Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Zwangsgedanken an narzisstischen Ex Partner

  1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    11.01.2020
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard Zwangsgedanken an narzisstischen Ex Partner

    Hallo zusammen,

    ich bin ganz neu hier und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen oder einen Anstoß zur Heilung geben kann.
    Mir ist bewusst, dass die Beziehung an sich und die Tatsache, dass ich eine Affäre war, absolut nicht "korrekt" meinerseits war.
    Dass es ein Fehler war, ist mir klar.

    2 Jahre war ich in einer Beziehung mit einem Narzissten, der gleichzeitig mein Chef war - Doch ich war nicht die einzige Frau an seiner Seite.
    Seine große Liebe, die ihm und seinem Sohn (nicht die leibliche Mutter) allerdings zu wenig Aufmerksamkeit und Liebe entgegenbrachte, spielte die absolute Hauptrolle.
    Leider wusste ich anfangs gar nichts von ihr und als er es mir ganz beiläufig nach einer gewissen Zeit unserer Liebelei berichtete, fiel ich aus allen Wolken.
    Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits absolut abhängig von ihm.

    Sein Sohn und ich hatten einen super Draht zueinander und es fühlte sich alles an wie etwas, das ich mir immer gewünscht hatte und selbst nicht so richtig erlebt habe: Eine echte Familie.

    Die Beziehung wurde immer geheim gehalten, jedoch nutzte er jede Gelegenheit, um sich damit zu brüsten, dass er eine viel jüngere Frau in Petto hat, die ihn anhimmelt. Auf Kongressen, die wir gemeinsam besuchten, fasste er mich vor allen Fremden an und zum Ende der Beziehung auch vor seinen Mitarbeitern.
    Seine offizielle Partnerin redete er immer schlecht und versprach, sich von ihr zu trennen. Sie konnte sein Kind nicht ausstehen und er beschrieb sie als kalt, unemotional und als eine Frau, vor der er sich retten müsse. Im Gegenzug dazu baute er Luftschlösser von einer gemeinsamen Zukunft mit mir und einer richtigen Familie. Warum er sich von ihr nicht trennte: Er hätte eine zu große Verantwortung ihr gegenüber da sie psychisch labil sei. Trotzdem brauche er mich als "seine Rettung".

    Natürlich trennte er sich nie von ihr, sondern ständig, wenn es ihm zu viel wurde, von mir.
    Wenn ich konkrete Schritte von ihm sehen wollte, oder wenn ich es nicht aushielt, dass ich nur die zeitweilig Geliebte sein durfte und nicht die Frau an seiner Seite.
    Wenn ich nicht mehr konnte und es seelisch nicht mehr aushielt, machte er entweder Schluss oder redete mir ein, dass ich schwach sei, dass ich falsch reagiere, dass ich mich nicht richtig verhalte. Er log, er verdrehte Tatsachen, sodass ich mir selbst gar nicht mehr meiner eigenen Wahrheit sicher war und alles anzweifelte, was ich dachte und fühlte.
    Ich war total verdreht und manipuliert, ich wusste nicht mehr, was wahr und falsch ist.

    Die Beziehung lief irgendwann aus weil ich es nicht mehr ertrug. Die letzten 3 Monate hatten wir nur noch sporadisch Kontakt, die Versprechungen und Deadlines hielt er natürlich nie ein und war sich absolut sicher, dass ich immer für ihn da sein würde - Auch aus der Ferne.
    Emotional hatte ich mich distanziert, fiel aber in eine enorme Depression. Irgendwann wollte ich auch gar keinen Kontakt mehr zu ihm, wollte nur noch weg aus diesem Teufelskreis und hatte dann endlich die Stärke, mich offiziell zu trennen.

    Dann lernte ich meinen jetzigen Partner kennen und alles lief toll - Bis auf den Tag, als ich meinem Expartner zufällig begegnete - Es waren nur 2 Sekunden, in denen wir aneinander vorbei liefen. Das ist jetzt 2 Jahre her und seitdem kämpfe ich mit meiner Hölle im Kopf. Zwangsgedanken beherrschen mich vollkommen. Er ist immer noch in meinem Kopf und ich überlege, was er wohl dazu oder hierzu sagen würde, wie er dieses und jenes finden würde. Er ist quasi plötzlich das Maß aller Dinge. Ich musste mich von meinem neuen Partner schweren Herzens trennen weil ich mich selbst mit diesen Gedanken nicht in den Griff bekam.
    Ich vergleiche alles und jeden mit ihm, wie und was er sagen würde. Was er wie tun würde oder in irgendeiner Situation Mal getan hat.
    Es wird mit der Zeit immer mehr und immer schlimmer. Langsam ist es so anstrengend, damit zu leben jeden Tag und ich bin ständig müde und panisch, dass mich irgendetwas wieder triggert. Ich habe ihn überall blockiert un sehe ihn nicht mehr weil ich umgezogen bin. Allerdings versucht er immer, über gemeinsame Bekannte oder den Social Media Account der (ehemaligen) Arbeit, zweideutige Botschaften an mich zu senden oder postet Bilder, die ich gemacht hatte.

    Ein Therapeut speiste mein Problem mit "Na machen Sie sich mal nicht so viele Gedanken über alles" ab - Was meine Hoffnung auf Selbstheilung extrem minderte und ich auch keine externe Hilfe mehr annehmen wollte. Aber ich halte das nur schlecht aus weil ich überhaupt nicht mehr bei mir selbst sein kann.



    Vielen Dank an alle, die irgendeine Idee haben, was das sein könnte, ob es dazu einen Thread gibt oder was eigentlich mit mir passiert sein könnte.
    Ich hatte so etwas noch nie - Außer normalen Liebeskummer eben.

  2. #2
    Fenchelstaub
    Gast

    Standard

    Mein Eindruck ist, du hast viel von ihm übernommen und darum ist er noch sehr tief in deinen Gedanken und dominiert dein Handeln.

    Kannst du dich erinnern wie du zu vor gewesen bist? Bevor du ihn getroffen hast?

    Menschen können Spuren in einem hinterlassen, er hat wohl einige bei dir hinterlassen und ich weiß nicht wie du die wieder los bekommst, doch es beeinträchtigt ja schon dein Leben.

    Du hast dich sogar von deinem Partner deswegen getrennt, das finde ich heftig.

    Ob das Zwangsgedanken sind weiss ich nicht genau, ich hab nur schon mitbekommen, dass es anscheinend normal sein kann wenn man stimmen( Gedanken ) hört die zB: Schwester, Bruder, Mutter, Vater, also so ein inneren Dialog führt, auch Partner, Freunde und in deinem Fall, dein Ex Partner, nur weiss ich nicht, ab wann das dann nicht mehr gesund ist.

    Vielleicht kannst du eine innere Rebellion anzetteln, alles das machen was ihn ärgern würde, oder er nie mals machen würde, was er doof finden würde, vielleicht findest du ja dann mehr zu dir zurück, du solltest wieder zu dir finden.

  3. #3
    Neuling
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.01.2020
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 mal in 0 Beiträgen bedankt

    Standard

    @Fenchelstaub: Danke für Deine Antwort! Ich erinnere mich nicht mehr so genau, was ganz komisch ist - Ebenso kann ich mich an viele Dinge rückblickend aus der Beziehung selbst nicht erinnern, evtl weil ich da eine Mauer drum gebaut habe. Deshalb fällt mir die Rekonstruktion auch sehr schwer bzw. die Verarbeitung.

    Danke für Deinen Tipp! Das hab ich schon so in der Art probiert, aber es führt eher dazu, dass ich mich dann noch schlecht fühle.

    Danke Dir trotzdem für Deine Gedanken!

  4. #4
    Roman Verfasser
    Registriert seit
    27.04.2016
    Ort
    hinter dem Mond
    Beiträge
    1.021
    Danke
    3.440
    876 mal in 618 Beiträgen bedankt

    Standard

    Du schreibst, dass es Dir anfangs so vorkam, als wärt Ihr eine Familie, wie Du sie noch nie hattest. Hatte Dein Vater auch eine Affäre?

    Dass der Therapeut das so abblockte, wundert mich. War das eine Verhaltenstherapie? Ich finde es schade, dass Du nach der schlechten Erfahrung mit dem einen Therapeuten keine Hilfe mehr annehmen wolltest. Es kommt sehr auf die Art der Therapie und den Draht, den man hat zu einem Therapeuten und der Therapeut zu einem hat, also, ob die Chemie stimmt.

    Ich erinnere mich gerade an eine Phase Anfang letzten Jahres, als ich immer wieder von Erinnerungen an das Negative in früheren Beziehungen regelrecht "überfallen" wurde. Es störte meine neue Beziehung ganz erheblich und eine Frau aus diesem Forum gab mir den Rat, diese Gedanken stichpunktartig auf einen Zettel zu schreiben und dann in einem Schatzkästchen abzulegen. Das war für mich sehr hilfreich. Ob das für Dich auch ein Weg sein kann, weiß ich nicht. Für mich fühlte es sich gut an und die Gedanken nahmen mit der Zeit drastisch ab. Nicht kontinuierlich, aber über ein paar Wochen hinweg wurden sie weniger und sie sind nicht verloren, also wenn ich das in der Therapie nochmal ansehen wollte, wüsste ich, wo sie zu finden sind.

    Ich wünsche Dir viele Augenblicke, in denen Du ganz Du sein kannst
    Mona-Lisa
    Man muß mit Allem rechnen, sogar mit dem Schönen!
    Es gibt tausend Gründe, alles beim Alten zu belassen, aber nur einen, etwas zu ändern, Du hältst es einfach nicht mehr aus!

Ähnliche Themen

  1. Partner mit narzisstischen Zügen?
    Von Shanna123 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 01.04.2019, 17:10
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.01.2019, 10:20
  3. Partner mit Zwangsgedanken - 5 vor 12!
    Von Ratlose2018 im Forum Zwänge
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.01.2018, 17:28
  4. Wie umgehen mit narzisstischen Eltern?
    Von Shadow992 im Forum Familie & Erziehung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.08.2013, 21:50
  5. Zwangsgedanken? Liebe ich meinen PArtner nicht mehr?
    Von Murmel86 im Forum Liebe & Partnerschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.05.2013, 20:34

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •