicht dieses wehmütige Gefühl nach Weihnachten und auch als ich die Tage im Kopf nochmal durchgegangen bin, war da einfach gefühlsmäßig irgendwie nix. Hab Angst das ich irgendwie total abstumpfe.

    Kann leider nicht viel hilfreiches dazu beitragen, da ich selbst noch nicht herausgefunden habe, woher das auf einmal kommt und wieso das jetzt so ist... hoffe das vergeht auch wieder.

    Aber du bist mit dem Problem auf jeden Fall nicht alleine und ich finde es auch irgendwie beruhigend zu wissen, dass es anderen auch so geht und einige Antworten hier empfand ich auch für mich selbst daher schon als sehr hilfreich.

    LG
    Geändert von Starless (21.01.2020 um 19:14 Uhr)

  6. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei Starless für den sinnvollen Beitrag:

    Argus (22.01.2020),tiffey (22.01.2020)

  7. #12
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.12.2019
    Beiträge
    10
    Danke
    9
    8 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Hi Starless,

    ich finde es tatsächlich auch sehr heilsam, dass es Menschen wie dich geht, denen es genau so geht.

    Das mit dem Weihnachten kenne ich nur zu gut. Dieses Jahr war es ähnlich bei mir. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich unterschwellig halt mit allen Gedanken bei der Vergangenheit und Zukunft war über das Fest. Also so Gedanken wie: "Ich muss am 30. eh wieder zur Arbeit. Und am 31. Dann ist Neujahr und na toll, am 02. muss ich auch wieder hin" oder: "Wie hat sich Weihnachten eigl letztes Jahr angefühlt? Irgendwie wie nicht so wie dieses Jahr... Woran liegt das?" und so weiter und so weiter. Ich glaube alle diese Gedanken lenken einen von dem Moment ab und wie Argus, mobila und Draugr schon beschrieben haben, führt das dazu, dass man irgendwie anders fühlt und sich nach alten Gefühlen sehnt.

    Meine Nachbarin hatte auch schon ähnliche Situationen und sagte mir mal, dass man in dem Moment einfach alles zulassen soll, was der Geist und der Körper so fühlt und sich nicht versuchen, "wie damals" zu fühlen.

    Kann ja vielleicht auch bei dir sein, dass das Jahr vielleicht stressig war oder du einschneidende Erlebnisse hattest, die du noch verarbeiten musst. Ich merke tatsächlich, dass es mir diese Woche wieder unglaublich gut geht. Auch mein Zeitgefühl über den Tag passt wieder. Heute fühlt es sich an wie Mittwoch und ich habe innerlich die nächsten beiden Tage im Kopf und das, was da vermutlich auf mich zukommt aber ohne "negative" oder "ängstliche" Assoziationen...

    Ich glaube mittlerweile, dass alles negative irgendwann vergeht wenn man seinen eigenen Rhythmus wiedergefunden/überhaupt gefunden hat. Ich achte jetzt irgendwie mehr auf mich und merke, wenn mir etwas zuviel wird, mache ich einen Moment Pause. Auch wenn Pause bei mir nicht heißt, dass mein Kopf nicht arbeitet. Das tut er meist trotzdem aber ich habe dann keine neuen Eindrücke, die ich aufnehmen muss sondern lasse meinen Organismus zur Ruhe kommen. Das hilft dann ungemein.

    Ich habe mal einen Artikel über "Erdung" gelesen. Das ging es son bisschen darum, wie es ist, sich gerade fremd zu fühlen oder nicht richtig angekommen zu sein. Das war oder ist jetzt manchmal auch noch bei mir der Fall. Aber mittlerweile gehe ich richtig gerne einfach raus zum Bäcker, kaufe Brötchen, grüße die Leute auf der Straße und freue mich, wenn ich jemanden erneut begegne. Das gibt mir dann irgendwie das Gefühl: Hier ist es sicher, du kennst so langsam die Gesichter, es verändert sich eigl. gar nicht so viel. Die Penny-Verkäuferin ist immer noch die Gleiche und der Weg zum Laden jeden Tag gleich lang. Das gibt so ein Stück "Erdung" zurück. Ich lerne nicht jeden Tag Neues und muss es auch nicht. Das hilft mir, mich in meiner Haut wieder wohler zu fühlen

    Ich hoffe ich bin jetzt nicht zu weit vom Thema abgekommen. Vielleicht ziehst du da ja etwas für dich wertvolles raus

    LG
    Tiffey

  8. Die folgenden 2 Benutzer bedankten sich bei tiffey für den sinnvollen Beitrag:

    Argus (22.01.2020),Starless (22.01.2020)

  9. #13
    Neuling Avatar von Starless
    Registriert seit
    22.08.2018
    Ort
    im Gedankenchaos
    Beiträge
    5
    Danke
    1
    2 mal in 1 Beitrag bedankt

    Standard

    Danke, dein Beitrag hat mir schon echt geholfen und mich auch etwas beruhigt, dass es auch irgendwann sicher wieder besser wird.

    Zitat Zitat von tiffey Beitrag anzeigen
    Kann ja vielleicht auch bei dir sein, dass das Jahr vielleicht stressig war oder du einschneidende Erlebnisse hattest, die du noch verarbeiten musst.
    Das stimmt allerdings. 2019 war wahrlich nicht mein Jahr. Noch nie in einem Jahr so viel Sch**** in kurzen Abständen passiert wie in diesem Jahr. Gab viele negative Ereignisse und auch finanziell war es echt belastend wegen ständiger ungeplanter und größeren Ausgaben, an denen ich teilweise noch zu knabbern habe.

    Auf Silvester hatte ich mich daher richtig gefreut... hab die Tage vorher immer gesagt, dass ich es richtig krachen lasse, weil dieses doofe Jahr 2019 endlich vorbei geht und 2020 eigentlich nur besser werden kann. Aber als Silvester dann kam, war es wieder so abgestumpft und mir fehlte einfach total die Stimmung. Saß fast den ganzen Abend nur rum und nach Mitternacht dachte ich dann "so, das wars jetzt". Und das war es dann auch. Das war alles irgendwie merkwürdig dieses Jahr.

  10. #14
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.12.2019
    Beiträge
    10
    Danke
    9
    8 mal in 4 Beiträgen bedankt

    Standard

    Danke, dein Beitrag hat mir schon echt geholfen und mich auch etwas beruhigt, dass es auch irgendwann sicher wieder besser wird.
    Das freut mich

    Auf Silvester hatte ich mich daher richtig gefreut... hab die Tage vorher immer gesagt, dass ich es richtig krachen lasse, weil dieses doofe Jahr 2019 endlich vorbei geht und 2020 eigentlich nur besser werden kann. Aber als Silvester dann kam, war es wieder so abgestumpft und mir fehlte einfach total die Stimmung. Saß fast den ganzen Abend nur rum und nach Mitternacht dachte ich dann "so, das wars jetzt". Und das war es dann auch. Das war alles irgendwie merkwürdig dieses Jahr.
    Das hatte ich schon so oft... Letzte Woche erst. Ich war im Skiurlaub mit einem Kumpel und seinem Vater. Erst habe ich mich richtig gefreut auf die Autofahrt dahin, weil ich es liebe, diesen Moment, wenn man alles loslassen kann und im Auto auf der Fahrt in den Urlaub sitzt. Ich glaube aber das war mein Problem, dass ich diesem Moment wieder zu doll hinterher gejagt habe und mich so auf das Gefühl gefreut habe, dass es dann nicht eingetreten ist, weil irgendwo im Hinterkopf sitzt "Du brauchst jetzt die Bestätigung, dass es sich noch so anfühlt wie damals, sonst ist irgendwas kaputt! Und wenn es hier schon nicht so ist, dann ist es bei anderen Dingen bestimmt auch so und dann fühle ich nie wieder diese tollen Situationsbedingten Gefühle etc....."

    Das ist erstmal Quatsch! Ich hatte heute Abend nämlich beim Autofahren (bin so 30 min gefahren) wieder wie früher das gleiche schöne Gefühl! Unbeschwert mit etwas lauterer Musik glitt ich quasi über die Straße, dabei habe ich in den Himmel geschaut und dieses rote Reflektieren der Stadt in den Wolken vor mir gesehen.. es war einfach so schön! Ich habe einfach den Moment gespürt! Und wenn man ehrlich ist, hat man sich doch früher auch keine Gedanken darum gemacht sondern es einfach passieren lassen... So wie ich heute Abend! Ich glaube, wie oben beschrieben, wenn man seinen Rhythmus gefunden hat, passiert sowas von ganz alleine!

    LG
    Tiffey

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Erinnerungen auslöschen?
    Von Vika92 im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.07.2019, 23:07
  2. Erinnerungen = Gedanken?
    Von Atches im Forum Psychologie-Talk
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.03.2018, 16:53
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.07.2014, 09:12
  4. Falsche Erinnerungen?
    Von Gast9159 im Forum Gedächtnis und Lernen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.04.2012, 01:52
  5. Erinnerungen + Depressionen
    Von lil im Forum Depression
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.06.2011, 18:32

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •